7 wichtige Fakten zu Hörsystemen vom Hörakustiker, die jeder kennen sollte

7 wichtige Fakten zu Hörsystemen vom Hörakustiker,  die jeder kennen sollte

(Mynewsdesk) FGH, 2018 – Hörsysteme zählen heute für über drei Millionen Menschen in Deutschland zum unentbehrlichen Alltagsbegleiter bei Gesprächen im goßen wie im kleinen Kreis, im Beruf, in der Familie und in der Freizeit. Die vielseitigen Hörassistenten werden individuell vom Hörakustiker angepasst und sorgen für bestmögliches Hören und Verstehen. Darüber hinaus fördern sie nachhaltig das persönliche Wohlbefinden, das seelische Gleichgewicht und die geistige Fitness. Denn nur wer gut hört, kann mitten im Leben stehen. Die Fördergemeinschaft Gutes Hören nennt sieben wichtige Fakten zu Hörsystemen und den verantwortungsvollen und bewussten Umgang mit dem eigenen Hörsinn:

1. Wer gut hört, kann besser kommunizieren:

Kommunikation bedeutet Sprechen, Hören und Verstehen. Bei Kleinkindern ist das funktionierende Gehör Voraussetzung für den Spracherwerb, im späteren Leben ist es dafür verantwortlich, dass wir differenziert hören und alle Bedeutungen und Zwischentöne in der menschlichen Kommunikation aufnehmen, verstehen und deuten können.

2. Wer gut hört, hat eine positive Lebenseinstellung:

Zufriedenheit und Optimismus hängen eng damit zusammen, wie sich der Einzelne in seiner persönlichen Umgebung zurechtfindet. Gutes Hören spielt dabei eine entscheidende Rolle, denn es verleiht Sicherheit und Souveränität im Umgang mit anderen Menschen, so dass irritierende und störende Missverständnisse gar nicht erst entstehen können.

3. Wer gut hört, hat weniger Stress:

Ein intaktes Gehör erleichtert die alltäglichen Gesprächssituationen, die durch Nebengeräusche und laute Umgebungen häufig beeinträchtigt sind. Wer vieles nicht oder falsch versteht, muss ständig nachfragen, wird unsicher und gerät in stressige Situationen, die dauerhaft dem Wohlbefinden und der Gesundheit schaden. Dagegen helfen Hörsysteme vom Hörakustiker, die Probleme beim Hören und Verstehen effektiv ausgleichen.

4. Wer gut hört, kann selbstsicher auftreten:

Anerkennung und Akzeptanz hängen eng mit dem persönlichen Auftreten und der Wirkung auf die Mitmenschen zusammen. Das funktionierende Gehör gibt die notwendige Sicherheit für die Orientierung und die erfolgreiche Teilnahme an Unterhaltungen und stärkt damit das Selbstvertrauen und das Selbstbewusstsein.

5. Wer gut hört, ist erfolgreicher:

Berufs- und Privatleben sind heute mehr denn je von Kommunikation geprägt. Für die berufliche Entwicklung und die Karriere ist ein intakter Hörsinn daher ein unbedingtes Muss. Auch die privaten und familiären Beziehungen leben von einwandfreiem Hören und Zuhören, von eindeutigem Verstehen und Verständnis.

6. Wer gut hört, findet immer die richtige Orientierung:

Einen sehr großen Teil der menschlichen Orientierungsfähigkeit leistet der Hörsinn durch das räumliche Hören. Denn die Augen zeigen nur das, was man gerade im Blickfeld hat. Die Ohren übernehmen unter schwierigen Sichtverhältnissen oder im Dunkeln sogar die gesamte Orientierung.

7. Wer gut hört, ist leistungsfähig:

Die Ohren sind rund um die Uhr aktiv und überwachen viele wichtige Bereiche des Lebens, ohne dass dieses bewusst gesteuert werden muss. Nimm die Hörfähigkeit ab, funktioniert das Erkennen von Gefahren, die Orientierung oder das Filtern von Sprache in Lärm nicht mehr automatisch. Das Fokussieren auf Gesprächspartner oder bestimmte Schallquellen fordert Aufmerksamkeit und Energie. Das Tragen von Hörgeräten unterstützt hierbei die volle Leistungsfähigkeit.

Die Fördergemeinschaft Gutes Hören setzt sich deshalb für systematische Hörprävention ein. Dazu zählen die gezielte Aufklärung über die Wichtigkeit des Hörens und die Gefahren des Hörverlusts. Die Hörakustiker bieten professionellen Service von kostenlosen Hörtests im Rahmen der gesundheitlichen Vorsorge bis hin zur individuellen Anpassung von Hörgeräten. Die bundesweit rund 1.500 FGH Hörexperten sind zu erkennen am Ohrbogen mit dem Punkt und zu finden unter  www.fgh-info.de

Verwendung und Nachdruck des Textes honorarfrei mit Quellennachweis: „FGH“ 

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Fördergemeinschaft Gutes Hören

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ytcysp

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/7-wichtige-fakten-zu-hoersystemen-vom-hoerakustiker-die-jeder-kennen-sollte-54120

Bessere Kommunikation und mehr Lebensqualität durch moderne Hörakustik – die Fördergemeinschaft Gutes Hören informiert bundesweit und vermittelt Hörexperten

Deutschlandweit gehen Experten von rund 15 Millionen Menschen aus, die nicht mehr einwandfrei hören. Wer aktiv etwas dagegen unternimmt, kann ohne größere Einschränkungen am täglichen Leben, das von Hören und Verstehen geprägt ist, teilnehmen. Tatsächlich sind es aber nur rund 3 Millionen Menschen, die mit der modernern Hörakustik ihre Höreinschränkungen kompensieren.

Das sind viel zu wenig, sagen einstimmig die Fachleute aus Medizin und Hörakustik. Denn ein eingeschränktes Hörvermögen bleibt für die Betroffenen meistens nicht ohne Folgen. Die häufigen Missverständnisse führen zu Konflikten und schließlich zu Stress und Versagensängsten. Die Ursachen liegen in den meisten Fällen in schleichenden Verschleißerscheinungen des Innenohres. Diese lassen sich mittels moderner Hörakustik kompensieren.

