Transparenz durch Glas: Sonnenplatz und Klima im Glashaus

Ein Platz an der Sonne – Vorteile Glashaus: witterungsbeständig, haltbar, gute Lichtdurchlässigkeit.

Transparenz durch Glas: Sonnenplatz und Klima im Glashaus

Glashaus – Eric Mozanowski, Autor und Immobilienexperte

Ein Glashaus eignet sich ideal für einen Platz an der Sonne – Eric Mozanowski aus Stuttgart ist Immobilienexperte und Autor zum Thema Denkmalschutz: „Investieren in Denkmale“. Der Mensch im Gebäude hat das Bedürfnis mit der Außenwelt in Kontakt zu treten. Der Blick in den Himmel ist notwendig für Orientierung und dem Einklang mit der Welt. Die optimale Zusammenführung der Geborgenheit im Innern und der Teilhabe am Draußen ist das Ziel. Aber nicht irgendwo, sondern an einem wunderbaren Flecken wie z. B. am See, am Fluss in der Natur und dabei Stadt Nah – ist das möglich?

Standort und Lage: Digitalisierung mischt den Immobilienmarkt auf

„Bislang bestimmte die Lage hauptsächlich die Rendite einer Immobilie. Die Digitalisierung stellt neue Parameter für die Wertigkeit von Immobilien dar. Dank Internet boomt die Attraktivität des Immobilienmarktes an C Standorten. Damit rutscht der Fokus von der Lage auf die Nutzungsfähigkeit, den baulichen Details wie Erweiterungen des Glasanbaus. Für den ländlichen Raum ist die Digitalisierung ein Segen. Tolle Immobilien lassen sich großzügiger und günstiger an diesen Standorten verwirklichen. Hierzu zählen moderne Glasbauten, die durch fließende Übergänge als großzügige Haus-Verglasung überzeugen. Früher diente das sogenannte Glashaus dem Botanik Liebhaber. Heute integriert sich der Glasanbau an die Immobilienarchitektur und dient zur Aufwertung des Wohnbereichs, als Bezugspunkt zur Natur, für die Wärmegewinnung und zum besseren Raumklima dank der Pflanzmöglichkeiten. Das Klima im Glashaus hat seine Reize. Neben der gewohnten Helligkeit des Raumes unter Glas beeindruckt das andersartige Klima Bewohner und Besucher gleichermaßen, gibt Eric Mozanowski zu bedenken. Integrierte Glasbauten als Bestandteil des Hauses sind weniger aufwendig und preiswerter als angebaute, thermisch abgetrennte Glasbauten zu ihren Hauptgebäuden.

Glasarchitektur erhöht die Attraktivität der Lebensqualität

Bis heute werden vorwiegend Einfamilienhäuser mit einem größeren Anteil an Glas ausgestattet. Der Geschosswohnungsbau zieht langsam nach.

Während bei den meisten Planungen die Bauherren selbst entscheiden, besteht für Mieter die Möglichkeit bei Geschosswohnungen seltener. Günstig ist es, wenn das Glashaus so überzeugend im Grundriss angeordnet ist, dass die Erweiterungsmöglichkeiten der Wohnräume und Wohnfunktionen in den Übergangszeiten akzeptiert und genutzt werden. Attraktive Platzierung für integrierte oder der Fassade vorangestellten Glasbauten ist nötig, ansonsten degradieren sie aus Unkenntnis zu Abstellkammern. Mit dieser Entwicklung ist weder den Planern noch den Bewohnern ein guter Dienst getan. Testen Bewohner und Nutzer im Vorfeld das andersartige und ungewohnte Wohngefühl im Glasanbau, werden Fehler und Unverständnis vermieden und schafft den gewünschten Mehrwert.

Die Glasarchitektur bahnt sich im Städtebau ihren Weg, erläutert Eric Mozanowski. Verwaltungsbauten, Schulen, Hotelhallen, Altenwohnheime, Einkaufspassagen, Museen, Fabrikationsgebäude, ganze Straßenzüge werden durch großflächige gläserne Elemente geprägt. „Die Idee verfolgt den transparenten Städtebau. Städte erhalten eine neue ästhetische Dimension und erfahren eine ideenreichere ungekünstelte Architektur. Vor vielen Jahren noch nicht denkbar, wandelt sich das Stadtbild“, so Eric Mozanowski.

Gewächshausklima: Raumfeuchtigkeit und Hitze

Wie ein optimales Klima gestalten? Eine Kunst durch Erde und üppigem Pflanzenbewuchs die Temperatur senken und die Raumluftfeuchte optimieren. Wie das Gewächshausklima gleichmäßig halten, im Besonderen bei schwankendem Sonneneinfall? Eine sorgfältige Planung rund um Sonnenschutz, Belüftung und Heizung belohnt mit behaglichen Klima. „Zum Wohlbefinden tragen Innenraumtemperatur, sowie die Temperatur der umschließenden Wände und Mauern bei. Sind die Temperaturen zu verschieden entsteht der Eindruck, dass es zieht. Zu beobachten ist der Zugeffekt an ungenügend wärmegedämmten Wänden. Im Besonderen an Fenstern und anderen Glasflächen, die Kälte ausstrahlen“, erläutert Eric Mozanowski. Ein großer Teil der Wärmeabgabe erfolgt durch die Abstrahlung der Speicherflächen Wände und Boden. Ziel ist es ohne Einbuße an Behaglichkeit die Temperatur der Raumluft zu verringern ohne zugleich den Verlust der Lüftungswärme einzuschränken. In welchem Umfang Hitze und Kühle vertragen werden, hängt vom individuellen Empfinden, der Jahreszeit und der körperlichen Tätigkeit. Mit dem Glashaus einen Platz an der Sonne zu allen Jahreszeiten, beschattet von Pflanzen, Bäumen und Sträuchern eine lichtdurchflutete Oase für alle Sinne.

