7 wichtige Fakten zu Hörsystemen vom Hörakustiker, die jeder kennen sollte

7 wichtige Fakten zu Hörsystemen vom Hörakustiker,  die jeder kennen sollte

(Mynewsdesk) FGH, 2018 – Hörsysteme zählen heute für über drei Millionen Menschen in Deutschland zum unentbehrlichen Alltagsbegleiter bei Gesprächen im goßen wie im kleinen Kreis, im Beruf, in der Familie und in der Freizeit. Die vielseitigen Hörassistenten werden individuell vom Hörakustiker angepasst und sorgen für bestmögliches Hören und Verstehen. Darüber hinaus fördern sie nachhaltig das persönliche Wohlbefinden, das seelische Gleichgewicht und die geistige Fitness. Denn nur wer gut hört, kann mitten im Leben stehen. Die Fördergemeinschaft Gutes Hören nennt sieben wichtige Fakten zu Hörsystemen und den verantwortungsvollen und bewussten Umgang mit dem eigenen Hörsinn:

1. Wer gut hört, kann besser kommunizieren:

Kommunikation bedeutet Sprechen, Hören und Verstehen. Bei Kleinkindern ist das funktionierende Gehör Voraussetzung für den Spracherwerb, im späteren Leben ist es dafür verantwortlich, dass wir differenziert hören und alle Bedeutungen und Zwischentöne in der menschlichen Kommunikation aufnehmen, verstehen und deuten können.

2. Wer gut hört, hat eine positive Lebenseinstellung:

Zufriedenheit und Optimismus hängen eng damit zusammen, wie sich der Einzelne in seiner persönlichen Umgebung zurechtfindet. Gutes Hören spielt dabei eine entscheidende Rolle, denn es verleiht Sicherheit und Souveränität im Umgang mit anderen Menschen, so dass irritierende und störende Missverständnisse gar nicht erst entstehen können.

3. Wer gut hört, hat weniger Stress:

Ein intaktes Gehör erleichtert die alltäglichen Gesprächssituationen, die durch Nebengeräusche und laute Umgebungen häufig beeinträchtigt sind. Wer vieles nicht oder falsch versteht, muss ständig nachfragen, wird unsicher und gerät in stressige Situationen, die dauerhaft dem Wohlbefinden und der Gesundheit schaden. Dagegen helfen Hörsysteme vom Hörakustiker, die Probleme beim Hören und Verstehen effektiv ausgleichen.

4. Wer gut hört, kann selbstsicher auftreten:

Anerkennung und Akzeptanz hängen eng mit dem persönlichen Auftreten und der Wirkung auf die Mitmenschen zusammen. Das funktionierende Gehör gibt die notwendige Sicherheit für die Orientierung und die erfolgreiche Teilnahme an Unterhaltungen und stärkt damit das Selbstvertrauen und das Selbstbewusstsein.

5. Wer gut hört, ist erfolgreicher:

Berufs- und Privatleben sind heute mehr denn je von Kommunikation geprägt. Für die berufliche Entwicklung und die Karriere ist ein intakter Hörsinn daher ein unbedingtes Muss. Auch die privaten und familiären Beziehungen leben von einwandfreiem Hören und Zuhören, von eindeutigem Verstehen und Verständnis.

6. Wer gut hört, findet immer die richtige Orientierung:

Einen sehr großen Teil der menschlichen Orientierungsfähigkeit leistet der Hörsinn durch das räumliche Hören. Denn die Augen zeigen nur das, was man gerade im Blickfeld hat. Die Ohren übernehmen unter schwierigen Sichtverhältnissen oder im Dunkeln sogar die gesamte Orientierung.

7. Wer gut hört, ist leistungsfähig:

Die Ohren sind rund um die Uhr aktiv und überwachen viele wichtige Bereiche des Lebens, ohne dass dieses bewusst gesteuert werden muss. Nimm die Hörfähigkeit ab, funktioniert das Erkennen von Gefahren, die Orientierung oder das Filtern von Sprache in Lärm nicht mehr automatisch. Das Fokussieren auf Gesprächspartner oder bestimmte Schallquellen fordert Aufmerksamkeit und Energie. Das Tragen von Hörgeräten unterstützt hierbei die volle Leistungsfähigkeit.

Die Fördergemeinschaft Gutes Hören setzt sich deshalb für systematische Hörprävention ein. Dazu zählen die gezielte Aufklärung über die Wichtigkeit des Hörens und die Gefahren des Hörverlusts. Die Hörakustiker bieten professionellen Service von kostenlosen Hörtests im Rahmen der gesundheitlichen Vorsorge bis hin zur individuellen Anpassung von Hörgeräten. Die bundesweit rund 1.500 FGH Hörexperten sind zu erkennen am Ohrbogen mit dem Punkt und zu finden unter  www.fgh-info.de

Verwendung und Nachdruck des Textes honorarfrei mit Quellennachweis: „FGH“ 

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Fördergemeinschaft Gutes Hören

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ytcysp

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/7-wichtige-fakten-zu-hoersystemen-vom-hoerakustiker-die-jeder-kennen-sollte-54120

Bessere Kommunikation und mehr Lebensqualität durch moderne Hörakustik – die Fördergemeinschaft Gutes Hören informiert bundesweit und vermittelt Hörexperten

Deutschlandweit gehen Experten von rund 15 Millionen Menschen aus, die nicht mehr einwandfrei hören. Wer aktiv etwas dagegen unternimmt, kann ohne größere Einschränkungen am täglichen Leben, das von Hören und Verstehen geprägt ist, teilnehmen. Tatsächlich sind es aber nur rund 3 Millionen Menschen, die mit der modernern Hörakustik ihre Höreinschränkungen kompensieren.

Das sind viel zu wenig, sagen einstimmig die Fachleute aus Medizin und Hörakustik. Denn ein eingeschränktes Hörvermögen bleibt für die Betroffenen meistens nicht ohne Folgen. Die häufigen Missverständnisse führen zu Konflikten und schließlich zu Stress und Versagensängsten. Die Ursachen liegen in den meisten Fällen in schleichenden Verschleißerscheinungen des Innenohres. Diese lassen sich mittels moderner Hörakustik kompensieren.

Die Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH) betreibt deshalb im Rahmen gesundheitlicher Vorsorge bundesweit Aufklärungsarbeit über gutes Hören und organisiert zusammen mit ihren Partner-Akustikern Informations- und Hörtest-Aktionen. Die FGH versteht sich als Ratgeber für Menschen mit Hörminderungen und deren Angehörige sowie für alle Menschen, die an gutem Hören interessiert sind. Auch für Fachleute und Journalisten ist die FGH eine wichtige Anlaufstelle, wenn es um Informationen rund ums Hören und um die Hörakustik geht.

