ma 2018 Audio II: WDR mediagroup freut sich über Rekordhoch auf WDR 2

WDR 2 ist in Nordrhein-Westfalen der größte Gewinner der Media-Analyse ma 2018 Audio II: Der Sender erreicht mit einer
Bruttoreichweite von 1,101 Mio. Hörern** (+ 11,2 Prozent) in der werberelevanten Durchschnittsstunde und einer Tagesreichweite von 23,3 Prozent die höchsten Werte der vergangenen 20 Jahre. Auch im nationalen Vergleich gehört WDR 2 mit 3,74 Millionen* zu den Top Drei der meistgehörten Radiosender.

Tobias Lammert, Geschäftsbereichsleiter Marketing und Vertrieb erklärt: „Die heutigen Ergebnisse beweisen die Leistungsstärke unserer Angebote. Besonders freut mich, dass unsere Kombi „WDR Best of 14-49″ die 2 Millionen Marke geknackt hat und damit das reichweitenstärkste Radioangebot in NRW ist.“

Die WDRmg ist die kommerzielle Tochtergesellschaft des Westdeutschen Rundfunks(WDR) mit Sitz in Köln. Neben dem Kerngeschäft der Werbezeitenvermarktung, des Programmvertriebs und des Merchandisings umfasst ihr Portfolio unter anderem barrierefreie Mediendienste und umfangreiche IT- & Broadcast Services.

* Basis: Tagesreichweite, Mo.-Fr., deutschsprachige Bevölkerung 14+, BRD,
** Werte auf Basis der für den Werbemarkt relevanten Nutzungswahrscheinlichkeiten (p-Werte)
Durchschnittsstunde, 6-18 Uhr, Mo.-Fr., deutschsprachige Bevölkerung 14+, BRD

Detailinformationen siehe www.wdr-mediagroup.com oder www.reichweiten.de

Die WDRmg ist die kommerzielle Tochtergesellschaft des Westdeutschen Rundfunks(WDR) mit Sitz in Köln. Neben dem Kerngeschäft der Werbezeitenvermarktung, des Programmvertriebs und des Merchandisings umfasst ihr Portfolio unter anderem barrierefreie Mediendienste und umfangreiche IT- & Broadcast Services.

Kontakt
WDR mediagroup GmbH
Gaby Rath
Ludwigstraße 11
50667 Köln
02212035208
gaby.rath@wdr-mediagroup.com
http://www.wdr-mediagroup.com

NDR, RB, MDR, WDR, HR und SWR beauftragen MEDIA BROADCAST mit Aufbau von Distributionsnetz

Aufbau von Distributionsnetz für TV, Hörfunk und Daten für sechs Rundfunkanstalten

Bild– Nach RBB-Net 2.0 und MDR-Net 2.0 wird MEDIA BROADCAST auch mit Aufbau der Radio- und Fernsehsignalverbreitung für NDR, RB, MDR, WDR, HR und SWR beauftragt
– Voll redundante Vernetzung von rund 200 Sender- und Studiostandorten bei minimalsten Signallaufzeiten
– Zugesicherte Signalverfügbarkeit von 99,9 Prozent

Köln, 5. Januar 2016 – MEDIA BROADCAST hat nach einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag für den Aufbau eines neuen Distributionsnetzes zur Bereitstellung von transparenten Audio- und TV-Diensten sowie hochbitratigen Datenverbindungen im 24/7 Service erhalten. Die voll redundante, diensteintegrierende Vernetzung umfasst rund 200 Sender- und Studiostandorte von NDR, RB, MDR, WDR, HR und SWR mit einer Signalverfügbarkeit von 99,9 Prozent. MEDIA BROADCAST übernimmt Planung, Aufbau und Betrieb des Distributionsnetzes. Die Übergabe ist für Oktober 2016 geplant. Der Vertrag hat eine Laufzeit von acht Jahren.

Das neue, breitbandige Distributionsnetz löst die bisherige Infrastruktur ab. TV- und Radio-Datenströme werden dabei in der Regel per Multicast über das neue, eng vermaschte und voll redundante Distributionsnetz verteilt. Die Signallaufzeiten zwischen den Studio- und Senderstandorten betragen maximal 40ms. Hierzu werden Richtfunk- und Glasfaserstrecken miteinander kombiniert. Der Aufbau der neuen Infrastruktur erfolgt innerhalb der nächsten Monate parallel zum aktuellen Distributionsnetz, das ebenfalls von MEDIA BROADCAST betrieben wird und nun schrittweise abgelöst werden soll.

