Waldorflehrer werden

Studieninformationstag am Studienzentrum Mannheim der Alanus Hochschule

Waldorflehrer werden

Waldorflehrer mit Schülern im Unterricht der 2. Klasse

Studieninformationstag am Studienzentrum Mannheim der Alanus Hochschule
Die Alanus Hochschule – Institut für Waldorfpädagogik, Inklusion und Interkulturalität informiert am Samstag, 5. Mai 2018 von 14:00 Uhr bis 17:30 über die Studiengänge der Waldorfpädagogik und Heilpädagogik.
Die Veranstaltung beginnt mit einem Vortrag zur Waldorfpädagogik von Albert Schmelzer, Professor für Allgemeine Pädagogik mit dem Schwerpunkt Waldorfpädagogik und Interkulturalität. Anschließend können die Räumlichkeiten der Hochschule bei einer Führung besichtigt werden, um 15:45 Uhr finden Beratungen zu allen Studiengängen und Weiterbildungen statt. Parallel können sich Interessierte bei einem offenen Markt über die Wahlfächer oder den Studienschwerpunkt Inklusive Pädagogik informieren. Mitarbeiter und Studierende beraten während der gesamten Veranstaltung zu Fragen rund um das Studium.
Zwei Schwerpunkte in Lehre und Forschung des Instituts für Waldorfpädagogik, Inklusion und Interkulturalität in Mannheim sind Inklusive Pädagogik und Interkulturalität. „Heute gehören Inklusion und Diversität zu den pädagogischen Schlüsselbegriffen, beispielsweise im Umgang mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen und verschiedenen Erstsprachen oder Familienstrukturen“, erklärt Albert Schmelzer.
Es gibt unterschiedliche Wege zum Beruf des Waldorflehrers. Interessenten mit einem ersten Hochschulabschluss können in den zweijährigen Master-Studiengang zum Klassenlehrer einsteigen. Der Klassenlehrer an Waldorfschulen führt seine Klasse durch die ersten acht Schuljahre und unterrichtet sie dabei in allen Hauptfächern. Der Master-Studiengang Waldorfpädagogik wird mit zwei Schwerpunkten angeboten: Klassenlehrer mit Wahlfach oder Klassenlehrer mit Inklusiver Pädagogik.
Studieninteressierte mit Abitur oder Fachhochschulreife können durch einen Bachelor-Studiengang (z.B. B.A. Waldorfpädagogik oder B.A. Heilpädagogik) die Zulassungsvoraussetzung für den Masterstudiengang erwerben. Für Interessierte mit anderen Vorqualifikationen stellen die Weiterbildungen der Akademie für Waldorfpädagogik, die auch am Studieninformationstag vertreten ist, eine Möglichkeit dar, sich für den Beruf des Waldorflehrers zu qualifizieren.
Weitere Informationen zum Studieninformationstag und dem Studienangebot unter www.alanus.edu/institut-waldorf

Studieninformationstag
Samstag, 5.5.2018, 14:00 – 17:30 Uhr
Zielstr. 28, 68169 Mannheim
Programm:
14:00 Vortrag: Kurzdarstellung der Studiengänge und Weiterbildungen
15:00 Hausführung
15:45 Studienberatungen für alle Studiengänge
14:45 – 17:30 Offener Markt (Fachlehrer-/Wahlfachberatung, Studierendenvertretung)

Alanus Hochschule – Institut für Waldorfpädagogik, Inklusion und Interkulturalität, Mannheim
Das Institut für Waldorfpädagogik, Inklusion und Interkulturalität am Studienzentrum der Alanus Hochschule in Mannheim qualifiziert in verschiedenen Studiengängen für pädagogische und heilpädagogische Aufgaben in anthroposophisch orientierten Einrichtungen. Darüber hinaus entwickelt das Institut pädagogische Fragestellungen kontinuierlich weiter und leistet durch seine Forschung Beiträge zum wissenschaftlichen Diskurs.
Das Institut ist an den Fachbereich Bildungswissenschaft der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft angebunden, der besonderen Wert auf den Dialog von Waldorfpädagogik mit klassischer Erziehungswissenschaft sowie auf die Persönlichkeitsentwicklung der Studierenden legt.

Kontakt
Alanus Hochschule – Institut für Waldorfpädagogik, Inklusion und Interkulturalität
Valerie Andermann
Am Exerzierplatz 21
68167 Mannheim
0621-4844010
valerie.andermann@alanus.edu
http://www.institut-waldorf.de

Umweltchemie in Bayreuth studieren: Neuer MA-Studiengang Environmental Chemistry startet zum WS 2016/17

International, interdisziplinär und individuell – so präsentiert sich der neue, komplett englischsprachige Masterstudiengang Environmental Chemistry, der zum Wintersemester
in Bayreuth startet.

BildExperten im Bereich Umweltchemie sind jetzt schon stark gefragt. Vor dem Hintergrund einer stetig wachsenden Industrialisierung sowie einer immer stärker werdenden globalen Vernetzung wird die Nachfrage nach Expertenwissen in den nächsten Jahren noch rasant steigen. Umweltchemiker haben somit ausgezeichnete Jobchancen – weltweit!

