Digitalisierung im B2B-Vertrieb

Welche Chancen ergeben sich für Vertriebsorganisationen?

Digitalisierung im B2B-Vertrieb

SaleSphere – Die Sales App für Vertrieb & Außendienst

Der B2B-Vertrieb ändert sich durch die ständige Entwicklung neuer digitaler Technologien tiefgreifend. Die Veränderungen betreffen dabei alle Branchen gleichermaßen, egal ob Industrie, Hightech- und Software-Unternehmen oder Dienstleistungssektor.

Transparente Märkte

Unternehmen werden heute mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert, mit denen gleichzeitig neue Vertriebspraktiken einhergehen. Auf der einen Seite steigen die Kundenansprüche hinsichtlich der Weiterentwicklung von Angebots- und Interaktionsmodellen. Auf der anderen Seite sind potenzielle Kunden heute bereits vor dem ersten Kundentermin so gut informiert wie nie zuvor. Die Informationsasymmetrien zwischen Anbieter und Nachfrager werden immer kleiner. Bevor ein Entscheider einen Vertriebsmitarbeiter zu einem ersten Austausch vor Ort einlädt, hat dieser bereits zwei Drittel der relevanten Informationen online recherchiert, z.B. über Suchmaschinen, soziale Netzwerke, Fachblogs und Videoportale.

Mobil und flexibel arbeiten

Die neue Generation der Entscheider kommuniziert mobil über Skype und Whatsapp, knüpft Netzwerke und Beziehungen über Facebook, XING und LinkedIn. Durch ihre privaten Erfahrungen im Onlineshopping bestehen hohe Erwartungen an den Komfort im Einkaufsprozess, die sich auch auf das berufliche Entscheidungsverhalten übertragen. Bei der Auftragsvergabe gewinnt eine komfortable Geschäftsabwicklung und Lieferauskunft zunehmend an Relevanz.
Welche Entwicklungsszenarien zeichnen sich im digitalen Vertrieb ab? Welche Chancen ergeben sich daraus für Vertriebsorganisationen? Die Veränderungen spiegeln sich vor allem in der Nachfrage nach innovativen Vertriebskanälen, Interaktionsmodelle, neuen Kompetenzanforderungen sowie der Digitalisierung von Angeboten und Arbeitsabläufen wider.

Der Erfolg des Vertriebs ist essentiell für jedes Unternehmen. Wesentliche Treiber für den Erfolg im Verkauf sind die richtigen Verkaufsunterlagen – individuell für jeden Kunden und zu jeder Zeit. SaleSphere versetzt Ihren Vertrieb und Außendienst in die Lage mit allen relevanten und aktuellen Produkt-und Kundeninformationen das Verkaufsgespräch – zielgerichtet und zeitsparend – mit dem Kunden zu führen.

Kontakt
SaleSphere GmbH
Richard Stahl
Wanheimer Straße 66
40472 Düsseldorf
015205220709
marketing@mvise.de
http://www.salesphere.com

„Digital Innovation Lab“: IoT-Kooperation zwischen enowa AG und Hochschule Würzburg-Schweinfurt

Zum 1. Juli 2018 haben die enowa AG und die Hochschule Würzburg-Schweinfurt eine Kooperation zum Aufbau eines „Digital Innovation Lab“ gestartet. Mit dem „Digital Innovation Lab“ schaffen die enowa AG und die FHWS eine Verknüpfung ihrer Ressourcen und stellen eine gemeinsame, interdisziplinäre Plattform für die Topthemen der Digitalisierung, z. B. Internet of Things (IoT), Machine Learning (ML) oder Big Data/Analytics, zur Verfügung.
Das „Digital Innovation Lab“ stellt alle Komponenten bereit, um schnell konkrete Ergebnisse zu praxisnahen Szenarien liefern zu können. Studierende und Young Professionals können an geeigneten und konkreten Szenarien Prototypen bauen, Proof of Concepts (PoCs) erstellen und diese anschließend im Produktivbetrieb testen.
Thomas Haendly, Chief Digital Officer und SAP-Experte bei der enowa AG über die Kooperation: „Wir als enowa AG beraten renommierte mittelständische Unternehmen ebenso wie Großkonzerne. Topthemen wie IoT oder Machine Learning entwickeln sich in einem rasanten Tempo und den IT-Spezialisten von morgen gehört die Zukunft. Im Rahmen der Kooperation bieten wir mit dem „Digital Innovation Lab“ ein Expertennetzwerk und die technologische Infrastruktur, damit neue Ansätze und Ideen nicht nur entstehen, sondern auch gleich an konkreten Anwendungsfällen bei Kunden umgesetzt werden können. Damit schaffen wir eine Plattform, mit der sich Prototypen und PoCs wie am Fließband erstellen lassen. Ich freue mich sehr auf die gemeinsamen Aufgabenstellungen und die Realisierung erster Projekte!“
Alle Ideen aus den Bereichen der Prozessdigitalisierung, von IoT, Machine Learning, BigData/Analytics und bald auch Blockchain sind technologisch vorgedacht und können prototypisch realisiert werden. Erste konkrete Prototypen seien, so Thomas Haendly weiter, schon in der Umsetzung oder aktuell in Vorbereitung. Im Chemiesektor würden derzeit Prototypen mit IoT-Lösungen entwickelt und getestet. Die Ergebnisse sollen bereits im Herbst 2018 im Rahmen der International SAP Conference for Chemicals vorgestellt werden.
„Die digitale Revolution stellt auch für die Hochschulausbildung eine große Herausforderung dar. Nur gemeinsam mit Partnern wie enowa ist es möglich, neue Technologien und Inhalte zeitnah in die Ausbildung einzubauen und so den Studierenden nachhaltig einen marktgerechten Kompetenzerwerb zu ermöglichen. Insbesondere durch die Bereitstellung geeigneter Infrastrukturen ist es möglich, die theoretischen Ausbildungsinhalte in konkrete Prototypen zu überführen und so dem Anspruch der angewandten Wissenschaft gerecht zu werden. enowa ist dabei als verlässlicher Partner ein wertvoller Baustein, um langfristig gut ausgebildete Fachkräfte in den Arbeitsmarkt zu bringen und jungen Menschen somit eine erfolgreiche Zukunft zu ermöglichen“, so Professor Dr. Frank Hennermann von der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Würzburg.
Die Pressemitteilung können Sie herunterladen unter:
https://www.enowa.ag/pressemitteilung/digital-innovation-lab-iot-kooperation-zwischen-enowa-ag-und-hochschule-wuerzburg-schweinfurt/

Die enowa AG ist auf Dienstleistungen rund um die digitale Transformation spezialisiert. Mit mehr als 200 Mitarbeiter/-innen in Deutschland und mehr als 300 Mitarbeiter/-innen weltweit ist die enowa AG ein mittelständischer, international agierender Partner für mittelständische und große Unternehmen aus Industrie (Prozess-/Fertigungsindustrie und Automotive) und aus der Versicherungswirtschaft.