Die Signalübertragung erfolgt in großen Teilen transparent und uncodiert. Die vernetzten Sender- und Studiostandorte werden mit einer im Vergleich zu heute bis zu hundertfach höheren Bandbreite erschlossen. Somit können auch zukünftige Anforderungen erfüllt werden, wie zum Beispiel die Zuführung von TV-Signalen im DVB-T2 Standard, bei dem auch HDTV über das Antennenfernsehen ermöglicht wird.

Wichtiger Teil des Abkommens ist ein 24/7 Monitoring sämtlicher Verbindungen, was durch das Network Operation Center (NOC) der MEDIA BROADCAST am Standort des eigenen Teleports in Usingen bei Frankfurt gewährleistet wird. Ein Back-up-NOC in der Unternehmenszentrale Köln sorgt auch in puncto Monitoring für bestmögliche Redundanz. Die geplante Wiederherstellungszeit bei Signalausfällen liegt bei maximal zwei Stunden. Ein eigens für Kunden entwickeltes Monitoringtool der MEDIA BROADCAST gestattet den angeschlossenen Sendeanstalten zudem die individuelle Überprüfung sämtlicher Signalwege und Komponenten in Echtzeit.

„Wir freuen uns über das Ergebnis des Vergabeverfahrens, die jahrelange partnerschaftliche und erfolgreiche Zusammenarbeit weiter fortzuführen. Um ein derartiges Netz mit der geforderten hohen Verfügbarkeit bereitzustellen, bedarf es eines entsprechenden Netzkonzeptes, eines bundesweit aufgestellten Service-Teams und nicht zuletzt viel Erfahrung“, so Frank Schulz, Chief Technical Officer der MEDIA BROADCAST. „Das diensteintegrierende Distributionsnetz zur breitbandigen Übertragung aller für die Rundfunkanstalten relevanten Signaltypen ist zudem ein echtes Novum in der Branche und belegt die richtungsweisende Leistungsfähigkeit unserer Netze für die Rundfunk- und Medienwirtschaft.“

Über:

Media Broadcast GmbH
Herr Holger Crump
Erna-Scheffler-Straße 1
51103 Köln
Deutschland

fon ..: (0) 221 / 7101-5012
web ..: http://www.media-broadcast.com
email : presse@media-broadcast.com

Über MEDIA BROADCAST:
MEDIA BROADCAST ist Deutschlands größter Service-Provider der Rundfunk- und Medienbranche. Im Kerngeschäft projektiert, errichtet und betreibt das Unternehmen national und weltweit multimediale Übertragungsplattformen für Fernsehen und Hörfunk, basierend auf modernen Sender-, Leitungs-und Satellitennetzwerken. MEDIA BROADCAST betreut rund 750 nationale und internationale Kunden: Öffentlich-rechtliche und private Rundfunkveranstalter, TV- und Radio-Produktionsfirmen, Kabelnetzbetreiber, Medienanstalten sowie private Unternehmen und öffentliche Institutionen. Weitere Informationen zu MEDIA BROADCAST unter www.media-broadcast.com.

Die Social Media Welt von MEDIA BROADCAST:

Twitter MEDIA BROADCAST www.twitter.com/mediabroadcast
Xing MEDIA BROADCAST www.xing.com/companies/mediabroadcastgmbh
Youtube MEDIA BROADCAST http://www.youtube.com/user/MEDIABROADCASTGmbH
Slideshare MEDIA BROADCAST www.slideshare.net/media-broadcast
RSS-Feed MEDIA BROADCAST http://www.media-broadcast.com/feed.xml
LinkedIn MEDIA BROADCAST www.linkedin.com/company/media-broadcast-gmbh

Pressekontakt:

fuchs media consult GmbH
Herr Holger Crump
Hindenburgstraße 20
51643 Gummersbach

fon ..: 02261-9942393
web ..: http://www.fuchsmc.com
email : hcrump@fuchsmc.com

Die „Sendung mit der Maus“ kommt live in die Tanner Museen

Die Maus hat zum fünften Mal zum bundesweiten „Türöffner-Tag“ aufgerufen. Das Fernsehteam rund um Reporter Andre Gatzke besucht dieses Mal Tann (Rhön) und berichten live von spannenden Aktionen

Die "Sendung mit der Maus" kommt live in die Tanner Museen
(Bildquelle: WDR)

