Fachforum Regenerative Wärmeversorgung

Die Hälfte des deutschen Endenergiebedarfs und somit auch der CO2-Emissionen fallen auf den Wärmebereich zurück. Die ambitionierten Einspar- und Umweltziele der Energie- und Klimapolitik in Deutschland werden daher wesentlich von den Fortschritten im Wärmebereich abhängen. Bei der Umsetzung der Wärmewende spielen der Ausbau sowie der energieeffiziente und nachhaltige Einsatz von erneuerbaren Energien eine bedeutende Rolle. Gemeinsam mit unserem wissenschaftlichen Partner der Hochschule Nordhausen veranstalten wir das nächste ThEEN-Fachforum am 6. September 2018 in Erfurt. Das Grußwort richtet Umweltministerin Anja Siegesmund an die Teilnehmer.
Standort: Atrium der Stadtwerke
Strasse: Magdeburger Allee 34
Ort: 99086 – Erfurt (Deutschland)
Beginn: 06.09.2018 09:00 Uhr
Ende: 06.09.2018 17:00 Uhr
Eintritt: 238.00 Euro (inkl. 19% MwSt)
Buchungswebseite: https://www.theen-ev.de/de/anmeldung-245.html

Als Kompetenznetzwerk der Erneuerbaren Energien, Energiespeicherung, Energieeffizienz und Sektorenkopplung vertritt das Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk (ThEEN) e.V. über seine Mitgliedsverbände Arbeitsgemeinschaft Thüringer Wasserkraftwerke, Bundesverband WindEnergie-Landesverband Thüringen, Erdwärme Thüringen, Fachverband Biogas-Regionalbüro Ost, SolarInput) sowie zahlreiche Einzelmitglieder, Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Kommunen und Institutionen mehr als 300 Unternehmen und vereint die Thüringer Leistungsträger aller regenerativen Energieformen.

Firmenkontakt
Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk e.V.
Ursula Del Barba
Mainzerhofstraße 10
99084 Erfurt
036166382280
036166382289
ursula.delbarba@theen-ev.de
https://www.theen-ev.de/de/

Pressekontakt
Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk e.V.
Jana Liebe
Mainzerhofstraße 10
99084 Erfurt
036166382280
036166382289
ursula.delbarba@theen-ev.de
https://www.theen-ev.de/de/

Wärmepumpen sollten teamfähig sein

Höchste Effizienzwerte bei abgestimmter Gebäudetechnik

Wärmepumpen sollten teamfähig sein

Grafik: wolf-heiztechnik.de

sup.- Für die Wärmeerzeugung in Wohngebäuden spielen erneuerbare Energieträger eine immer größere Rolle. Zwar halten Gasheizungen beim Neubau in Deutschland mit einem Anteil von 51 Prozent noch den Spitzenplatz, aber Wärmepumpen waren im Jahr 2014 mit rund 32 Prozent bereits die zweitbeliebtesten aller installierten Heizungssysteme. Das hat der Bundesverband Wärmepumpe e. V. (BWP) mitgeteilt, der deshalb den Neubaumarkt derzeit als „Zugpferd für die Wärmepumpe“ bezeichnet. Ein zusätzlicher Schub für den Einsatz dieser klimaschonenden Heizungslösung wird von den kürzlich verbesserten Förderkonditionen des staatlichen Marktanreizprogramms (MAP) erwartet. Die Entscheidung für eine förderfähige Erdwärmepumpe wird jetzt beispielsweise mit einem Investitionszuschuss von mindestens 4.000 Euro unterstützt. Nach Angaben des BWP ist die Wärmepumpe in den Bundesländern Thüringen, Sachsen und Saarland bereits die Nummer eins beim Neubau von Wohnhäusern.

Wärmepumpen gelten als besonders effizient und damit kostensenkend, weil sie den Großteil der benötigten Energie aus der jederzeit vorhandenen Umgebungswärme im Erdreich, in der Luft oder im Grundwasser beziehen. Welche dieser Energiequellen jeweils bevorzugt zum Einsatz kommt, das schwankt laut BWP im bundesweiten Ländervergleich. Insgesamt zeichnet sich jedoch ein Trend zu den so genannten Luft/Wasser- und Wasser/Wasser-Wärmepumpen ab. Lag der gemeinsame Anteil dieser Geräte noch im Jahr 2010 auf gleicher Höhe wie die Geothermie, also die Nutzung der Erdwärme, so liegen sie inzwischen bei den jährlichen Absatzzahlen um das Vierfache vorn. Bauherren sollten sich in jedem Fall rechtzeitig kompetenten Rat bei einem Heizungsfachbetrieb einholen, bevor sie sich für eine der Gerätevarianten entscheiden. Bei der Auswahl eines Anlagenherstellers sollte darauf geachtet werden, ob er alle Optionen anbietet und ob die Wärmepumpe als maßgeschneiderte Teilkomponente in die gesamte Gebäudetechnik integriert werden kann. So lassen sich z. B. die Hocheffizienz-Wärmepumpen des Systemspezialisten Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg) (http://www.wolf-heiztechnik.de) mit einem Speicher, gegebenenfalls einer Solaranlage sowie einer zentralen, gemeinsamen Regelung zu einem leistungsstarken Team vereinen (www.wolf-heiztechnik.de). Energetische Verluste durch Kompatibilitätsprobleme zwischen Geräten unterschiedlicher Hersteller werden bei diesem Systemkonzept vermieden. Das gilt natürlich auch für Modernisierungsmaßnahmen im Gebäudebestand, wo sich in vielen Fällen ein Geräteverbund rund um die Wärmepumpe als idealer Ersatz für veraltete Wärmeerzeuger anbietet.

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de