Die Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH) betreibt deshalb im Rahmen gesundheitlicher Vorsorge bundesweit Aufklärungsarbeit über gutes Hören und organisiert zusammen mit ihren Partner-Akustikern Informations- und Hörtest-Aktionen. Die FGH versteht sich als Ratgeber für Menschen mit Hörminderungen und deren Angehörige sowie für alle Menschen, die an gutem Hören interessiert sind. Auch für Fachleute und Journalisten ist die FGH eine wichtige Anlaufstelle, wenn es um Informationen rund ums Hören und um die Hörakustik geht.

Freiwillige Mitglieder in der Fördergemeinschaft Gutes Hören sind deutschlandweit rund 1.500 Meisterbetriebe für Hörakustik. Das gemeinsame Ziel der FGH Partner ist es, Menschen mit Hörproblemen wieder zu gutem Hören zu verhelfen. Voraussetzung dafür ist die Stärkung des Hörbewusstseins in der Öffentlichkeit. Dazu zählt auch die Bedeutung guten Hörens für die individuelle Lebensqualität. Wer gut hört, kann aktiv und ohne Einschränkungen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Hören bedeutet nicht nur besser verstehen, sondern auch besser leben.

Das große Hörportal http://www.fgh-info.de bietet einen umfassenden Überblick zum Thema. Dort können auch weiterführende Informationen bestellt und schnell ein FGH Partner in Wohnortnähe gefunden werden. So einzigartig wie das Hören des Einzelnen, so individuell ist auch die persönliche Beratung. Wer sich für gutes Hören und die moderne Hörsystemanpassung interessiert, sollte das Gespräch mit seinem FGH Partner suchen. Die Mitgliedsbetriebe der Fördergemeinschaft stehen für eine große Auswahl von Hörlösungen, faire und umfassende Beratung und höchste Qualität. Die Partnerbetriebe der Fördergemeinschaft Gutes Hören sind am gemeinsamen Zeichen, dem Ohr-Symbol zu erkennen.

Fördergemeinschaft Gutes Hören im Internet:
http://www.fgh-info.de

Firmenkontakt
Fördergemeinschaft Gutes Hören
Karsten Mohr
Königstraße 5
30175 Hannover
0511 76333666
presse@fgh-info.de
http://www.themenportal.de/wirtschaft/7-wichtige-fakten-zu-hoersystemen-vom-hoerakustiker-die-jeder-kennen-sollte-54120

Pressekontakt
Fördergemeinschaft Gutes Hören
Karsten Mohr
Königstraße 5
30175 Hannover
0511 76333666
presse@fgh-info.de
http://shortpr.com/ytcysp

TechDen™ hilft Familien: Markteinführung von „The Den™“ fördert moderate Smartphone-Nutzung

Weniger Zank, mehr Familienleben – The Den: Die Kombination aus Zeitschalt-Tresor und App, ist die smarte Antwort auf „Darf ich noch ein bisschen Smartphone?“

TechDen™ hilft Familien: Markteinführung von "The Den™" fördert moderate Smartphone-Nutzung

„The Den“ kombiniert Hardware und Software um Eltern beim Mobilgeräte-Management zu unterstützen

Perth, Australien – 7. August 2018 – TechDen, Hersteller von innovativen Lösungen für eine verantwortungsbewusste Mediennutzung bei Kindern, stellt „The Den“ vor. Damit reagiert das Unternehmen auf die wachsende Herausforderung für Eltern, ihren Kindern den gesunden Umgang mit Smartphone und Tablet zu vermitteln. Getreu dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn“ wird der Zugang zeitlich begrenzt. „The Den“ (Deutsch: die Höhle) funktioniert dabei ähnlich wie ein Tresor, der per Applikation gesteuert werden kann. Das Gerät gilt als sicheres Aufbewahrungsgehäuse und wird in Kombination mit der App zum smarten Hilfsmittel für Eltern. Gleichzeitig ist eine Ladestation integriert.

„In der modernen Welt sind wir mit einem neuen Problem konfrontiert: Die zunehmende Smartphone- und Tablet-Nutzung unserer Kinder. Wenn Eltern die Bildschirmzeit einschränken wollen, kommt es zu Hause häufig zu hitzigen Auseinandersetzungen. So ging es mir selbst, meinen Freunden und beinahe jedem einzelnen Elternteil mit dem ich gesprochen hatte“, erzählt James Symons, Vater und CEO bei TechDen.

Zahlreiche existierende Apps auf dem Markt bieten Unterstützung beim Gerätemanagement, aber TechDen stellt als erstes Unternehmen eine Kombination aus Hard -und Software vor. Über die Steuerung der App können Eltern die Gehäusetüren des „The Den“ öffnen und schließen sowie die Nutzung der mobilen Geräte für die Kinder zeitlich begrenzen. Es können gleichzeitig mehrere Geräte über die App verwaltet werden. Zusätzlich erhalten die Erziehungsberechtigten Benachrichtigungen über die Nutzungsdauer sowie eine Information, wenn Geräte aus dem Gehäuse entnommen werden.

Wenn ein Kind während der erlaubten Nutzungszeit ein Smartphone oder Tablet aus dem Gehäuse nehmen möchte, öffnen sich automatisch die Türen. Außerhalb des festgelegten Zeitraums bleibt „The Den“ verschlossen. Damit Kinder ein besseres Gefühl entwickeln, wie intensiv sie ihr Smartphone oder Tablet nutzen, bekommen sie Zeitstempel auf ihren Bildschirm und ein Countdown zeigt an, wie lange Sie das Mobilgerät noch verwenden dürfen.
So müssen Eltern nicht selbst permanent die Zeit überwachen und ersparen sich hitzige Diskussionen, wenn das Gerät weggelegt werden soll. Außerdem fühlen sich Kinder dann weniger überrascht, wenn die Nutzungszeit abgelaufen ist und bekommen ein Gefühl dafür, wie lange sie die Geräte verwenden können. Insgesamt bieten Hardware und Software Hand in Hand ein Gerätemanagement-System das Eltern dabei unterstützt, Grenzen zu ziehen – so weit oder eng, wie sie für passend empfinden. Gleichzeitig lernen die Kinder, sich ihre Gerätezeit einzuteilen – zugunsten der Familienzeit. Mit dem Belohnungssystem können Eltern und Kinder außerdem gemeinsam Ziele bei den Nutzungszeiten sowie Belohnungen für das rechtzeitige Zurücklegen festlegen.