Die Tanner Museen mit Naturmuseum und Freilichtmuseum „Rhöner Museumsdorf“ öffnen am 3. Oktober 2015 ihre Pforten. Bis zu 45 Kinder und Familien können an folgenden Aktionen teilnehmen:

– Aufschließrunde um 09.00 Uhr mit Besichtigung des Dachgeschosses
im Naturmuseum und kurzer Einblick in den historischen Fluchttunnel
– Exklusive Führung um 13.00 Uhr durch das Naturmuseum Tann (Rhön)
mit dem Biosphärenreservat Rhön, Besichtigung Dachgeschoss und Einblick
in den historischen Fluchttunnel im Naturmuseum
– Zuschließrunde um 17.00 Uhr mit Besichtigung des Dachgeschosses im
Naturmuseum und kurzer Einblick in den historischen Fluchttunnel
Bei allen Touren könnt ihr den Kerker im Stadttor sehen, das Museumsdorf, die historische Schmiede, eine Fossilienausstellung und das Naturmuseum.

Am „Türöffner-Tag“ der „Sendung mit Maus“ können Kinder und Familien überall in Deutschland bei freiem Eintritt Sachgeschichten live erleben. Über 500 Einrichtungen, Unternehmen, Forschungslabore, Vereine und Werkstätten öffnen am 3. Oktober Türen, die Kindern sonst verschlossen bleiben und hinter denen es etwas Spannendes zu entdecken gibt. Die Türöffner führen ihre Veranstaltungen komplett in Eigenregie durch.

„Die Sendung mit der Maus“ berichtet über den „Türöffner-Tag“ u.a. am Sonntag, 4. Oktober, um 11.30 Uhr (KiKA). Ins Leben gerufen wurde die Aktion „Türen auf!“ vom Westdeutschen Rundfunk anlässlich des 40. Maus-Geburtstags 2011.

Informationen und Anmeldung unter Telefon-Nr. 06682-8977, per E-Mail: naturmuseum@tann-rhoen.de oder unter www.tann-rhoen.de (http://www.tann-rhoen.de). Pressekontakt für die Tanner Museen: Touristinformation Tann (Rhön), Michael Zörgiebel, Tel. 06682 – 96 11 11, Michael.zoergiebel@tann-rhoen.de.

Weitere Informationen über „Die Sendung mit der Maus“ finden Sie unter wdrmaus.de. Journalisten erhalten kostenfreies „Türen auf!“-Maus-Bildmaterial im Internet unter ard-foto.de.
Pressekontakt für „Die Sendung mit der Maus“ / „Türen auf!“
WDR Presse und Information, Lena Schmitz, Tel. 0221 – 220 7121, lena.schmitz@wdr.de
planpunkt, Marc Meissner, Stephan Tarnow, Tel. 0221 – 912557-10,tuerenauf@planpunkt.de

Mitten im Biosphärenreservat Rhön liegt die historische Stadt Tann. Bis ins Mittelalter reicht die Herrschaft der Reichsritter von der Tann zurück. Dieser geschichtlichen Begebenheit verdankt man zahlreiche historisch wertvolle Bauten, wie den Schlosskomplex oder das Elf-Apostel-Haus. Das „Land der offenen Fernen“ rund um Tann (Rhön) entdeckt der Naturliebhaber am besten auf Wanderungen oder mit dem Fahrrad.

Kontakt
Magistrat der Stadt Tann (Rhön)
Michael Zörgiebel
Marktplatz 9
36142 Tann (Rhön)
06682-961111
tourist-info@tann-rhoen.de
http://www.tann-rhoen.de

Schnelles Internet vom Kirchturm aus: Die Wanloer Bürger versorgen sich jetzt selbst – mit einem Hightech-„Bürgernetz“ per Funk

Gemeinsam mit der Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt realisierte die Firma Lanstream GmbH ein hochmodernes Funknetz auf dem Kirchturm in Mönchengladbach-Wanlo. Der WDR begleitete die Installation.

Schnelles Internet vom Kirchturm aus: Die Wanloer Bürger versorgen sich jetzt selbst - mit einem Hightech-"Bürgernetz" per Funk
Hoch oben auf dem Kirchturm: Lanstream-Chef Gottfried Theobald im Video-Interview mit dem WDR.