Freiwillige Mitglieder in der Fördergemeinschaft Gutes Hören sind deutschlandweit rund 1.500 Meisterbetriebe für Hörakustik. Das gemeinsame Ziel der FGH Partner ist es, Menschen mit Hörproblemen wieder zu gutem Hören zu verhelfen. Voraussetzung dafür ist die Stärkung des Hörbewusstseins in der Öffentlichkeit. Dazu zählt auch die Bedeutung guten Hörens für die individuelle Lebensqualität. Wer gut hört, kann aktiv und ohne Einschränkungen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Hören bedeutet nicht nur besser verstehen, sondern auch besser leben.

Das große Hörportal http://www.fgh-info.de bietet einen umfassenden Überblick zum Thema. Dort können auch weiterführende Informationen bestellt und schnell ein FGH Partner in Wohnortnähe gefunden werden. So einzigartig wie das Hören des Einzelnen, so individuell ist auch die persönliche Beratung. Wer sich für gutes Hören und die moderne Hörsystemanpassung interessiert, sollte das Gespräch mit seinem FGH Partner suchen. Die Mitgliedsbetriebe der Fördergemeinschaft stehen für eine große Auswahl von Hörlösungen, faire und umfassende Beratung und höchste Qualität. Die Partnerbetriebe der Fördergemeinschaft Gutes Hören sind am gemeinsamen Zeichen, dem Ohr-Symbol zu erkennen.

Fördergemeinschaft Gutes Hören im Internet:
http://www.fgh-info.de

Firmenkontakt
Fördergemeinschaft Gutes Hören
Karsten Mohr
Königstraße 5
30175 Hannover
0511 76333666
presse@fgh-info.de
http://www.themenportal.de/wirtschaft/7-wichtige-fakten-zu-hoersystemen-vom-hoerakustiker-die-jeder-kennen-sollte-54120

Pressekontakt
Fördergemeinschaft Gutes Hören
Karsten Mohr
Königstraße 5
30175 Hannover
0511 76333666
presse@fgh-info.de
http://shortpr.com/ytcysp

Die Da-Vinci-Formel

Sieben Erfolgsgesetze für innovatives Denken – Jetzt als Buch

Die Da-Vinci-Formel

126 Millionen Treffer ergibt die Google-Suche nach „Leonardo da Vinci“ und laut Wikipedia ist der berühmte Maler, Forscher und Erfinder der Inbegriff des Universalgenies. Fast 500 Jahre nach seinem Tod ist die Strahlkraft des italienischen Renaissance-Künstlers größer denn je. Die Gründe für diese unsterbliche Faszination erläutert Jens Möller in seinem Buch „Die Da-Vinci-Formel“, das Anfang August erschienen ist. In seinem Erstlingswerk verrät der unabhängige Berater und Innovationsexperte, wie jeder mit den Lebens- und Arbeitsprinzipien da Vincis seine Innovationsfähigkeit systematisch steigern kann.

Seit vielen Jahren beschäftigt sich Jens Möller bereits mit dem Leben des Universalgenies, ist Mitglied der Leonardo da Vinci Society London und hält regelmäßig Vorträge über einen der berühmtesten innovativen Köpfe aller Zeiten. Auch für seine Beratungsprojekte hat der Da-Vinci-Coach® sich vom Werk des Künstlers inspirieren lassen und auf dieser Basis Lösungen für die nachhaltige Gestaltung von Innovations- und Veränderungsprozessen entwickelt.

Nun hat der Anglist und Wirtschaftswissenschaftler seine Erkenntnisse aus der intensiven Beschäftigung mit da Vinci auch in ein Buch fließen lassen, das seinen Lesern „Die 7 Erfolgsgesetze für innovatives Denken“ vermittelt, die den grundlegenden Lebens- und Arbeitsprinzipien Leonardos entsprechen. Dessen Innovationsstärke war schließlich kein Geschenk des Schicksals, sondern das Ergebnis ganz bestimmter Prinzipien, die der Ausnahmekünstler sein Leben lang verfolgte. Genauer gesagt sieben bislang unentdeckte Erfolgsprinzipien, die auch in der heutigen Zeit nichts an ihrer Bedeutung verloren haben.

Umgib“ dich mit inspirierenden Menschen!

Ein Beispiel: Seiner Zeit weit voraus war Leonardo da Vinci ohne Zweifel als leidenschaftlicher Netzwerker. Bei jedem neuen Projekt machte er sich auf die Suche nach Fachleuten, die seine Wissenslücken füllen konnten. Er schien damals schon instinktiv gewusst zu haben, was heute selbstverständlich ist: wie wichtig das eigene soziale Netzwerk für die persönliche Entwicklung und den persönlichen Erfolg ist. Da Vinci schuf sich immer wieder ein inspirierendes Umfeld aus führenden Persönlichkeiten, Künstlern und Wissenschaftlern seiner Zeit, um seine bereits vorhandenen Fähigkeiten optimal zur Entfaltung zu bringen und über sich hinauszuwachsen.

Klaue gute Ideen – und perfektioniere sie!

Ein weiteres Erfolgsprinzip des Ausnahmekünstlers: Er scheute sich nicht, auf fremde Ideen zurückzugreifen und sie für sich zu nutzen. Dabei ging es natürlich nicht um blinde Nachahmung, sondern vielmehr darum, eine fremde Idee als Impuls zu nutzen und diese dann zu verbessern und zu perfektionieren. Gerade die Art und Weise, wie da Vinci bestehende Stile, Theorien und Techniken hinterfragte, überdachte und verbesserte, zeigt die Brillanz seines innovativen Geistes. Selbst eines von Leonardos bekanntesten Werken, der Vitruvianische Mensch, basiert auf den Ideen des römischen Architekten Vitruv. Leonardo griff dessen Proportionssystem auf, überarbeitete es und entwickelte daraus seine weltberühmte Zeichnung, die bis heute als Symbol der Renaissance schlechthin gilt.

Denke mit dem Stift in der Hand!

