Staatssekretär Dr. Krings besucht Refresco

Weltweit größter unabhängiger Getränkeabfüller investiert weiter in den Standort Mönchengladbach

Staatssekretär Dr. Krings besucht Refresco
Staatsekretär Dr. Günter Krings MdB besucht das Werk Herrath der Refresco Deutschland GmbH.

Ein imposanter Neubau mit neuen Sozialräumen für die Mitarbeiter sowie Kühl- und Tiefkühllager für Rohwaren, moderne Abfüllanlagen und eine leistungsfähige Logistik beweisen, dass Refresco am Standort Herrath weiter wachsen will. Darüber informierte sich Dr. Günter Krings, Staatssekretär im Bundesinnenministerium und direkt gewählter Bundestagsabgeordneter (CDU), im Werk, das 1954 von Krings Fruchtsaft an der Herrather Linde gegründet worden war. Fragen nach einer verwandtschaftlichen Beziehung zwischen Fruchtsaftabfüller und Staatssekretär löste Dr. Krings rasch auf. Diese hätten tatsächlich zu den Gründern des Unternehmens bestanden, aber „Anteile am Unternehmen oder andere wirtschaftliche Beziehungen waren damit natürlich nie verbunden“ erklärte Krings.
Im Jahr 2000, so berichtete der Geschäftsführer von Refresco Deutschland Till Alvermann, stand der Produktionsstandort als eine der ersten wichtigen Akquisitionen der Refresco-Gruppe am Beginn eines stetigen Wachstums-Prozesses, der das Unternehmen zum weltweit größten unabhängigen Abfüller von Erfrischungsgetränken aller Art entwickelte. Heute füllt Refresco in rund 60 Werken in ganz Europa sowie in Nordamerika eine breite Palette von Getränken ab – immer mit dem Anspruch, bei allen Verbrauchern auf dem Tisch zu stehen.
Allein in Mönchengladbach-Herrath füllen die Mitarbeiter von Refresco jährlich fast eine halbe Milliarde Getränkeeinheiten ab. Der Schwerpunkt liegt auf Fruchtsäften, Nektaren, Fruchtsaftgetränken und Eistees in diversen Flaschen- und Kartonverpackungen. Darunter befinden sich auch Getränke, die nach den Prinzipien von Fairtrade, mit Rainforest Alliance zertifizierter Rohware oder mit nur mit Bio-Zutaten hergestellt werden.
Dr. Günter Krings testete im Entwicklungslabor auch Getränkeinnovationen, die Verbraucher erst im kommenden Frühjahr in den Verkaufsregalen des Einzelhandels finden werden. Denn das ist eine besondere Stärke von Refresco, wie Clemens Müller erläuterte, als Manufacturing Director technischer Leiter aller deutschen Werke. „Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir neue Getränke, die den Geschmack der Endverbraucher treffen.“ Wie es im Zusammenhang mit fortlaufenden Investitionen in Maschinen und Anlagen um Arbeitsplätze stehe, wollte Dr. Krings bei seinem Rundgang durch das Werk wissen. Rund 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftige Refresco allein in Mönchengladbach, berichtete Geschäftsführer Till Alvermann. Und es würden ständig Maschinenführer, Schlosser, Elektriker, Mechatroniker, Staplerfahrer und Mitarbeiter in der Logistik gesucht. Darüber hinaus intensiviere das Unternehmen die Zusammenarbeit mit der Hochschule Niederrhein. Gerade in der Optimierung der komplexen Abfüllprozesse seien wissenschaftlich untermauerte Prozessanalysen und kontinuierliche Verbesserungen aller Abläufe ausschlaggebend für den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens.
Über Refresco
Die Refresco Deutschland GmbH mit Hauptverwaltung in Mönchengladbach und Produktionsstandorten in Mönchengladbach-Herrath, Erftstadt, Grünsfeld und Calvörde beschäftigt rund 900 Mitarbeiter und gehört zu den führenden Herstellern von Fruchtsäften und Erfrischungsgetränken in Deutschland. Kerngeschäfte sind die Herstellung von Handelsmarken für den Lebensmittelhandel sowie das Co-Packing für viele Markenunternehmen. Refresco Deutschland ist Teil der Refresco Gruppe, dem weltweit größten unabhängigen Abfüllunternehmen von Erfrischungsgetränken und Fruchtsäften für den Einzelhandel sowie für Markenunternehmen mit Produktionsstätten in Europa, Nordamerika und Mexiko. Die Refresco Gruppe produziert jährlich ein Volumen von rund 12 Mrd. Litern und tätigt einen Umsatz von rund 3,6 Mrd. Euro. Refresco bietet seinen Kunden ein umfangreiches Produktsortiment: von Fruchtsäften, Nektaren und Eistees bis zu kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränken und Mineralwässern. Neben individuellen Verpackungskonzepten – ganz gleich ob Karton, Dose oder PET-Flasche – wird auch eine große Vielfalt an Verpackungsgrößen angeboten. Die Refresco Gruppe hat ihren zentralen Firmensitz in Rotterdam, Niederlande, und beschäftigt weltweit rund 9.000 Mitarbeiter.

Bildtext

Im Entwicklungslabor der Refresco Deutschland GmbH: Staatssekretär Dr. Günter Krings MdB testet neue Direktsäfte und Fruchtnektare, die der weltweit größte unabhängiger Abfüller für Erfrischungsgetränke in Mönchengladbach-Herrath für den Einzelhandel abfüllt. V.l.: Katrin Laja, stellv. Vertriebsleiterin und Marketingleiterin, Geschäftsführer Till Alvermann, Werksleiter Carsten Mack, Dr. Günter Krings und Clemens Müller, Manufacturing Director bei Refresco Deutschland.

Foto: Refresco/Baum

Die Refresco Deutschland GmbH mit Hauptverwaltung in Mönchengladbach und fünf Produktionsstandorten in Mönchengladbach-Herrath, Erftstadt, Grünsfeld, Calvörde und Dachwig beschäftigt rund 800 Mitarbeiter und gehört zu den führenden Herstellern von Fruchtsäften und Erfrischungsgetränken in Deutschland. Kerngeschäft ist die Herstellung von Handelsmarken für den Lebensmittelhandel und Copacking für viele Markenunternehmen.

Refresco Deutschland ist Teil der internationalen Refresco Gerber-Holding. Mit Hauptsitz in Rotterdam, 27 Standorten in neun europäischen Ländern und einem Produktionsausstoß von rund sechs Milliarden Litern in 2014, ist Refresco einer der führenden Hersteller von Saft, Eistee, Fruchtsaftgetränken und carbonisierten Getränken in Europa.

Firmenkontakt
Refresco Deutschland GmbH
Katrin Laja
Speicker Straße 2-8
41061 Mönchengladbach
+49 (0) 2161 2941-0
katrin.laja@refresco.com
http://www.refresco.de

Pressekontakt
Relations & Co Content Communications Experts
Michael Obst
Lützowstr. 1A
41061 Mönchengladbach
+49 (0) 2161 270 20 10
michael.obst@relations-co.de
http://www.relations-co.de

50 Jahre Togrund: Nach Industrie 4.0 wird schon die nächste IT-Stufe gezündet

IT-Spezialist Togrund GmbH aus Mönchengladbach feiert Jubiläum und kündigt neue Innovationen an.

50 Jahre Togrund: Nach Industrie 4.0 wird schon die nächste IT-Stufe gezündet
Togrund feiert 50-jähriges Bestehen und arbeitet schon an Innovationen für die Industrie 5.0.