Alles Gute kommt von oben – sogar dann, wenn es um schnelles Internet geht. In Wanlo im Süden Mönchengladbachs, wo viele Bürger bisher vergeblich auf einen schnellen Internet-Zugang und die Hilfe der Stadt gewartet haben, suchte eine Bürgerinitiative nach Alternativen, die sich schnell und günstig realisieren lassen. Fündig wurde sie bei der Firma Lanstream mit Sitz in Dormagen, die bereits gut vierzig individuell abgestimmte „Bürgernetze“ in vier Bundesländern betreibt. Jetzt empfangen die ersten Wanloer ihre Internetdaten über kleine Richtfunk-Antennen vom Kirchturm aus – und das bis zu zehn Mal schneller als vorher. Neben der Geschwindigkeit haben Lanstream-Bürgernetze zahlreiche weitere Vorteile und sind mit Glasfasernetzen vergleichbar. Der Bedarf scheint groß zu sein: Anfragen kommen mittlerweile aus ganz Deutschland.

Schnelles Internet vom Kirchturm aus, von den Bürgern „selbst organisiert“ – ein spannendes Thema, dachte sich auch der WDR und schickte ein Fernsehteam nach Mönchengladbach, um die Installation in St. Mariä Himmelfahrt zu begleiten. Das Projekt aus Wanlo passte hervorragend ins redaktionelle Konzept, denn am 28. August ab 18.20 Uhr ist eine Sondersendung zur Situation der Internet-Versorgung in Nordrhein-Westfalen geplant. Die Wanloer Bürger, die sich für ihren Stadtteil eingesetzt haben, hoffen nun darauf, viele Bilder rund um ihren Kirchturm wiederzuentdecken.

Eingesetzt haben sich die, die notgedrungen für einen schnellen Anschluss „kämpfen“ mussten, weil Geschwindigkeiten von 1 bis 2 Mbit pro Sekunde für die heutigen Anforderungen für Freizeit und Beruf nicht mehr ausreichen. Die Notwendigkeit hat auch die Bundesregierung erkannt und eine Erhöhung der Mindestgeschwindigkeit für Breitbandanschlüsse bis zum Jahr 2018 auf 50 Mbit/s beschlossen – wobei Experten bezweifeln, dass dieses untere Limit überhaupt flächendeckend erreicht werden kann.

„Auch wenn vielen in Wanlo das bisherige Netz weiterhin ausreicht, kamen andere über die Jahre regelrecht in Bedrängnis und können nun endlich aufatmen“, erzählt Gottfried Theobald, Geschäftsführer der Lanstream GmbH. „Gerade Menschen mit Home-Office konnten teilweise nicht mehr von zu Hause aus arbeiten und haben tatsächlich darüber nachgedacht, sich einen anderen Wohnort zu suchen. Von denen ging dann auch die Initiative aus – eine Unterstützung durch die Kommune gab es nicht.“

Unterstützung gab es für die engagierten Bürger jedoch von zwei anderen Stellen: Der Kirchenvorstand der Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt erteilte die Zustimmung für die Installation einer koffergroßen Sende- und Empfangseinheit im Kirchturm sowie von vier kleinen Außenantennen, die die Internetsignale in alle Himmelsrichtungen weitersenden – alle so dezent angebracht und optisch auf den Kirchturm abgestimmt, dass auch die Denkmalschutzbehörde ihren Segen gab. Den Empfang in den Haushalten wiederum übernimmt eine ebenso kleine Antenne an der Hauswand oder auf dem Dach, um den Rest kümmert sich das schon bestehende Internet-Netzwerk.

Doch woher bekommt die Lanstream-Technik im Kirchturm ihre Internetsignale, die sie weitersenden kann? „Unsere rheinische Leitstelle steht etwa 18 Kilometer entfernt auf dem 172 Meter hohen Treppenturm im Kraftwerk Niederaußem und ist mit einem Gigabit-Anschluss von der Firma QSC AG verbunden. Von dort aus senden wir blitzschnell, quasi ohne nennenswerte Verzögerung, per Richtfunk zum Kirchturm in Mönchengladbach-Wanlo“, erklärt Gottfried Theobald. Dabei sei der Anschluss mit einem normalen Festnetzanschluss vergleichbar – nur dass die Leistung über Funk und nicht über Glasfaser oder Kupferkabel zur Verfügung gestellt werde. „Die Leistungsfähigkeit der Funknetze hat in den letzten Jahren gewaltig zugenommen. Die technische Weiterentwicklung der Sender und Empfänger ist direkt mit Glasfaser zu vergleichen, was Geschwindigkeiten und Datenmengen betrifft. Kostenmäßig ist die Technik sogar haushoch überlegen.“