Das „Denken mit dem Stift“ ist ein weiteres Erfolgsgeheimnis, das Jens Möllers Buch entschlüsselt. Als leidenschaftlicher Ideenjäger wusste da Vinci, dass der nächste zündende Einfall überall auf ihn warten konnte – in der Natur, auf den Straßen Mailands oder in einem anregenden Gespräch. Deshalb trug er immer ein kleines Notizbuch bei sich, um sicherzustellen, dass er all seine spontanen Beobachtungen und Gedanken zu jedem Zeitpunkt aufschreiben, weiterentwickeln und bei Bedarf auf sie zurückkommen konnte. Das Ergebnis: Auf insgesamt 24.000 Notizbuchseiten hielt er alles fest, was er beobachtete und was ihn bewegte – seien es Ideen, Studien, Zeichnungen, persönliche Erfahrungen oder sogar Einkaufslisten. Um der Flüchtigkeit von Gedanken zu trotzen, wollte er so viele Wahrnehmungen, Gedanken und Fragestellungen wie möglich in seinen Notizbüchern festhalten.

Verbinde das Unverbundene!

Wie aktuell und zeitgemäß die Prinzipien da Vincis sind und wie groß ihr Potenzial ist, um heute Lebens- und Arbeitsprozesse innovativer und erfolgreicher gestalten zu können, zeigt ein weiteres Kapitel in Jens Möllers Buch. Die Genialität seines Werks ist vor allem auch der Tatsache geschuldet, dass da Vinci die Fähigkeit und den Mut besaß, Dinge miteinander in Verbindung zu bringen, die auf den ersten Blick gar nichts miteinander zu tun zu haben schienen. Um bei seinen Flugstudien neue Erkenntnisse zur Luftströmung zu gewinnen, beschloss er beispielsweise, schwimmende Fische im Wasser zu studieren – und gewann dadurch viele neue Erkenntnisse zu Aerodynamik. Er war also ein begnadeter Querdenker und erweiterte auf diese Weise immer wieder seinen eigenen kreativen und wissenschaftlichen Horizont. Eine Fähigkeit, die in heutiger Zeit gerade in puncto Karriere mehr und mehr an Bedeutung gewinnt.

Wie sich diese vier Prinzipien konkret in der heutigen Zeit umsetzen lassen und welche weiteren Erfolgsprinzipien das Universalgenie da Vinci der Menschheit hinterlassen hat, verrät das Buch Die Da-Vinci-Formel von Jens Möller anhand spannender Geschichten, inspirierender Denkanstöße und praktischer Tipps.

Zum Autor

Jens Möller arbeitete nach seinem Studium der Anglistik und internationalen Wirtschaftswissenschaften als Berater und Innovationsexperte für große Konzerne wie SAP, die Deutsche Bank und die Deutsche Telekom sowie für Unternehmen aus dem Mittelstand und der Gründerszene. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit dem Leben Leonardo da Vincis. Als Mitglied der Leonardo da Vinci Society London hält er regelmäßig Vorträge über den genialen Maler, Forscher und Erfinder.

Jens Möller arbeitete nach seinem Studium der Anglistik und internationalen Wirtschaftswissenschaften als Berater und Innovationsexperte für große Konzerne wie SAP, die Deutsche Bank und die Deutsche Telekom sowie für Unternehmen aus dem Mittelstand und der Gründerszene. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit dem Leben Leonardo da Vincis. Als Mitglied der Leonardo da Vinci Society London hält er regelmäßig Vorträge über den genialen Maler, Forscher und Erfinder.

Firmenkontakt
Der Da-Vinci-Coach® , Experte & Speaker für Innovation
Jens Möller
Feuchter Straße 17 b
90530 Röthenbach bei St. Wolfgang
49 (0)9129 – 908 610 1
jm@jensmoeller.com
http://www.jensmoeller.com

Pressekontakt
Fröhlich PR GmbH
Tatjana Steinlein
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
0921 75935-0
t.steinlein@froehlich-pr.de
http://www.froehlich-pr.de

Income Creation Bootcamp

Kundengewinnung mit System

Income Creation Bootcamp
(Bildquelle: @Weinstock University)

Unternehmen stehen vor der Herausforderung, dass es heute nicht mehr ausreicht, nur online präsent zu sein. Homepages bringen keine Aufträge mehr. Die Voraussetzungen haben sich verändert und mit ihr die Entscheidungsmuster potentieller Käufer. Diese haben schon fast alles gehört und gelesen und brauchen deshalb nicht noch mehr Informationen. Viel wichtiger ist es, im richtigen Moment für die richtige Zielgruppe tatsächlich sichtbar zu sein.

Vertriebswege revolutionieren
Interessenten müssen Unternehmen, Produkte und Leistungen online finden. Das können Menschen nicht mehr leisten. Dazu braucht es Systeme, die im Idealfall rund um die Uhr arbeiten. Die Zeit ist reif, um herkömmliche Vertriebswege zu revolutionieren und mit ihnen auch das Leben des Unternehmers oder Selbstständigen – vom Umsatz und Erfolg ganz zu schweigen.

Sichtbar werden – groß denken
Viele Selbstständige und Unternehmer fragen sich, warum sie nicht den geschäftlichen Erfolg haben, den sie anstreben und sich doch so sehnlich wünschen. Und das trotz unermüdlichem persönlichen Einsatz an Zeit und Energie. Viele haben einfach keine Lust mehr auf den täglichen Kampf. Sie wollen mehr Zeit, mehr Geld, vor allem aber mehr Freiheit – um beides auch genießen zu können.

Kundengewinnung mit System
Einen systematischen Kundengewinnungsprozess – individuell auf das jeweilige Unternehmen zugeschnitten – erarbeiten die Teilnehmer beim Income Creation Bootcamp ( https://weinstock-university.com/bootcamp/) gemeinsam mit Daniel und Nicoletta Weinstock, erfahrene Experten in Sachen Marketing und Verkauf. Sie wissen von vielen Unternehmern: „All das, was sie bereits getan haben, hat sie nicht dort hingeführt, wo sie wirklich hinwollen. Kurz vor dem Durchbruch passiert irgendetwas im Marketing, mit der Technik oder im Verkauf und es fühlt sich so an, als ob sie wieder ganz von vorne anfangen müssen. Auf Dauer ist das echt frustrierend. Wir wollen nicht, dass unsere Teilnehmer selbst etwas entwickeln und ausprobieren müssen und genervt wieder sein lassen, weil es nicht funktioniert oder sie keine Zeit haben, die im Seminar gehörten Strategien in die Realität umzusetzen. Unser Versprechen ist es, dass sie nicht mit einer langen To-Do-Liste, sondern mit einem komplett fertigen und umsetzbaren Kundengewinnungssystem nach Hause fahren.“