„Diese Entwicklung haben wir erkannt und schon frühzeitig die Weichen gestellt für den Start unseres neuen Masterstudiengangs ,Environmental Chemistry‘. Er wird komplett in englischer Sprache gehalten und richtet sich an Bachelorabsolventen, die sich für Chemie und Umweltwissenschaften interessieren und später global arbeiten wollen“, sagt Prof. Dr. Britta Planer-Friedrich, die an der Universität Bayreuth die Professur für Umweltgeochemie innehat und den neuen Studiengang moderiert. „Insbesondere wollen wir hochmotivierte internationale junge Menschen für ein Umweltchemie-Studium an der Universität Bayreuth begeistern, die aus Ländern kommen, in denen Umweltprobleme bekannt sind und intensiv an der Bewältigung von Ursachen und Folgen gearbeitet wird, bis hin zu Ländern, in den sich Umweltprobleme besonders dramatisch entfalten, Lösungskonzepte aber noch völlig fehlen“, erläutert die Bayreuther Wissenschaftlerin.

Ziel des neuen Masterstudiengangs Environmental Chemistry

Der Studiengang will hoch qualifizierte Führungskräfte für Wissenschaft, Umweltschutz, Politik- und Wirtschaftsberatung ausbilden. Diese müssen aus einer fundierten Sachkenntnis heraus in der Lage sein, neuartige Probleme zu erkennen, komplexe Sachverhalte zu analysieren und flexible Lösungsvorschläge auszuarbeiten. Vor allem internationale Studierende, die aus Entwicklungs- und Schwellenländern kommen, werden – aufgrund des wachsenden Industrialisierungsdrucks und dem damit einher gehenden Bedarf an Knowhow in ihren Heimatländern – hervorragende Berufsmöglichkeiten als Absolventen haben.

Island-Fan Friedrich Boeing über den Studiengang Environmental Chemistry

Einer der ersten Interessenten für den neuen Masterstudiengang ,Environmental Chemistry‘ ist Friedrich Boeing. Der 24-Jährige hat gerade sein Bachelorstudium in Geoökologie an der Universität Bayreuth abgeschlossen. Vor vier Jahren ist der Potsdamer in die oberfränkische Universitätsstadt gekommen wegen des Studienfachs Geoökologie, das einen hervorragenden Ruf habe, so Friedrich Boeing.

„Der neue Master Environmental Chemistry kommt wie gerufen für mich – ich freue mich sehr über diese hervorragende Möglichkeit, mein Studium hier auf dem einzigartig grünen Campus mit seinen kurzen Wegen fortsetzen zu können. Die Studiengruppen sind klein und wir genießen eine super individuelle Betreuung“, berichtet der frisch gebackene Bachelorabsolvent, der im Rahmen des Erasmus-Programms auch ein halbes Jahr an einer Partneruni in Island studiert hat, „ein Paradies für Abenteurer zwischen heißen Quellen und Gletschern“. Island hat er auch zum Thema seine Bachelorarbeit gemacht, indem er dort geothermale Gewässer untersuchte.

Der neue Masterstudiengang Environmental Chemistry kompakt

Voraussetzungen:
– Bachelor of Science (B.Sc.) in Biologie, Chemie, Geoökologie, Geologie…
– fundierte Grundkenntnisse in Physik, Chemie, Biologie, Umweltwissenschaften
– Beherrschung der englischen Sprache
Sprache des Studiengangs: komplett in Englisch
Studiengangmoderatorin: Prof. Dr. Britta Planer-Friedrich
Eignungsfeststellungsverfahren – Bewerbungsschluss: 15. Juli 2016
Studienbeginn: Wintersemester 2016/17
Regelstudienzeit: 4 Semester im Vollzeitstudium (Teilzeitstudium möglich)
Abschluss: Master of Science (M.Sc.)
Weitere Infos: www.environchem.uni-bayreuth.de

Kontakt:

Prof. Dr. Britta Planer-Friedrich
Studiengangsmoderatorin Environmental Chemistry
Professur für Umweltgeochemie
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30
95447 Bayreuth
Telefon: +49 (0) 921 553999
E-Mail: environchem@uni-bayreuth.de
www.environchem.uni-bayreuth.de

Weiterführende Informationen:

Was ist Umweltchemie?

Umweltprobleme treten als Folgen zunehmender Industrialisierung und Übernutzung natürlicher Ressourcen weltweit auf. Eine Kontamination bleibt dabei meist nicht nur auf einen der Teilbereiche Luft, Wasser und Boden begrenzt, sondern beeinflusst das gesamte Ökosystem inklusive der Biosphäre, häufig auch auf globaler Ebene. Beispielhaft stehen dafür das Waldsterben infolge sauren Regens, die Schädigung mariner Ökosysteme infolge von Ölkatastrophen, die Anreicherung von Mikroplastik in der Umwelt sowie das Auftreten von Schadstoffen in Lebensmitteln. Oft hinkt der nachhaltige Umgang mit Ressourcen der industriellen Entwicklung hinterher. Dabei wiederholen aufstrebende Schwellenländer mangels Problembewusstsein und Knowhow häufig die gleichen Fehler, die Industrieländer bereits vor Jahren begangen haben – und heute entweder vor irreparablen Schäden stehen oder versuchen, diese kostspielig zu beheben.