Der Hauptsitz der enowa AG ist in Rottendorf bei Würzburg. Niederlassungen befinden sich in München, Hamburg, Düsseldorf sowie international in Basel (Schweiz), Wien (Österreich), Shanghai (China) und Baltimore, Philadelphia, Los Angeles (USA).
Weitere Informationen sowie passendes Bildmaterial für Ihre Berichterstattung finden Sie unter:
https://www.enowa.ag/presse/

Kontakt
enowa AG
Eva Dutz
Nordendstr. 64
80801 München
01707010524
eva.dutz@enowa.ag
http://www.enowa.ag

oddity setzt auf Internationalisierung und ein schärferes Profil

A Friend called Future – oddity erfindet sich neu und positioniert sich künftig als Business Partner für eine digitale Welt. Die Ausgangslage ist gut: oddity startet unabhängig, mit 250 Mitarbeitern und an sieben Standorten in vier Ländern in die näc

oddity setzt auf Internationalisierung und ein schärferes Profil

Stuttgart, 23. Juli 2018. Simon Umbreit ist sich sicher: Formate wie Full-Service-Agenturen oder Digitalagenturen sind nicht mehr zukunftsfähig. Für den Mitgründer und Geschäftsführer von oddity ist es Zeit für eine Neuausrichtung. Die Digital-Experten möchten über das Format der „digitalen Kommunikationsagentur“ hinauswachsen. Damit geht oddity, seit 18 Jahren am Markt und unabhängig, mit einem geschärften Profil in die Zukunft. Die Partner Simon Umbreit, Frank Boegner und Marc Bürkle positionieren oddity als spezialisierte Gruppe und Business Partner für eine digitale Welt.

„Viele Agenturmodelle kommen aus einer anderen Zeit. Die Zukunft gehört denen, die Spezialisierung orchestrieren und sich maximal an individuelle Kundenbedürfnisse anpassen können. Digitalisierung sitzt tiefer, Kommunikation als zentrales Leistungsangebot reicht nicht mehr“, sagt Umbreit. Das bedeutet auch über die üblichen Grenzen hinauszuwachsen und globaler zu denken. Und dabei unabhängig zu bleiben, bewusst nicht als Teil eines der großen Networks, die alle mit ihrem Geschäftsmodell und sich selbst zu kämpfen haben. „Wir bauen unseren eigenen Weg, gestalten unsere eigene Zukunft.“

„A Friend called Future“
In Konsequenz möchte oddity in einem Markt, in dem insbesondere die Beratungsfirmen die Angst vor der Digitalisierung als zentrales Sales-Argument nutzen, einen substanziellen Gegenpool setzen. „A Friend called Future“ ist einer der zentralen Leitgedanken von oddity. Die Digitalisierung als Chance verstehen, als Gestaltungsraum, als Zukunft, die eben noch nicht geschrieben ist -Denn wer die Digitalisierung als Bedrohung denkt, wird sie nicht für sich erobern. Dabei stellt sich oddity als starke Gruppe auf, glaubt jedoch weiterhin an Dezentralisierung und Spezialistentum. „Es gibt in unserem komplexen Kosmos keine Allrounder-Teams mehr, die erstklassig liefern können. Unsere Zeit braucht spezialisierte Teams, welche sinnvoll zusammenarbeiten und sich ständig verändern, wandeln und neu erfinden können“, erklärt der oddity-Chef. Deshalb sollen alle oddity-Standorte und Bereiche mit so viel eigenem Gestaltungsraum und Entscheidungsfreiheit ausgestattet werden, wie möglich. Nur so entsteht echte Eigenverantwortung, Individualität und ein starkes Netzwerk innerhalb der Gruppenstruktur.

Internationalisierung wird zum zentralen Punkt
oddity ist mit 250 Köpfen und sieben Standorten in Stuttgart (2), Berlin, Köln, Belgrad, Taipei und Atlanta präsent. „Jeder fünfte unserer Kollegen arbeitet mittlerweile international. Unter Internationalisierung verstehen wir den Eintritt in neue Märkte aber genauso das internationale Onboarding in Deutschland. Gruppenweit arbeiten bei oddity bereits 25 Nationalitäten zusammen. Wir haben ganzheitliche Prozesse entwickelt um weltweit Fachkräfte zu uns zu holen. Unser stärkstes Wachstum findet zurzeit in Asien statt, eine weitere internationale Dependance folgen noch in diesem Jahr“, so Umbreit. Er will weg von dem Bild der rein deutschen Agentur und oddity international in Stellung bringen. „Wir befinden uns mitten auf unserer Reise und arbeiten hart am Aufbau einer Unternehmenskultur von Deutsch zu International.“