Preis und Verfügbarkeit
„The Den“ ist ab sofort bei Kickstarter ( https://kck.st/2Olb1JX ) ab einem Finanzierungsbeitrag von ca. 102 EUR gelistet. Das Produkt wird voraussichtlich Ende des Jahres an die Unterstützer ausgeliefert.

Für weitere Informationen besuchen Sie www.techden.com oder senden Sie eine E-Mail an techden@wildcard-communications.de .

Über TechDen
TechDen entstand aus der Sehnsucht eines Vaters nach mehr Familienzeit und einer ausgeglichenen Technologienutzung in seinem Heim. Mit Hauptsitz in Madison, USA und Büros in der ganzen Welt will TechDen eine ganze Generation dazu inspirieren, wieder mehr Zeit mit der Familie zu verbringen. Heißen Sie TechDen in Ihrem Zuhause willkommen und entdecken Sie mehr Balance mit den Bildschirmen in unserem Leben.

wildcard communications steht seit 2008 für ausgezeichnete Kommunikation im Consumer Electronics- und Lifestyle-Umfeld. Der Einsatz der „wildcard“ steht für Ideen, Konzepte und Kreationen, die unsere Kunden positiv ins Gespräch bringen. Unser Hauptsitz befindet sich in München und wir gehören zur internationalen Kommunikationsagentur Ranieri Communications. Wir spezialisieren uns auf Public Relations, Social Media-Management, Influencer-Kampagnen und Content-Kreation für einige der weltweit führenden Consumer Tech- und Challenger-Marken und sind stolz, Botschafter für unsere Kunden sowie ein vertrauenswürdiger Teil ihres Teams zu sein. Wir bieten ein attraktives Arbeitsumfeld und glauben fest daran, dass eine erfolgreiche Agentur aus einer Vielzahl von Menschen besteht, die als Team brillant zusammenarbeiten können und deren individuellen Fähigkeiten und Expertise das Besondere hervorbringen. Wir vereinen Kreativität und strategische Lösungsfähigkeit mit Leidenschaft und Zuverlässigkeit.

Kontakt
Wildcard
Benjamin Brey
Kaflerstr. 10
81241 München
089998207135
benjamin@wildcard-communications.de
http://wildcard-gruppe.de

FAMILY SUMMER PARTY 2018 am 12.08. im Ku´Damm Beach

Sonntag 12. August 2018 I 14:00 – 19:00 I Ku´Damm Beach

Eine Sommerparty mit vielen Showacts und zahlreichen Attraktionen. Viele Überraschungen, Riesenhüpfburgen, Kinderschminken, eine Bastelecke, Shan’s Beauty Hair Lounge, Carat Express Maniküre, zwei Marktstände mit Dosenwerfen und Entenangeln, Clownese mit Luftballonfiguren, für die Kleinsten eine Baby Lounge mit Mini Equipment, eine Riesenseifenblasenshow, ein Puppentheater und eine kostenlose Fotobox. Außerdem eine märchenhafte Violinenspielerin, Tanzshows, Sport – und Yogakurse sowie eine kleine Verkaufsmeile mit ausgewählten Produkten.

Zum Essen gibt es u.a. ofenfrische Pizza, hochwertige Snacks von der Firma natsu, Obst und Eis am Stiel. Außerdem ausreichend Wasser und Säfte für die Kleinen sowie Bier, Prosecco und Aperol Spritz für die erwachsenen Gäste.

+++ Speisen und Getränke für alle Gäste sind inklusive +++

Einlass ist ab 14:00 Uhr, damit das Programm pünktlich um 15:00 Uhr starten kann. Im Ticketpreis sind enthalten: alle Getränke, Speisen, Attraktionen und Shows.
Eltern haften für ihre Kinder-Einlass für Kinder nur in Begleitung von mindestens einem Erwachsenen. Die Tickets sind übertragbar und von der Rückgabe ausgeschlossen. Erwachsenentickets sind gültig von 18 bis 100 Jahren, Kindertickets sind gültig für Kinder von 1 bis 17 Jahren. Kinder bis 1 Jahr haben kostenlosen Eintritt. Es wird eine Tageskasse mit dem begrenzten Kontingent an dem Tag der Veranstaltung geben, Kinderticket 20,00€, Erwachsenenticket 30,00€. (Im Vorverkauf 15€/20€)

Tickets im Vorverkauf gibt es hier: https://www.eventbrite.de/e/family-summer-party-2018-tickets-47278019830?aff=ebdssbdestsearch
Standort: Ku’Damm Beach
Strasse: Koenigsallee 5B
Ort: 14193 – Berlin (Deutschland)
Beginn: 12.08.2018 14:00 Uhr
Ende: 12.08.2018 19:00 Uhr
Eintritt: 15.00 Euro (inkl. 19% MwSt)
Buchungswebseite: https://www.eventbrite.de/e/family-summer-party-2018-tickets-47278019830?aff=ebdssbdestsearch

Veranstalter von regelmäßigen Familienveranstaltungen in Berlin.

Firmenkontakt
Friederike Werner
Friederike Werner
Kurfürstendamm 193G
10707 Berlin
030609809621
fw@pepper-berlin.com
https://www.facebook.com/familyeventberlin/

Pressekontakt
PEPPER Public + Event Relations
Friederike Werner
Kurfürstendamm 193G
10707 Berlin
030609809621
030609809629
fw@pepper-berlin.com
http://www.pepper-berlin.com

Grillfest besser mit Pool!

Grillfest besser mit Pool!

(Mynewsdesk) Es ist Sommer, die Sonne scheint, Freunde und Familie kommen zum Grillfest – traumhaft! Oder nicht? Grundsätzlich ja, aber eine Feier im Garten kann bei Sommerhitze auch schnell etwas aus dem Ruder laufen – wohl dem, der dann einen Pool im Garten hat. Eine Erfrischung kommt an heißen Tagen gerade richtig. Einfach mal abtauchen und alles um sich herum für einen Moment hinter sich lassen.

Ein weiterer Spot aus der Desjoyaux Reihe: Warum es sich lohnt einen eigenen Pool zu haben!

Hier gehts zum Video: Grillfest besser mit Pool

Wer einen Swimmingpool sein Eigen nennen kann, der bereichert sein Leben um eine attraktive Erlebniswelt. Sportbegeisterte, Familien und Freunde von Erholung und Entspannung wissen die Vorzüge eines Schwimmbeckens zu schätzen.