Das Business strategisch entwickeln
Unabhängig von der Branche, Passion und Unternehmensgröße gibt es für alle Teilnehmer neben dem 5-Tages-Seminar in Marbella eine 6-wöchige Vorbereitung mit 6 Webmeetings, Videos und Checkliste sowie 4 Wochen Nachbereitung mit 4 Webmeetings zum Feintuning der Prozesse. Daniel und Nicoletta Weinstock sind überzeugt: „Weit weg von Zuhause und dem Geschäftsalltag gelingt es leichter, das eigene Business zu entwickeln. Im kleinen Kreis von maximal 15 Teilnehmern sorgen wir für eine vertrauensvolle und motivierende Umgebung und der Spaß kommt natürlich auch nicht zu kurz.“

Fünf Motto-Tage für den individuellen Erfolg
Aufgeteilt ist das Seminar in fünf Motto-Tage: Der erste Think-Big Day beschäftigt sich mit den Denkgesetzen der Millionäre, gefolgt vom Marketing-Day, an dem die Teilnehmer aktuelle Online-Strategien kennenlernen. Am Sales-Day geht es darum, 10 x mehr zu verkaufen, am Action-Day um den Aufbau und die Umsetzung des individuellen Sales-Funnels inklusive des Erstellens von Landingpages sowie dem Dreh professioneller Opt-In Videos. „Die meisten Unternehmer machen den Fehler, dass sie Profis damit beauftragen, ihre Webseite möglichst perfekt und möglichst schön zu gestalten. Das verspielte „hier kommt ein Bildchen reingeflogen, und da geht ein Video los“ kostet Conversion. Was wir im Seminar zusammen online aufbauen, ist genau darauf ausgerichtet, dass sich Leute direkt eintragen und kaufen“, erklärt Daniel Weinstock. Und Nicoletta Weinstock ergänzt: „Wir wollen nicht nur, dass unsere Teilnehmer in ihrem Markt sicher werden, sie sollen in jeder Hinsicht strahlen, indem ihre persönliche Note unterstrichen wird – schließlich ist jeder Mensch und jedes Unternehmen einzigartig. Sie bekommen das perfekte Styling für ihren Erfolg.“ Am abschließenden Fun-Day geht es zum Yachting und Barbecue, um den Lifestyle zu leben und in eine besondere Erfolgsstimmung zu kommen. Die nächste Gelegenheit, endlich Geschäftsideen zu realisieren und neue Einkommensquellen zu schaffen, Verkaufsstrategien auf allen Kanälen und automatisierte Kundengewinnungsprozesse kennenzulernen, die sehr viel Zeit sparen, ist vom 19. – 23. September 2018. Im November 2018 ist ein weiteres Bootcamp geplant. Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich zu einem kostenlosen Strategiegespräch anzumelden, unter https://weinstock-university.com/bootcamp/

Daniel Weinstock, der Erfolgsgarant, ist einer der besten Experten für Business & Reichtum in Europa. Als Speaker und Autor steht er mit seinen Themen Finanzieller Erfolg, Neurotraining sowie der von ihm entwickelten PowerMind Selling Methode® international auf der Bühne. Als Trainer und Coach löst er schnell Hindernisse auf und führt Teilnehmer mit seiner direkten, manchmal provokativen aber immer liebevollen Art zu neuen Ergebnissen. Um seiner Berufung zu folgen, gründete er 2008 ein Erfolgsinstitut in Deutschland, das er mittlerweile gemeinsam mit seiner Frau Nicoletta Weinstock, Personal Branding-Expertin, als weltweit tätiges Unternehmen führt. https://www.der-reichtumscode.de/ und https://weinstock-university.com/bootcamp/

Firmenkontakt
Weinstock University
Daniel Weinstock
Hanauer Landtrasse 291
60314 Frankfurt
09231 96370
daniel@weinstock-university.com
https://weinstock-university.com

Pressekontakt
MM-PR GmbH
Carina Quast
Markt 21
95615 Marktredwitz
09231/96370
09231/63645
info@mm-pr.de
https://www.mm-pr.de

Sehchip mit langer Lebensdauer

Erfolg für Retina Implant: Netzhautimplantat nach über 50 Monaten noch in Funktion

Sehchip mit langer Lebensdauer
Das subretinale Netzhautimplantat Alpha AMS von Retina Implant (Bildquelle: Retina Implant AG)

(Reutlingen) – Für das subretinale Netzhautimplantat der Retina Implant AG konnte unter realen Bedingungen Langlebigkeit demonstriert werden. Bei einer über 70-Jährigen, die den Chip 2014 eingesetzt bekommen hatte, ist dieser nach wie vor in Funktion und ermöglicht der zuvor vollständig erblindeten RP-Patientin Licht wahrzunehmen. Dass das Implantat damit eine über 50-monatige Lebensdauer überschritten hat, ist ein großer technologischer Erfolg für das Medizintechnik-Unternehmen aus Reutlingen.

Retinitis pigmentosa (RP) ist eine degenerative Netzhauterkrankung, die zur Zerstörung der Netzhaut und im Endstadium häufig zur vollständigen Erblindung führt. Sie gilt als „seltene Erkrankung“, betrifft aber allein in Deutschland 20.000 bis 30.000, weltweit rund drei Millionen Menschen. Die Retina Implant AG aus Reutlingen hat ein subretinales Netzhautimplantat entwickelt, das blinden Menschen, die wegen verschiedener Formen degenerativer Netzhauterkrankungen wie RP über keine oder nur noch eine sehr geringe Lichtwahrnehmung verfügen, einen Teil ihres Sehvermögens zurückgeben kann.

In Tübingen wurde 2014 einer RP-Patientin, die bereits vollständig erblindet war, eines dieser Implantate eingesetzt. Der Chip der heute über 70-Jährigen ist inzwischen seit mehr als 4 Jahren im Einsatz – und funktioniert nach wie vor. Sie kann beispielsweise Lichtquellen identifizieren und sich damit besser im Raum orientieren. „Eine der großen Herausforderungen bei der Entwicklung des Implantats war, den Kamerachip im Auge über Jahre hinweg funktionsfähig zu halten“, erklärt Dr. Alfred Stett, Vorstand Technologie der Retina Implant AG. „Anders als bei Herzschrittmachern und Neurostimulatoren, bei denen die Elektronik und die Batterie in einem festen, hermetisch dichten Gehäuse verpackt sind, steht unser elektronischer Chip in direkten Kontakt mit der Netzhaut – nur durch eine wenige Mikrometer dicke, lichtdurchlässige Barriereschicht geschützt.“

Das subretinale Implantat besitzt 1.600 Photodioden und Stimulationskontakte, die die durch RP abgestorbenen Photorezeptoren teilweise ersetzen. Der nur etwa 12 Quadratmillimeter große Chip wird direkt unter der Fovea centralis, der sogenannten Sehgrube, platziert und kann sich mit dem Auge bewegen, um Objekte zu lokalisieren. Die aktuelle Generation des Implantates, das RETINA IMPLANT Alpha AMS, besitzt seit 2016 die CE-Kennzeichnung und wird in Deutschland von den Krankenkassen erstattet.