Umweltchemie erforscht die Quellen umweltrelevanter Stoffe, ihr Transport- und Abbauverhalten sowie ihre Auswirkungen auf die Biosphäre. Als angewandte, stark interdisziplinäre Wissenschaft vermittelt Umweltchemie ein grundlegendes Verständnis für die Prozesse in den Systemen Luft, Wasser und Boden, darüber hinaus aber auch Kenntnisse im Bereich anorganische/organische Chemie, Biologie/Mikrobiologie, Toxikologie, Systemanalyse, Interaktion Mensch-Umwelt sowie den Umgang mit einer Vielzahl analytischer Werkzeuge.

Voraussetzung für Studienbewerber

Der Masterstudiengang Environmental Chemistry steht exzellenten, leistungsfähigen und leistungsbereiten Studierenden aus dem In- und Ausland offen. Die Bewerber durchlaufen ein sog. Eignungsfeststellungsverfahren, Bewerbungsschluss dafür ist der 15. Juli 2016. Interessierte sind geeignet, wenn sie

– Fachkenntnisse aus ihrem Erststudium sicher beherrschen
– an umweltchemischen Fragestellungen dringend interessiert sind,
– reflektieren und abstrahieren können sowie
– passiv und aktiv die englische Sprache beherrschen.

Um das Masterstudium Environmental Chemistry aufnehmen zu können, ist i.d.R. ein Bachelor of Science (B.Sc.) notwendig. Fachgebiete des ersten Abschlusses können sein: Biologie, Chemie, Geoökologie, Geologie, Forstwissenschaften, Agrarwissenschaften, Hydrologie, Ingenieurökologie Limnologie, Meteorologie, Physische Geographie, Umweltphysik, Umweltinformatik, Umweltökonomik, Umweltrecht, Umweltwissenschaften und verwandte Disziplinen. Unerlässlich sind außerdem fundierte Grundkenntnisse in Physik, Chemie, Biologie und Umweltwissenschaften.

Übrigens: Zum Wintersemester 2016/17 starten an der Universität Bayreuth vier weitere neue, komplett englischsprachige Masterstudiengänge:

o History & Economics
o Development Studies
o Biofabrication
o Environmental Geography

Über:

Universität Bayreuth
Frau Brigitte Kohlberg
Universitätsstraße 30
95447 Bayreuth
Deutschland

fon ..: (+49) 0921/55-5357
fax ..: (+49) 0921/55-5325
web ..: http://www.uni-bayreuth.de
email : brigitte.kohlberg@uni-bayreuth.de

Kurzporträt der Universität Bayreuth

Die Universität Bayreuth ist eine junge, forschungsorientierte Campus-Universität. Gründungsauftrag der 1975 eröffneten Universität ist die Förderung von interdisziplinärer Forschung und Lehre sowie die Entwicklung von Profil bildenden und Fächer übergreifenden Schwerpunkten. Die Forschungsprogramme und Studienangebote decken die Natur- und Ingenieurwissenschaften, die Rechts- und Wirtschaftswissenschaften sowie die Sprach-, Literatur und Kulturwissenschaften ab und werden beständig weiterentwickelt.

Gute Betreuungsverhältnisse, hohe Leistungsstandards, Fächer übergreifende Kooperationen und wissenschaftliche Exzellenz führen regelmäßig zu Spitzenplatzierungen in Rankings. Die Universität Bayreuth liegt im weltweiten Times Higher Education (THE)-Ranking ,150 under 50′ auf Platz 35 der 150 besten Universitäten, die jünger als 50 Jahre sind.

Seit Jahren nehmen die Afrikastudien der Universität Bayreuth eine internationale Spitzenposition ein; die Bayreuther Internationale Graduiertenschule für Afrikastudien (BIGSAS) ist Teil der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Die Hochdruck- und Hochtemperaturforschung innerhalb des Bayerischen Geoinstituts genießt ebenfalls ein weltweit hohes Renommee. Die Polymerforschung hat eine herausragende Position in der deutschen und internationalen Forschungslandschaft. Die Universität Bayreuth verfügt über ein dichtes Netz strategisch ausgewählter, internationaler Hochschulpartnerschaften.

Derzeit sind an der Universität Bayreuth rund 13.500 Studierende in 146 verschiedenen Studiengängen an sechs Fakultäten immatrikuliert. Mit ca. 1.200 wissenschaftlichen Beschäftigten, 235 Professorinnen und Professoren und etwa 900 nichtwissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universität Bayreuth der größte Arbeitgeber der Region.