Befürchtungen, dass der Transport des Signals vielleicht durch die Witterung gestört werden könnte, entkräftet Gottfried Theobald mit einem Blick auf die Erfahrungen der letzten sechs Jahre: „In der ganzen Zeit hatten wir nur einen einzigen dreistündigen Netzausfall durch starkes Schneetreiben bei einem Netz in Bayern. Die Technik ist wirklich ausgereift und sehr stabil.“ Ein zweiter Netzausfall – und damit auch schon der letzte – ging auf einen Fehler bei Straßenbauarbeiten zurück: Ein Bagger hatte das Glasfaserkabel des Hauptanschluss-Lieferanten von Lanstream durchtrennt. Theobald verspricht: „Selbst die Wasserdampfschwaden des Kraftwerks Niederaußem, wo unsere rheinische Leitstelle installiert ist, bewirken keine Beeinträchtigung für unsere Sendeantennen.“

Was aber ist mit der Strahlenbelastung? Bei den Stichworten „WLAN“ und „Funk“ denken viele Menschen an mögliche gesundheitliche Auswirkungen. Die Lanstream-Technik jedoch sei so strahlungsarm, dass sie sogar im medizinischen Bereich genutzt werden dürfte, erklärt Theobald: „Wir senden nur mit 0,2 Watt, genauso wie alle Geräte im Krankenhaus miteinander kommunizieren. Handys dagegen senden mit etwa 1 Watt und müssen im Krankenhaus eigentlich ausgeschaltet werden.“ Trotzdem würden Internetdaten via Lanstream bis zu 50 Kilometer Luftlinie weit transportiert, selbst über 100 Kilometer seien in Labortests realisiert worden.

Dem aktuellen Hype um Internet über Mobilfunk erteilt der Lanstream-Chef eine Absage: „Mobilfunk benötigt 30 Watt und LTE sogar bis zu 1200 Watt, was tatsächlich zu erheblichen Strahlungsbelastungen für alle Teilnehmer führt.“ Hinzu komme die weitgehende Unkalkulierbarkeit der Nutzung eines LTE-Netzes: „Die Teilnehmer vor Ort stehen natürlich fest, nicht aber die vorbeifahrenden Nutzer – weshalb es oft starke Schwankungen und Leistungseinbrüche gibt.“ So erkläre sich auch die bei LTE-Verträgen festgelegte Volumendrosselung nach Leistungsverbrauch.

Dagegen haben Lanstream-Bürgernetze Priorität im Datenverkehr, denn sie nutzen bevorzugte Business-Breitband-Anbindungen – ohne Datenvolumen-Limit und ohne Drosselung. Vor allem ist die Nutzung nur über eine Anmeldung im Netz möglich, so dass immer sichergestellt ist, dass die versprochene Leistung für die Nutzer zur Verfügung steht und wenn nötig angepasst werden kann. Eine solche Skalierung sei, so Theobald, „bei unseren kleinen Netzen auch relativ einfach und schnell zu bewerkstelligen“. Sein Fazit: „Business-Class surfen, aber nur Economy-Class zahlen – diese Devise ist keine hohle Werbephrase, das wissen mehrere tausend Lanstream-Kunden an gut 40 Standorten in vier Bundesländern. Anfragen erhalten wir inzwischen aus ganz Deutschland.“

Übrigens: Von der Technik in Mönchengladbach-Wanlo können auch die Internetnutzer der umliegenden Gemeinden profitieren, die ebenfalls bisher auf einen ausreichenden Netzausbau verzichten mussten oder sich eine „privilegierte“ Breitband-Anbindung wünschen. Abhängig von den geografischen Gegebenheiten, nach einem Antennentest nach Vereinbarung, können die Mönchengladbacher Stadtteile Wickrathberg, Wickrathhahn, Herrath und Buchholz sowie die Erkelenzer Stadtteile Venrath, Keyenberg, Kuckum, Berverath, Ober- und Unterwestrich in das Lanstream-Bürgernetz eingebunden werden – diese werden dann vom Wanloer Kirchturm aus mitversorgt.