Eric Mozanowski, Chief Operating Officer (COO), baute in den letzten 30 Jahren verschiedene Immobilienunternehmen auf. Dabei konzentrierte er sich auf die Projektentwicklung und Sanierung von Bestands- und Denkmalschutzobjekten und deren anschließende Vermarktung. Eric Mozanowski führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreihe zum Themengebiet Denkmalschutz in Deutschland fort. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Geschichte von Denkmalimmobilien und der Wandel in die heutige Zeit mit den gegebenen Veränderungen und Ansprüchen, die Modernisierung und Sanierung von Denkmalimmobilien mit sich bringen. Weitere Informationen unter: http://www.immobilien-news-24.org

Kontakt
Eric Mozanowski
Eric Mozanowski
Theodor-Heuss-Str. 32
70174 Stuttgart
+49 (0)71122063173
+49(0)71122063180
mozanowski@yahoo.de
http://www.immobilien-news-24.org

Sicher mit Sonnencreme? Absolut: Nein!

Sonnencremes haben einige Nachteile, die man kennen sollte

Sicher mit Sonnencreme? Absolut: Nein!

Wenn die Sonne vom Himmel brennt wie diesen Sommer, dann gibt es verschiedene Methoden der Hitze und Sonne auszuweichen. Gar nicht rauszugehen oder nur wenn es dringend notwendig ist, und wenn dann nur früh morgens oder abends, wenn die Sonne schon sehr tief steht. Die einen ziehen lange Kleidung an plus Sonnenhut, die anderen machen genau das Gegenteil, um wenigstens das Schwitzen zu vermindern. Und natürlich Sonnencreme. Nicht nur im Schwimmbad, auch bei längeren Autofahrten, Arbeiten im Freien oder Chillen im Park ist der Griff zur Sonnencreme oder Sonnenmilch selbstverständlich.
Glauben Sie sich in Sicherheit, wenn Sie im Sommer eingecremt mit Sonnencreme im Freien sind?
Auch wenn man einen noch so hohen Lichtschutzfaktor wählt, kann man nie davon ausgehen, dass man mit Sonnencreme zu 100% vor den schädlichen Nebenwirkungen der Sonnenstrahlung (Falten, Trockenheit, nachlassende Spannkraft, Hautkrebs) geschützt ist. Die Haut hat sowieso Stress, nicht erst wenn die Wirkung der Sonnencreme nachlässt, nicht erst wenn der Schweiß einen Teil der Creme abgewaschen hat. Sonnencremes können und sollen auch gar nicht alle Sonnenstrahlung von den Hautzellen fernhalten. Jeder will doch auch braun werden.
Nicht zu vergessen sind all“ die Situationen in denen man nur mal so auf die Schnelle ohne Sonnenschutz draußen ist: Beim Spaziergang mit dem Hund, beim Rasenmähen, Einkaufen oder bei der kurzen Radtour. Jedes Mal nehmen wir ein paar geschädigte Hautzellen, inkl. Bindegewebe, in Kauf und dies summiert sich über Monate und Jahre auf. Falten und trockene Haut sind die Folge eines unzureichenden Schutzes in vielen einzelnen Situationen, aber auch einer unzureichenden Regeneration.
Hinzu kommen noch zwei weniger bekannte, weil unerfreuliche und daher kaum kommunizierte Eigenschaften von Sonnencremes:
1. Sonnencremes blockieren die Vitamin D-Bildung in der Haut. Sonnencreme mit Faktor 20 vermindert die Vitamin D-Bildung schon zu 99%! Vitamin D-Mangel ist damit vorprogrammiert. Auch im Sommer.
2. Konventionelle Sonnencremes haben einige Inhaltsstoffe, die die Haut schädigen. Uns das gilt für jede, nicht nur für sensible Haut. Wer seiner Haut dies nicht antun möchte, greift zu Naturkosmetik oder Astaxanthin.
Alles spricht dafür, dass wir, neben Sonnenbrille und Hut, noch einen zusätzlichen Schutz benötigen, der unschädlich ist.
Die Regeneration der Haut fördern
Die Regeneration und damit die langfristige Gesundheit der Haut kann man mit einem besseren Schutz und einer besseren Ernährung fördern.
Ein solcher bewährter Schutzfaktor ist Astaxanthin. Mit der täglichen Einnahme von Astaxanthin erhöht jeder den Schutz seiner Haut erheblich – ohne Nebenwirkungen. Astaxanthin vermindert nicht nur die Schäden in der Haut, sondern verringert auch die Menge der freien Radikale, die durch die Sonnenstrahlen in Hautzellen entstehen.
Dies ist mit mehreren Studien belegt; die jüngste ist gerade erst im Juni 2018 veröffentlicht worden. Die Folgerungen der Forscher aus den Studienergebnissen – nachzulesen im Abstract – sind: Die Gruppe mit Astaxanthin (4 mg täglich) zeigte im Vergleich mit der Plazebo-Gruppe eine erhöhte MED (minimal erythema dose – die kleinste Menge an UV-Strahlung, die eine Hautrötung verursacht). Zusätzlich hatten die Personen der Astaxanthin-Gruppe einen verringerten Verlust an Hautfeuchtigkeit in der bestrahlten Hautregion – wieder im Vergleich mit den Personen der Plazebo-Gruppe. Subjektive Hautzustände wie Verbesserung von rauher Haut und Oberflächenbeschaffenheit in nicht bestrahlten Bereichen waren durch Astaxanthin deutlich besser. Astaxanthin scheint ein Schutz gegenüber durch UV-Strahlung verursachte Hautverschlechterung zu sein und es hilft eine gesunde Haut bei gesunden Menschen zu erhalten.
(The Protective Role of Astaxanthin for UV-Induced Skin Deterioration in Healthy People-A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial. Nutrients, 2018 Jun 25;10(7). Autoren: Ito, Seki, Ueda. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29941810)