Eigentlich sollten die Vorbereitungen für das große Firmenfest auf Hochtouren laufen: 2018 feiert die Togrund GmbH in Mönchengladbach ihr 50-jähriges Bestehen. Stattdessen überreichte die Senior-Chefin Helga Togrund dem Verein „Menschen im Zentrum“ eine großzügige Spende – als gemeinnützige Alternative zu einer Jubiläumsfeier. Togrund blickt auf ereignisreiche Jahrzehnte zurück: Was 1968 mit Büromaschinen begann, deckt heute die gesamte Produktpalette der Bereiche IT-Consulting und Bürolösungen ab. Hardware, Software, digitale Infrastruktur, Cloud-Dienste bis hin zu Digitaldruck – die Togrund GmbH liefert alle Lösungen nicht nur maßgeschneidert aus einer Hand, sondern versucht auch immer am Puls der Zeit zu sein. „Industrie 4.0 ist ein großer Trend, doch wir sind schon einen Schritt weiter und arbeiten an Innovationen für die Industrie 5.0, passend zu unserer Jahreszahl 50, die wir mit unseren Mitarbeitern feiern werden“, kündigt Geschäftsführer Stephan Togrund an. „Noch in diesem Jahr werden wir eine cloudbasierte Plattform starten, mit der die Unternehmen alle Bereiche zentral steuern können.“

Vom Lager und Vertrieb bis zu Personal- und Zeitverwaltung: Mit der cloudbasierten Unternehmensplattform werde die gesamte Infrastruktur abgedeckt, verspricht Geschäftsführer Stephan Togrund. „Dabei ist auch eine intelligente Sprachsteuerung integriert, so wie wir es schon für die Standard-Warenwirtschaft liefern.“ So biete das Verfahren „Pick-by-Voice“ viele Vorteile, weil beim Kommissionieren Hände und Augen frei bleiben. Aktuell arbeite man auch an einer Anbindung für den Sprachassistenten „Alexa“, etwa für das Führungspersonal von Unternehmen.

Seit vier Jahren erfolgreich im Einsatz ist ein Werkzeugverwaltungssystem mit vollautomatisierter Nachlieferungssteuerung, das für einen international tätigen Kunden konzipiert wurde. Das cloudbasierte System „ToolCare®“, ausgezeichnet mit dem renommierten Branchenpreis „Viktor“, hat sich schnell zum Renner entwickelt und wird an Kunden in der gesamten EU sowie den USA geliefert. Neben der Industrie gehören auch Großhandel und Steuerberater zu den Kunden des IT-Systemhauses. Mehr als zwei Dutzend Mitarbeiter kümmern sich am Unternehmenssitz an der Kabelstraße um Service, Technik, Support und Entwicklung. Darüber hinaus greift Togrund als Gründungsmitglied der BSM (Business Software für den Mittelstand eG) auf ein Partnerprogramm zurück, das über 300 Systemspezialisten an zehn Standorten vereinigt – mit gut 4000 Kunden und über 30.000 Anwendern in ganz Deutschland.

Beliebter Arbeitgeber und für die Zukunft gut aufgestellt

Zudem ist Togrund ein beliebter Arbeitgeber und ausbildender Betrieb: „Zahlreiche Mitarbeiter haben ihre Lehre bei uns gemacht und sind schon jahrzehntelang dabei“, erklärt Stephan Togrund, der auch ein persönliches Jubiläum feiern darf – seit 25 Jahren haben er und sein Vater Hans gemeinsam die Geschäftsführung inne. Birgit Togrund, die vor einigen Jahren zum Familienunternehmen dazustieß und seitdem aktiv in der Firma tätig ist, weist auf die niedrige Fluktuation hin: „Das A und O einer erfolgreichen Firma sind nicht nur große Flexibilität und Zuverlässigkeit, sondern vor allem auch ein gesundes Arbeitsklima. Außerdem suchen wir regelmäßig neue Fachkräfte, um pensionierte Mitarbeiter zu ersetzen.“

Dass ein Familienunternehmen im IT-Bereich fünf Jahrzehnte erfolgreich seinen Weg geht, gilt in der Branche eher als unüblich. Vom Handel und der Reparatur von Büromaschinen ab 1968 bis zu den heutigen drei Säulen IT-Consulting, Bürotechnik und Digitaldruck hat sich die Firma stets weiterentwickelt. „Es ist eine extrem schnelllebige Branche, in der viele Wettbewerber aus der Region längst aufgegeben haben oder als Newcomer neu gestartet sind“, sagt Togrund. „Aber wir hatten immer einen guten Riecher für die richtige Richtung und sehen uns für die Zukunft gut aufgestellt.“

Weitere Informationen finden Interessierte auf www.togrund.de und in der brandneuen Firmenbroschüre, die anlässlich des 50. Geburtstags gestaltet wurde.

2018 feiert die Togrund GmbH in Mönchengladbach ihr 50-jähriges Bestehen. Das Angebot, das 1968 mit Büromaschinen begann, deckt heute die gesamte Produktpalette der Bereiche IT-Consulting und Bürolösungen ab. Hard- und Software, digitale Infrastruktur, Cloud-Dienste bis hin zu Digitaldruck – die Togrund GmbH liefert alle Lösungen maßgeschneidert aus einer Hand.

Kontakt
Togrund GmbH
Stephan Togrund
Kabelstraße 119
41069 Mönchengladbach
02161 / 9392-0
02161 / 9392-11
info@togrund.de
http://www.togrund.de

Reimann GmbH setzt auf Ofensanierung als Zukunftsfeld

Mönchengladbacher Stahlbauunternehmen baut neue Halle für Ofensanierung. Praxisorientierte Entwicklungsleistungen rund um die Ofensanierung geplant.

Reimann GmbH setzt auf Ofensanierung als Zukunftsfeld
Reimann aus Mönchengladbach plant praxisorientierte Entwicklungsleistungen rund um die Ofensanierung (Bildquelle: Reimann GmbH)

Mönchengladbach, 14.05.2018 – Die Reimann GmbH bleibt weiter auf Erfolgskurs. Das Mönchengladbacher Stahlbauunternehmen erweitert in 2018 die vorhandenen Hallenkapazitäten um einen Anbau mit etwa 700m² Fläche. Die neue Halle wird speziell für das Zukunftsfeld Ofensanierung errichtet.

Über 65 Mitarbeiter und eine Produktionsfläche von 5.700m²

Dank des Anbaus vergrößert sich die komplette Fertigungsgröße bei Reimann auf etwa 5.700m². „Inklusive unserer neuen Krananlagen von zweimal 5 Tonnen haben wir damit die notwendigen Kapazitäten, Ofensanierungsprojekte professionell zur Zufriedenheit unserer Kunden abzuwickeln“, berichtet Jürgen Kreutzer, Geschäftsführer der Reimann GmbH. Baubeginn ist im Spätsommer 2018, die Inbetriebnahme der neuen Halle ist bereits für November 2018 geplant.

Praxisorientierte Entwicklungsarbeit geplant

Besonderes Augenmerk legt das Familienunternehmen auf die praxisorientierte Entwicklung im Bereich der Ofensanierung. „Die Ofensanierung ist ganz klar eines der Zukunftsfelder für die Reimann GmbH. Aus diesem Grund liegt es nahe, auch das Thema Forschung & Entwicklung im Bereich der Ofensanierung im Sinne unserer Kunden aufzugreifen“, so Jürgen Kreutzer. „Wir legen Wert auf eine absolut praxisnahe Entwicklung, daher geht es bei unseren Versuchsaufbauten um Praxistests, anhand derer wir für künftige Projekte bestmögliche Lösungen bereits im Vorfeld testen können“, so Kreutzer weiter.