Wie sich oddity künftig als Gruppe aufstellt
Als Gruppe strukturiert sich oddity in die Bereiche Brand, Commerce, People, Code, Motion und Asia. Im Bereich Brand entwickelt oddity standortübergreifend digitale Branding- und Kommunikationskonzepte, u.a. für dm-drogerie markt, Disney, Tchibo und Trumpf. Im Bereich Commerce bietet oddity neben Beratung und Implementierung mit „commerce connector“ eine eigene SaaS-Lösung, die bereits in 75 Ländern mehr als 170 Marken und 4.800 Händler vernetzt. Zu den größten Kunden zählen 3M, Bosch, L“Oreal und LG. Die neue Unit People mit Sitz in Köln unter Leitung des renommierten Experten Dr. Volker Casper begleitet Unternehmen von innen heraus in eine digitalisierte Welt und ist mit der eigenen Plattform „oddity evolve“ auf Personal- und Organisationsentwicklung spezialisiert. Über 40 Entwickler arbeiten an den Standorten Stuttgart, Berlin und Belgrad im Bereich Code. Neben Webentwicklung hat sich das Team auf Forschung im Bereich künstliche Intelligenz spezialisiert. Die Filmproduktion „Neue Bewegung“ firmiert zukünftig unter oddity waves und steht für Motion. Unter Leitung des Managing Partners Christian Gölz werden in Stuttgart Filme u.a. für Porsche, Decathlon, Daimler und dm produziert. oddity Asia setzt auf neue Marketing- und E-Commerce Konzepte in Asien, das 30-köpfige Team mit Sitz in Taipei leitet Laura Laubinger.

Bildmaterial steht unter folgenden Links zum Download bereit:
Das neue oddity Logo: https://adobe.ly/2JwmRxN
Die neue Bildmarke als Animation: https://adobe.ly/2uG1swW
Sie steht für Agilität, Bewegung, Anpassungsfähigkeit und symbolisiert das Gegenteil von Stillstand.

Porträt Simon Umbreit, Mitgründer und Geschäftsführer der oddity group: https://filesharer.oddity.agency/i/55897/3b8c5e1b7532

Die Managing Partner, oddity group: https://filesharer.oddity.agency/i/56093/5259d26b9fb7
V.l.n.r. Christian Gölz, Managing Partner oddity waves, Marc Bürkle, Managing Partner oddity group.
Simon Umbreit, Managing Partner oddity group, Frank Boegner, Managing Partner oddity group.

Der Film zur Einführung des neuen Auftritts: https://www.youtube.com/watch?v=yQ6_V4JOcPs&feature=youtu.be

Über die oddity group:
A friend called future. Wir wachsen mit unseren Kunden und Aufgaben – neugierig und unabhängig. Mit 250 digitalen Spezialisten in Stuttgart, Berlin, Köln, Belgrad, Taipei und Atlanta. Unser Leistungsspektrum als Gruppe: Brand, Commerce, People, Motion, Code, Asia. Unter anderem für: dm, Trumpf, Disney, 3M, Porsche, L“Oreal, Tchibo, Kärcher, Wüstenrot & Württembergische, Weleda, Avene, Festool, Daimler, Decathlon, Bosch, Nestle Purina, WWF, Beiersdorf und viele mehr.
Weitere Informationen unter www.odt.net

Firmenkontakt
oddity group
Sophie Heinz
Eberhardstraße 69-71
70173 Stuttgart
0711-24859160
info@odt.net
http://www.odt.net

Pressekontakt
Koschade PR
Tanja Koschade
Kellerstraße 27
81667 München
089-55066854
info@koschadepr.de
http://www.koschadepr.de

Brainware von Hyland erleichtert die Prozessautomatisierung

Intelligente Capture-Lösung steigert die Effizienz bei der Dokumentenverarbeitung und ergänzt Content Services

Brainware von Hyland erleichtert die Prozessautomatisierung

Brainware Intelligent Capture von Hyland ist ein komplettes Datenverarbeitungsprogramm.

BERLIN, 20. Juli 2018 – Hyland, ein führender Anbieter innovativer Content-Services-Lösungen für das Management von Inhalten, Prozessen, Transaktionen und Vorgängen, stellt seine Lösung Brainware Intelligent Capture in Deutschland, Österreich und der Schweiz vor. Brainware ist eine intelligente Softwarelösung zur Datenerfassung, die die gesamte Prozesskette umfasst – von der Dokumentenerfassung über Klassifizierung, Datenextraktion und Validierung bis zum Export.

Mit Brainware bietet Hyland Unternehmen eine Lösung, die die zeitintensive manuelle Dokumentenverarbeitung automatisiert. Die Lösung extrahiert relevante Informationen schnell und präzise aus nahezu jeder Art von Dokumenten – papiergebunden oder elektronisch.

Brainware nutzt optische Zeichenerkennung (Optical Character Recognition, OCR) sowie intelligente Erfassungs- und Extraktionsfunktionen, um Dokumente zu klassifizieren – z.B. als Rechnung oder Bestellformular – sowie um relevante Inhalte zu identifizieren und zu extrahieren.
Brainware benötigt keine Templates und verlässt sich nicht ausschließlich auf traditionelle Extraktionsmethoden wie die Verwendung von Schlüsselwörtern oder Ankerpunkten. Stattdessen erkennt die Lösung Muster und Ähnlichkeiten, was eine enorme Flexibilität bietet. Die fehleranfälligere manuelle Dokumentenverarbeitung wird so praktisch obsolet, was es Mitarbeitern erlaubt, sich auf das Kerngeschäft und ihre strategischen Aufgaben zu konzentrieren.

Systemweite Produktivitätssteigerung
Brainware ist mit der bereits vorhandenen Erfassungsstruktur einsetzbar – einschließlich Multifunktionsgeräten (MFPs) und Scannern aller Hersteller, E-Mail- und Fax-Servern sowie anderer Technologien. Alle extrahierten Daten können in einer Vielzahl von Formaten (XML, EDI, CSV, TXT, DBF und XLS) mit anderen Business-Applikationen ausgetauscht werden. Zudem ist eine einfache Integration mit ERP (Enterprise Resource Planning)-, ECM (Enterprise Content Management)- oder Content-Services-Plattformen wie OnBase von Hyland möglich. So können Dokumente automatisch indiziert und direkt in den Workflow geroutet werden können.

Hohe Transparenz für effizientere Prozesse
Brainware erlaubt detaillierte Einblicke in die Prozesse – z.B. in Form von Anzeigen des Dokumentenflusses in Management Dashboards und des Tracking des Dokumentenstatus – und liefert wertvolle Analysen und Statistiken, die Auskunft über die Leistung des Systems geben. Dies ermöglicht es Unternehmen, Erfolge zu messen und nachzuweisen und unterstützt die kontinuierliche Verbesserung der Extraktionsgenauigkeit sowie die Beschleunigung der Prozesse.