Das sind viele Gründe, die für natürliches Astaxanthin als wirksamen, nebenwirkungsfreien und günstigen* Sonnenschutz sprechen.
*Bei ESOVita gibt es Astaxanthin in der optimalen Form als Gel-Kapsel schon ab 18,3 Cent pro Kapsel mit 4 mg (empfohlene Tagesdosierung für einen wirksamen Sonnenschutz). Astaxanthin gibt es auch mit einer veganen Kapsel.

Seit über 20 Jahren versorgt Ronald Ivarsson und sein Team gesundheitsbewusste Verbraucher mit besonderen Produkten wie Astaxanthin, Hawaiian Spirulina, Chlorella und Krillöl. Allesamt sehr hilfreiche, wirksame und sichere Produkte für alle Altersgruppen, Ernährungsrichtungen, gesunde und weniger gesunde Menschen. Über die Internetshops www.esovita.de und www.happy-life-food.eu gibt es Informationen, Produkte und Kontaktmöglichkeiten.

Kontakt
ESOVita LIMITED
Ronald Ivarsson
Crown House, High Street 37
RH19 3AF East Grinstead, West Sussex
06203-65513
0044 1329 842478
info@esovita.de
https://esovita.de/

Hier tummeln sich die meisten Deutschen an Badestellen: Während NRW“ler sich stapeln, genießt Niedersachsen die Ruhe am See

Die Karte des Monats von Nexiga zeigt nach Einzugsgebieten, wie viele Haushalte in Deutschland auf offizielle Badegewässer kommen

Bonn, 1. August 2018_ Sommer, Sonne, Strand: Gerade bei den aktuell tropischen Temperaturen in Deutschland wünscht man sich nichts sehnlicher, als ins kühle Nass abzutauchen. Doch wie beengt ist die Situation derzeit eigentlich an deutschen Badestätten? Genau das hat sich auch das Geomarketing-Unternehmen Nexiga gefragt und daher in der aktuellen Karte des Monats die Relation aller 2.298 offiziellen Badegewässer zur Anzahl der Haushalte im jeweiligen Einzugsgebiet der Badestelle dargestellt.

Teilung des Landes: Norden & Osten teilen sich die Badestätten mit wenigen – im Süden geht es deutlich beengter zu

Deutschland ist beim Baden zweigeteilt: Wenn man von Münster im Westen nach Dresden im Osten des Landes eine Linie zieht und damit Deutschland teilt, wird deutlich: Im Norden und Osten des Landes müssen sich Badende den Platz an Gewässern mit weniger anderen teilen als im Rest des Landes. Gründe dafür: Die hohe Anzahl der Badestellen an Nord- und Ostsee und die geringe Bevölkerungsdichte im Osten der Republik. Zudem verteilen sich die Schwimmer dank der hohen Dichte an Badegewässern im Inland Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs auf viele verschiedene Badestellen.

Ganz anders sieht es da schon südlich der imaginären Linie aus: Deutlich höhere Bevölkerungsdichten in Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern sowie weniger Badestätten sorgen hier für eine deutlich höhere Anzahl an Haushalten pro Badestätte. Während in Hannover (Niedersachsen) gerade mal sieben Haushalte gemeinsam den Sommer am Sonnensee genießen, sind es am Baldeneysee in Essen (Nordrhein-Westfalen) 882.353 Haushalte, die sich theoretisch den Badesee teilen müssen.

Bei weiterer Betrachtung der Karte fällt außerdem auf, dass sich in Städten mehr Haushalte eine Badestelle teilen müssen als auf dem Land. So sind es in Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart und München immer zwischen 260.001 und 900.000 Haushalte, die statistisch auf ein Gewässer kommen.

Zur Karte: Bezugsbasis ist die Anzahl der Haushalte der Wohnbevölkerung. Touristen sind nicht berücksichtigt.

Quelle der Daten: Bundesanstalt für Gewässerkunde und Nexiga GmbH

Über Nexiga
Der Full-Service-Anbieter unterstützt Unternehmen in der Planung und Bewertung von Vertriebs- und Versorgungsgebieten, Standorten und Filialen sowie bei der Segmentierung und Profilierung von Kunden und Zielgruppen. Auf der Basis räumlicher Systematisierung mittels Geo- und Marktdaten liefert Nexiga umfassende Markttransparenz und deckt relevante Marktpotenziale auf. Zudem können CRM-Systeme mit Geo- und Marktinformationen sinnvoll ergänzt werden. Hausgenaue Daten, intelligente Analysen und passgenaue Software-as-a-Service-Lösungen bieten umfangreiches Wissen für differenzierte Marketing- und Vertriebsstrategien.

Weitere Informationen unter www.nexiga.com

Firmenkontakt
Nexiga GmbH
Ina Wagner
Mozartstraße 4-10
53115 Bonn
+49 (0)228 8496-272
wagner@nexiga.com
http://www.nexiga.com

Pressekontakt
ELEMENT C GmbH
Shari Lüning
Aberlestr. 18
81371 München
089 – 720 137 25
nexiga@elementc.de
http://www.elementc.de

Erste Hochsee taugliche Elektro LUXUS Yacht

World Premiere Boat Show Cannes – eMobility -. LuxusYacht

Erste Hochsee taugliche Elektro LUXUS Yacht

Time to change – Future start now

SOLARIMPACT YACHT
Erste hochseetaugliche S.W.A.T.H. – Solaryacht – Erleben sie die technische Revolution: kein Schwanken, geräuschlos, autark, grün. // First ocean-going S.W.A.T.H. – solar yacht – Experience the technical revolution: no sway, noiseless, self-sufficient, green.