So können in der neuen Halle Versuchsaufbauten erstellt werden, bei denen zum Beispiel Tests von Isolierungsmaterialien oder auch Tests von Brennerkegeln und Brenneranlagen durchgeführt werden können. Reimann möchte mit den Investitionen in die eigene Entwicklungsarbeit eine weitere Vertiefung des Know-Hows erreichen und eine Festigung der Positionierung als Spezialist für Ofensanierungen erzielen. „In der neuen Halle werden wir außerdem auch Projekte zur Ofensanierung abwickeln“, erläutert Christoph Apel, Projektleiter Industrieofenanlagen bei Reimann. Die knapp 40 Mitarbeiter im Geschäftsbereich Ofensanierung können so an Tagen, an denen keine Einsätze vor Ort beim Kunden geplant sind, Einzelteile direkt auf dem Betriebsgelände der Reimann GmbH vorbereiten.

Investition in neue Abkantbank

Die guten Nachrichten bei Reimann verdeutlicht auch die jüngste Investition in den Maschinenpark. So wurde kürzlich eine neue Abkantbank „TruBend 5085“ angeschafft. Ausgestattet ist die neue Abkantbank mit der neuesten Software „TecZone Bend“ aus dem Hause TRUMPF. Dank dieser Software können Programme zur Biegung von Blechen automatisch anhand von 2D und 3D Daten erstellt werden und beschleunigen so die Produktionsprozesse. Mit der neuen Abkantbank unterstreicht Reimann die Absicht das Unternehmen intelligent und digital aufzustellen.

Weitere Informationen auch unter www.reimann-gmbh.com

Die Reimann GmbH ist ein metallverarbeitendes Unternehmen mit Sitz in Mönchengladbach und zählt mit ihren hochwertigen Produkten zu den wichtigen Zulieferern für den deutschen und europäischen Maschinen- und Anlagenbau.

Gegründet 1972, hat Reimann sich heute von einer reinen Stahlbaufirma hin zu einem Spezialisten für die Sanierung von Industrieöfen entwickelt, dieser Geschäftsbereich ist daher ein Schwerpunkt der unternehmerischen Tätigkeit. Darüber hinaus wickelt das Unternehmen in den Geschäftsbereichen Industrieöfen, Technische Isolierungen, Edelstahlfertigung, Kesselfertigung, Rohrleitungsbau, Stahlbau und Blechverarbeitung komplexe Industrieprojekte für namhafte Kunden der Branche ab. Neben Wartungs- und Montagearbeiten vor Ort, ist vor allem die Vorfertigung in eigener Werkstatt eine Kernkompetenz der Reimann GmbH.

Mit dem Claim „excellence in industrial solutions“ verbindet das Unternehmen den Anspruch, für Kunden ein kompetenter und verlässlicher Partner zu sein und innovative Lösungen anzubieten.

Zu den Kunden der Reimann GmbH zählen namhafte Unternehmen und Konzerne wie ALUNORF, GE Grid, Aleris International, Constellium, TRIMET Aluminium, Novelis Deutschland, SMS MEER, RWE, ThyssenKrupp oder Mitsubishi Hitachi Power System Europa GmbH.

Weitere Informationen unter www.reimann-gmbh.com

Kontakt
Reimann GmbH
Jürgen Kreutzer
Erftstraße 73
41238 Mönchengladbach
02166 /133068-0
pressestelle@marvice.de
http://www.reimann-gmbh.com

Grillsysteme nach Maß

Kaminbaumeister Marcus Breuer vom Viersener Fachbetrieb Kachelöfen Breuer ist auch Spezialist für Grillsysteme. Sein Rat: Die genaue Planung entscheidet über den Erfolg.

Grillsysteme nach Maß

Für die einen fängt die Saison mit den ersten Sonnenstrahlen wieder an, für andere hat sie nie aufgehört. Grillen gehört seit Jahr und Tag zu den liebsten Beschäftigungen der Deutschen. Fleisch, Gemüse, Fisch: Mittlerweile landet so gut wie alles auf dem Grill.

„Diese wachsende Beliebtheit und die Tendenz, das Grillen als weiteres Hobby neben dem Kochen anzusehen, führt natürlich dazu, dass der Grill zu einem wichtigen Element im Garten wird. Die Zeiten sind vorbei, in denen der Grill ein dreibeiniges Plastikgestell ist, auf dem ein paar tiefgekühlte Bratwürste landen“, weiß Marcus Breuer, Ofen- und Kaminbaumeister und Inhaber von Kachelofen- und Luftheizungsbau Breuer in Viersen. Er ist vor allem tätig in Mönchengladbach, Krefeld, Düsseldorf und Neuss tätig und führt das 1970 von Vater Hans Dieter Breuer gegründete Familienunternehmen seit vielen Jahren sehr erfolgreich ( www.kacheloefen-breuer.de).

Neben handwerklichen Kaminen und Kachelöfen bietet Marcus Breuer auch handwerkliche Grills an. „Alles, was mit Feuer zu tun hat, können wir anbieten. Wir entwickeln für unsere Kunden ihre Grillsysteme nach ihren individuellen Maßgaben und Wünschen. Der Grill ist Grill, ganze Außenküche und Design-Objekt in einem, das einen Gestaltungsbaustein im Garten bildet“, schildert Marcus Breuer seine Erfahrungen.

Ein Standardrezept für DEN Grill kann auch der erfahrene Unternehmer nicht nennen. Alle Systeme unterschieden sich je nach den Bedürfnissen der Kunden. Während der eine den Grill nur für die Zubereitung besonderer Fleischstücke nutze, wolle der andere dort so oft wie möglich so viele Gerichte wie möglich kochen; und der dritte möchte einfach nur an schönen Tagen ein paar Koteletts grillen und ein bisschen Brot rösten – aber eben auf einem handwerklichen Objekt, das im Garten Blicke auf sich zieht.

Die Gestaltung des Grillsystems hängt von einigen Parametern ab – neben den Wünschen und Ansprüchen des Kunden. Vor allem nennt Marcus Breuer dabei den verfügbaren Raum. „Je mehr ein Grill leisten soll, desto mehr Platz benötigen wir natürlich für die Installation. Daher kommt der Planung eine entscheidende Rolle zu. Wir müssen genau ermitteln, wie ein Grill beispielsweise auf einer Terrasse umgesetzt werden kann.“

Es gehe um die Größe – schließlich solle der Grill nicht den halben Garten besetzen -, aber auch um die exakte Position. „Darüber machen sich anfangs zu wenige Kunden wirkliche Gedanken. Einmal ist der Grill zu weit von der Terrassentür entfernt, ein anderes Mal ist der Weg zum Grill nicht optimal, oder die Spieleecke der Kinder liegt direkt nebenan. Dann kann der Grill seine Leistungsfähigkeit nicht optimal entfalten, und der Kunde wird unzufrieden sein. Es ist daher die erste Aufgabe eines spezialisierten Handwerksunternehmens, die Situation genau zu analysieren und dann gemeinsam mit dem Kunden zu entscheiden, wo welches System installiert werden soll.“