„Unsere Aussagen zur Haltbarkeit beruhten bisher auf Alterungstest im Labor und auf modellbasierten Schätzungen zur Lebensdauer wie sie beispielsweise in der Luftfahrtindustrie üblich sind. Und diese prognostizierten eine Lebensdauer von 4,7 Jahren. Die Erfahrung unserer Patientin zeigt, dass wir damit auf dem richtigen Weg sind. Dieser Erfolg ist das Ergebnis von 15 Jahren intensiver Forschung und Entwicklung, um blinden Menschen neue Hoffnung zu geben“, freut sich Dr. Stett.

Termine
21.07.2018 Patienteninformationstag für erbliche Netzhauterkrankungen an der Augenklinik des Klinikums der Universität München, Mathildenstraße 8, 80336 München
25.08.2018 Patienteninformationstag für erbliche Netzhauterkrankungen am Knappschaftsklinikum Saar GmbH, An der Klinik 10, 66280 Sulzbach, Augenklinik Sulzbach

Über die Retina Implant AG
Die Retina Implant AG erforscht und entwickelt innovative Therapien und Hightech-Produkte für Menschen, die an der Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa (RP) leiden. Bereits erblindeten Patienten kann das subretinale Netzhautimplantat RETINA IMPLANT Alpha AMS helfen, einen Teil der Sehfähigkeit wieder zu gewinnen. Der Mikrochip besitzt das CE-Kennzeichen und wird in spezialisierten RI Implantationszentren unter die Netzhaut implantiert (subretinal).
Für RP-Patienten mit ausreichendem Restsehvermögen bietet die Transkorneale Elektrostimulation (TES Therapie) mit dem RI OkuStim® System die Chance, den Verlauf der RP-Erkrankung zu verlangsamen.
Das Unternehmen mit Sitz in Reutlingen beschäftigt rund 45 Mitarbeiter und wird geleitet von Reinhard Rubow (CEO und Vorstandssprecher), Jürgen Klein (Vorstand Marketing & Vertrieb) und Dr. Alfred Stett (Vorstand Technologie).

Firmenkontakt
Retina Implant AG
Volker Hiller
Gerhard-Kindler-Str. 13
72770 Reutlingen
07121 36403-0
info@retina-implant.de
http://www.retina-implant.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de

P3 Die neue Winterraps-Generation EURALIS

Performance (Leistung), Protection (Sicherheit), Profitability (Rentabilität)

P3 Die neue Winterraps-Generation EURALIS
EURALIS Saaten GmbH

NEWS Aktuell: EURALIS Saaten GmbH

P3 Die neue Winterraps-Generation EURALIS

Die sieben Kriterien der Rapshybriden der P3 Generation werden in einem großen Versuchsnetzwerk europaweit getestet. Mittels dieser Versuche werden jährlich etwa 15 vielversprechende Sorten aus hunderten Kandidaten ausgewählt. Eine Rapshybride wird erst als P3 bezeichnet, wenn fünf der sieben Kriterien erfüllt sind.

Die sieben Kriterien sind: Ertrag, Qualität, Ertragsstabilität, Schotenplatzfestigkeit, Krankheitstoleranzen, Phomatoleranz und Winterhärte.

Wir empfehlen unsere drei Rapshybriden der neuen P3 Winterraps-Generation von EURALIS, die in den drei Dimensionen Performance (Leistung), Protection (Sicherheit) und Profitability (Rentabilität) herausragende Leistungen zeigen. Diese sind das Ergebnis der Neuausrichtung der Rapszüchtung auf hochleistungsfähige Hybridsorten im Jahr 2007.

Erfahren Sie alles über die Bonusprogramme AKTION Raps:
https://www.euralis.de/produkte/bonusprogramme-fuer-raps/
Die aktuelle Preisliste als pdf. download:
https://www.euralis.de/wp-content/uploads/2018/06/preise-raps-2018.pdf
Für mehr Informationen kontaktieren Sie uns über:
https://www.euralis.de/produkte/raps/

Kontakt
EURALIS Saaten GmbH
Gesa Sophia Christiansen, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit Zentraleuropa
Oststraße 122, 22844 Norderstedt
Tel.: +49 40 60 88 77-54, Fax: +49 40 60 88 77-34
Mobil: +49 151 27 65 17 84
E-Mail: gesa.christiansen@euralis.de
Bitte beachten: Sämtliches zur Verfügung gestellte Bildmaterial darf nur mit der ausdrücklichen Quellenangabe „EURALIS Saaten GmbH“ abgedruckt werden.

EURALIS Saaten GmbH
EURALIS Saaten ist die deutsche Niederlassung der EURALIS Semences S.A.S., das Saatgutunternehmen der französischen Groupe EURALIS und züchtet, prüft und vertreibt Sorten von Mais, Raps, Sonnenblumen, Soja und Sorghum in Zentraleuropa.

Kontakt
EURALIS Saaten GmbH
Gesa Christiansen
Oststrasse 122
22844 Norderstedt
040 608877 54
040 608877 11
gesa.christiansen@euralis.de
https://www.euralis.de/unternehmen/presse/

Messeauftritt EURALIS ein gelungener Doppelerfolg auf den DLG Feldtagen 2018

Hauptstand und Öko-Spezial Messeauftritt präsentieren das gesamte Produktportfolio rund um die Kulturen Mais, Raps, Sonnenblume, Sorghum und Soja unter Live-Bedingungen.

Messeauftritt EURALIS ein gelungener Doppelerfolg auf den DLG Feldtagen 2018
EURALIS Saaten GmbH

NEWS Aktuell: EURALIS Saaten GmbH

Messeauftritt EURALIS ein gelungener Doppelerfolg auf den DLG Feldtagen 2018

Hauptstand und Öko-Spezial Messeauftritt präsentieren das gesamte Produktportfolio rund um die Kulturen Mais, Raps, Sonnenblume, Sorghum und Soja unter Live-Bedingungen.