Dank optimierter S.W.A.T.H. Bauweise, solarbasierter Energieversorgung unterstützt durch künstliche Intelligenz, bietet die Solarimpact Yacht AG ein völlig neues maritimes Erlebnis. // Thanks to optimized S.W.A.T.H. Construction, solar-based energy supply supported by artificial intelligence, Solarimpact Yacht AG offers a completely new maritime experience.

SOLARIMPACT YACHT AG
P +49 (0)351 655 688 54
E press@solarimpact-yacht.com
www.solarimpact-yacht.com

Time to Change – we build passion

Firmenkontakt
SCHAAF Yachtbau GmbH & Co. KG
Jörg Schaaf
Österreicher Str. 95
01279 Dresden
0351/65568854
schaaf@schaaf-boats.com
http://www.schaaf-boats.com

Pressekontakt
SOLARIMPACT Yacht AG
Jörg Schaaf
Östereicher Str. 95
01279 Dresden
0351/65568854
schaaf@schaaf-boats.com
http://www.solarimpact-yacht.com

Jannach & Picker, Sonnenschutz, Blendschutz-Systeme aus Kufstein-Tirol

Wenn die Sonne zur Gefahr wird, ist ein effektiver Sonnenschutz dringend nötig, Blendschutz im privaten als auch im Businessbereich sind nicht nur praktisch sondern auch gesund.

Jannach & Picker, Sonnenschutz, Blendschutz-Systeme aus Kufstein-Tirol

(Bildquelle: © Jannach & Picker Tirol)

Kufstein/Tirol -. Die Sonnenstahlen in den Griff kriegen ist also die Kunst, denn wir Mitteleuropäer leben in einer Vierjahreszeitenzone und haben sehr unterschiedliche Sonneneinstrahlungen in einer großen Bandbreite, der richtige Sonnenschutz muss dementsprechend geplant werden und es braucht eine optimale technische Ausführung und Installation. Im Inntal und dort vor allem in der Region Tirol, einer Region die sehr differenzierte Sonnenthemen hat, ist dieser professionelle Sonnenschutz das Credo von JANNACH & PICKER, dem Spezialisten für Licht und Schatten, Heiß und Kühl.

Professioneller Sonnenschutz ist Lebensqualität

Arno Jannach weiß was in Kufstein und der Region Inntal wichtig ist: „Wir haben im Sommer massive Sonneneinstrahlung, da gibt es einfach italienische Tage, im Winter sind wir die meiste Zeit schneebedeckt, selbst auf mittleren Höhen, der Schnee reflektiert die Sonnenstrahlen, es kommt dadurch zu massiven Lichteinfall. Sonnenterassen sind gefragte Wohlfühlareale aber es kann eben auch dort zu gesundheitsschädlichen Situationen kommen, wenn man die massive elektromagnetische Strahlung unkontrolliert auf sich wirken lässt.“

Wissenschaftlich haben wir es mit Strahlungsenergie zu tun

Die Sonnenstrahlung, ist die von der Sonne ausgesandte Strahlung. Das elektromagnetische Spektrum der Sonne hat die größte Intensität im Bereich des sichtbaren Lichts, dem und bekannten Sonnenlichtes. Abhängig von der Wellenlänge wird die Sonnenstrahlung von der Atmosphäre mehr oder weniger stark absorbiert. Die an der Erdoberfläche eintreffende Intensität hängt zudem stark vom Wetter und vom Sonnenstand bestimmter Regionen ab. Meist nicht zur Sonnenstrahlung gerechnet wird neben der elektromagnetischen Strahlung der Sonne die ebenfalls emittierte Teilchenstrahlung. Sie besteht aus den geladenen Teilchen des Sonnenwinds und den Neutrinos, die bei der Kernfusion im Innern der Sonne entstehen.

Die Sonne ist lebenswichtig, aber der Lebensraum der Menschen auch

Die Zahl der Hautkrebserkrankungen an. Jährlich trifft es rund 2.000 Menschen in Österreich. Schädlich an der Sonne sind vor allem die UV-A und UV-B-Strahlen. Dabei ist die Belastung durch Sonnenstrahlen nicht, wie viele glauben, von der Temperatur abhängig. Ende April ist sie genauso hoch wie Mitte August. Auch wenn der Himmel bewölkt ist, kommen Strahlen durch: Leichte Bewölkung schirmt nur 5 bis10 Prozent der UV-Strahlen ab, dichte Bewölkung bis zu 90 Prozent.

Arbeitsräume als auch private Sonnenflächen wie Terrassen oder große Fensterflächen mit südlichen Ausrichtungen sollten vor einer starken Sonneneinstrahlung optimal geschützt werden, so Arno Jannach im Gespräch. Der gesunde Sonnenschutz und vor allem auch ein sicherer Blendschutz ist ein Thema dass jeden Bürger ganz bewusst betrifft, oftmals wird dieser Schutz aber erst gefordert wenn es wochenlang extreme Sonnenbestrahlung gibt, ich kann allen Menschen nur den dringenden Rat geben, denken Sie jetzt an Ihren gesunden Lebensraum und handeln sie richtig, planen Sie mit Fachleuten den optimalen Sonnenschutz.