Über Kachelofen- und Luftheizungsbau Breuer

Die Firma Kachelofen- und Luftheizungsbau Breuer ist ein Meisterbetrieb mit Tradition. Das Unternehmen mit Sitz in Viersen am Niederrein bei Mönchengladbach, Krefeld, Düsseldorf und Neuss besteht seit 1970 und bietet umfassende Services im Ofen- und Kaminbau. Geführt wird Kachelofen- und Luftheizungsbau Breuer heute in zweiter Generation von Kachelofen- und Luftheizungsbauermeister Marcus Breuer. Im Fokus von Kachelofen- und Luftheizungsbau Breuer stehen die individuelle Planung und Errichtung sowie Reparatur, Wartung und Pflege von Kaminen und Kachelöfen aller Art, die sowohl optisch als auch technisch alle Anforderungen erfüllen. Jedes Stück wird den jeweiligen baulichen Gegebenheiten unter Beachtung sämtlicher Umweltschutzrichtlinien angepasst, sodass ein Kachelofen, Pelletofen, ein Heizkamin, ein Gaskamin oder auch ein Kachelherd oder ein schwebender Kamin aus dem Hause Kachelofen- und Luftheizungsbau Breuer immer ein Einzelstück ist. Die Qualität der Produkte wird nach Fertigstellung durch das RAL-Gütezeichen „Handwerklicher Kachelofen“ der Gütegemeinschaft Kachelofen e.V., deren Mitglied das Unternehmen seit vielen Jahren ist, besiegelt. Ein Schwerpunkt von Marcus Breuer und seinem Team: Kamine und Kachelöfen als Alternative zur herkömmlichen Heiztechnik anzubieten und insbesondere durch die moderne Hybridtechnik Einsparungen bei den Energiekosten zu realisieren. Zudem ist Kachelofen- und Luftheizungsbau Breuer Mitglied bei HAGOS (Verbund deutscher Kachelofen- und Luftheizungsbauer), Meisterbetrieb für Arbeiten mit Betonstein und Terrazzo, geprüfter und zertifizierter Energieberater im SHK-Handwerk beim Zentrum für Umwelt und Energie in Oberhausen und Fachbetrieb für Ofen- und Solar-Ganzhausheizung, Wassertechnik, Scheitholz- und Pelletfeuerungen in einem Gerät. Weitere Informationen unter: www.kacheloefen-breuer.de

Kontakt
Kachelofen- und Luftheizungsbau Breuer
Marcus Breuer
Schiefbahner Straße 25
41748 Viersen
02162 26077
info@kacheloefen-breuer.de
http://www.kacheloefen-breuer.de

Partnervermittlung: Vertrauliche Gespräche geben ein gutes Gefühl

Kunden eng und persönlich zu begleiten, ist der Fokus der Partnervermittlung PV-Exklusiv ( www.pv-exklusiv.de). Das führt zu optimalen Ergebnissen.

Partnervermittlung: Vertrauliche Gespräche geben ein gutes Gefühl
Berater Markus Poniewas von der Partnervermittlung PV-Exklusiv für Menschen mit höchstem Anspruch

Nach vielen Jahren als Single sind so manche Menschen verzweifelt. Sie fühlen sich ungeliebt und unattraktiv und leiden vielleicht auch körperlich und seelisch darunter. Aber zugleich sind sie nicht gewillt, den erstbesten Partner zu nehmen, nur um nicht mehr allein zu sein. „Diese Erfahrung machen wir immer wieder. Lieber bleiben die Menschen allein, machen sich Gedanken und zweifeln an sich selbst. Dann benötigen sie schnell professionelle Beratung und Begleitung, damit sich die Situation nicht verschlimmert und vielleicht der Beruf und die Familie unter der schlechten Stimmung leiden – oder noch Schlimmeres passiert. Denn wir sind der Auffassung: Kein Mensch ist dafür gemacht, um allein zu sein“, sagt Nicole Reddig, Gründerin und Geschäftsführerin der Partnervermittlung PV-Exklusiv ( www.pv-exklusiv.de). Das Unternehmen mit Sitz in Düsseldorf und Mönchengladbach ist im gesamten deutschsprachigen Raum aktiv und bringt seit vielen Jahren erfolgreich Menschen mit Niveau zusammen – für eine gemeinsame Zukunft.

Die Aufgabe der Berater sei es, Kunden diese Angst zu nehmen, allein zu bleiben. Die Partnervermittlung bleibe ganz eng an der Seite der Kunden und führe viele Gespräche – das gebe ein gutes Gefühl und führe dazu, dass die Kunden sich öffneten. „Und dann können wir mit unserer zielgerichteten, erfolgsorientierten Arbeit richtig beginnen. Unsere Tätigkeit basiert auf großem Vertrauen und Nähe zu unserem Kunden. Wenn die Kunden uns ihre Wünsche offenbaren und mitteilen, was sie wirklich möchten, können wir auf die Suche nach dem richtigen Partner gehen. Und das tun wir solange, bis wir ein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht haben. Das ist unser Leistungsversprechen“, betont Nicole Reddig.

Der bekannte Berater Markus Poniewas berichtet aus seiner Praxis, dass dies bei Kunden sehr gut ankomme. „Sie spüren sehr schnell, dass wir wirklich seriöse Partnervermittler sind, bei denen der Kundenerfolg im Mittelpunkt steht. Das zeigen wir auch über unsere Honorarstruktur: Es bleibt beim einmalig vereinbarten Honorar, Nachschusspflichten oder zusätzliche Kosten für längere Laufzeiten fallen nicht an.“

Ein großer Vorteil bei PV-Exklusiv ist der große Kundenstamm. Auf diese Weise können die Berater auch besondere Ansprüche erfüllen. „Dafür sind wir bekannt am Markt. Ein Sonderwunsch eines Kunden ist für uns keine Belastung, sondern eine Herausforderung. Da wir sehr viele besondere Persönlichkeiten und Menschen mit Niveau und Haltung kennen, können wir diese Menschen eben auch miteinander bekannt machen. Wissenschaftler, Künstler, Unternehmer: Das ist unser Klientel. Und wenn wir unsere Kunden eng begleiten, können wir mit ihnen gemeinsam genau ermitteln, wer zu ihnen passt – ob es der Arzt ist, der Professor oder die Juristin“, fasst Markus Poniewas zusammen.

Über PV-Exklusiv
Die PV-Exklusiv GmbH ist eine im Raum Düsseldorf ansässige und in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätige Partnervermittlung, die sich auf gehobenes Klientel und echte Persönlichkeiten spezialisiert hat: Akademiker, Unternehmer, leitende Angestellte und Menschen mit hohem Niveau stehen im Fokus der seit vielen Jahren erfolgreich am Markt tätigen Partnervermittlung, die von Nicole Reddig geführt wird. PV-Exklusiv begleitet Kunden individuell und persönlich bis zur erfolgreichen Vermittlung, die in der Regel innerhalb von drei Monaten realisiert werden kann. Nicole Reddig und die Berater von PV-Exklusiv unterstützen prinzipiell keine „virtuellen“ Bekanntschaften. Für sie zählt allein die echte Beziehung zwischen Menschen, denn nur diese beschert langfristig Glück, Zufriedenheit und Gesundheit. Deshalb arbeitet die renommierte Partnervermittlung ausschließlich mit persönlichen Kontakten. Alle Kunden sind den Beratern bekannt, sodass sie die Menschen bestmöglich, ausgehend von ihren Eigenschaften und Wünschen, zusammenbringen können. Weitere Informationen: www.pv-exklusiv.de

Kontakt
PV-Exklusiv GmbH
Nicole Reddig
Im Eschert 123 A
47877 Willich
0211 9934640-0
info@pv-exklusiv.de
http://www.pv-exklusiv.de

„Eine Netzwerkstruktur ist eine individuelle Angelegenheit“

Winfried Hecking vom Mönchengladbacher Familienunternehmen Hecking Elektrotechnik betont, dass die Einrichtung eines Netzwerks für Privatleute und Unternehmen immer eine individuelle Angelegenheit ist.