Gerade für die zuletzt genannten Dörfer mit insgesamt 1600 Einwohnern, die in den nächsten Jahren wegen des Braunkohle-Tagebaus zwangsumgesiedelt werden, hebt Theobald die Wichtigkeit eines modernen Netzes hervor: „Hier wurde im Festnetz seit gut einem Jahrzehnt nicht mehr in moderne Internet-Infrastruktur investiert, obwohl diese nachweislich zu besserer Wohn-, Arbeits- und Lebensqualität führt. Den Betroffenen nützt es nichts, wenn sie gesagt bekommen, dass sie erst nach Jahren einen Internetzugang haben, der den heutigen Anforderungen entspricht. Wer aber jetzt schon Daten schnell empfangen und vor allem auch schnell versenden will, der kann sich ohne großen Aufwand ins Wanloer Bürgernetz einklinken.“

Informationen zu Lanstream und den Möglichkeiten zum Aufbau eines Bürgernetzes finden Interessierte im Internet auf www.lanstream.de (http://www.lanstream.de).

Die Lanstream Gesellschaft für schnelles Internet mbH mit Sitz in Dormagen ist bekannt für ihre innovativen WLAN-Bürgernetze, mit denen Breitband-Anbindungen über moderne Funktechnologie ermöglicht werden. Lanstream-Bürgernetze haben Priorität im Datenverkehr, denn sie nutzen bevorzugte Business-Breitband-Anbindungen der Partner QSC AG und Telekom AG – ohne Datenvolumen-Limit und ohne Drosselung. Bürgernetze sind sehr günstig innerhalb weniger Wochen aufgebaut und von der Leistung her mit Glasfasertechnik vergleichbar. Sie füllen die so genannten „weißen Flecken“, wo herkömmliche Technologien nicht ausreichen oder zu Einschränkungen in der Nutzung führen würden. Lanstream-Bürgernetze sind bereits an gut 40 Standorten in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Niedersachsen und Bayern im Betrieb.

Kontakt
Lanstream Gesellschaft für schnelles Internet mbH
Gottfried Theobald
Tulpenweg 12
41542 Dormagen
02182 / 699 4999
02182 / 699 4969
info@lanstream.de
http://www.lanstream.de

Die Stadt in Kinderhand mit Stargast „Die Sendung mit der Maus“

Zum ersten mal veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Bramsche in Zusammenarbeit
mit EventAttraktion.de ein Kinder- und Familienfest unter dem Slogan
„Die Stadt in Kinderhand“ am 28. Juni 15

BildDie Stadt in Kinderhand in Bramsche
Stargast „Die Sendung mit der Maus“ gastiert am 28. Juni 2015

Zum ersten mal veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Bramsche in Zusammenarbeit
mit der Firma EventAttraktion.de ein Kinder- und Familienfest unter dem Slogan
„Die Stadt in Kinderhand“ am 28. Juni 2015 in der Zeit von 11.00 bis 18.00 Uhr auf der grünen Wiese am Tuchmachermuseum in Bramsche.

An diesem Tag wird es neben einer großen Blaulichtmeile mit Feuerwehrfahrzeugen, Löschübungen, Wasserspiele, Rettungshundestaffel, Rüstwagen der THW, Hüpfburg der Malteser, Tauchcontainer, Polizei, DLRG und die Handwerkskammer OS-EL runden neben dem tollen Bühnenprogramm das Familienfest ab.

4 x 2 Hubschrauberflüge gewinnen beim Familienduell „Boxenstop“ vom Autohaus Bruns / Bramsche.
Zwei Familien-Teams mit jeweils zwei Personen treten gegeneinander an und müssen schnellstmöglich zwei Reifen demontieren und montieren. Die Teams
sollten bezgl. Alters und Geschlecht ähnlich stark aufgebaut sein z.B. Vater / Tochter, Mutter / Sohn.

Die Original Sendung mit der Maus vom WDR wird das Familienfest besuchen und für die großen und kleinen Gäste zum meet and great Ihre „Maus“ stehen wird.

Die Kindermusiker „JOJOS“ laden zum großen Livekonzert für Kinder ein. Hier werden nicht nur die Kinder , sondern auch die Eltern in den musikalischen Bann
der JOJOS gezogen. Dann gibt es kein zurück und man wird alle Bewegungen und Tanzeinlagen zu der Musik ganz einfach mitmachen.

Die Tanzbühne Bramsche wird mit fetzigen Rhytmen Ihre Zuschauer zum Tanzen bewegen und die Cheerleaders „Roses“ vom TUS Bramsche freuen sich Ihre waghalsigen Showeinlagen zu präsentieren und lebensgroße Maskottchen freuen sich mit den Kindern zu spielen und zu kuscheln.