Unter dem Motto „Genießen Sie EURALIS“ lud die Gemütlichkeit auf den Ständen zum Verweilen ein. Auch der EURALIS-Grüne Aussichtsturm auf dem Hauptstand sorgte für eine ausgezeichnete Aussicht auf das Gelände sowie die EURALIS Fläche und zog viele Besucher magisch an. Überlebensgroße ES Joker und ES Imperio Figuren zeigten den Fokus auf dem EURALIS Stand.
Zum Nachbericht: https://www.euralis.de/veranstaltungen/dlg-feldtage/dlg-feldtage-nachbericht/

Das Produktportfolio der Kulturen:
Mais, Raps, Sonnenblume, Sorghum und Soja zur Übersicht: https://www.euralis.de/produkte/
Praxis-Tipps zu den Kulturen: https://www.euralis.de/praxis-tipps/
Die Kontaktdaten Ihres Beraters: https://www.euralis.de/beraterkarte/

Kontakt
EURALIS Saaten GmbH
Gesa Sophia Christiansen, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit Zentraleuropa
Oststraße 122, 22844 Norderstedt
Tel.: +49 40 60 88 77-54, Fax: +49 40 60 88 77-34
Mobil: +49 151 27 65 17 84
E-Mail: gesa.christiansen@euralis.de
Bitte beachten: Sämtliches zur Verfügung gestellte Bildmaterial darf nur mit der ausdrücklichen Quellenangabe „EURALIS Saaten GmbH“ abgedruckt werden.

EURALIS Saaten GmbH
EURALIS Saaten ist die deutsche Niederlassung der EURALIS Semences S.A.S., das Saatgutunternehmen der französischen Groupe EURALIS und züchtet, prüft und vertreibt Sorten von Mais, Raps, Sonnenblumen, Soja und Sorghum in Zentraleuropa.

Kontakt
EURALIS Saaten GmbH
Gesa Christiansen
Oststrasse 122
22844 Norderstedt
040 608877 54
040 608877 11
gesa.christiansen@euralis.de
https://www.euralis.de/unternehmen/presse/

Kein Tag wie jeder andere in der werdewelt

Vom Führungskräftecoach bis zum Hundepsychologen – die werdewelt trifft sich mit ihren Kunden

Kein Tag wie jeder andere in der werdewelt
Der erste werdewelt-Kundentag

„Das ruft nach Wiederholung“, erzählt Ben Schulz, Geschäftsführer der werdewelt. Vergangenen Montag hat er in den Räumlichkeiten seiner Agentur in Mittenaar-Bicken einen Kundentag veranstaltet. „Es war der erste werdewelt-Kundentag. Und es wird definitiv nicht der letzte sein. Für dieses Jahr haben wir noch drei Kundentage angesetzt“, so Schulz.

Von Beratern, Trainern, Coaches über Unternehmer bis hin zum Hundepsychologen – an diesem Tag trafen Experten aus verschiedensten Bereichen zusammen. „Außerdem haben wir mit unserem Partnerunternehmen, der RMP germany, das Programm aufgestellt und inhaltlich mit der Gruppe mit dem Reiss Motivation Profile® gearbeitet“, führt Schulz aus.

Die werdewelt macht seit über einem Jahrzehnt Menschen zu Marken – und bietet von der Strategie bis zur Umsetzung alles, was eine Marke braucht, um sich erfolgreich zu positionieren und vermarkten. „In unserer Arbeit haben wir viele tolle Menschen kennenlernen, unterstützen und über Jahre hinweg begleiten dürfen. Auch deswegen haben wir den werdewelt-Kundentag ins Leben gerufen“, erklärt der Sparringspartner und Troubleshooter. Die teilnehmenden werdewelt-Kunden konnten untereinander netzwerken, in den Austausch gehen und viele neue, spannende Impulse bekommen.

Die Veranstaltung fand am Abend bei Ben Schulz zu Hause einen persönlichen und angenehmen Ausklang. „Das war ein toller Abschluss zu einem tollen Tag, der für alle Teilnehmer wie auch das gesamte Team der werdewelt ein wertvolles Erlebnis darstellt – fachlich und persönlich. Ich freue mich schon auf die nächsten Veranstaltungen.“

Nähere Informationen zu werdewelt unter www.werdewelt.info
Nähere Informationen zu Benjamin Schulz unter www.benjaminschulz.info

Werdewelt, die Agentur für Personal Branding, schafft Klar.heit. Entwickeln Sie mit den Profis eine auf Sie zugeschnittene Positionierung und die passende Strategie. Die Klar.macher von werdewelt sorgen fur die konsequente Umsetzung in der Marketingkommunikation. Wir füllen Ihre Personal Branding-Strategie mit Leben: Im Internet, in Printmedien, in der Presse, als Buch oder in Form von Online-Applikationen – crossmedial.

Was uns besonders macht? Wir vereinen die Kompetenz, Kreativität und Verlässlichkeit einer Marketingagentur mit Insiderkenntnissen und Erfahrung aus über 10 Jahren Personal Branding. Wir arbeiten mit Trainern, Beratern und Coaches sowie mit Speakern, Anwälten, Ärzten oder Musikern. Geschäftsführer und Autor Ben Schulz weiß: Erfolg braucht ein Gesicht! Denn ohne Personal Branding geht heute nichts mehr.

Wir machen Menschen zu Marken.

Firmenkontakt
werdewelt GmbH
Benjamin Schulz
Aarstraße 6
35756 Mittenaar-Bicken
+49 2772 5820-10
mail@werdewelt.info
http://www.werdewelt.info

Pressekontakt
werdewelt GmbH
Benjamin Schulz
Aarstraße 6
35756 Mittenaar-Bicken
+49 2772 5820-10
info@werdewelt.info
http://www.werdewelt.info

Wie plant man einen Hit in der Musikbranche?

Wie plant man einen Hit in der Musikbranche?
(Bildquelle: fotolia © ra2 studio)

War die erste Frage an Klaus Quirini. Er ist Leiter der Rechtsabteilung und Promotionexperte des VDMplus. Ein 1974 gegründeter Berufsverband für Komponisten, Textdichter, Label, Musikverlage, Produzenten und alle Musikschaffenden, die aus einem solchen Verbund profitieren. „Einen Hit kann man nicht planen jedoch kann jeder seine Chancen auf einen erfolgreichen Song enorm verbessern.“, erläutert Quirini.