"Eine Netzwerkstruktur ist eine individuelle Angelegenheit"
Winfried Hecking ist Geschäftsführer von Hecking Elektrotechnik aus Mönchengladbach.

Ohne das Internet ist heute nur noch wenig denkbar: Es ist so etwas wie die große technische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Veränderung unserer Zeit. „Das wirkt sich natürlich auch auf das Freizeit- und Unterhaltungsverhalten aus. Immer mehr Menschen nutzen das Internet für Video-Streaming und Musik, und auch der Fernseher soll an das World Wide Web angebunden werden, um sämtliche moderne Möglichkeiten auszunutzen“, weiß Winfried Hecking, Chef des Kabelnetz- und Multimediaspezialisten Hecking Elektrotechnik aus Rheindahlen. Das Familienunternehmen ist seit vielen Jahren in der Modernisierung und Installation von Netzwerkanlagen tätig und begleitet Privatleute und Unternehmen beim Aufbau sicherer und effizienter Strukturen. „Dabei kommt es vor allem auf die Geschwindigkeit und Stabilität an. Nichts ist ärgerlicher, als wenn Filme auf dem Fernseher oder Bildschirm ruckeln oder die Live-Übertragung eines Konzerts oder einer Sportveranstaltung im Online-Radio unterbricht, weil die Leitung nicht die benötigte Leistung erbringt.“

Dies komme in der Praxis immer wieder vor, weiß Winfried Hecking aus Erfahrung. Er rät deshalb dazu, die Netzwerkleitungen genau zu analysieren und den wirklichen Bedarf herauszuarbeiten. „Oft wird daran vorbei gearbeitet. Dann werden Netzwerkstrukturen aufgebaut, die ihren Sinn und Zweck nicht erfüllen und dementsprechend nur zu Enttäuschung bei den Nutzern führen. Bei Privatleuten kann es sein, dass die Internetverbindung bei hochwertigen Entertainment-Angeboten eben nicht optimal ist, während Unternehmen in ihrer Arbeit eingeschränkt werden können, weil beispielsweise die Synchronisation bei Anwendungen im Bereich Industrie 4.0 nicht richtig funktioniert.“

Eine Netzwerkstruktur sei immer eine individuelle Angelegenheit. Nicht einmal die Bedürfnisse eines typischen Einfamilienhauseigentümers könnten auf den anderen übertragen werden – dementsprechend könne es keine Standardlösungen geben. Winfried Hecking gibt dafür ein Beispiel: „Wer Arbeiten und Wohnen unter einem Dach kombiniert und vielleicht im ausgebauten Dachgeschoss sein Büro eingerichtet hat, während Erdgeschoss und erstes Obergeschoss für die Familie mit Kindern reserviert ist, muss seine Struktur natürlich darauf einstellen. Das Büro muss genauso über High-Speed-Internet verfügen wie die übrigen Etagen, damit die Familie auch auf ihren verschiedenen Geräten alle Angebote wahrnehmen kann. Das ist etwas anderes, als wenn ein Ehepaar ohne Kinder eigentlich nur im Wohnzimmer ein wenig surfen und Online-Musik genießen möchte.“

Deshalb sei es unabdingbar, einen Plan für das Netzwerk zu entwickeln, der alle Ansprüche zusammenführe. Erst dann könne eine echte, tragfähige Lösung entwickelt werden. Hecking Elektrotechnik sei regelmäßig im Einsatz, um solche Planungen aufzustellen und entsprechende Maßnahmen in der Modernisierung und Installation einzuleiten. Winfried Hecking betont, dass dies nicht immer in große Bauvorhaben ausarten müsse. Oftmals sei es schon ausreichend, in bestimmten Räumen Signalverstärker für das Netzwerk, sogenannte Access Points, aufzustellen; das führe in der Regel zu höherer Geschwindigkeit. Ebenso könne die Umstellung von WLAN auf den Internetbetrieb über die Kabelverbindung wahre Wunder wirken.

„Es ist Aufgabe des Fachbetriebs, die optimale Lösung für den Kunden zu finden. Und sollten doch größere technische Veränderungen, etwa die Installation moderner Leitungen, nötig sein, gelingt dies oftmals ebenso ohne großen Aufwand. Wir können beispielsweise in bestehenden Kabelschächten oder auch alten Kaminrohren arbeiten, um die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten“, sagt Winfried Hecking.

Über Hecking Elektrotechnik
Die Firma Hecking Elektrotechnik ist ein in Mönchengladbach ansässiger Spezialist für sämtliche Fragestellungen rund um Kabelanlagen für TV, Internet und Telefonie. Das Familienunternehmen wird seit 2007 in zweiter Generation von Elektromeister Winfried Hecking geführt und beschäftigt mehr als 100 Mitarbeiter, die für gewerbliche und private Kunden in zahlreichen Bereichen tätig sind: Neuinstallation und Modernisierung von Kabelanlagen, Neuinstallation und Modernisierung von Satellitenanlagen, Abschluss von Kabelnetzverträgen, Installation/Einrichtung von Analog-/Digital-TV, Internet und Telefonie, Neuverkabelung von Breitband-Kabelanschlüssen, Service/Entstörung bei Empfangs- oder Übertragungsproblemen für TV, Internet und Telefonie. Zudem befasst sich Hecking Elektrotechnik mit der Einrichtung von LAN- oder WLAN-Verbindungen für die Internetnutzung, der Einspeisung des Netzbetreiber-Telefonanschlusses in die Hausanlage sowie das Verlegen von zusätzlichen Antennendosen innerhalb der Wohnung (Aufputz) und übernimmt unter anderem für Hauseigentümer, Bauherren und Projektentwickler die Installation und Wartung aller TV-, Internet- und Telefonanlagen in sämtlichen Größenordnungen. Weitere Informationen unter www.firma-hecking.de

Firmenkontakt
Hecking Elektrotechnik
Winfried Hecking
Stadtwaldstraße 70
41179 Mönchengladbach
02161 495810
02161 4958107
winfried.hecking@firma-hecking.de
http://www.firma-hecking.de

Pressekontakt
Dr. Patrick Peters – Klare Botschaften
Dr. Patrick Peters
Heintgesweg 49
41239 Mönchengladbach
0170 5200599
info@pp-text.de
http://www.pp-text.de

Erfolgreiche Partnervermittlung trägt zum Wohlbefinden bei

Liebe macht gesund und glücklich. Dieses Feedback bekommt die Partnervermittlung PV-Exklusiv ( www.pv-exklusiv.de) von ihren Kunden.

Erfolgreiche Partnervermittlung trägt zum Wohlbefinden bei
Berater Markus Poniewas von der Partnervermittlung PV-Exklusiv für Menschen mit höchstem Anspruch

Eine stabile, liebevolle Partnerschaft hat außerordentlichen Einfluss auf die körperliche Gesundheit. „“Viele Studien haben eindrucksvoll bewiesen, dass die wenigsten Krankheiten schicksalhaft über den Menschen hereinbrechen. Die Körperfunktionen werden zum einen von außen beeinflusst, wie etwa durch Ernährung und Bewegung, zum anderen aber auch von innen. Immunsystem, Herz, Blutgefäße, Hormonhaushalt und Stoffwechsel sind im hohen Ausmaß von Gefühlen abhängig‘, sagt der Journalist Christian Skalnik. Das ist auch unsere Erfahrung. Wer einen Partner hat, dem er vertraut und mit dem er ein glückliches Leben führt, ist auch sonst positiv eingestellt und sprüht vor Energie – während Stress in der Beziehung oder Einsamkeit das Gegenteil auslösen“, sagt Nicole Reddig, Gründerin und Geschäftsführerin der Partnervermittlung PV-Exklusiv ( www.pv-exklusiv.de). Das Unternehmen mit Sitz in Düsseldorf und Mönchengladbach ist im gesamten deutschsprachigen Raum aktiv und bringt seit vielen Jahren erfolgreich Menschen mit Niveau zusammen – für eine gemeinsame Zukunft.