Pressekontakt:

LepplePress – Agentur für Öffentlichkeitsarbeit
Herr Joachim Lepple
Weißdornweg 24
85757 Karlsfeld

fon ..: +49 (0)8131 505011
web ..: http://www.LepplePress.de
email : LepplePress@LepplePress.de

Per Fernstudium zum Steuerexperten: Masterstudiengang der HFH integriert Vorbereitung auf Steuerberaterprüfung

Per  Fernstudium zum Steuerexperten: Masterstudiengang der HFH integriert Vorbereitung auf Steuerberaterprüfung

(Mynewsdesk) Die HFH – Hamburger Fern-Hochschule geht neue Wege in der akademischen Ausbildung von Steuerexperten. Mit dem Masterstudiengang Taxation – Steuerberatung (http://www.hamburger-fh.de/studiengaenge/studiengang/taxation-steuerberatung-master-of-arts) bietet die staatlich anerkannte Hochschule ab Oktober 2016 eine Kombination aus akademischer Qualifikation zum Master of Arts und einer vollintegrierten Vorbereitung auf die externe Steuerberaterprüfung. Hierzu kooperiert die HFH mit renommierten Anbietern von Vorbereitungskursen, deren Inhalte wiederum auf das Masterstudium anrechenbar sind. Konzipiert als flexibles und betreutes Fernstudium, welches das steuerliche Expertenwissen um relevantes Know-how aus benachbarten Fachgebieten ergänzt, führt der Studiengang in sechs Semestern zum Abschluss Master of Arts.

Vorkenntnisse beeinflussen die Gesamtkosten
Flexibilität zeichnet den Studiengang aus, entsprechend flexibel setzen sich auch die Gebühren zusammen: Sie betragen für den akademischen Anteil fix 6.300 Euro, zuzüglich 750 Euro für die Masterthesis. Hinzu kommen die Kosten für die Vorbereitungskurse zur Berufsprüfung, welche die Studierenden entsprechend ihrer individuellen Vorkenntnisse besuchen können. „Unser neues Angebot ermöglicht die vollständige Anerkennung dieser Kurse auf das Masterstudium und bietet mit dieser Kombination eine umfassende Qualifikation, die unsere Absolventen für vielfältige Aufgaben in steuerlich geprägten Führungspositionen rüstet. Ein vergleichbar flexibler Ansatz existiert unseres Wissens auf dem akademischen Weiterbildungsmarkt bislang nicht“, sagt HFH-Präsident Prof. Dr. Peter François.

Steuerberaterprüfung: Vorbereitung durch Spezialisten
„Die bundesweit einheitliche Steuerberaterprüfung gilt als enorm zukunftsträchtige aber auch sehr anspruchsvolle Berufsprüfung“, sagt Studiengangsleiter Prof. Dr. Johann Knollmann. „Um eine hohe Qualität der Prüfungsvorbereitung zu sichern, arbeiten wir derzeit mit der Akademie Henssler und dem Steuerseminar Dr. Huttegger & Partner zusammen“. Beide Kooperationspartner sind als renommierte Anbieter steuerlicher Vorbereitungslehrgänge seit Jahren fest in der Branche etabliert.

„In den HFH-Studienzentren und in den genannten Steuerakademien erhalten die Studierenden eine intensive Prüfungsvorbereitung durch ausgewiesene Steuerexperten“, erklärt Knollmann. Die Vorbereitungslehrgänge bauen aufeinander auf und lassen sich in Form von Credit Points auf die Studien- und Prüfungsleistungen an der Hochschule anrechnen. Damit werden sie fester Bestandteil des akademischen Abschlusses Master of Arts. „Mit dieser Möglichkeit zur umfassenden Integration und Anrechnungsmöglichkeit wollen wir uns als Vordenker oder, wie die großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sagen, als ‚Thought Leader‘ positionieren“, so Knollmann.

Masterabschluss als Klammer und Nachweis der Wissenschaftlichkeit
Der Masterabschluss ist letztlich als Klammer und Qualifikationsnachweis zu verstehen, der das Fachwissen des Steuerberaters mit wissenschaftlicher Expertise und Methodenkompetenzen aus benachbarten Fachgebieten bündelt. „Akademisch ausgebildete Steuerexperten müssen heute in der Lage sein, fachliche Probleme sowohl aus verschiedenen rechtlichen und wirtschaftlichen Perspektiven als auch in ihrer Gesamtheit zu betrachten“, sagt Knollmann. „Unser Masterstudiengang bietet genau das: Er sorgt für den erweiterten Blickwinkel.“ Dies ermögliche den Studierenden, ihr Tiefenwissen aus dem Steuerrecht mit ökonomischem Know-how, Kenntnissen betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge und allgemeinem rechtlichen Wissen zu verbinden. Hinzu kommen Digitalkompetenz, interkulturelles Wissen und Kenntnisse im Diversity Management. Nicht zuletzt lasse ein Masterstudium die Studierenden auch in ihrer Persönlichkeit reifen, ist Knollmann überzeugt.