Kosten für einen Pool niedrig halten Den Preis für einen Pool in Grenzen halten und dennoch nicht auf erstklassige Qualität verzichten? Wussten Sie, dass das möglich ist? Bei Desjoyaux gibt es die Möglichkeit, Bauschritte selbst in die Hand zu nehmen und durch die eigene Arbeitsleistung Kosten beim Poolbau einzusparen.

Bei Interesse finden Sie hier nähere Informationen: https://www.desjoyaux.de/pool-selber-bauen

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Desjoyaux Pools GmbH

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/61kxg0

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/food-trends/grillfest-besser-mit-pool-81346

Desjoyaux bietet weltweit hochwertige Swimmingpools in allen Größen und Formen. Das Familienunternehmen blickt als Marktführer auf 50 Jahre Erfahrung im Bereich Poolbau zurück. Ob Gartenpool oder Pool im Haus – wir bieten alles aus einer Hand. Eine Besonderheit: Unsere patentierten Poolfilter funktionieren ohne unterirdische Rohrleitungen – für Ihren Swimmingpool ist also kein Anschluss an die Kanalisation erforderlich.

Firmenkontakt
Desjoyaux Pools GmbH
Jürgen Groh
Erdinger Str. 2
85375 Neufahrn bei Freising

juergen.groh@desjoyaux.de
http://www.themenportal.de/food-trends/grillfest-besser-mit-pool-81346

Pressekontakt
Desjoyaux Pools GmbH
Jürgen Groh
Erdinger Str. 2
85375 Neufahrn bei Freising

juergen.groh@desjoyaux.de
http://shortpr.com/61kxg0

Smartphone-und Internetsucht in der Familie

Wie steht“s mit der Zukunft der Generation Y? – Bucherscheinung „Störfall Mensch!“

Smartphone-und Internetsucht in der Familie

Neu: Thomas Wehrs: Störfall Mensch! Wie wir mit der digitalen Welt sinnvoll umgehen lernen

Welche Rolle spielt das Smartphone in der Familie? – Alle haben eines, viele übertreiben es: Das Smartphone als gängiger Begleiter wie früher Herrenhandtasche respektive Puderdose ist im Begriff die reale Kommunikation auszubooten. Dass Kinder und junge Erwachsene zu viel Zeit – bis hin zur Internetsucht – auf digitalen Kanälen verbringen, wird längst beklagt. Wenig thematisiert wird, dass Eltern, die ihren Kindern weniger Aufmerksamkeit als ihrem digitalen Overflow schenken, bei diesen gravierende Schädigungen verursachen – Auffälligkeiten wie Hyperaktivität, Frustration und Aggression, die einer Internetsucht folgen können, belasten das Eltern-Kind-Verhältnis zusätzlich.

Studie: Elterliche Internetsucht fördert kindliche Verhaltensstörungen

Durchschnittlich neun Stunden pro Tag seien US-Eltern mit dem Smartphone und anderen digitalen Helfern beschäftigt, stellt eine aktuelle Studie von Forschern der Illinois State University und der University of Michigan Medical School fest. Brandon McDaniel und Jenny Radesky konstatierten nach einer sechsmonatigen Erhebung unter 183 Elternpaaren mit Kindern unter fünf Jahren, dass nicht nur das familiäre Zusammengehörigkeitsgefühl Schaden nähme. Auch der Stresslevel der Eltern steige an, je signifikanter die Störungen der Kinder nach außen träten.

Generieren überbehütende Eltern egoschwache, hilflose Erwachsene?

Im Umkehrschluss konstatiert Simon Sinek von der Columbia University, dass die Generation Y, die heute ins Berufsleben startet, erschreckend unfähig sei, mit der fordernden Realität des Wirtschaftslebens umzugehen. In bedenklichem Maße adaptierten junge Erwachsene bis zur Internetsucht das digitale Verhalten der Eltern und erlebten Glücks-Klicks als Ersatz für nicht erworbene Frustrationstoleranz, Belastbarkeit und Entwicklungsfähigkeit. Mangelhafte Führungskompetenz in den Managerebenen verschärfe diese Problematik bei Berufsstartern und lade zur Resignation ein.

Digitaler Missbrauch bei Smartphone und Internet: Maß halten!

Der Berliner Coach und Organisationsberater Thomas Wehrs wirft in seinem neuen Sachbuch „Störfall Mensch!“ analoge Fragestellungen auf. In einem weitgespannten Bogen stellt er Auswüchse der digitalen Welt dar, ohne die Nutzer bloßzustellen, und fordert zu einem reflektierten Umgang mit den technischen Devices auf. „Wie genieße ich die Vorzüge der digitalen Errungenschaften, ohne das soziale Miteinander zu vernachlässigen?“ Sein Vorschlag ist so einfach wie einleuchtend: „In Beziehung treten. Ab und zu Abstinenz üben. Den Reiz und die Fülle menschlicher Beziehungen auskosten. Reale Dialoge pflegen. Mensch bleiben.“ Kulturhistorische, zeitgeschichtliche und philosophische Bezüge machen den Band erfrischend lesenswert für alle, die ihr Leben bewusst gestalten.

Bezugsquelle: https://www.thwehrs.com/publikationen/
Thomas Wehrs: „Störfall Mensch! Verlieren wir im digitalen Rausch unsere Lebensfreude, Emotionalität und Bezugsfähigkeit?“ 2018

Beratung Coaching Organisationsentwicklung Gesprächsmedien

Kontakt
Professionelle Exzellenz
Thomas Wehrs
Schillerstr. 34
10627 Berlin
+4915142615577
kontakt@thwehrs.com
http://www.thwehrs.com

Erforscht aber unterdrückt

Wissen, das Sie und die Menschheit retten kann

Erforscht aber unterdrückt

Zur Buchbesprechung:
http://www.dr-schnitzer.de/gesundheit-getreide-welternaehrung.htm

Die heutige Menschheit wird beherrscht, unterdrückt und ausgebeutet von nationalen und globalen Macht- und Wirtschaftsinteressen. Den Herrschenden ist das Wohlergehen der Menschen dermaßen gleichgültig, dass sie sich gegenüber Anfragen und Vorschlägen auch von Forschern aus dem Volk hermetisch abgeriegelt haben. Der Informationsfluss ist eine Einbahnstraße von Oben nach Unten.