Geeignete Schutzmaßnahmen für ein angenehmes Leben mit der Sonne

Das Leben im Sommer verlagert sich immer mehr auf die Terrasse, hier gilt es die individuellen Wünsche des Kunden in die optimale Lösung umzusetzen. Geht es nur um Sonnenschutz oder will der Kunde auch einen einfahrbaren Wetterschutz, oder eine Glasüberdachung die ganzjährig vor Sonne und Regen oder Schnee schützt.

a) Schutzmaßnahmen im Außenbereich: Überdachung, Sonnensegel, Sonnenschirme, Markisen, Wintergartenmarkise, Pergolamarkise, Pergola, Terrassendach

b) Lösungen für die Gastronomie: Pergola, Sonnensegel, Doppelmarkise, Pergolamarkise, Sonnenschirme

Für die Fassade und für Innen gibt es folgende Lösungen:

Blend- und Sichtschutz Maßnahmen im Innenbereich: Jalousien, Rollo, Plissee, Flächenvorhang, Vertikaljalousien, Folienrollos

Technische Lösung für Fenster und Fassaden: Raffstore, Raffstore CDL, Rollladen, Textil Screen, Senkrechtmarkise, Insektenschutz, Steuerung

Die ideale Ausrüstung muss nicht nur Schutz gegen UV-Strahlung bieten, sondern soll auch praxistauglich und ergonomisch sein. In vielen Fällen wird eine Kombination von verschiedenen Schutzmaßnahmen notwendig sein. Die Sonne kann eine gesunde Energiequelle sein, erschließen Sie sich diese Quelle mit Expertenrat und einer fachmännischen Installation, denn die richtige Nutzung der Sonne macht den Unterschied aus.

Über JANNACH & PICKER

Seit über 20 Jahren beschäftigen wir uns mit Sonnenschutz und versuchen uns ständig weiter zu entwickeln. Die Zufriedenheit der Nutzer steht dabei immer im Mittelpunkt und ist uns die beste Empfehlung. Unser Leistungspaket erstreckt sich vom privaten Wohnbereich, über den gewerblichen, industriellen und öffentlichen Bereich. Wir beschatten Balkone, Terrassen, Gastgärten, oder Freibäder ebenso wie Fenster, Fassaden oder Wintergärten. Ein herausragendes Programm an hochwertigen Markenprodukten für Garten, Terrasse oder Balkon. Mit innovativen Sonnenschutzlösungen kühlen Schatten spenden, Wohnraum erweitern oder einfach den Sommer verlängern. Tauchen Sie ein in die Vielfalt der Sonnenschutzlösungen und überzeugen Sie sich von unserer Kompetenz.

JANNACH & PICKER GmbH

www.jannachpicker.at

Standort Kufstein, Eibergstraße 5, 6330 Kufstein – Tel: 05372 64202 kufstein@jannachpicker.at

Standort Vomp, Au 44, 6134 Vomp – Tel: 05242 74050 info@jannachpicker.at

JANNACH & PICKER GmbH

Standort Vomp, Au 44, 6134 Vomp
Tel: +43 5242 74050
info@jannachpicker.at

Unsere Kunden sollen sich rundum wohlfühlen. Wir überzeugen sie durch eine unsere hohe Beratungskompetenz, kundenorientierte Serviceleistungen auf höhstem Niveau und maßgefertigten Qualitätsprodukten. Die Grundlage unseres Leistungspaketes ist ein sorgfältig ausgewähltes Sortiment an Markenprodukten von den führenden Herstellern Europas.

Kontakt
JANNACH & PICKER GmbH
Arno Jannach
Eibergstraße 5
6330 Kufstein
+43 5372 64202
kufstein@jannachpicker.at
http://www.jannachpicker.at

Wohlfühlen statt Schwitzen

Sommerlicher Wärmeschutz mit UNIKA

Wohlfühlen statt Schwitzen

Sommerlicher Wärmeschutz mit Mauerwerk aus UNIKA Kalksandstein. (Bildquelle: UNIKA/Sven-Erik Tornow)

Hausbewohner haben es in den letzten Wochen schon gemerkt, dank hoher Temperaturen war in manchen Wohnungen statt Wohlfühlen eher Schwitzen angesagt. Denn eine gute Wärmedämmung macht sich nicht nur in den kalten Monaten bemerkbar, sondern gerade auch in der warmen Sommerzeit. Um so wichtiger ist es, schon in der Planungsphase auch an den sommerlichen Wärmeschutz zu denken.

Dabei sind eine Reihe von Faktoren für den sommerlichen Wärmeschutz relevant. Neben Sonneneinstrahlung und Außenklima zählen dazu auch konstruktive Aspekte wie Größe, Orientierung und Neigung von Fensterflächen, der g-Wert der Verglasung, das Lüftungsverhalten und natürlich der Wärmeschutz der Außenhülle. Auch die Wärmespeicherfähigkeit der Außen- und Innenwände spielt eine wesentliche Rolle. Diese Faktoren sind bereits bei der Planung zu berücksichtigen, um auch im Sommer für eine angenehmes Klima im Gebäude zu sorgen.

Im Sommer heizen sich besonders die Räume, die einer starken Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, ziemlich schnell auf; also gerade Räume mit großen süd- bis westorientierten Fenstern ohne Verschattung und mit nur geringen Speichermassen. Wichtigste Maßnahme in diesen Fällen ist der regulierende Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung. Räume mit großzügiger Verglasung sollten deshalb einen effektiven außenliegenden Sonnenschutz erhalten.