Passgenaue Spezialisierungen für verschiedene Einsatzbereiche
Die thematischen Schwerpunkte des Studiengangs sind so ausgewählt, dass sie den unterschiedlichen Ansprüchen der Stakeholder im Bereich Steuerberatung Rechnung tragen. Deren Bandbreite reicht von selbstständigen Steuerberatern mit kleineren und mittleren Kanzleien bis hin zu mittelständischen und großen Prüfungs- und Beratungsgesellschaften, in denen für die Bearbeitung komplexer Steuerfälle Wissen aus benachbarten Fachgebieten und fachliche Spezialisierungen notwendig sind. Diesem Bedarf trägt die HFH im Wahlpflichtbereich Rechnung: Zur Auswahl stehen derzeit die vier Studienschwerpunkte „Mergers and Acquisitions“, „International Tax Planning“, „Finanzplanungsberatung“ und „Jahresabschlussprüfung“.

„Durch die Integration der Prüfungsvorbereitung in den Master, die Einbindung hochrangiger externer Experten und das Angebot an zukunftsfähigen Spezialisierungen bieten wir eine umfassende Qualifikation auf dem Weg zum Steuerexperten“, fasst HFH-Präsident François zusammen. „Davon können sowohl unsere berufstätigen Studierenden, als auch die Unternehmen der Steuerberaterbranche profitieren.“

Diese Pressemitteilung (http://www.mynewsdesk.com/de/hfh-hamburger-fern-hochschule-ggmbh/pressreleases/per-fernstudium-zum-steuerexperten-masterstudiengang-der-hfh-integriert-vorbereitung-auf-steuerberaterprufung-1359799) wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im HFH · Hamburger Fern-Hochschule (http://www.mynewsdesk.com/de/hfh-hamburger-fern-hochschule-ggmbh).

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/kwz1ek

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/per-fernstudium-zum-steuerexperten-masterstudiengang-der-hfh-integriert-vorbereitung-auf-steuerberaterpruefung-18285

Mit rund 11.000 Studierenden und über 7.500 Absolventen ist die staatlich anerkannte und gemeinnützige HFH · Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen, Auszubildenden und Personen mit familiären Verpflichtungen den Weg zu einem akademischen Abschluss zu eröffnen. Dabei kommen flexible Studienkonzepte zum Einsatz, die den individuellen Bedürfnissen der Studierenden Rechnung tragen. An mehr als 50 regionalen Studienzentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz bietet die Hochschule ihren Studierenden eine wohnortnahe und persönliche Betreuung. Angeboten werden zahlreiche Bachelor- und Masterstudiengänge, ein kooperativer Promotionsstudiengang sowie Weiterbildungen in den Fachbereichen Gesundheit und Pflege, Technik sowie Wirtschaft und Recht. Weitere Informationen: hfh-fernstudium.de

Firmenkontakt
HFH · Hamburger Fern-Hochschule
Kai Liesch
Alter Teichweg 19
22081 Hamburg
040-35094-3291
kai.liesch@hamburger-fh.de
http://www.themenportal.de/wirtschaft/per-fernstudium-zum-steuerexperten-masterstudiengang-der-hfh-integriert-vorbereitung-auf-steuerberaterpruefung-1

Pressekontakt
HFH · Hamburger Fern-Hochschule
Kai Liesch
Alter Teichweg 19
22081 Hamburg
040-35094-3291
kai.liesch@hamburger-fh.de
http://shortpr.com/kwz1ek

Hochschule Macromedia: Großer Zulauf bei Masterstudiengängen

Die Hochschule Macromedia hat ihr Masterangebot deutlich ausgeweitet. Im Sommersemester 2016 nehmen fast drei Mal so viele Studierende ihr Masterstudium auf wie im Vorjahr.

Am 15.3.16 beginnt das Sommersemester, jährlicher Starttermin für die dreisemestrigen Masterprogramme der Hochschule Macromedia. Mit insgesamt 141 Studierenden starten die deutsch- und englischsprachigen MA-Studienangebote jetzt erstmals auch an den Macromedia-Standorten Stuttgart, Köln und Hamburg. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Zuwachs um 166 Prozent. „Die Nachfrage nach den Masterprogrammen hat uns selbst ein wenig überrascht“, kommentiert Geschäftsführer Dr. Reimar Müller-Thum. „Wir wussten ja um die hohe Zufriedenheit in den Masterprogrammen. Aber dass sich im Zuge des inhaltlich wie räumlich erweiterten Angebots fast drei Mal so viele Studierenden für das private Masterstudium entscheiden würden wie im Vorjahr, damit haben wir nicht rechnen können.“