Diejenigen, die das Sagen haben, haben weder das Wissen noch den Willen, die von ihnen verursachten Probleme zu überwinden. Und Jene, die das Wissen haben, wie die Probleme zu lösen sind, haben nichts zu sagen.

Das herrschende Establishment bedient sich zur Sicherung seiner Macht zahlloser dienstbarer Geister in allen Informations-, Unterrichts- und Ausbildungskanälen und einer jetzt rasch zunehmenden Zensur, um trotz teilweise durchsickernder Wahrheiten die Kontrolle zu behalten.

Eines der am strengsten gehüteten Geheimnisse ist die Antwort auf die Frage, warum bei immer weiter steigenden sogenannten ‚Gesundheitskosten‘ die Krankheiten nicht etwa weniger werden, sondern ebenfalls weiter zunehmen und immer mehr in schwere Degenerationskrankheiten ausarten.

Dieses Buch – es ist spannender zu lesen als ein Krimi – deckt das Geheimnis auf. Die Forscher, die es untersucht haben, berichten darin mit ihren eigenen Worten, wie sie die Zusammenhänge herausgefunden haben. Bis auf den Herausgeber lebt keiner von ihnen mehr.

Die Anwendung dieser Forschungsergebnisse kann eine ganze Reihe heutiger Probleme der Menschheit lösen. Chronische Krankheiten und Degeneration können überwunden werden, ebenso der Hunger, an dem etwa 1 Milliarde Menschen leiden. Die Massentierhaltung kann beendet werden wie die Nitratverseuchung der Böden und des Trinkwassers durch deren Fäkalien und die Abholzung der Regenwälder für den Anbau der benötigten Massen an Tierfutter.

Von den herrschenden Machtstrukturen kann keine Nutzanwendung dieser Forschungsergebnisse erhofft werden. Deshalb ist es um so wichtiger, Dass Sie, Ihre Familie und Ihre Freunde sich dieses Wissen zu eigen machen und nutzen – zumal nicht sicher ist, ob dieses Buch in einer weiteren Auflage nachgedruckt werden kann.
Deshalb sichern Sie sich am besten jetzt gleich ein Exemplar.

Seit 1963 Forschung, Entwicklung und Aufklärung über Grundlagen natürlicher Gesundheit, Ursachen und Heilung chronischer Zivilisationskrankheiten. Schwerpunkte: Gebissverfall, Diabetes, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Aggressivität, Demenz, Nachwuchs-Degeneration. Verfasser zahlreicher Bücher und Abhandlungen.

Kontakt
Dr. Johann Georg Schnitzer
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstraße 88
88045 Friedrichshafen
+49(0)7541-398560
+49(0)7541-398561
Dr.Schnitzer@t-online.de
http://www.dr-schnitzer.de

10.-13. und 19.-22. Mai im FEZ-Berlin

Familienabenteuer, die fezMACHEN!

10.-13. und 19.-22. Mai im FEZ-Berlin

(NL/4013618858) Als Detektiv einen spannenden Fall lösen, als Bogenschütze ins Schwarze treffen oder bei Dschungelmalerei den Tiger in sich entdecken. Eltern, Kinder und Freunde bestehen vom 10. – 13. und vom 19. bis 22. Mai in fünf Erlebniswelten drinnen und draußen spannende Abenteuer. Kleine und große Abenteurer von 2 bis 12 Jahren entdecken in über 80 Aktionsangeboten spielend neue Welten, probieren sich tobend, kletternd, gestaltend, fliegend und gemeinsam mit anderen neu aus.

Das FEZ wird zum aufregenden Abenteuerland. Auf Wiesen, im Wald, auf dem Wasser oder im Garten inspirieren kulturelle, technische und kreative Mitmachangebote sowie Spiel- und Sportaktionen zum Probieren und zum Entdecken eigener Fähigkeiten.

Im AbenteuerSPIELland werden die Besucher von Räubern, Piraten und der Detektivschule Top Secret! erwartet. Mutige bezwingen eine 12 Meter Riesenpiratenrutsche oder wagen sich beim Mitmachzirkus aufs Seil. Meeresentdecker machen Paddelboot-, Kanu- oder Hand-Tretboot-Partien.

In SPORTanien spielen alle Wikingerschach, trainieren auf einem Slackline- und Tiefseilparcours, einem Mini-Soccer-Feld sowie auf Pedalos, Hoverboards & Co Körper und Geist und überwinden beim Besteigen des großen Kletterturms Höhenangst und Schwindelgefühle.

Auf GRÜNland erkunden Kids Neuland: Bei Expeditionen in den Dschungel erleben sie die tropische Natur des Regenwalds live und in Farbe, treffen auf Tiere und Menschen des Waldes und erfahren in der Regenwaldapotheke die Vielfalt der Vegetation in Form heilender und erfrischender Kräuter. Im Survival-Camp lernen sie Kompasslesen und Holzhacken und genießen gemeinsam am Lagerfeuer ein Stockbrot.

In den KREATIVwelten erkennen sie ihre eigene Fingerfertigkeit: Bei Dschungelmalerei, als Designer oder beim Bauen von Figuren. 2-5-Jährige toben sich in KlitzeKLEINien so richtig aus: In dem eigens auf ihre Bedürfnisse und Interesse ausgerichteten Spielarreal erobern sie den Indoor-Spielplatz, rasen auf der Bobbycar-Rennstrecke um die Wette oder bauen sich auf der Bewegungsbaustelle eigene Wettrennparcours. Bei schlechtem Wetter oder Müdigkeit ziehen sie in ein großes, gemütliches Spielzimmer mit Puppen, Autos und Küche um oder ruhen sich in einer Kuschelecke der Bücherinsel bei einer spannenden Geschichte aus.

Wer nach Action, Spaß und Spannung noch gerne etwas geistigen Input bekommen möchte, nimmt an einem Rundgang durch das Alice Museum für Kinder teil: Die halbstündig stattfindenden Führungen bieten bewegende Einblicke in die interaktive Erfolgsausstellung Erzähl mir was vom Tod!

Ein besonders großes Abenteuer, ist der Traum vom Fliegen. Im orbitall Raumfahrtzentrum startet die Mission ins All um 16.30 Uhr.