„Wir erhalten dieses Feedback regelmäßig von unseren Kunden. Sie sagen uns nach einer erfolgreichen Vermittlung, dass es ihnen einfach gut geht. Das bezieht sich auf alle Bereiche und wird auch in den Gesprächen nicht mit einem „Ja, aber‘ eingeschränkt. Die positiven Schwingungen einer neuen Beziehung übertragen sich auf alle Lebensbereiche“, weiß die Beraterin.

Markus Poniewas, im gesamten deutschsprachigen Raum als Partnervermittler bekannt, betont deshalb die herausragende Rolle von Partnervermittlungen für das Wohlbefinden der Menschen. „Wir machen einen Menschen, der lange alleine war, glücklich, zufrieden und gesund. Das ist unsere Aufgabe, unsere Mission. Diesem Ziel unterwerfen wir uns Tag für Tag und begleiten unsere Kunden sehr eng dabei, den richtigen Partner zu finden.“

Es geht nicht nur darum, eine Kartei zu durchforsten und dann willkürlich irgendwelche Vorschläge zu machen. Der Fokus liegt laut Markus Poniewas darauf, durch ganz enge, persönliche Gespräche für den Kunden größtmöglichen Nutzen zu schaffen. „Dieser liegt darin, dass wir wirklich passende Vorschläge machen. Wenn eine Person einen kulturinteressierten Akademiker sucht, stellen wir nicht den abenteuerlustigen Handwerksunternehmer vor – und umgekehrt. Unsere Kunden können sich auf eine sensible Auswahl mit Fingerspitzengefühl verlassen, die ihre Bedürfnisse und Wünsche anerkennt. Immer wieder hören wir, dass Kunden bei anderen Agenturen entweder reihenweise unpassende Angebote erhalten haben oder einfach niemand vorgestellt wurde. In beiden Fällen können wir nur sagen: Der Berater hat nicht zugehört. Aber genau das ist unsere Stärke.“

Auf diese Weise positioniert sich PV-Exklusiv als starker Partner für das Wohlbefinden der Mandanten und trägt dazu bei, dass Menschen dauerhaft rundum gesund sind.

Über PV-Exklusiv
Die PV-Exklusiv GmbH ist eine im Raum Düsseldorf ansässige und in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätige Partnervermittlung, die sich auf gehobenes Klientel und echte Persönlichkeiten spezialisiert hat: Akademiker, Unternehmer, leitende Angestellte und Menschen mit hohem Niveau stehen im Fokus der seit vielen Jahren erfolgreich am Markt tätigen Partnervermittlung, die von Nicole Reddig geführt wird. PV-Exklusiv begleitet Kunden individuell und persönlich bis zur erfolgreichen Vermittlung, die in der Regel innerhalb von drei Monaten realisiert werden kann. Nicole Reddig und die Berater von PV-Exklusiv unterstützen prinzipiell keine „virtuellen“ Bekanntschaften. Für sie zählt allein die echte Beziehung zwischen Menschen, denn nur diese beschert langfristig Glück, Zufriedenheit und Gesundheit. Deshalb arbeitet die renommierte Partnervermittlung ausschließlich mit persönlichen Kontakten. Alle Kunden sind den Beratern bekannt, sodass sie die Menschen bestmöglich, ausgehend von ihren Eigenschaften und Wünschen, zusammenbringen können. Weitere Informationen: www.pv-exklusiv.de

Kontakt
PV-Exklusiv GmbH
Nicole Reddig
Im Eschert 123 A
47877 Willich
0211 9934640-0
info@pv-exklusiv.de
http://www.pv-exklusiv.de

Mönchengladbach: Top-Standort für die Logistikbranche

Die größte Stadt zwischen Rhein und Maas verfügt über attraktive Standortfaktoren, dank derer sich zahlreiche Logistikunternehmen angesiedelt haben.

Mönchengladbach: Top-Standort für die Logistikbranche

Der Logistikstandort Mönchengladbach erfreut sich großer Beliebtheit bei Unternehmen, die eine Lagerhalle oder Logistikimmobilie suchen. Hierzu trägt vor allem die zentrale Lage bei: Mönchengladbach befindet sich in der Top-Logistikregion Duisburg / Niederrhein, die Düsseldorf und Mönchengladbach sowie das Gebiet von Duisburg bis Emmerich an der niederländischen Grenze umschließt. Dank der Lage unweit des Ruhrgebietes, der Metropolen Düsseldorf und Köln sowie der Benelux-Länder ist Mönchengladbach als Standort für eine Lagerhalle oder Logistikimmobilie für viele Branchen besonders attraktiv – immerhin erreicht man von hier aus in einem Kreis von 100 km rund 15 Millionen Konsumenten. Zudem fungiert der Standort als europäisches Gateway.

Seit dem 19. Jahrhundert gilt Mönchengladbach als Hochburg der Textil- und Bekleidungsindustrie. Auch als Kompetenzzentrum für Maschinen- und Anlagenbau hat die Stadt internationale Bedeutung erlangt und Mönchengladbach sich zu einem attraktiven und modernen Wirtschaftsstandort gewandelt. Daneben ist der Standort für mittelständische Unternehmen zum Beispiel aus dem Textilmaschinenbau und Zuliefererfirmen u.a. aus Bereichen der Metallverarbeitung, Elektrotechnik etc. attraktiv, darunter einige, die als Komplettanbieter von Spitzentechnologien weltweit bekannt sind. Die Gesundheitsbranche und die Informations- und Kommunikationstechnologie am Standort genießen ebenfalls einen guten Ruf.

Die gute Anbindung an das internationale Verkehrsnetz macht Mönchengladbach zu einem leistungsstarken Standort im Bereich Logistik und ist damit für die Ansielunglung einer Lagerhalle oder Logistikimmobilie äußerst attraktiv. Dies zeigt sich besonders in der überdurchschnittlich schnellen Entwicklung und des Bekanntheitsgrades des REGIOPARKS, in dem sich internationale Marken wie DHL, Zalando, Primark, Nippon, Coca-Cola angesiedelt haben. Eine hervorragende Verkehrsinfrastruktur mit vier Bundesautobahnen (A44, A46, A52 und A61), zwei Hauptbahnhöfen, einem eigenen Business-Flughafen und der Nähe zu internationalen Airports (Düsseldorf und Köln/Bonn) sowie den Binnenhäfen Duisburg, Krefeld, Venlo und Neuss machen Mönchengladbach zu einem perfekt angebundenen Standort, der sich hierdurch als europäisches Gateway etablieren konnte. Auch die Seehäfen Antwerpen, Rotterdam und Amsterdam sind problemlos erreichbar.

Der Verkehrslandeplatz Mönchengladbach wird hauptsächlich durch die private und gewerbliche Allgemeine Luftfahrt genutzt. Ein Linienverkehr findet gegenwärtig nicht statt. Unweit von Mönchengladbach liegt der überregionale Flughafen Düsseldorf International, der auch Mehrheitsgesellschafter des Mönchengladbacher Flughafens ist. Mönchengladbach ist an den regelmäßigen Fernverkehr der Bahn angeschlossen. Die beiden Hauptbahnhöfe Mönchengladbach Hauptbahnhof und Rheydt Hauptbahnhof liegen an den Fernstrecken Köln Venlo, Mönchengladbach Duisburg sowie Aachen Düsseldorf.