Ein weiterer, nicht unwesentlicher Faktor ist die schon angesprochene Speicherfähigkeit der verwendeten Baustoffe. Dank der hohen Rohdichte bietet die UNIKA Kalksandstein-Funktionswand mit außenliegender Wärmedämmung hier deutliche Vorteile. Denn Wände aus UNIKA Kalksandstein verfügen über eine sehr gute Speichermasse. Im Sommer puffert sie die Aufheizung der Räume spürbar ab. So kommt es in Gebäuden in massiver Bauweise mit UNIKA Kalksandstein aufgrund der viel größeren Speichermasse zu deutlich weniger unangenehmen Überhitzungen als in vergleichbaren Bauten in leichterer Bauweise. Auch Innenwände aus Kalksandstein unterstützen diesen Effekt. Im Gegensatz dazu sind Trockenbauwände oder Außenwände mit innenliegender Wärmedämmung für die Zwischenspeicherung von Temperaturspitzen ungeeignet. Denn Trocken- oder Leichtbaukonstruktionen weisen erst gar nicht die notwendige Masse auf. Bei Außenwänden mit innenliegender Wärmedämmung wird die Speicherfähigkeit des Baustoffs durch die Dämmung abgekoppelt.

Wer im Sommer in seinen eigenen vier Wänden nicht ins Schwitzen geraten will, der setzt auf Massivbauweise mit schweren Wänden. Mauerwerk aus UNIKA Kalksandstein in RDK größer/gleich 1,8 bietet eine ideale Basis für ein angenehmes Raumklima auch bei sommerlichen Temperaturen. Verbunden mit einer sinnvollen Gebäudeausrichtung werden diese Aspekte des sommerlichen Wärmeschutzes bereits in der Planungsphase eines Bauwerks entschieden. Im Gegensatz zum außenliegenden Sonnenschutz lässt sich die für das Zwischenspeichern von Temperaturspitzen notwendige Speichermasse nämlich nicht nachrüsten.

UNIKA ist die Kalksandsteinmarke mehrerer mittelständischer Unternehmen in den Wirtschaftsräumen Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Berlin-Brandenburg und Bayern, die ihre Produkte im gesamten Bundesgebiet vertreiben. Das UNIKA Kalksandstein-Lieferprogramm umfasst sowohl Mauersteine als auch werkseitig vorkonfektionierte Wandbausätze sowie verschiedene Sonderprodukte. Alle UNIKA Kalksandsteinprodukte sind genormt und durchlaufen ein strukturiertes Qualitätssicherungsverfahren. Mit der bundesweiten Verteilung setzt UNIKA auf regionale Nähe, kontinuierliche Kundenbeziehungen und kompetente, individuelle Beratung.

Firmenkontakt
UNIKA GmbH
Birgit Voigt
Am Opel-Prüffeld 3
63110 Rodgau
+49 6106 2809 21
kontakt@unika-kalksandstein.de
http://www.unika-kalksandstein.de

Pressekontakt
Flüstertüte – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sven-Erik Tornow
Entenweg 15
50829 Köln
02212789004
0221 2789009
sven.tornow@fluestertuete.de
http://www.fluestertuete.de

Aus Erfahrung beim Hausbau: GfG empfiehlt Sonnenschutzverglasung

http://www.gfg24.de

Beim Hausbau gibt es extrem viele Dinge zu beachten, dass so manchem Bauherrn bei ungenauer Planung kleine Fehler unterlaufen, die sich später beim Bezug des Hauses nachteilig auswirken können. Mit Hilfe eines Bauprofis wie der GfG Hoch-Tief-Bau Gesellschaft aus dem Hamburger Raum kann der Bauherr sicher sein, dass alle wichtigen Themen besprochen werden. Denn die GfG Architekten und Bauplaner haben über 25 Jahre Erfahrung und kennen die Anforderungen an Haustechnik, Komfort und Qualität.
Zum Beispiel vergessen manche Bauherren einen zuverlässigen Sonnenschutz miteinzuplanen. Mit der Folge, dass im Nachhinein Jalousien, Rollläden oder spezielle Vorhänge angebracht werden müssen. Diese lassen zwar die Sonne bzw. die Wärme draußen, nehmen aber viel Licht weg.
Die GfG empfiehlt deshalb schon während der Bauplanung eine Sonnenschutzverglasung der Fensterelemente. Hierzu wird in das Glas eine unsichtbare Metallbeschichtung eingebaut, die dafür sorgt, dass die Sonnenstrahlen gefiltert werden. Der Effekt: Die Wohnräume bleiben das ganze Jahr über schön hell, heizen sich aber nicht unnötig auf.
In Kombination mit solchen Sonnenschutzfenstern sollte in jedem Fall natürlich auch auf eine optimale Dämmung des gesamten Hauses geachtet werden. Im Zusammenspiel mit den Fenstern ist das Haus dann gegen jegliche Wärmeinflüsse geschützt und im Inneren herrscht auch bei hohen Außentemperaturen ein angenehm kühles Wohnklima.
Weitere Informationen zum Thema Sonnenschutz beim Hausbau erhalten Interessenten bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Hautkrebs: früh erkannt, Gefahr gebannt