Bei schlechtem Wetter finden die Angebote drinnen statt.

PROGRAMM

Alice – Museum für Kinder
Erzähl mir was vom Tod
Eine interaktive Ausstellung über das Davor und Danach.
Sa So, feiertags an schulfreien Brückentagen 12-18 Uhr

orbitall
Erlebniswelt orbitall
Im orbitall einen fantastischen Flug ins Universum unternehmen und erfahren, wie Astronauten sich auf den Flug vorbereiten und auf der Internationalen Raumstation leben, experimentieren und Spaß haben.
Sa/So/ feiertags 16.30 Uhr

Das volle Programm:
www.fez-berlin.de
Facebook.com/fezberlin
Online-Tickets: tickets.fez-berlin.de/

10.-13. und 19.-22. Mai im FEZ-Berlin | jeweils 12-18 Uhr
Tagesticket: 4,- p.P.
Familien ab 3 Pers.: 3,50 p.P.
inkl. Materialkosten, Kindermuseum, Öko-Insel, Indoor-Spielplatz
Für Familien mit Kinder von 2 bis 12 Jahren

Firmenkontakt
FEZ-Berlin
Marion Gusella
Straße zum FEZ 2
12459 Berlin
030-53 071-593
m.gusella@fez-berlin.de
http://

Pressekontakt
FEZ-Berlin
Marion Gusella
Straße zum FEZ 2
12459 Berlin
030-53 071-593
m.gusella@fez-berlin.de
http://www.fez-berlin.de

Sicherheit und Zuverlässigkeit für die ganze Familie mit RAL Gütezeichen

Aktualisierter RAL Ratgeber Familie mit Tipps für viele Lebensbereiche

Sicherheit und Zuverlässigkeit für die ganze Familie mit RAL Gütezeichen

RAL Ratgeber Familie

Bonn, 24.04.2018 – Schadstoffe in Tapeten, Möbeln und Kerzen oder ein Kamin, der zu viel Feinstaub in die Luft abgibt – ein Zuhause, das eigentlich als sicherer Rückzugraum dienen soll, kann auch Gefahren bergen. Viele davon lassen sich vermeiden, wenn bei Produkten und Leistungen rund um die eigenen vier Wände auf Qualität und Sicherheit geachtet wird. Im aktualisierten RAL Ratgeber Familie, der von RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V. herausgegeben wird, erhalten Verbraucher vielfältige Tipps, wie sie ihr Heim so gestalten können, dass sich Alt und Jung sicher, wohl und geborgen fühlen. Auf insgesamt 56 Seiten beschreibt er unter anderem wirkungsvollen Schutz gegen Blitzeinschlag, Brand und Einbruch. Er gibt Hinweise, worauf Familien bei ihrer Urlaubsplanung achten sollten, damit sie keinen Reinfall erleben und informiert über die Wahl eines zuverlässigen ambulanten Pflegedienstes sowie über eine gesunde Ernährung außer Haus in Kitas, Altenheimen und Kantinen.

Schadstofffreiheit fürs Zuhause

Möbel spielen für das Wohlfühlen eine zentrale Rolle. Gerade in Haushalten mit Kindern müssen sie jedoch nicht nur gemütlich sein, sondern vor allem sicher. Scharfe Kanten werden ebenso schnell zur Gefahrenquelle wie schwere Möbelstücke, die leicht kippen können. Beim Möbelkauf sollte daher auf sicher aufstellbare Einrichtungsgegenstände mit abgerundeten Ecken geachtet werden. Wichtig ist zudem, dass die Möbel frei von Schadstoffen sind. Bei Möbeln mit dem RAL Gütezeichen Möbel, dem „Goldenen M“, ist das eins von vielen Qualitätsversprechen. Die Hersteller verzichten auf eine vorbeugende Behandlung mit bioziden Holzschutzmitteln. Stoffe wie Formaldehyd, FCKW, Schwermetalle oder Flammschutzmittel dürfen strenge Grenzwerte nicht überschreiten.

Auch Tapeten tragen zur Wohnlichkeit bei. Sie können allerdings Schwermetalle wie Blei und Cadmium enthalten, die vor allem bei Profiltapeten als Stabilisatoren eingesetzt werden. Das RAL Gütezeichen Tapeten steht für Produkte, die ohne schädliche Stoffe auskommen und bei deren Herstellung auf die Verwendung von FCKW, chlorierten und aromahaltigen Lösemitteln oder leichtflüchtigen Weichmachern verzichtet wird.

Auf Feinstaubbelastung achten

Ein offener Kamin oder Kaminofen sorgt nicht nur im Winter für Gemütlichkeit. Wer die wohlige Atmosphäre ohne Bedenken genießen möchte, sollte jedoch beachten, dass bei der Verbrennung von Holz unerwünschter Feinstaub entstehen kann. Daher sollte ein Fachmann regelmäßig die Einhaltung der Staubgrenzwerte überprüfen. Betriebe, die Leistungen mit dem RAL Gütezeichen Offener Kamin anbieten, untersuchen nach der ersten Heizperiode kostenlos, ob die Verbrennung des Kamins schadstoffarm ist und sorgen so für ein sicheres Kaminvergnügen für die ganze Familie.

Der RAL Ratgeber Familie kann kostenlos bei RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung bestellt werden: Telefonisch unter 0228 – 68895 – 0, oder per E-Mail unter RAL-Institut@RAL.de. Zudem steht der Ratgeber unter www.ral-guetezeichen.de zum Download zur Verfügung.

Informationen zur RAL Gütesicherung
Für die Anerkennung von RAL Gütezeichen ist seit 1925 RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung im Produkt- und Dienstleistungsbereich zuständig. Die zuverlässige Einhaltung des hohen Qualitätsanspruchs wird durch ein dichtes Netz stetiger Eigen- und Fremdüberwachung gesichert, dem sich die Hersteller und Anbieter freiwillig unterwerfen. Als objektive und interessensneutrale Kennzeichnung werden RAL Gütezeichen den wachsenden Ansprüchen der Verbraucher gerecht und stehen für deren Schutz.