Vorteile der automatisierten Datenextraktion:
– Erhebliche Reduzierung der manuellen Dateneingabe
– Geringere Fehlerquote im Vergleich zu manuellen Arbeitsschritten
– Automatische Datenvalidierung
– Schnellere Durchlaufzeiten
– Verwendung extrahierter Daten zur automatischen Verschlagwortung von Images
– Beschleunigung von Routing und Freigaben für schnellere Bearbeitungszyklen

Brainware wurde vormals unter dem Namen Perceptive Intelligent Capture von der Lexmark International Inc. vertrieben, die die Lösung 2012 durch die Übernahme der Brainware Inc. in ihr Portfolio aufnahm. Im Zuge der Akquisition des Perceptive-Geschäftsbereichs nahm Hyland die Capture-Lösung schließlich unter seinem ursprünglichen Namen Brainware in sein Produktportfolio auf, entwickelt sie kontinuierlich weiter und bietet Nutzern Integrationen mit bereits existierenden Hyland-Lösungen.

Zitat:
„Ich freue mich sehr über den Mehrwert, den wir unseren Kunden mit den einzigartigen Intelligent-Capture-Funktionen von Brainware in Deutschland, Österreich und der Schweiz bieten können. Die Intelligent Capture-Lösung von Hyland ist eine echte unternehmensweite Plattform zur Transformation von Dokumenten, die jeden dokumentenzentrierten Prozess automatisieren kann. Die template-freie Technologie von Brainware bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Prozesse unabhängig von den beteiligten Dokumenten zu beschleunigen, die Qualität während des gesamten Erfassungsprozesses zu verbessern und gleichzeitig die Kosten für die Extraktion und Validierung der Daten zu senken“, so Tim Hood, EMEA Sales Director bei Hyland.

Besuchen Sie www.hyland.com/de-de, um mehr über Brainware Intelligent Capture und Hyland zu erfahren.

Über Hyland
Hyland ist marktführend in der Bereitstellung von Softwarelösungen für das Management von Inhalten, Prozessen, Transaktionen und Vorgängen von Organisationen weltweit. Seit über 25 Jahren unterstützt Hyland über 19.000 Organisationen bei der Digitalisierung von Arbeitsplätzen und der Transformation ihrer Betriebsabläufe in flexiblere, effizientere und effektivere Prozesse. Hyland trägt seit 2014 die Auszeichnung „Best Companies to Work For®“ des Fortune Magazins. Das Unternehmen ist weithin als attraktiver Arbeitgeber und zuverlässiger Geschäftspartner bekannt.Weitere Informationen finden Sie unter: Hyland.com/de-de.

Firmenkontakt
Hyland
McKinzey Saig
— —
— —
+1 440-788-5082
mckinzey.saig@hyland.com
http://Hyland.com/de-de

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications GmbH
Eva Hildebrandt
Prinzregentenstraße 89
81675 München
0049 (0)89 417761-14 / -17
Hyland@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.de

Horváth-CFO-Studie 2018: Niedrige Zinsen für drei Viertel der Finanzchefs kein Thema mehr

Die digitale Transformation hält CFOs so sehr auf Trab, dass klassische Steuerungsthemen in den Hintergrund geraten

Horváth-CFO-Studie 2018: Niedrige Zinsen für drei Viertel der Finanzchefs kein Thema mehr

Die aktuell größten Herausforderungen und Trends der digitalen Transformation im CFO-Bereich

Die Frage, wie ein Unternehmen in der anhaltenden Niedrigzinsphase sein Geld noch gewinnbringend anlegen kann, beschäftigt derzeit nur noch jeden vierten Finanzchef. „Viele CFOs haben aus der Not eine Tugend gemacht und Investitionen vorangetrieben, zum Beispiel auch in strategisch relevante Unternehmen wie Start-ups“, sagt Kai Grönke, Partner im Bereich Controlling & Finance bei Horváth & Partners. Zudem stehen auf der anderen Seite der „Niedrigzinsmedaille“ auch Vorteile, wie etwa Exportstärke oder günstige Finanzierungen. Damit könnte es mit Anhebung des Leitzinses Mitte 2019 vorbei sein, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) an ihren Plänen festhält. Für den Moment spielen diese Überlegungen bei den Finanzchefs jedoch eine untergeordnete Rolle, da sie voll mit den Auswirkungen der Digitalisierung beschäftigt sind, wie die CFO-Studie 2018 der Managementberatung Horváth & Partners zeigt.

Ganz oben auf den To-Do-Listen der Chief Financial Officers (CFOs) steht aktuell mit großem Abstand die digitale Transformation. Für 77 Prozent der Finanzchefs ist der durch den digitalen Wandel hervorgerufene Umbruch im Unternehmen die größte „Baustelle“, an der sie arbeiten. An zweiter Stelle folgt mit 64 Prozent die Umorganisation des Finanzbereichs zur Anpassung an überwiegend digitalgetriebene neue Geschäftsmodelle. Im Vorjahr hatte der digitale Wandel erst bei jedem zweiten Unternehmen solch spürbare Auswirkungen auf Geschäftsmodelle, dass eine Neujustierung des Finanzbereichs notwendig wurde.

„Der technologische Wandel und die Möglichkeiten der Digitalisierung haben die Unternehmen in ihren Geschäftsmodellen und organisatorischen Grundfesten jetzt voll erfasst“, sagt Horváth & Partners Experte Achim Wenning, der bei den Consultants den Beratungsbereich CFO-Strategie und Organisation leitet. „Für CFOs und ihre Abteilungen bedeutet das ebenfalls eine digitale Transformation. Sie müssen sich mit digitalen Geschäftsmodellen auskennen, Investitionen in digitale Systeme bewerten, mit digitalen Lösungen steuern und selbst agiler werden. Die Herausforderungen für Finanzchefs sind heute so vielfältig und komplex wie nie zuvor.“ In der Mehrheit der Unternehmen ist die CFO-Organisation historisch gewachsen und wurde im Zuge der Digitalisierung noch nicht ausreichend neu aufgestellt.