Hinsichtlich der Verfügbarkeit von Arbeitskräften für die Logistik ist die Region relativ gut aufgestellt. Zudem zeichnet sie sich durch eine hohe Kaufkraft aus. In Bezug auf Lohn- und Arbeitskosten zählt die Region zu den kostenintensiveren in Deutschland.

Mit einem vielfältigen Angebot an Misch-, Gewerbe-, und Industriegebietsflächen bietet Mönchengladbach Unternehmen günstige Bedingungen für die Ansiedlung ihrer Logistikimmobilie oder Lagerhalle. Großes Flächenpotential besteht durch die vorhandenen Industriebrachen. Im Durchschnitt liegen die Flächenpreise über denen der anderen Regionen NRWs: Die Mietpreise für Bestandsflächen im Bereich Lagerhalle oder Logistikimmobilie liegen zwischen ca. 3,00 – 4,30 Euro / m².

Weitere Informationen zu Gewerbegebieten in und um Mönchengladbach inkl. Wirtschafts-, Struktur- und Beschäftigtenzahlen etc. finden interessierte Unternehmen auf dem bundesweiten Ansiedlungsportal www.gewerbegebiete.de. Darüber hinaus bietet die Logivest GmbH, Experte für die Vermietung und Vermarktung von Lagerhalle und Logistikimmobilie in Deutschland, Beratungsleistungen, um Unternehmen zu unterstützen, die eine passende Lagerhalle mieten (http://www.logivest.de/Lagerhalle-mieten.htm) oder eine moderne Logistikimmobilie mieten (http://www.logivest.de/Logistikimmobilie-mieten.htm) möchten, oder Lagerfläche in Mönchengladbach (http://www.logivest.de/4-2016-Moenchengladbach.htm) suchen.

Die Logivest GmbH mit Hauptsitz in München ist spezialisiert auf die Beratung und Vermarktung rund um Logistikimmobilien und Logistikstandorte in Deutschland. Dabei sind bei Logivest die Dienstleistungen in den Bereichen Vermietung, Transaktionsberatung und New Development angesiedelt.

Das Schwesterunternehmen Logivest Concept ist auf die Analyse von Logistikstandorten und Infrastruktureinrichtungen, die Entwicklung von Nutzungskonzepten und Positionierungen sowie Standortvermarktung und Vertriebsunterstützung spezialisiert. Zudem berät Logivest Concept Unternehmen der Logistikbranche etwa bei der Neugestaltung ihrer Prozesse oder bei Unternehmens-Akquisitionsentscheidungen.

GEWERBEGEBIETE.de ist ein Service der Logivest GmbH. Unter Gewerbegebiete.de wurde ein Portal gelauncht, auf dem E-Commerce-Unternehmen sich einen Überblick über Gewerbegebiete in Deutschland verschaffen können, die die Anforderungen der Branche erfüllen. Abgebildet werden Infrastrukturdaten, Angaben zur Arbeitskräfteverfügbarkeit sowie Wirtschaftskennzahlen.

Kontakt
Logivest GmbH
Daniela Schneider
Oberanger 24
80331 München
089388888525
daniela.schneider@logivest.de
http://www.logivest.de

Beleihen statt verkaufen – seit mehr als 140 Jahren

Das Pfandhaus Brocker ist in Aachen, Krefeld, Mönchengladbach und Neuss mit Filialen vertreten. Das Unternehmen ist für die Menschen vor Ort etablierter Ansprechpartner für die seriöse und diskrete Beleihung von Gegenständen aller Art.

Beleihen statt verkaufen - seit mehr als 140 Jahren
Sabine Thiel und Stephan Schmitz vom Pfandhaus Brocker in Aachen, Krefeld, Mönchengladbach und Neuss

Das Pfandhaus Brocker hat etwas geschafft, das nicht viele Unternehmen vorweisen können: Das Mönchengladbacher Leihhaus ist nicht nur seit mehr als 140 Jahre bereits am Markt in der Beleihung von Gegenständen aller Art aktiv, es befindet sich auch seit der Gründung 1873 in Familienhand. Geführt wird das Unternehmen (www.brocker.de) heute von den Geschwistern Sabine Thiel und Stephan Schmitz.

„Das Pfandhaus Brocker ist für viele Menschen erster Ansprechpartner für die seriöse, professionelle und diskrete Beleihung von Gegenständen aller Art. Ob Uhren, Ketten oder Ringe, ob Gold- und Silberbarren und -münzen, ob Unterhaltungs- und Gebrauchselektronik (TV, Konsolen, Computer etc.), Luxustaschen und Accessoires, ob Porzellan, Besteck, Eisenbahnen und andere Sammlergegenständen, ob Musikinstrumente oder Schreibgeräte: Wir beleihen eine große Anzahl von Waren. Es muss nicht immer Luxus sein. Aber natürlich gilt: Je hochwertiger der Gegenstand, desto höher wird die Darlehenssumme“, erklärt Sabine Thiel. Zum Unternehmen gehören auch das Kunstleihhaus Brocker (http://www.kunstleihhaus-brocker.de) und das Kfz-Leihhaus Brocker (http://kfzleihhaus-brocker.de); damit bieten die Unternehmer auch die Möglichkeit, Kunstwerke aller Art sowie Autos, Motorräder, Quads und mehr zu beleihen, um auf diese Weise einen finanziellen Engpass zu überbrücken, ohne den Wertgegenstand verkaufen zu müssen.

Neben dem Stammsitz in Mönchengladbach führen Sabine Thiel und Stephan Schmitz auch Pfandhäuser in Aachen, Krefeld und Neuss. Auch in diesen Städten ist das Familienunternehmer längst etabliert. „Die Menschen vor Ort vertrauen uns. Sie wissen, dass wir faire und transparente Partner sind, denen die Diskretion der Kunden über alles geht. Kein Pfandgeschäft dringt nach außen, und ebenso legen wir Wert auf eine absolut nachvollziehbare Gebührenstruktur“, sagt Stephan Schmitz.

Und die sieht folgendermaßen aus: Der Pfandkredit bei Brocker kostet ein Prozent Zinsen pro Monat zuzüglich einer gesetzlich festgelegten Gebühr für Versicherung und Verwahrung nach der Pfandleihverordnung. Es fallen keine weiteren Kosten für Services an, auch gibt es kein gestaffeltes Gebührenmodell. Der Kreditbetrag wird sofort ohne Schufa-Prüfung etc. in bar ausgezahlt, nur der Personalausweis muss vorliegen. Innerhalb von vier Monaten ist die Auslösung oder Verlängerung des Pfandgutes jederzeit möglich. Bei Verlängerung um weitere vier Monate sind Zinsen und Gebühren für die abgelaufene Zeit zu zahlen. „Wir geben das Pfandgut sofort zurück, wenn der Kredit zurückbezahlt wurde. Bis dahin verwahren wir den Gegenstand geschützt in unseren Räumen, ebenso ist er die ganze Zeit versichert“, fügt Schmitz hinzu.

„Die Kunden schätzen, dass sie einen Kredit vor Ort in Aachen, Krefeld, Mönchengladbach und Neuss ohne Bankverhandlung erhalten, aber gleichzeitig durch den Pfandkredit immer Besitzer ihrer Wertgegenstände bleiben. Kurzum: Bargeld ohne Umwege erhalten und keine Verpflichtungen gegenüber einem Kreditinstitut eingehen, das funktioniert bei uns im Pfandhaus Brocker seit mehr als 140 Jahren“, betont Sabine Thiel.