Masterabschluss als obligatorischer Karriereschritt

Das Interesse für die Masterprogramme der Hochschule Macromedia hat im vergangenen Jahr signifikant zugenommen, weiß die Leiterin der Macromedia-Studienberatung Gyde Ziesemer. „Wir sehen in den Beratungsgesprächen mit den Studieninteressenten, dass der Master-Abschluss für karrierebewusste Bachelorabsolventen selbstverständliche Fortsetzung ihres weiteren Bildungsweges ist. Und wir sind stolz, dass 49 Prozent unserer Masterstudierenden aus den eigenen Reihen stammen. Es sind Macromedia-Bachelorabsolventen, die sich ein zweites Mal für unser privates Studium entschieden haben.“

Management-Know-how und Spezialisierung als Karrierekick

Das Masterstudium der Hochschule Macromedia eröffnet Spezialisierungsmöglichkeiten in digital getrieben Berufsfeldern, u.a. in Feldern wie Media and Communication Management (M.A.), Sport Marketing (M.A.), Marketing Analytics (M.A.), Digital Entrepreneurship (M.A.) oder Brand Management (M.A.). Etwa 56 Prozent der Lehre ist dem Aufbau dieser spezifischen Expertise gewidmet. In den anderen 44 Prozent des Curriculums geht es in gemeinsamen Kernmodulen um wissenschaftliche Methodik, Management- und Führungskräfte-Know-how sowie ein fundiertes Verständnis des digitalen Wandels. „Unsere Masterstudierenden werden in ihrem Berufsleben dann erfolgreich sein, wenn sie die Dynamik der sogenannten digitalen Transformation verinnerlicht haben und die daraus resultierenden Veränderungen nicht nur auf der Ebene der Produkte, sondern von Wertschöpfungsstrukturen verstehen. Schließlich sollen sie selbst mit innovativen Geschäftsmodellen darauf reagieren. Das üben wir anhand konkreter Business Cases“, so Prof. Dr. Dr. Castulus Kolo, Dekan der Hochschule und Architekt der neuen Masterprogramme. Entsprechend hat die Hochschule Macromedia den Kontext der reinen Medienhochschule verlassen und präsentiert sich seit 2015 mit neuer Positionierung und neuem Markenauftritt als Hochschule zur Gestaltung des digitalen Wandels.

Bewerbungsfrist für das im Sommersemester startende Masterstudium ist der 15. Februar. Das gilt für alle Bewerber mit einem Bachelorabschluss von 210 ECTS. Bachelorabsolventen mit 180 ECTS starten bereits im Wintersemester (Start: 1. Oktober, Bewerbungsfrist: 15. August) mit dem sogenannten Pre-Semester, in dem Grundlagen aus den Gebieten Wirtschaft, Medien, Kommunikation und Forschung gewidmet ist und die Studierenden auf das Niveau des Masterstudium vorbereitet werden. Weitere Informationen unter: www.hochschule-macromedia.de/Master

Über:

Hochschule Macromedia, München
Frau Dr. Inga Heins
Bayerstraße 85
80335 München
Deutschland

fon ..: 089 5441 51-784
web ..: http://www.hochschule-macromedia.de
email : i.heins@macromedia.de

Über die Hochschule Macromedia

Digitalen Wandel managen, Zukunft gestalten – an deutschlandweit sechs Standorten bietet die Hochschule Macromedia staatlich-anerkannte Bachelor- und Masterstudiengänge im Kontext von Management, Medien, Film und Design an. Rund 80 Professuren stehen für eine arbeitsmarktorientierte Lehre und ein akademisches Selbstverständnis als „Hochschule zur Gestaltung des digitalen Wandels“. Seit 2013 ist die Hochschule Macromedia Teil der internationalen Bildungsgruppe Galileo Global Education. Zu den Besonderheiten des 210 ECTS umfassenden Bachelorstudiums gehören das sechsmonatige Praktikumssemester sowie das vollumfänglich anrechenbare Auslandssemester an einer ausländischen Partnerhochschule. Absolventen der Hochschule arbeiten als Nachwuchs- und Fachkräfte u.a. bei Adidas, Amazon, Axel Springer, Audi, Bayer 04 Leverkusen, Bayerische Staatsoper, BMW, Borussia Mönchengladbach, Boston Consulting, Condé Nast Verlag, FC Schalke 04, Google, M&C Saatchi, Mini, ProSiebenSat. 1, Red Bull, Redseven Entertainment, RTL, Scholz & Friends, Siemens, SKY, Tabaluga Enterprises, UFA Sports, Universal Music und Warner Music. Mehr unter www.hochschule-macromedia.de.

Pressekontakt:

Hochschule Macromedia, München
Frau Dr. Inga Heins
Bayerstraße 85
80335 München

fon ..: 089 5441 51-784
web ..: http://www.hochschule-macromedia.de
email : i.heins@macromedia.de

Mit Energiedaten einfacher arbeiten Werkstudent sorgt für mehr Nutzerfreundlichkeit

Mit Energiedaten einfacher arbeiten  Werkstudent sorgt für mehr Nutzerfreundlichkeit

(Mynewsdesk) Toni Wechselberger, Werkstudent bei der ccc software gmbh, entwickelte seit November 2014 ein Konzept zur Erstellung nutzerfreundlicher Online-Dokumentation. Nutzer werden nun durch übersichtliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen mit der Funktionsweise der Analysewerkzeuge vertraut gemacht. Zusätzlich werden damit Produktinformationen angeboten, die ihnen die Konzepte der Anwendung näherbringen. So können Nutzer die Energiemanagementsoftware optimal nutzen und selbst mit den mitunter sehr komplexen Daten einfach arbeiten.