Der digitale Wandel erschwert auch eine weitere Aufgabe der CFOs, nämlich, die Compliance zu wahren. Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung ist nur eines von vielen Beispielen für neue Regularien und Entwicklungen, die Auswirkungen auf Unternehmensrisiken haben. 63 Prozent der befragten Entscheider haben Probleme, die gestiegenen Anforderungen zu bewältigen.

Ohne funktionierendes Navigationssystem keine effektive Steuerung

Die Arbeit eines CFOs beruht immer stärker auf Business Intelligence beziehungsweise Big-Data-Analysen. Steuerungsanwendungen, die darauf basieren sind quasi zum Navigationssystem der Finanzchefs geworden. Ist die Qualität der darin verarbeiteten Daten mangelhaft, fehlt den Entscheidern die Übersicht, an welchen Stellen Handlungsbedarf besteht und wo geeignete Stellschrauben zur Effizienzsteigerung sind.

Mehr als jeder zweite Finanzchef muss sich heute nach eigenen Aussagen mit fehlerhaften oder unvollständigen Daten herumschlagen (53 Prozent). Der Anteil ist im Vergleich zum Vorjahr um 19 Prozent angestiegen. „Die Dunkelziffer der Finanzchefs, die Entscheidungen auf einer unzureichenden Datengrundlage fällen, ist hoch“, sagt Kai Grönke von Horváth & Partners. Auch der Anteil der befragten Entscheider, die mit vorhandenen Steuerungsgrößen nicht mehr zurechtkommen, ist angewachsen, sogar um 25 Prozentpunkte. Fast jeder Zweite hat inzwischen erkannt, dass die aktuellen KPIs nicht mehr effektiv sind, um das Unternehmen zu steuern. Ein wenig abgenommen hat immerhin die Unzufriedenheit mit implementierten IT-Systemen. Es klagen „nur noch“ 53 Prozent der CFOs über eine IT-Landschaft, die mehr Patchwork als Gesamtkonzept ist. Im letzten Jahr waren dies fünf Prozent mehr. Hier können die CFOs langsam die Früchte ihrer Arbeit der vergangenen Jahre ernten, denn zwei Drittel der Befragten geben an, die Standardisierung von Prozessen und Vereinheitlichung von Systemen schon weit vorangetrieben zu haben.

Strategie und klassische Finanzkompetenzen nicht aus den Augen verlieren

„Neben der überfälligen digitalen Transformation in ihrem Bereich sollten die Finanzchefs auch die Unternehmensstrategie und ihre klassischen Finanzthemen nicht aus den Augen verlieren. Es wird zunehmend erforderlich, die Möglichketen der Digitalisierung zu Steuerungszwecken auszunutzen. Für die nächsten Jahre werden die meisten Unternehmen ihre CFO-Organisation dazu auch mit neuen Kompetenzen und Fähigkeiten verstärken müssen“, rät Horváth-Experte Achim Wenning.

Über die Studie:

Für die Studie „CFO Studie 2018: Chancen der Digitalisierung erkennen und die digitale Transformation der Finanzfunktion meistern“ wurden von Horváth & Partners Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt. Insgesamt 200 CFOs und andere Führungskräfte aus dem Finanzbereich gaben im ersten Quartal 2018 Einblick in ihre Agendas.

Horváth & Partners ist eine international tätige, unabhängige Managementberatung mit Sitz in Stuttgart. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 800 hochqualifizierte Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, Österreich, Rumänien, der Schweiz, Ungarn, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Mitgliedschaft in der internationalen Beraterallianz „Cordence Worldwide“ unterstützt die Fähigkeit, Beratungsprojekte in wichtigen Wirtschaftsregionen mit höchster fachlicher Expertise und genauer Kenntnis der lokalen Gegebenheiten durchzuführen.

Die Kernkompetenzen von Horváth & Partners sind Unternehmenssteuerung und Performanceoptimierung – für das Gesamtunternehmen wie für die Geschäfts- und Funktionsbereiche Strategie, Innovation, Organisation, Vertrieb, Operations, Controlling, Finanzen und IT. Horváth & Partners steht für Projektergebnisse, die nachhaltigen Nutzen schaffen. Deshalb begleitet Horváth & Partners seine Kunden von der betriebswirtschaftlichen Konzeption bis zur Verankerung in Prozessen und Systemen.

Kontakt
Horváth AG
Oliver Weber
Phoenixbau, Königstraße 5
70173 Stuttgart
0711 66919-3301
presse@horvath-partners.com
http://www.horvath-partners.com

Digitale Transformation der Logistik vorantreiben

Ingenics setzt auf Partnerschaft mit „Digital Hub“, um neue Perspektiven in der Logistik und im Supply Chain Management zu entwickeln

Digitale Transformation der Logistik vorantreiben

Maj-Britt Pohlmann, Associate Partner, Director Industry Ingenics AG (Bildquelle: Ingenics AG)

Die Ingenics AG ist seit Juni Mitglied im Innovationsnetzwerk „Digital Hub Logistics Hamburg“. Die Experten des Beratungsunternehmens, das sich als Partner für Unternehmen vom Konzern bis zum KMU profiliert hat, bringen ihre langjährige Logistikexpertise und ihr umfassendes Branchen-Know-how in das Hamburger Netzwerk ein. Für Ingenics ist die Mitgliedschaft ein klares Bekenntnis, dem Wandel zur Industrie 4.0 im Bereich der Wertschöpfungsnetzwerke mit neuen Ideen und Technologien zu begegnen.