Vorsorgetrends: Body Mapping & Künstlicher Intelligenz

Hautkrebs: früh erkannt, Gefahr gebannt

In Deutschland erkranken jährlich rund 22.000 Menschen am malignen Melanom, der bösartigsten Form von Hautkrebs. Und immer mehr jüngere Menschen sind betroffen. Insbesondere bei jungen Frauen unter 35 Jahren wird eine Zunahme beobachtet. Die größten Risikofaktoren sind übermäßige Sonnenbestrahlung und erbliche Vorbelastung. Die positive Nachricht: Früh erkannt ist Hautkrebs gut behandelbar!
Gut- und bösartige Hautveränderungen werden auch in Zukunft eine zentrale Rolle im Krebsregister spielen. In den letzten 10 Jahren hat sich die Zahl der Melanom-Erkrankungen verdoppelt. Große Teile der Bevölkerung gehen trotzdem weiter in die Sonne und setzen sich der UV-Strahlung aus. Deshalb ist eine regelmäßige Untersuchung der Haut von zentraler Bedeutung.
Die Zeiten, in denen der Dermatologe mit bloßem Auge oder einer einfachen Lupe Muttermale untersucht hat, sind vorbei. Im Zeitalter der Digitalisierung ist der Einsatz computergestützter Untersuchungsmethoden in der Hautkrebsvorsorge Standard in modernen dermatologischen Praxen. Doppelte Sicherheit und weniger OPs ermöglicht jetzt der neueste Trend: Automatisches Total Body Mapping (ATBM®).
Mit diesem Verfahren überwacht der Arzt nicht nur einzelne Muttermale, sondern die gesamte Haut des Patienten. Das ist wichtig, da sich Hautkrebs nicht nur aus bestehenden Muttermalen entwickelt, sondern laut neuesten Studien in über 70% der Fälle völlig neu auf gesunder Haut entsteht. Im Rahmen einer ATBM-Untersuchung werden deshalb von Kopf bis Fuß Fotos der Hautoberfläche erstellt. Bei regelmäßigen Kontrollen unterstützt das System den Arzt beim Vergleich der aktuellen Aufnahmen mit den letzten Bildern, so dass neue und veränderte Muttermale auf einen Blick identifiziert werden können. Der Arzt entscheidet dann, welche Muttermale er zusätzlich mit einem Videodermatoskop mikroskopisch aufnimmt, analysiert, entfernt oder für den nächsten Kontrolltermin speichert.
Eine spannende Innovation, die neue Software FotoFinder Moleanalyzer pro, bietet Ärzten jetzt außerdem die Möglichkeit, Muttermale digital zu analysieren und durch Künstliche Intelligenz bewerten zu lassen. Ein Artificial Intelligence Score unterstützt bei der Beurteilung, ob es sich um ein gut- oder bösartiges Pigmentmal handelt und gibt Patienten zusätzliche Sicherheit. Das Ergebnis der Künstlichen Intelligenz kann mit in die Beurteilung einfließen, die ärztliche Diagnose jedoch nicht ersetzen.

Über FotoFinder Systems
Das bayerische Familienunternehmen entwickelt medizinische Bildsysteme seit 1991. Schwerpunkt sind die Hautkrebsdiagnostik durch Automatisches Total Body Mapping und digitale Dermatoskopie sowie die Haardiagnostik und Psoriasis-Dokumentation. Daneben werden FotoFinder Systeme auch in der Ästhetik verwendet. Niederlassungen in Italien, Spanien und den USA sowie ein globales Netz von Distributoren ermöglichen eine weltweite Präsenz. Gefertigt wird ausschließlich in Bad Birnbach, Deutschland. FotoFinder wurde als Top-Unternehmen Niederbayerns im Bereich Innovation ausgezeichnet und ist Gewinner des Bayerischen Exportpreises sowie des Red Dot Design Awards.

Kontakt
FotoFinder Systems GmbH
Valeska Marquardt
Industriestraße 12 12
84364 Bad Birnbach
+49 (0)8563 977 200
presse@fotofinder.de
http://www.fotofinder.de

Sonnenschein richtig genießen

Sonnenschutz ist schon im Frühling wichtig

Sonnenschein richtig genießen

Gleich cremen, wenn die Sonne kommt! (Bildquelle: © purple Queue/Clipdealer GmbH)

Mainz – Helle Haut ist besonders sonnenempfindlich. Umso wichtiger ist es im Frühling, wenn die Haut noch ungebräunt ist, auf ausreichenden Schutz zu achten. Auch die richtige Menge an Sonnenschutz und das Nachcremen im Laufe des Tages sind entscheidend, so der Apothekerverband Rheinland-Pfalz – LAV. Denn durch intensives und ungeschütztes Sonnen können irreparable Schäden der Haut entstehen, was im extremsten Fall bis hin zum gefährlichen Hautkrebs führen kann.

„Im Frühling zieht es uns alle raus. Sobald sich die ersten Sonnenstrahlen zeigen, verbringen wir mehr Zeit im Freien, so Petra Engel-Djabarian, Vorstand des Apothekerverbandes Rheinland-Pfalz – LAV. „Doch die Haut ist noch nicht an die UV-Strahlen gewöhnt und schnell entstehen kleinere Sonnenbrände. Darum ist ein guter Sonnenschutz nicht nur ich Hochsommer wichtig, sondern auch im Frühjahr.“ Bei der Sonnencreme muss darauf geachtet werden, dass sie einen ausreichenden UVA- und UVB-Schutz mit einem Lichtschutzfaktor von 30 bis 50 aufweist. Doch nicht nur die Höhe des Schutzes spielt eine Rolle. Engel-Djabarian: „Wichtig ist auch, dass man die richtige Menge an Sonnencreme verwendet. Ein guter Anhaltspunkt ist die Elf-Hände-voll-Regel.“ Von der Mittelfinger-Spitze bis zur Handwurzel wird dabei eine Bahn mit Sonnenschutz gezogen. Diese sollte dann elf Mal auf dem Körper verteilt werden. Je eine auf jeden Arm, zwei auf Bauch, Rücken und jedes Bein und die elfte Hand ist für Gesicht, Hals und Dekollete, erklärt die Apothekerin. „Gerade diese letzten Stellen sind besonders wichtig. Auf diesen sogenannten Sonnenterrassen, dazu gehören vor allem Nase und Ohren, verbrennt die Haut schnell. Insgesamt gilt, dass man im Laufe des Tages das Eincremen wiederholen muss. Denn die Sonnencreme wird auch beim Schwitzen oder durch Kleidung vom Körper entfernt und ist dann nicht mehr wirksam.“ Wichtig zu wissen: Das erneute Eincremen verlängert nicht die Schutzzeit!