Auf die Frage wie man sich das vorstellen muss antwortete der Branchenkenner: „Man braucht Kontakte, Kontakte und nochmals Kontakte. In der Musikbranche kocht jeder erst sein eigenes Süppchen und schützt seine bestehenden Kontakte.“ Darum sei es schwer für Außenstehende und Neueinsteiger Fuß zu fassen. Mit einem Team auf Augenhöhe kann man die Erfolgschancen verbessern. Mit „Augenhöhe“ sei gemeint: „Jeder im Team muss einen gleichwertigen Beitrag zum Musikprojekt leisten können und zuverlässig leisten.“

Nur so sei es möglich, dass jeder Beteiligte im Team profitiert. „Das Problem ist die Werteinschätzung der einzelnen Beiträge zum Projekt.“ Hierzu müsse jeder vom Komponisten bis hin zum Label seinen Wert bzw. den Wert seiner Leistung kennen. Das setze voraus, dass man die Leistungen und die Einnahmen der Aufgabenbereiche kennt. „Und dabei kommt ein erfahrener Berufsverband wie der VDMplus ins Spiel.“ Er biete Musikschaffenden wie bei jedem Handwerksbetrieb die Innungen eine wertvolle Unterstützung bei der beruflichen Arbeit und schafft Kontakte.

Der VDMplus so Quirini, würde sich besonders durch eine individuelle Beratung mittels telefonisch und medialer Kernseminare auszeichnen. So entfallen lange und teure Anreisen zu Seminaren. Für diejenigen, die jedoch den persönlichen Kontakt vorziehen biete der VDMplus aber ebenfalls mehrere Seminare in Aachen und Düren sowie eine Jahrestagung, bei der die Kontaktaufnahme der Mitglieder ein wichtiger Tagespunkt sei. „So kommt man dem Erfolg in der Musikbranche ein gutes Stück näher und niemand kann einem ‚Moll für Dur‘ vormachen“, sagt Quirini abschließend. Die Liste der von ihm unterstützten und erfolgreich gewordenen Künstler gibt ihm Recht. Weitere Informationen über den Verband VDMplus erhalten Sie über VDMplus.de oder über Facebook.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Musikschaffende, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Webgrrlies-Workshop: Netzwerken mit Spaß und Erfolg

Networking als echter Schlüssel zum Erfolg im Berufsleben

Webgrrlies-Workshop: Netzwerken mit Spaß und Erfolg
Webgrrlies-Workshop zu Netzwerken mit Cornelia Rüping und Kirstin Wolf (Bildquelle: Manu Theobald/Kirstin Wolf)

Die Regionalgruppe Bayern der Webgrrls – dem Business-Netzwerk von und für Frauen – lädt am 13. Juni 2018 ab 18:00 Uhr in München junge Frauen im Beruf zum Workshop „Netzwerken – mit Spaß und Erfolg“ ein. Von den erfahrenen Leiterinnen Kirstin Wolf, Inhaberin der Deutschen Akademie für junge Karrieren (DAJUKA), und Cornelia Rüping, Autorencoach und Sachbuchlektorin, lernen die Teilnehmerinnen alle möglichen Aspekte von Networking kennen. Sie erhalten Antworten auf Fragen wie: Was ist eigentlich Networking? Wie geht das? Wie baue ich ein Netzwerk auf? Welcher Netzwerktyp bin ich? Und was bringt mir das Ganze? Im Praxisteil erproben alle gemeinsam, wie Networking geht und wirkt. Nach dem Workshop wissen die Teilnehmerinnen, wie sich Anknüpfungspunkte für den Gesprächseinstieg finden lassen und wie sehr ein gemeinsames Thema verbindet. Sie werden erkennen, wieso Networking ein echter Schlüssel für Erfolg ist.

Der Workshop findet am Mittwoch, 13. Juni 2018, von 18:00 bis 20:00 Uhr in Mein Arbeits(t)raum in München statt. Anschließend geht es weiter mit Netzwerken und zum Ausklang des Abends ins Fiedler&Fuchs. Der Kostenbeitrag für Mitglieder beträgt 5 Euro (außerordentlicher Workshop) und 20 Euro für Nicht-Mitglieder und ist vor Ort zu bezahlen. Die Anzahl an Plätzen ist begrenzt, Anmeldungen bitte an muenchen(at)webgrrls.de. Weitere Informationen unter: https://www.webgrrls-bayern.de/webgrrlies-workshop-2018/

Die Referentinnen

Kirstin Wolf
„Netzwerken ist mein Leben und ich netzwerke bereits mein Leben lang. Mein Netzwerk ist sehr groß und ich verfüge so über beste Kontakte in fast alle Branchen. Als Gründerin und Inhaberin der Deutschen Akademie für junge Karrieren (DAJUKA) kommt mir das stets zugute, da ich ALLE meine Aufträge aus meinem Netzwerk oder durch Empfehlungen hieraus erhalte. Netzwerken macht mir zudem unheimlich viel Spaß, da ich Menschen liebe und sehr neugierig bin. Und ich freue mich immer sehr, wenn ich die Stolpersteine meines Lebens mithilfe meines Netzwerks bewältigen kann.“

Conelia Rüping
„Als Autorencoach und Sachbuchlektorin bin ich in vielerlei Hinsicht auf ein gut funktionierendes Netzwerk angewiesen. Ich netzwerke hauptsächlich bei den Webgrrls und beim Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland VGSD e.V., habe Texte über Networking geschrieben und an Büchern zum Thema mitgearbeitet. Am meisten Spaß macht mir der direkte Austausch mit anderen Menschen bei ‚echten‘ Treffen. Oft bin ich tief erstaunt, was sich in sehr kurzer Zeit alles entwickeln kann – sowohl beruflich als auch menschlich.“

Über die Webgrrls Bayern

Die Webgrrls in Bayern sind Teil eines deutschlandweiten Business-Netzwerks für Frauen. Ihr Motto lautet: Wissen. Erfahren. Teilen. Wertschätzend, respektvoll und achtsam unterstützen und stärken sich die Webgrrls einander in ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung. Nach außen ist ihr Anliegen, die Sichtbarkeit von Frauen in der Berufswelt zu erhöhen. Die Webgrrls informieren, tauschen sich aus und ermutigen sich gegenseitig bei über 30 Treffen pro Jahr in Bayern. Sie laden ein zu Vorträgen, Frühstücken, Twittagessen, Netzwerktreffen sowie einem Ausflug. Weiterhin nehmen sie an Messen, Vortragsveranstaltungen und Aktionsveranstaltungen teil und kooperieren mit anderen Verbänden. Für die jüngeren Webgrrls bieten sie eigene Treffen, Workshops und ein Mentoring-Programm, um sich über Themen für Berufsanfängerinnen auszutauschen.

Firmenkontakt
Webgrrls.de e.V. Bayern
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
08151 9739098
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.webgrrls-bayern.de

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
08151 9739098
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.ahlendorf-communication.com

Teelicht, Lagerfeuer oder Wunderkerze?