Ingenics will die Arbeitswelt der Zukunft aktiv mitgestalten. Die Erfahrung aus den Industrieprojekten zeigt, dass der Bedarf an innovativen Lösungen und das Interesse an digitalen Technologien enorm ist. „Wir möchten mit unserem Engagement ein aktiver Teil der Digitalisierungs- und Logistiklandschaft Hamburg sein“, so Maj-Britt Pohlmann, Associate Partner,
Director Industry der Ingenics AG. „Ziel ist es, gemeinsam mit Partnern aus verschiedensten Branchen und unterschiedlicher Fachbereiche neue Ideen zu entwickeln und auf ihre Praxistauglichkeit zu testen.“

Digital Hub Logistics Hamburg
Der Digital Hub Logistics Hamburg ist eine Initiative der Freien und Hansestadt Hamburg unter Führung der Senatsbehörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation und der Logistik Initiative Hamburg Service GmbH. Er ist einer von aktuell zwölf Hubs der Digital Hub Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft, Technologie und Energie und des Digitalverbandes Bitkom.
Kontakt: Digital Hub Logistics GmbH, Presse: Karl-Heinz Piotrowski
c/o Mindspace, Rödingsmarkt 9, 20459 Hamburg, Tel: +49 172 82 05 992
khp@digitalhublogistics.hamburg, www.digitalhublogistics.hamburg

Über Ingenics
Ingenics ist eine internationale Beratung für Produktion, Logistik, Organisation und Digitalisierung mit weltweiten Standorten und mehr als 35 Jahren Erfahrung am Markt. Der Fokus liegt auf den Feldern Managementberatung, Fabrikplanung, Logistikplanung und Effizienzsteigerung.
Als eines der ersten Consultingunternehmen hat sich Ingenics eine dezidierte Industrie 4.0-Expertise erarbeitet und in Kooperation mit renommierten Forschungseinrichtungen zukunftsweisende Lösungen für Industrie 4.0-Anwendungen in der Wirtschaft entwickelt.

Firmenkontakt
Ingenics AG Headquarters
Helene Wilms, Department Manager Marketing
Schillerstraße 1/15
89077 Ulm
0731-93680-233
helene.wilms@ingenics.com
http://www.ingenics.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Hartmut Zeeb
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Digitalisierung: Bühne frei für den Kundenservice

Auf der Fachkonferenz „Vision 20XX“ der Enghouse AG diskutieren Experten den intelligenten Einsatz innovativer und leistungsstarker Technik.

Digitalisierung: Bühne frei für den Kundenservice

(Bildquelle: Enghouse AG)

Leipzig, 02. Juli 2018 – Welche Vorteile birgt die digitale Transformation in der Kundenkommunikation? Verdrängen Maschinen den Menschen im Wettlauf um den besten Kundenservice? Fragen wie diese stehen im Mittelpunkt der Fachkonferenz „Vision 20XX“, zu der die Enghouse AG Fach- und Führungskräfte aus serviceorientierten Branchen am 06./07. September 2018 nach Leipzig einlädt. Im Rahmen von Keynotes und interaktiven Vorträgen mit Anwendungen aus der Praxis haben Teilnehmer Gelegenheit, sich über neueste Trends und Entwicklungen zu informieren und Erfahrungen mit renommierten Experten der Contact-Center-Branche auszutauschen. Die Teilnahme ist kostenfrei, Interessenten melden sich an unter https://enghouseinteractive.de/vision20XX

Nach Ansicht von Branchenexperten wie Sopran Steril Consulting oder dem Branchenverband Bitkom kann Technik alle Beteiligten im Serviceprozess komfortabel unterstützen – sowohl Kunden als auch Dienstleister. Nämlich dann, wenn sie hilft, etwas besser, einfacher und schneller zu machen. Letztlich aber entscheidet immer die Akzeptanz des Kunden über den Einsatz von Technik. Künstliche Intelligenz muss dem Menschen zuarbeiten, resümiert Bitkom-Präsident Achim Berg.

Gesucht: Der richtige Mix aus Mensch und Maschine

Wie Service-Mitarbeiter mit intelligenten Maschinen auf Augenhöhe interagieren, erfahren Teilnehmer der „Vision 20XX“, zu der die Enghouse AG am 06./07. September einlädt. Veranstaltungsort ist der historische Kupfersaal in der Leipziger Innenstadt. 1912/13 als Messehaus erbaut und inzwischen Heimat der Leipziger Philharmonie bietet der Saal mit seinem stilvollen Ambiente einen idealen Rahmen.
Auf der Agenda stehen Keynotes hochkarätiger Branchenexperten und interaktiv gestaltete Vorträge von hohem Informationsgehalt, die sich insbesondere mit den Herausforderungen der digitalen Transformation im Kundenservice auseinandersetzen.

Gefunden: Informationen und Know-how von Experten

Neben branchenspezifischen Leuchtturm-Projekten warten pragmatische Lösungswege, experimentelle Ansätze und Produktneuheiten auf die Teilnehmer. Diese haben zudem, neben der Knüpfung wertvoller Kontakte, die Gelegenheit, sich interdisziplinär mit Enghouse-Partnern und Produktmanagern, Beratern, Fach- und Führungskräften über Trends, Erfahrungen und Best Practices auszutauschen.
„Einer der großen Vorteile der „Vision 20XX“ ist es, dass sich Interessenten bei den Anwendern unserer Softwarelösungen aus erster Hand über deren Nutzwert informieren können“, sagt Rüdiger Bohn, Vorstand und Geschäftsführer der Enghouse AG für DACH, Benelux und Frankreich.

Die Teilnahme an der „Vision 20XX“ ist kostenfrei. Weitere Informationen und Anmeldung unter https://enghouseinteractive.de/vision20XX

Text und Bild erhalten Sie hier in unserem Presseforum

Enghouse Interactive ist weltweit einer der führenden Hersteller von flexiblen und skalierbaren Kundeninteraktionslösungen. Die Kerntechnologien umfassen provider- und mandantenfähige Multikanal-Cloud-Contact-Center, Sprachportale für Self Service und IVR sowie intelligente Vermittlungsplatzkonsolen und zugehörige Professional Services, die jede Telefonie-Umgebung vor Ort oder in der Cloud unterstützen. Enghouse Interactive hat Tausende von Kunden weltweit, um die sich ein globales Netz von Partnern und mehr als 1.000 engagierte Mitarbeiter an 18 internationalen Standorten kümmert. Enghouse Interactive ist die Tochtergesellschaft von Enghouse Systems Limited, einer Software- und Dienstleistungsgesellschaft, die auf der Toronto-Börse (TSX) unter dem Symbol „ENGH“ notiert ist. Gegründet im Jahr 1984 ist Enghouse Systems ein nachhaltig profitables Unternehmen, das sowohl organisch als auch durch den Erwerb von hoch angesehenen Spezialisten einschließlich, Andtek, Arc, CosmoCom, Datapulse, IAT, IT Sonix/Elsbeth, Presence Technology, Reitek, Safeharbor, Survox, Syntellect, Telrex, Trio, Voxtron, Zeacom gewachsen ist. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.enghouseinteractive.de