Über 200 Hubschrauberrundflüge sind bis zum heutigen Tag verbucht worden.
Aus diesem Grund wird das Hubschrauberteam mit 2 Hubschraubern beim Familienfest teilnehmen. Für 35,- Euro sind noch Karten zu bestellen unter fest@feuerwehr-bramsche.org

Während sich die Kinder auf den Spielmodulen vergnügen können die Eltern tolle Preise gewinnen bei der Autohaus Bruns Rätsel-Rallye. Ganztägig lädt das Autohaus zum Rätsel-Rallye-Spass ein.

Der 1. Fussball-Rodeo-Cup in Bramsche wird präsentiert durch den 1. FCR 09 Bramsche und die Firma EventAttraktion.de. Hier kommt es auf das Geschick und Beweglichkeit drauf an. Wer am längsten den Rodeoball beherrscht kann sich auf Freikarten vom Hasebad und vieles mehr freuen. Weiterhin lädt der 1. FCR 09 Bramsche zum großen Torwand schiessen ein.

Jetzt wird es bunt am großen MC Donald Eckstein Erlebnis Stand. Neben einem Glücksrad, Kinderschminken und Hüpfburg. Der Erlös geht zu Gunsten der Ronald MC Donald Stiftung

Das Museumsschaf Bääärthold freut sich auf die großen und kleinen Besucher bei der Familienführung durchs Tuchmachermuseum zu ermäßigten Preisen.

Das Volksbank-Flatratebändchen für 3,50 Euro ist die Eintrittskarte zu allen aufblasbaren Eventattraktionen auf über 500 qm Gesamtfläche. Der Erlös durch den Verkauf dieser Bändchen geht zu Gunsten der Freiwilligen Feuerwehr Bramsche, die sich davon eine Übungspuppe kaufen wollen.

„Die Stadt in Kinderhand Shuttleservice“
ist ein kostenlosen Pendelverkehr vom Parkplatz Hardeck direkt zum Festgelände zum Tuchmachermuseum. Alle anderen öffentlichen Parkplätze stehen für die Gäste kostenlos zur Verfügung. Für alle Fahrradfreunde steht ein Fahrradparkplatz direkt am Festgelände zur Verfügung.

Christian Rehers von Livemukke.de wird zum Ausklang ab 17.00 Uhr auf der großen Bühne mit Musikklassikern die Gäste begeistern.

Für das leibliche Wohl ist durch regionale Unternehmen gesorgt

Über:

Die Stadt in Kinderhand
Herr Jens Mehring
Goethestrasse 4
49565 Bramsche
Deutschland

fon ..: 05461706274
fax ..: 05461706275
web ..: http://www.eventattraktion.de
email : info@eventattraktion.de

EventAttraktion.de

Die Firma EventAttraktion.de blickt mittlerweile auf über 20 Jahre Erfahrung im Bereich Planung, Konzeptionierung und Durchführung von Veranstaltungen zurück.

Über 150 eigene Spielideen machen Ihre Veranstaltung zu einem einmaligen Erlebnis. Unsere Mitarbeiter sind freundlich und geschult in der Betreuung unserer Eventattraktionen und der ersten Hilfe an Kindern.
Alle unsere Mitarbeiter sind zudem im Besitz des Kinder-Erste-Hilfe-Scheins.

Legen Sie Ihr Vertrauen in unsere Hände und lehnen Sie sich entspannt zurück.

Pressekontakt:

Die Stadt in Kinderhand
Herr Jens Mehring
Goethestrasse 4
49565 Bramsche

fon ..: 05461706274
web ..: http://www.eventattraktion.de
email : info@eventattraktion.de

MEDIA BROADCAST überträgt erneut Bundesliga und 2. Bundesliga für Sportschau im Ersten

– Übertragungsleistungen für ca. 500 Partien in den kommenden beiden Spielzeiten
– Verlängerung des Vertrages mit WDR

BildKöln 9. Juni 2015 – MEDIA BROADCAST überträgt auch in den beiden Spielzeiten 2015/2016 sowie 2016/2017 die TV-Signale der Bundesliga und der 2. Bundesliga in HD für die Sportschau im Ersten. Dies gab das Unternehmen auf der Fachmesse ANGA COM heute in Köln bekannt. Der Full-Service-Provider der Rundfunk- und Medienbranche hat hierzu einen entsprechenden Vertrag mit dem WDR verlängert, der federführenden Landesrundfunkanstalt in der ARD für die Bundesliga-Berichterstattung.