Informationen zur RAL Gütesicherung:

Für die Anerkennung von RAL Gütezeichen ist seit 1925 RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung im Produkt- und Dienstleistungsbereich zuständig. Die zuverlässige Einhaltung des hohen Qualitätsanspruchs wird durch ein dichtes Netz stetiger Eigen- und Fremdüberwachung gesichert, dem sich die Hersteller und Anbieter freiwillig unterwerfen. Als objektive und interessensneutrale Kennzeichnung werden RAL Gütezeichen den wachsenden Ansprüchen der Verbraucher gerecht und stehen für deren Schutz.

Kontakt
RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V.
Andrea Knaden
Fränkische Straße 7
53229 Bonn
0228 / 68895-172
presse@RAL.de
http://www.ral-guetezeichen.de

Offen für Individualität: Das Fingerhut Haus R 108.10

Auf ganzer Linie überzeugt: Vom Bauherrn zum Vertriebsmitarbeiter

Offen für Individualität: Das Fingerhut Haus R 108.10

Das Fingerhut Haus R 108.10

Neunkhausen, 10. April 2018 – Ein Haus, das lichtdurchflutet ist, sich frei planen und flexibel gestalten lässt – das war der Wunsch der Bauherren an Fingerhut Haus ( www.fingerhuthaus.de). Patrick Galter und seine Familie hatten genaue Vorstellungen von ihrem Traumhaus: Ein großzügiger, heller Wohn- und Essbereich im Erdgeschoss, ein Satteldach, ausreichend Platz für den Nachwuchs und vieles mehr. So entstand das Haus R 108.10 von Fingerhut Haus. Und der Bauherr Patrick Galter zog mit seiner Familie nicht nur zufrieden in das Haus ein, sondern auch als neuer Vertriebsmitarbeiter bei Fingerhut, zuständig für den Standort Bitburg.

Viel Licht, wenig Schatten – das ist die gelebte Philosophie im Satteldachhaus R 108.10. Charakteristisch für dieses Haus ist der großzügige, helle Wohn- und Essbereich im Erdgeschoss, in den eine moderne Küche integriert ist. Angrenzend an den Flur befindet sich ein Gäste-WC. In den verbleibenden zwei Zimmern im Erdgeschoss finden ein Hauswirtschaftsraum sowie bedarfsgerecht ein Gäste- oder ein Arbeitszimmer Platz.

Eine gerade Treppe führt ins großzügige Dachgeschoss, in dem sich zwei getrennt voneinander liegende Bereiche befinden. Das erste Wohnareal wartet mit zwei Kinderzimmern und einem kleinen Bad mit Duschmöglichkeit für den Nachwuchs auf. Der zweite Bereich bietet viel Entfaltungsraum für die Eltern. Die praktische Kombination aus Schlafzimmer und angrenzendem Ankleideraum wird durch ein komfortables Badezimmer ergänzt. Das Dachgeschoss kommt mit wenig Dachschräge aus. Eine lichtdurchflutete Galerie am Ende des oberen Flures unterstreicht zusätzlich das Gefühl von Weite und Offenheit.

„Das Haus R 108.10 ist eine freie Planung, dessen Gestaltung sich nach den individuellen Wünschen der Bauherren Galter richtete. Auf knapp 170 m² großzügiger Wohnfläche leben die Bewohner heute in einem hellen, offenen Umfeld, das gleichzeitig Rückzugsmöglichkeiten für Eltern und Kinder bietet“, erklärt Holger Linke, geschäftsführender Gesellschafter der Fingerhut Haus GmbH. „Und dieses Bauprojekt hatte noch einen weiteren erfreulichen Effekt: Nachdem es erfolgreich abgeschlossen war, führte die hohe Zufriedenheit von Patrick Galter dazu, dass wir ihn als neuen Vertriebsmitarbeiter für den Standort Bitburg gewinnen konnten. Dies unterstreicht, dass Fingerhut auf ganzer Linie überzeugen konnte“, ergänzt Holger Linke.

Die Fingerhut Haus GmbH & Co. KG mit Sitz in Neunkhausen im Westerwald hat sich auf die industrielle Herstellung maßgeschneiderter Fertighäuser spezialisiert. Dies reicht vom Einfamilienhaus und Landhaus über die Stadtvilla und den Bungalow bis zum Mehrfamilienhaus und Zweckbau. Dabei zählen unter anderem das energieeffiziente sowie barrierefreie Bauen zu den Kernkompetenzen. Das familiengeführte Traditionsunternehmen ist bereits seit 1903 tätig und errichtete einst als Zimmerei und Sägewerk in Neunkhausen hochwertige Fachwerkhäuser. Im Jahr 1950 wurde das Unternehmen Fingerhut gegründet, das auf Grund der steigenden Nachfrage nach Fertighäusern den Fokus auf die Entwicklung von Kompletthäusern mit vollständiger Unterkellerung legte. Seit Herbst 2011 präsentiert Fingerhut Haus auf dem Firmengelände in Neunkhausen das neue „Kreativzentrum“, in dem auf rund 700m² vielfältige Muster und Varianten der Innenausstattung ausgestellt werden. Ein modern ausgestattetes Musterhaus steht am Standort in Neunkhausen, weitere neun Musterhäuser sind bundesweit zu besichtigen.

Firmenkontakt
Fingerhut Haus GmbH & Co. KG
Stefanie Bartuszewski
Hauptstraße 46
57520 Neunkhausen/WW.
+49 (0)26 62-94 80 07-0
sb@fingerhuthaus.de
http://www.fingerhuthaus.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Leiden und Leben – Klein Mariia aus der Ukraine braucht unsere Hilfe

Leiden und Leben - Klein Mariia aus der Ukraine braucht unsere Hilfe

Bitte um Hilfe für schwertkranke Mariia Laputin

Die Zeit, in der wir Menschen leben – ist geprägt von Kriegen, Nöten, Hunger und eben auch Reichtum – wem aber bei dieser Aufzählung nun den unzutreffend geflügelten Spruch: „Gegensätze ziehen sich an“ einfällt, der liegt – wie nicht anders zu erwarten, in unserem nachfolgend geschilderten Fall, gänzlich falsch.

Wir möchten Ihnen von einem kleinen Mädchen und ihrer schmerzhaften Leidensgeschichte berichten: Mariia kommt aus der Ukraine und genau hier fängt eigentlich ihr Leidensweg schon an, denn die Ukraine ist nicht nur seit 2012 dauerhaft der korrupteste Staat von ganz Europa (Transparency International = https://www.laenderdaten.de/indizes/cpi.aspx), es ist auch einer der Staaten in Europa, wo die medizinische Versorgung den Standard von bitterarmen Entwicklungsstaaten hat.