Besonders empfindlich ist Kinderhaut, diese benötigt einen speziellen Schutz. Babys und Kleinkinder sollten mit Kleidung geschützt werden und überhaupt nicht der direkten Sonne ausgesetzt sein.

Der Apothekerverband Rheinland-Pfalz e. V. – LAV vertritt die Interessen der selbstständigen Apothekerinnen und Apotheker in Rheinland-Pfalz. Er ist Vertragspartner der Krankenkassen und schließt mit diesen Verträge ab. Von den gut 1.000 Apothekenleitern sind rund 95 Prozent freiwillige Mitglieder im Verband.

Kontakt
Apothekerverband Rheinland-Pfalz e. V. – LAV
Frank Eickmann
Terrassenstr. 18
55116 Mainz
06131/2049116
presse@lav-rp.de
http://www.lav-rp.de

Umweltschonendes Klimasystem für die Garage

Der SolarVenti® von ZAPF nutzt die Energie der Sonne

Umweltschonendes Klimasystem für die Garage

Doppelgarage mit SolarVenti®-Konzept: Der Warmluftkollektor ist an der Außenwand montiert. (Bildquelle: Foto: ZAPF GmbH)

Neben der E-Garage mit integrierter Stromtankstelle und ZAPF Connect, dem Smart-Home-System für Garagen, ist der SolarVenti® ein weiteres neues Innovationsprodukt der ZAPF GmbH. Mit dem Klimasystem lässt sich die Garage belüften, entfeuchten und erwärmen und das auf Basis von regenerativ erzeugtem Strom.

Der SolarVenti® vertreibt feuchte, kalte Luft aus der Garage und bringt damit gleich mehrere Vorteile mit sich: Auch an kalten Tagen müssen Garagenbesitzer nicht in einen ebenso kalten Pkw einsteigen. Wird die Garage auch als Werkstatt oder Hobbyraum genutzt, ist bei niedrigen Außentemperaturen natürlich jedes Grad mehr ebenso willkommen, beziehungsweise kann mit dem SolarVenti® bei einem zusätzlich installierten Heizgerät Energie eingespart werden. Und ein verbessertes Garagenklima beugt Schimmel und Korrosion vor – ein Faktor, der deutlich zum Werterhalt des Pkw sowie der Immobilie selbst beiträgt.

Autark oder mit Strombetrieb

Die Funktionsweise ist dabei so simpel wie durchdacht: Ein Warmluftkollektor, montiert auf dem Dach oder im oberen Bereich der Seitenwände, saugt frische Luft an und erwärmt diese mithilfe von Sonnenlicht. Die erwärmte Luft wird über einen Ventilator in die Garage eingeblasen und die kalte, feuchte Luft automatisch nach außen gedrückt. „Neben der autark arbeitenden Version des SolarVentis® gibt es auch eine Variante mit Elektroanschluss, die sich automatisch über einen Controller steuern lässt“, sagt Michael Stöckig, Leiter Technik und Beton bei ZAPF. „Das erlaubt eine Festlegung der Wunschtemperatur ganz nach Bedarf, eine aktive Luftfeuchte- und Taupunktkontrolle sowie den Timerbetrieb.“

Ab Werk und nachrüstbar

Das SolarVenti®-Konzept ist für Neugaragen verfügbar und kann ebenso im Rahmen einer Garagenmodernisierung nachgerüstet werden. Bei Neugaragen erfolgt eine Teilmontage im Werk. Lüftungskollektor und Ventilator werden im Zuge der Garagenaufstellung montiert. Bei der Nachrüstung an einer Bestandsimmobilie werden die Zuleitungskabel für das innovative Klimasystem auf dem Putz verlegt. Wichtig: Um eine ausreichende Belüftung und Entfeuchtung zu gewährleisten, sollte die Größe des Lüftungskollektors auf die Größe der Garage abgestimmt sein.

Die ZAPF GmbH mit Hauptsitz im oberfränkischen Bayreuth ist Marktführer im Bereich Betonfertiggaragen in Deutschland und Europa. 1904 als Baugeschäft gegründet, weist das Unternehmen bei der Fertigung von Garagen aus Beton bereits über 50 Jahre Erfahrung auf und hat sich mittlerweile ganz auf diesen Bereich spezialisiert. Bundesweit wird aktuell jede dritte Betonfertiggarage von ZAPF geliefert – Tendenz steigend. ZAPF produziert an vier Standorten in Deutschland: in Weidenberg und Baar-Ebenhausen in Bayern, in Neuenburg am Rhein in Baden-Württemberg sowie in Dülmen in Nordrhein-Westfalen. Mehr über ZAPF erfahren Sie unter www.zapf-gmbh.de und www.garagen-welt.de

Firmenkontakt
ZAPF GmbH
Estella Kempgens
Nürnberger Straße 38
95448 Bayreuth
0921 601-0
e.kempgens@zapf-gmbh.de
http://www.garagen-welt.de

Pressekontakt
Fröhlich PR GmbH
Heidi Sandner
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
0921 7593559
h.sandner@froehlich-pr.de
http://www.froehlich-pr.de/