Über das Pfandhaus Brocker
Mehr als 140 Jahre Erfahrung im Pfandleihgeschäft, das zeichnet das Pfandhaus Brocker (Anton Brocker GmbH) aus. Das seit 1873 familiengeführte Traditionsunternehmen mit Filialen in Aachen, Krefeld, Mönchengladbach und Neuss ist auf die Beleihung von Wertgegenständen aller Art spezialisiert. Die Geschäftsführer Sabine Thiel und Stephan Schmitz und ihr Team beleihen schnell und unkompliziert Wertgegenstände, seien es Schmuck, Uhren, Accessoires, Taschen, Musikinstrumente oder auch Unterhaltungselektronik. Ausgehend vom Marktwert ermittelt das Pfandhaus Brocker fair und transparent einen Preis, der dem Kunden sofort bar ausgezahlt wird. Das Besondere an dem Pfandkredit ist: Der Kunde bleibt schuldenfrei und Eigentümer seiner Wertsache. Der Pfandkredit beim Pfandhaus Brocker ist nach dem Motto aufgebaut „beleihen statt verkaufen“. Weitere Infos: www.brocker.de

Kontakt
Pfandhaus Brocker
Sabine Thiel
Schillerstraße 41-43
41061 Mönchengladbach
02161 23412
sabine.thiel@brocker.de
www.brocker.de

Oldtimer besser beleihen als verkaufen

Einen Kfz-Pfandkredit gibt es natürlich auch für Oldtimer. Kunden können damit schnell und unkompliziert Geld für ihr historisches Fahrzeug erhalten und bleiben trotzdem Eigentümer.

Oldtimer besser beleihen als verkaufen
Tom Schmitz vom Kfz-Leihhaus Brocker in Mönchengladbach

In Deutschland sind mehr als 340.000 historische Pkw mit dem markanten H-Kennzeichen unterwegs. Dieses können Oldtimer-Halter beantragen, wenn ihr Fahrzeug mehr als 30 Jahre alt ist, weitestgehend dem Originalzustand entspricht, in einem guten Erhaltungszustand ist und zur Pflege des kraftfahrzeugtechnischen Kulturgutes dient, wie es im „Anforderungskatalog für die Begutachtung von Oldtimern“ des TÜV Süd heißt.

„Historische Autos besitzen oftmals einen hohen finanziellen Wert. Aber die Eigentümer hängen häufig emotional sehr stark an ihren guten Stücken. In einer finanziellen schwierigen Situation verkaufen sie ihn dann dennoch schweren Herzens und trauern dem Wagen lange Zeit hinterher“, weiß Tom Schmitz. Er führt gemeinsam mit Stephan Schmitz und Sabine Thiel das Kfz-Leihhaus Brocker (http://kfzleihhaus-brocker.de). Das Kfz-Leihhaus Brocker gehört zum renommierten und alteingesessenen Pfandhaus Brocker (www.brocker.de) in Mönchengladbach, einem seit mehr als 140 Jahren tätigen Spezialisten für Pfandleihe und Pfandkredit, und ist unter anderem in Aachen, Krefeld, Mönchengladbach, Neuss, Viersen, Erkelenz, Heinsberg und anderen Städten und Gemeinden der Region tätig.

„Genau aus diesem Grund verfolgen wir mit unserem Kfz-Leihhaus das Motto „beleihen statt verkaufen“. Wir wollen nicht, dass sich ein Eigentümer von seinem Oldtimer auf Dauer trennen muss, nur weil beispielsweise aufgrund einer unvorhergesehenen Situation schnell Geld benötigt wird. Die Beleihung ist eine gute Alternative zum herkömmlichen Kredit, mit unserem Kfz-Pfandkredit unterstützen wir die Halter dabei, ihr Auto zu behalten und trotzdem Geld dafür zu bekommen – und zwar schnell und unbürokratisch. Wir legen Wert auf einen kurzen Weg zum benötigten Kredit. Bei uns gibt es keine Schufa-Prüfung, auch die Bonität des Kreditnehmers spielt für uns keine Rolle“, sagt Tom Schmitz.

Der Ablauf im Kfz-Leihhaus ist ganz einfach. Nach Terminvereinbarung bewertet ein unabhängiger Experte das Fahrzeug und prüft die Papiere. Davon ausgehend werden Marktwert und Beleihungssumme ermittelt – diese beträgt in der Regel bis zu 70 Prozent des aktuellen Verkehrswerts. „Gerade bei Oldtimern können die Summen natürlich recht hoch sein. Es ist ja nicht selten, dass ein gut erhaltenes historisches Fahrzeug wesentlich wertvoller ist als ein vergleichbares Neufahrzeug, selbst und vor allem in der Oberklasse“, betont Tom Schmitz. Das Kfz-Leihhaus Brocker erstellt dann umgehend den Pfandkreditvertrag und zahlt die Darlehenssumme sofort nach Übergabe des Oldtimers (und natürlich jedes Autos, Motorrads, Quads etc.) bar oder als Scheck aus.

Die Kfz-Pfandleihe kostet ein Prozent Zinsen pro Monat zuzüglich eines Unkostenausgleichs für Versicherung und Verwahrung – nicht mehr und nicht weniger, zusätzliche Gebühren oder gestaffelte Kosten gibt es nicht, betont Tom Schmitz. „Die Kunden wissen von Beginn an, welche Kosten für den Pfandkredit anfallen. Das ist uns wichtig und gehört zu unserem Verständnis von Fairness dazu.“ Die Kunden können ihren Oldtimer jederzeit, aber spätestens nach vier Monaten auslösen. Direkt nach Rückzahlung des Kredits wird das historische Fahrzeug wieder übergeben, in der Zwischenzeit lagert es sicher und geschützt in einem Lagerhaus in Mönchengladbach, und natürlich ist der Oldtimer auch versichert. „“Beleihen statt verkaufen“ ist damit völlig risikolos für die Kunden“, sagt Tom Schmitz.

Über das Kfz-Leihhaus Brocker
Das Kfz-Leihhaus Brocker ist Spezialist in der Beleihung von Fahrzeugen aller Art. Ein Fahrzeug zu beleihen ist eine gute Möglichkeit, kurzfristig einen finanziellen Engpass zu überbrücken – ein Verkauf ist gar nicht nötig, um für sein Fahrzeug Geld zu erhalten. Ansprechpartner Tom Schmitz arbeitet getreu dem Motto: Warum verkaufen, wenn man auch beleihen kann! Das Leistungsversprechen: Auto, Motorrad und Co. sind beim Kfz-Leihhaus Brocker bestens aufgehoben. Kunden erhalten nach unabhängiger Bewertung bis zu 70 Prozent des aktuellen Marktwertes im Rahmen der Kfz-Pfandleihe und bleiben dadurch schuldenfrei. Das Kfz-Leihhaus Brocker mit Ansprechpartner in den Filialen in Aachen, Mönchengladbach, Neuss und Krefeld ist Teil der Anton Brocker GmbH, einem seit 1873 familiengeführten Traditionsunternehmen mit der Erfahrung aus über 140 Jahren im Pfandleihgeschäft. Weitere Informationen unter www.brocker.de und www.kfzleihhaus-brocker.de.

Kontakt
Kfz-Leihhaus Brocker
Tom Schmitz
Schillerstraße 41-43
41061 Mönchengladbach
02161 23412
tom.schmitz@brocker.de
www.kfzleihhaus-brocker.de