Herr Wechselberger studierte Technische Redaktion und Wissenskommunikation an der Hochschule Merseburg. Während seiner praktischen Tätigkeit bei ccc erstellte er für die Energiemanagementsoftware cccEPVI sowohl eine Online-Hilfe wie auch ein Benutzerhandbuch. Auch in seiner Masterarbeit befasste er sich intensiv mit dem Thema und schloss mit der Note „sehr gut“ ab.

Online-Hilfe und Handbuch stammen aus einer gemeinsamen Datenquelle. Damit können Aktualisierungen schneller durchgeführt werden. Dabei wurde der XML-Standard DITA eingeführt. DITA ist eine XML-basierte Architektur für die Erstellung, Verteilung und Wiederverwendung von technischen Informationen. Mit DITA kann besonders strukturiert und transparent gearbeitet werden. So kann der Fokus auf ein minimalistisches Instruktionsdesign und konsistente Texte gerichtet werden.

Die beschriebene Software cccEPVI ermöglicht genaue Analysen und Bewertungen des Energieeinsatzes auf Produkt- und Prozessebene. Energiekennzahlen und Berichte stehen so jederzeit auf Knopfdruck bereit. Durch die validen und lückenlosen Daten kann der Energieverbrauch aller Verbrauchstellen optimiert werden. Das System unterstützt zudem die ISO 50001 und ist staatlich förderfähig.

Das Team der ccc software gmbh gratuliert Herrn Wechselberger zum bestandenen Masterabschluss und dankt für die geleistete Arbeit!

Diese Pressemitteilung (http://www.mynewsdesk.com/de/ccc-software-gmbh/pressreleases/mit-energiedaten-einfacher-arbeiten-werkstudent-sorgt-fur-mehr-nutzerfreundlichkeit-1254898) wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im ccc software gmbh (http://www.mynewsdesk.com/de/ccc-software-gmbh).

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/62x49y

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/it-hightech/mit-energiedaten-einfacher-arbeiten-werkstudent-sorgt-fuer-mehr-nutzerfreundlichkeit-88577

ccc wurde 1990 gegründet und steht seitdem für die erfolgreiche Umsetzung von IT-Lösungen zur Fertigungsoptimierung. Branchenschwerpunkte sind die metallverarbeitende Industrie und Werke der glasverarbeitenden Industrie sowie Automobilzulieferer, kunststoffverarbeitenden Industrie, Lebensmittel- und Textilhersteller. Die Lösungen optimieren das Fertigungsmanagement und schließen die informationstechnische Lücke in der Produktion zwischen der Unternehmensleitebene und der Automatisierungsebene.

Kontakt
ccc software gmbh
Heike Diebler
Mozartstraße 3
04107 Leipzig
+49 (341) 30548 560
h.diebler@ccc-software.de
http://shortpr.com/62x49y

Berufsbegleitendes Masterstudium Wissensmanagement

Weiterbildung zum Wissensmanager an der Hochschule Hannover

Berufsbegleitendes Masterstudium Wissensmanagement

Die Zeit ist reif für einen verantwortungsvollen Umgang mit Wissen, dem „Erfolgsfaktor“ für Unternehmen und Organisationen in der Informations- und Wissensgesellschaft. Die vielfältigen Veränderungstrends – vom demografischen Wandel, über die zunehmende Dynaxität, die Informationsflut, Digitalisierung und globale Vernetzung – stellen uns vor massive Herausforderungen im Hinblick auf die Ressource Wissen. Die Implementierung von Wissensmanagement / Knowledge Management eröffnet Wirtschaftsunternehmen, Verwaltungen sowie jedem Einzelnen Potenziale, sich durch einen optimierten Umgang mit Daten, Information, Wissen und Lernen weiterzuentwickeln und für den permanenten Wandel gerüstet zu sein.

Im Masterstudium erwerben die Teilnehmer/innen umfassende und ganzheitliche Wissensmanagement-Kenntnisse in Theorie und Praxis: von Theorie-Modellen, über Methoden und Tools bis zur Implementierung von Wissensmanagement. Themen wie Big Data, Open Access, Forschungsdaten, Data-Mining, Sematic Web, E-Learning, persönliche Wissensmanagement stehen ebenso auf der Agenda wie Statistik, Recherche und Informationsrecht. Es gibt ausreichend Zeit für Austausch, Reflexion und Übertragung in die eigene Arbeitsumgebung.

Das berufsbegleitende Masterstudium Wissensmanagement berücksichtigt die Bedürfnisse der Berufstätigen durch eine bewährte Studienorganisation mit Blended Learning in einer Kombination von 5-6 Präsenzphasen pro Semester und E-Learning. Nach 4 Teilzeit-Semestern folgt im 5. Semester die Master Thesis.