Firmenkontakt
Enghouse AG
Astrid Pocklington
Neumarkt 29-33
04109 Leipzig
+49 341 339 755 30
astrid.pocklington@enghouse.com
http://www.enghouseinteractive.de

Pressekontakt
Fuchs Pressedienst und Partner
Franz Fuchs
Narzissenstr. 3b
86343 Königsbrunn
+49 8231 609 35 36
info@fuchs-pressedienst.de
http://www.fuchs-pressedienst.de

Digital Leader Award: EWERK Group unter den Top 3

Innovative Informationsplattform liefert schnell und präzise marktrelevante Daten aus dem Energiesektor und bringt Transparenz in den Strommarkt.

Leipzig, 02. Juli 2018 – Im Auftrag der Bundesnetzagentur entwickelte die EWERK IT GmbH eine nationale Informationsplattform für den deutschen Strommarkt. Für diese Innovation ist das Unternehmen jetzt bei der Verleihung des Digital Leader Award in der Kategorie „Digitize Society“ mit dem dritten Preis ausgezeichnet worden. Nutzer der Informationsplattform “ www.smard.de“ erhalten in Echtzeit einen aktuellen und umfassenden Überblick über das Geschehen am Strommarkt. Der Digital Leader Award gilt als wichtigste Auszeichnung für die Digitalisierung im deutschsprachigen Raum. Der Preis wurde in diesem Jahr zum dritten Mal von der Fachzeitung Computerwoche und Dimension Data vergeben.

Nach Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) erwartet der Stromverbraucher – neben reibungslosem Service und attraktiven Preisen – Transparenz zu den Produkten und Leistungen. Diese bietet ab sofort „www.smard.de“.
Dabei handelt es sich um eine Internetplattform, auf der Daten zur Stromversorgung für jedermann verständlich aufbereitet sind. Hintergrundartikel und interaktive Grafiken erläutern Zusammenhänge und geben mit hoher Transparenz Antworten auf unterschiedlichste Fragen. Wie zum Beispiel: Wie hoch sind Stromangebot und -nachfrage? Wie hoch ist der Anteil erneuerbarer Energien? Wie verändert sich der Stromverbrauch über den Tag? Wie viel Strom wird importiert und exportiert? Aus welchen Quellen stammt der Strom? Ebenso informiert die Internetplattform u.a. über Stromhandel und -erzeugung, Regelleistung, Großhandelspreise und Ausgleichsenergie.
Neben der permanenten Aktualisierung und Aufbereitung der Marktdaten bietet die Plattform auch deren Aggregation in geeigneten Formaten zur Weiterverarbeitung, Validierung und eine konfigurierbare Darstellung für Nutzer.
Die Internetplattform „www.smard.de“ ist im Auftrag der Bundesnetzagentur von der Leipziger EWERK IT GmbH gemeinsam mit einem Partner entwickelt worden. Sie richtet sich an die breite Öffentlichkeit ebenso wie an Verbände, politische Entscheidungsträger oder Energieexperten.
„Mit dieser Internetplattform haben wir eine neue Form der digitalen Transparenz für die Allgemeinheit geschaffen“, sagt Veiko Lange. An der Spitze der Wertschöpfung von „www.smard.de“, so der Geschäftsführer der EWERK IT GmbH, stünde der gesellschaftliche Nutzen und das Vorantreiben der Digitalisierung im öffentlichen Sektor.
„Wir freuen uns daher ganz besonders über die Auszeichnung im Rahmen der Verleihung des Digital Leader Award“, sagt Lange, denn die von EWERK IT entwickelte Internetplattform „ist Teil und Treiber von Initiativen und Maßnahmen hin zu einer vernetzten und transparenten Gesellschaft im digitalen Zeitalter“.

Der Digital Leader Award ist eine Initiative der IDG Business Media und Dimension Data. Die Auszeichnung soll dem Thema Leadership im digitalen Zeitalter eine breite Plattform geben und signalisieren, dass die Digitale Transformation in Unternehmen nur gelingen kann, wenn sie ganzheitlich, themen- und bereichsübergreifend angegangen wird.

Kontakt: Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen, Wladimir Tiderko, Tel. +49 228 14-5912, wladimir.tiderko@bnetza.de www.smard.de

Über die EWERK Group:
Die EWERK GROUP ist ein Dienstleister für digitalen Erfolg. Das Portfolio von EWERK umfasst den gesamten technologischen Lebenszyklus: von IT-Projekt-Beratung, Software-Entwicklung & Design, Transition Management, Enterprise IT-Outsourcing bis zum Betrieb von Serversystemen und Rechentechnik für Internetanwendungen. Kunden der EWERK Group sind europäische Unternehmen aus Energy, Healthcare und Mobility. Entlang der gesamten Wertschöpfungskette unserer Kunden ermöglichen wir nachhaltiges Wachstum.

Kontakt
EWERK Group
Sascha Hanisch
Brühl 24
04109 Leipzig
+49 341 42 649 518
s.hanisch@ewerk.com
http://www.ewerk.com

Neue Version OnBase 18 von Hyland bietet verbesserte Benutzererfahrung und fokussiert sich auf Sicherheit

OnBase 18 bietet maßgeschneiderte Anwendererfahrungen, verbesserte Mobilfunktionen und Sicherheits-Upgrades sowie erweiterte Integrationen in Unternehmensanwendungen

Neue Version OnBase 18 von Hyland bietet verbesserte Benutzererfahrung und fokussiert sich auf Sicherheit

Berlin, 27. Juni 2018 – Hyland, ein führender Anbieter innovativer Content-Services-Lösungen für das Management von Inhalten, Prozessen, Transaktionen und Vorgängen gibt die Verfügbarkeit von Hyland OnBase 18 bekannt, der neuesten Version der Enterprise-Information-Management-Plattform. OnBase 18 versetzt Unternehmen in die Lage, Benutzererfahrungen stärker zu personalisieren und bietet einen erweiterten mobilen Zugriff sowie eine verbesserte Integration in bestehende Unternehmenslösungen. Informationssilos gehören so der Vergangenheit an und Unternehmensinhalte stehen bei Bedarf jederzeit zur Verfügung.