MEDIA BROADCAST stellt IP-basierte, für die Übertragung von Video-Daten optimierte Verbindungen per Broadcast NGN aus allen Stadien der Bundesliga sowie Signalübertragungen per SNG aus ausgewählten Spielstätten der 2. Bundesliga bereit:

Für die Bundesliga sieht das Abkommen die Live-Übertragung der Eröffnungsspiele der Hin- und Rückrunde vor. Hinzu kommen die TV-Signale der fünf Samstagsspiele als Footage zur Produktion der Sportschau im Ersten. Als besonderes technisches Highlight sorgt MEDIA BROADCAST zudem für die parallele Übertragung aller neun Partien des 33. und 34. Spieltages in HD über sein Broadcast NGN.

Aus der 2. Bundesliga überträgt MEDIA BROADCAST zudem jeweils zwei Samstagsspiele per SNG. Hier erfolgt die Signalübertragung über eigens bereitgestellte Satelliten-Kapazität der MEDIA BROADCAST zur Übertragung der TV-Signale ins Senderstudio des WDR. Bis zum Ende der Saison 2016/2017 sorgt MEDIA BROADCAST somit für die TV-Zuspielung von rund 500 Partien, teils live und in HD-Qualität.

Mit der Verlängerung des Abkommens verantwortet MEDIA BROADCAST erneut die TV-Übertragung für die beiden kommenden Spielzeiten dieses Top-Events im Sportbusiness-Sektor. Zuvor hatte MEDIA BROADCAST bereits für die Spielzeiten 2013/2014 und 2014/2015 die TV-Übertragung aus den Top-Fußball-Ligen für die Sportschau im Ersten übernommen.

MEDIA BROADCAST stellt die Bilder der Bundesliga über sein zukunftsweisendes Broadcast NGN bereit. Es gestattet flächendeckend in ganz Deutschland die IP-basierte Audio- und Video-Übertragung für den Broadcast-Sektor, sowohl für die Datenzuspielung als auch im Live-Einsatz. Dank zuverlässiger Redundanz-Konzepte bietet das Broadcast NGN die ausfallsichere, unterbrechungsfreie und zugleich wirtschaftliche Signalübertragung – national und international. Das Glasfasernetz hat sich seit seiner Einführung als verlässliches Broadcast-Netz der Rundfunk- und Medienindustrie etabliert und bildet das technische Rückgrat für mediale Großereignisse, Live-Veranstaltungen oder Kultur-Events.

Informationen über …
– Event Broadcasting der MEDIA BRADCAST unter http://bit.ly/SXknyM
– Broadcast NGN der MEDIA BROADCAST unter http://bit.ly/1Ed4w1R
– SNG der MEDIA BRODCAST unter http://bit.ly/WybIVq

Über:

Media Broadcast GmbH
Herr Holger Crump
Erna-Scheffler-Straße 1
51103 Köln
Deutschland

fon ..: (0) 221 / 7101-5012
web ..: http://www.media-broadcast.com
email : presse@media-broadcast.com

Über MEDIA BROADCAST:
MEDIA BROADCAST ist der größte Full-Service-Provider der Rundfunk- und Medienbranche. Im Kerngeschäft projektiert, errichtet und betreibt das Unternehmen national und weltweit multimediale Übertragungsplattformen für Fernsehen und Hörfunk, basierend auf modernen Sender-, Leitungs-und Satellitennetzwerken. MEDIA BROADCAST betreut rund 750 nationale und internationale Kunden: Öffentlich-rechtliche und private Rundfunkveranstalter, TV- und Radio-Produktionsfirmen, Kabelnetzbetreiber, Medienanstalten sowie private Unternehmen und öffentliche Institutionen. Weitere Informationen zu MEDIA BROADCAST unter www.media-broadcast.com.

Die Social Media Welt von MEDIA BROADCAST:

Twitter MEDIA BROADCAST www.twitter.com/mediabroadcast
Xing MEDIA BROADCAST www.xing.com/companies/mediabroadcastgmbh
Youtube MEDIA BROADCAST http://www.youtube.com/user/MEDIABROADCASTGmbH
Slideshare MEDIA BROADCAST www.slideshare.net/media-broadcast
RSS-Feed MEDIA BROADCAST http://www.media-broadcast.com/feed.xml

Pressekontakt:

fuchs media consult GmbH
Herr Holger Crump
Hindenburgstraße 20
51643 Gummersbach

fon ..: 02261-9942393
web ..: http://www.fuchsmc.com
email : hcrump@fuchsmc.com