Dabei ist vor allem die entsetzliche Korruption im Moloch Ukraine staatszersetzend. Sie zerstört das Vertrauen der Bürger in die Institutionen und bedroht den gesellschaftlichen Frieden, den ukrainischen Oligarchen ist dies egal. Seit der in der Ukraine in fragwürdiger Art und Weise gefeierten Maidan-Revolution des Jahres 2014, wird die Ukraine von der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“, mit Milliarden der EU-Steuerzahler, künstlich am Leben gehalten. Nun soll dieser Artikel jedoch nicht in eine Art politische Schmähkritik gegen die als Staat gescheiterte Ukraine ausarten, es geht vielmehr um Mariia, aber bei der Ukraine fing eben genau da – das Problem des kleinen Mädchens an.

Mariia ist heute 2 (zwei) Jahre, sie wurde in der 29. Schwangerschaftswoche (SSW) mit einem Gewicht von 1450 kg und 41 cm Körpergröße geboren, leider in der Ukraine – muss man sagen, wenn man das folgende liest. Denn die medizinischen Zustände in der Ukraine sind wie bereits vorgenannt, beinahe asozial Katastrophal zu nennen. Warum, nun nach der Geburt war Mariia sofort beatmungspflichtig und genau dann, man glaubt es kaum – ereignete sich ein Stromausfall im Pädiatrischen Zentrums-Krankenhaus des Oblast Sumy. Was in jedem zivilisierten Staat zu einem sofortigen Einsatz eines Notstromaggregates führen würde, geschah in der Ukraine nicht. Die dringend benötigte Beatmung wurde bei Mariia nicht automatisch fortgesetzt und für eine Beatmung per Hand, waren für die Kinder – welche eine Beatmung benötigten, nicht genug Ärzte und Schwerstern im Klinikum vom Sumy anwesend, sodass das medizinische Personal nach gut dünken entschied – wer beatmet wird und wer nicht…

Durch diese dringend benötigte, aber über einen Zeitraum von 2 (zwei) Stunden nicht ausreichende Beatmung, ist Mariia heute, nach Einschätzung der Ärzte im Helios Klinikum Brandenburg, Schwerbehindert! Eine Entschädigung durch das ukrainische Krankenhaus von Sumy, gab es für Mariia und ihre Eltern nicht, die Ärzte wurden in diesem korrupten Land, wo sich Freiheitsprüche mittels Geld erkaufen lassen, nie zur Verantwortung gezogen. Ein Umstand, welcher nicht nur jedweder Moral widerspricht, sondern für einen Staat, welcher unter anderem auch durch bundesdeutsche Steuergelder überhaupt noch existiert, nicht nur eine menschliche, sondern vor allem eine beschämend soziale Tragödie in Europa ist.

In ihrer Not und auch jedes Vertrauens in die medizinische Versorgung für ihre Tochter beraubt, verkauften die Eltern von Mariia alles Hab und Gut und machten sich unter medizinischer Mithilfe, auf den Weg nach Deutschland. Hier diagnostizierte das Klinikum Westbrandenburg in Potsdam, zusammen mit dessen sozialpädiatrischem Zentrum, eine symptomatisch schwer Form des West-Syndroms, mit mannigfaltig auftretend epileptischen Anfälle. Dies in der Folge einer hypoxisch- ischämischen, infektiösen hämorrhagischen Beschädigung des zentralen Nervensystems (ZNS), supratentorielle, zystischglöse Enzephalomalazie. Zudem eine infantile Zerebralparese (CP), spastischer Tetraparese, sowie eine grobe Verzögerung der psychomotorischen Entwicklung, als Folge eines Zustandes nach einer ventrikulären Peritoneostomie recht. Über Wochen befand sich Mariia in therapeutischer Behandlung von bundesdeutschen Ärzten, die Kosten dafür brachten die Eltern selbst auf, welche ihre Tochter nicht wegen der Fehler in der Ukraine, in Deutschland sterben lassen wollten.

Der Stromausfall und das kriminelle Verhalten der ukrainischen Mediziner hatten bei Mariia eine hypoxisehischämische Enzephalopathie und eine ventrikuläre Blutung IV , zusammen mit einer begleitenden Meningitis zu einem posthämaorhagischen Hydrocephalus zur Folge. All dies klingt nach komplizierten medizinischen Worten, bedeute jedoch, das Gehirn von Mariia bekam nicht genug Sauerstoff, wobei eine Meningitis (Entzündung der Hirn- und Rückenmarkshäute, der Hüllen des zentralen Nervensystems) hinzukam.

Die Eltern hoffen in der Bundesrepublik Deutschland auf Hilfe, sie stellen keinen Asylantrag wie so viele Flüchtlinge und sie erwarten auch nicht das wie bei Flüchtlingen der bundesdeutsche Sozialstaat mit Steuergeldern eingreift, sie bitten um kleine Spenden, um ihrem kleinen Mädchen – wenigstens weiter das Leben zu retten, da ihre eigenen finanziellen Möglichkeiten restlos aufgebraucht sind.

Wer helfen kann und sei es mit wenigen Euro, wird gebeten auf die Kontonummer von Oleksii Laputin mit der IBAN: DE 28512308000000068016 – Verwendungszweck: 5332241007469990 Geld zu senden. Jede, wirklich jede Hilfe – ist für Mariia hrzlich willkommen!

BERLINER TAGESZEITUNG berichtet wirtschaftlich und politisch unabhängig über alle relevanten Themen und Ereignisse aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Sport, Kultur, Boulevard, Medien, Internet und Unterhaltung / Berliner Tageszeitung is a German Daily newspaper.

Firmenkontakt
BERLINER TAGESZEITUNG (c/o: Europe Seller Service Ltd.)
O. Bulka
Trayko Kitanchev 26
8000 Burgas
+14022590658
+14022590658
Info@BerlinerTageszeitung.com
http://www.BerlinerTageszeitung.com

Pressekontakt
BERLINER TAGESZEITUNG (c/o: Europe Seller Service Ltd.)
O Bulka
Trayko Kitanchev 26
8000 Burgas
+14022590658
+14022590658
Press@BerlinerTageszeitung.com
http://www.BerlinerTageszeitung.com