Teelicht, Lagerfeuer oder Wunderkerze?
Raphael Stenzhorn – Speaker/Unternehmer/Investor

„Es sind die guten MitarbeiterInnen die den Betrieb verlassen – nicht die Unmotivierten.“

Für Firmen ist es gerade in der jetzigen Zeit mehr als wichtig, dem entgegenzuwirken. Neue MitarbeiterInnen, insbesondere Fachkräfte zu finden, ist eine Mammutaufgabe. Es sind nicht die Unternehmen die sich ihre MitarbeiterInnen aussuchen. MitarbeiterInnen suchen sich IHR Unternehmen aus, in dem Sie in Zukunft arbeiten möchten.
Und jetzt kommt die gute Nachricht: Diesen Wandel aus dem Arbeitgebermarkt in den Arbeitnehmermarkt können und müssen Unternehmen für sich nutzen, um zukünftig ganz vorne mit dabei zu sein. Dazu ist es wichtig herauszufinden, welche MitarbeiterInnen überhaupt im Unternehmen vertreten sind.

Die drei unterschiedlichen Mitarbeiter-Typen:

Die Teelichter
Kennst du die MitarbeiterInnen, die immer hinter ihrem Schreibtisch voller Akten sitzen, unglaublich viel zu tun und vor allem immer etwas zu bemängeln haben? So Sätze wie „Da sollen die da oben sich mal was einfallen lassen“ oder „Die da oben haben sich wieder mal was ganz Schlaues ausgedacht“. An diesen Sätzen hörst Du schon, dass „Teelichter“ keine Verantwortung übernehmen wollen. Sie verlangen nach Lösungen, doch wenn sie eine Lösung vorgesetzt bekommen, haben sie daran immer etwas auszusetzen. Dann haben sie ganz viele Ideen, wie es besser sein könnte. Wenn Du sie jetzt aber fragst, ob sie beim nächsten Mal an einer Lösung mitwirken wollen, dann winken sie ab und wollen davon nichts wissen.
„Es ändert sich ja sowieso nichts – da kannst Du sagen was du willst“. Mit dieser Grundeinstellung bremsen sie das Unternehmen und sorgen dafür, dass sogar motivierte Kollegen langsam die Lust verlieren. Das ist ähnlich wie bei einer Obstschale: Wenn Du zu fünf gesunden Äpfeln einen faulen Apfel dazu legst, dann wird der auch nicht wieder gesund. Eher werden die anderen Äpfel jetzt schneller faul! Die emotionale Bindung zum Unternehmen ist bei null oder besser noch: eher negativ. Arbeitskleidung mit Firmenaufdruck wird schnell noch im Auto umgezogen, damit bloß keiner erfährt, wo man arbeitet. Traurig oder?

Die Lagerfeuer
Super wichtig für jedes Unternehmen sind die Lagerfeuer! Diese Mitarbeitertypen haben Eigenschaften eines richtigen Lagerfeuers: Sie brennen sehr beständig und geben eine gleichmäßige Hitze ab. Wie kann man das jetzt mit dem Unternehmen vergleichen? Ganz einfach: Der oder die MitarbeiterIn arbeitet eine gewisse Anzahl an Aufgaben innerhalb eines Zeitraumes in relativ gleichbleibender Qualität ab.
Die Führungskraft, die Abteilungsleitung oder die Kollegen müssen ab und an nur ein „Scheit Holz“ nachlegen und das Lagerfreue brennt gleichmäßig weiter. Ein Scheit Holz könnte im übertragenden Sinne eine Aufgabe oder natürlich auch ein Lob sein. Beides führt dazu, dass dieser Mitarbeitertyp einen sehr zufriedenen Status innehält und somit weder besonders positiv noch irgendwie negativ auffällt. Lagerfeuer sind also total praktisch für Unternehmen, allerdings besteht hier auch die Gefahr, dass sie in einen anderen Betrieb wechseln würden, wenn Sie dort beispielsweise mehr Geld oder angenehmere Arbeitsumstände erhalten würden. Warum? Weil ihre emotionale Bindung zur Firma eher gering ist.

Die Wunderkerzen
Achtung, jetzt wird“s anstrengend Die Wunderkerzen sprühen nur so vor Energie und Ideen! Das Großartige an ihnen ist, dass sie wirklich viele gute Ideen und Innovationen hervorbringen. Immer dann, wenn ich in Unternehmen spreche, sind es meist die Wunderkerzen, die bei der Verbesserung der Unternehmensabläufe, beim Erschließen neuer Märkte, oder einfach beim Optimieren der Arbeitsplätze ganz vorne mit dabei sind. Warum anstrengend? Naja, dass ist natürliche eine Aussage, die aus Sicht der Teelichter und Lagerfeuer getätigt wird. Für die sind Wunderkerzen anstrengend, weil sie ständig Ideen haben, wie man etwas verbessern und verändern könnte. Man könnte auch sagen, dass Wunderkerzen sprunghaft wirken. Natürlich ist Verbesserung gut – hier entscheidet aber die Dosis (wie in so vielen Fällen) ob es danach dann auch besser wird. Zu viel Veränderung ist schädlich und keine Veränderung ist auch schädlich.
Für Führungskräfte gibt es dazu glücklicherweise großartige Tools, die sie einsetzen können, um Wunderkerzen auch weiterhin hochmotiviert im Unternehmen zu halten.

„Wunderkerzen haben meist die besten Verbesserungsideen für Betriebe“

Führungskräfte und UnternehmerInnen sollten umdenken
Kennen Sie auch noch Betriebe in denen noch Führungsstile der 80er Jahre herrschen? Davon gibt es noch erstaunlich viele! Was ich aber beobachten kann ist, dass dort immer mehr MitarbeiterInnen gehen und Neue nur sehr kurz bleiben. Dabei kann es sehr einfach sein, einen so attraktiven Arbeitsplatz zu schaffen, dass MitarbeiterInnen wie von einem Magneten angezogen werden.

MitarbeiterInnen wollen gehört werden. Sie wollen Ihre Meinung teilen und das Unternehmen gemeinsam groß machen.

Liebe Führungskräfte und Personalverantwortlichen: Explodiert nicht, sondern werdet zu einem prächtigen Farbenspiel, mit dem sich Eure MitarbeiterInnen gerne umgeben und dient als Vorbild! Dann gehen Eure MitarbeiterInnen zukünftig auch ab wie eine Feuerwerksrakete!

Bild Raphael Stenzhorn
Autor: Raphael Stenzhorn

Medien Management

Kontakt
Rölleke Medien Management
Veronica Wirth
Pfählerstraße 39
66125 Saarbrücken
0170 311 34 24
veronica.wirth2@gmail.com
https://www.raphael-stenzhorn.com/