Die in Deutschland einzigartige Weiterbildung zum Wissensmanager als Masterstudium im Bereich Wissensmanagement / Knowledge Management ist erfolgreich reakkreditiert. Ausführliche Informationen finden Sie auf der Hochschul-Website ( Website (http://www.hs-hannover.de/f3/mwm))
Über aktuelle News zum Wissensmanagement informieren Sie der Blog ( wissensmanagementhshannover.wordpress.com (https://wissensmanagementhshannover.wordpress.com/)) und die Facebook-Seite ( www.facebook.com/MWMHannover (http://www.facebook.com/MWMHannover)).

Mit individuellen Fragen und zur Beratung per Mail, Telefon, Skype oder persönlich wenden Sie sich an die Studiengangsleitung Wissensmanagement (gudrun.behm-steidel@hs-hannover.de).

Hochschule Hannover
Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel
Expo Plaza 12
30539 Hannover

Die Hochschule Hannover bietet in der Fakultät III, Medien, Information und Design, Abt. Information und Kommunikation Bachelor- und Masterstudiengänge zum Informations- und Wissensmanagement an.

Kontakt
Hochschule Hannover
Gudrun Behm-Steidel
Expo Plaza 12
30539 Hannover
0511 92962642
gudrun.behm-steidel@hs-hannover.de
www.hs-hannover.de

Master für Architektur Media Management in nur 1 Jahr

Infotag an der Hochschule Bochum / Podiumsdiskussion an der TU Braunschweig: Prof. Jan R. Krause berichtet über neue Berufsperspektiven für Architekten

BildMaster in nur einem Jahr! Prof. Jan R. Krause vom office for architectural thinking erklärt wie’s geht. Seit 2003 leitet er den Masterstudiengang AMM Architektur Media Management an der Hochschule Bochum. Am Mittwoch, den 17. Juni 2015, diskutiert Prof. Krause um 18 Uhr im Architekturpavillon der TU Braunschweig mit Prof. Kirsten Schemel, Prof. Annegret Droste, Prof. Carsten Roth, Prof. Almut Ernst und Dr. Martin Peschken über die Auswirkungen des Bologna-Prozesses. Wie haben sich Bachelor- und Masterstudium auf die unterschiedlichen Hochschultypen und ihre Architekturlehre ausgewirkt? Welche spezifischen Antworten auf den Strukturwandel haben sie z.B. durch Spezialisierungen gefunden? Wie sehen der Lehralltag und die Betreuung an den unterschiedlichen Hochschultypen tatsächlich aus? Am 25. Juni 2015 um 11 Uhr informiert Prof. Krause auch in der Blue Box der Hochschule Bochum über das Masterstudium AMM, in dem Architekten zu Kommunikationsprofis gemacht werden. Der Masterstudiengang AMM Architektur Media Management bietet ein im deutschen Sprachraum einzigartiges Themenspektrum aus Kommunikation und Architekturvermittlung an, das das klassische Berufsbild von Architekten marktgerecht ergänzt. In interdisziplinären Teams entwickeln die Studierenden Kernkompetenzen in professioneller Pressearbeit und zielgruppenorientierter Präsentation. PR Profis, Marketingmanager, Visualisierungsspezialisten und Kommunikationsdesigner vermitteln den Masterstudenten Kenntnisse in Text, Fotografie, Film, DTP, Visualisierung und Webdesign. Seminare in Betriebswirtschaft, Psychologie und wissenschaftlicher Arbeitsmethodik bereiten auf die Praxis vor. Aufbau und Pflege eines fachlichen Netzwerkes gehören ebenso zum Programm des einjährigen Masterstudiums wie der Besuch einschlägiger Messen und Ausstellungen, die Vermittlung von Architekturthemen in Wort und Bild, das souveräne Beherrschen medialer Technologien und die Kenntnis des Marktes an Dienstleistern, Agenturen und Akteuren in der Baukulturszene. Der Masterstudiengang AMM ist akkreditiert. Er befähigt zur Promotion und zu einer Laufbahn im höheren öffentlichen Dienst. Das Studium dauert nur ein Jahr, von September 2015 bis August 2016, inklusive Erstellung der Masterthesis. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2015. Anmeldung zum Infotag erbeten per Mail unter architektur@hs-bochum.de. Bewerbung unter www.hochschule-bochum.de/studierendenservice/studienplatzbewerbung.html

Über:

Hochschule Bochum AMM Architektur Media Management
Herr Jan Krause
Lennershofstraße 140
44801 Bochum
Deutschland

fon ..: 02343210026
web ..: http://www.amm-bochum.de
email : jan.krause@hs-bochum.de

Pressekontakt:

Hochschule Bochum AMM Architektur Media Management
Herr Jan Krause
Lennershofstraße 140
44801 Bochum

fon ..: 02343210026
web ..: http://www.amm-bochum.de
email : jan.krause@hs-bochum.de