Die neue Version umfasst mehr als 3.100 Erweiterungen, die auf der Praxiserfahrung der Kunden basieren. Die integrierte Plattform bietet Enterprise Content Management (ECM), Case Management, Geschäftsprozessmanagement, Records Management sowie Capture-Funktionen und stellt diese in der Cloud oder On-premise bereit. OnBase 18 umfasst neue Produkte und Integrationen, neue Formular- und erweiterte Sicherheitsfunktionen, neue Management-Tools für Tests, Import und Export sowie Leistungs- und Kompatibilitätsaktualisierungen.

Die neuen und verbesserten Funktionen von OnBase 18 ermöglichen Unternehmen :
– Verbesserte Benutzererfahrung: Ein neuer Viewer personalisiert die Anzeige von Inhalten und Daten in einer optimierten und konsolidierten Ansicht, wodurch die Nutzererfahrung auf eine Vielzahl von Anwenderrollen zugeschnitten werden kann. Diese neue, aggregierte Oberfläche unterstützt OnBase Poweruser. Erweiterungen an wichtigen Integrationen verbessern zudem die Erfahrungen für Benutzer, die primär über andere Anwendungen auf OnBase zugreifen.

– Empowerment mobiler Mitarbeiter: Zu den mobilen Verbesserungen gehören die Bereitstellung personalisierter Anwendungen für das Case-Management auf mobilen Geräten sowie die engere Integration mit gängigen mobilen Geschäftsanwendungen. Benutzer haben die Möglichkeit, Dokumente mit ihren mobilen Geräten zu signieren und Touch-ID auf iOS-Geräten für einen sicheren und einfachen Zugriff auf OnBase-Lösungen zu nutzen.

– Erhöhte Sicherheit und gesteigerte Leistung: Sicherheitsverbesserungen gewährleisten einen angemessenen Zugriff auf Informationen während des gesamten Lebenszyklus und optimieren durch Touch-ID auf iOS-Geräten und die Verwendung von Identitätsprovidern (IdP) zur Authentifizierung den Zugriff autorisierter Benutzer auf das System. Wie jede neue Version bietet auch OnBase 18 Leistungsverbesserungen für die gesamte Plattform – von reaktionsschnelleren Schnittstellenkomponenten bis hin zu Architekturverbesserungen.

– Erweiterte Werkzeuge für Administratoren: Eine Suite von Werkzeugen vereinfacht die Verwaltung und erleichtert die unternehmensweite Einführung von Lösungen, einschließlich neuer Tools zur einfacheren Erstellung von Testsystemen und zur Migration von Lösungen von Test- zu Produktionsumgebungen. Ein neues Server-Updates-Tool ermöglicht Unternehmen die Aktualisierung ihrer OnBase-Webserver, um innerhalb weniger Minuten Zugriff auf den neuesten Browser-Support, aktuelle Sicherheits-Patches und weitere Verbesserungen zu erhalten.

Für weitere Informationen zu OnBase 18 und darüber, warum über 19.000 Unternehmen weltweit OnBase für das Management von Inhalten, Prozessen, Transaktionen und Fällen nutzen – On-premise oder aus der Hyland Cloud -, besuchen Sie OnBase.com/de.

Zitate:
„OnBase 18 verdeutlicht den Fokus von Hyland, unseren Kunden die Möglichkeit zu geben, fortschrittliche und zukunftssichere Lösungen zu entwickeln“, so Bill Priemer, President und CEO bei Hyland. „Diese Plattform spiegelt einen Wandel in unserer Branche wider, denn Kunden fordern zunehmend intuitivere und benutzerorientierte Services, die die Nutzung von Inhalten durch alle Beteiligten – Benutzer, Systeme und Anwendungen – vereinfachen. Wir haben unseren Kunden aufmerksam zugehört und sämtliche Bereiche der Plattform genau geprüft, um signifikante Verbesserungen vorzunehmen.“

Über OnBase
OnBase bietet Lösungen für das Management von Inhalten, Prozessen, Transaktionen und Vorgängen auf einer einzigen Enterprise-Information-Plattform, die On-premise oder in der Hyland Cloud bereitgestellt werden können. Mit Enterprise-Content-Management (ECM), Case-Management, Geschäftsprozessmanagement (BPM), Records-Management und Erfassungsfunktionalitäten auf einer einzigen Plattform transformiert OnBase Unternehmen auf der ganzen Welt, damit sie agiler, effizienter und effektiver agieren können. Ergänzend zur OnBase-Plattform bietet ShareBase von Hyland cloudbasiertes Sharing für Unternehmen. Weitere Informationen darüber, wie mehr als 19.000 Unternehmen ihre Prozesse und Arbeitsplätze effizienter und effektiver gestalten, finden Sie unter OnBase.com/de.

Über Hyland
Hyland ist marktführend in der Bereitstellung von Softwarelösungen für das Management von Inhalten, Prozessen, Transaktionen und Vorgängen von Organisationen weltweit. Seit über 25 Jahren unterstützt Hyland über 19.000 Organisationen bei der Digitalisierung von Arbeitsplätzen und der Transformation ihrer Betriebsabläufe in flexiblere, effizientere und effektivere Prozesse. Hyland trägt seit 2014 die Auszeichnung „Best Companies to Work For®“ des Fortune Magazins. Das Unternehmen ist weithin als attraktiver Arbeitgeber und zuverlässiger Geschäftspartner bekannt.Weitere Informationen finden Sie unter: Hyland.com/de-de.

Firmenkontakt
Hyland
McKinzey Saig
— —
— —
+1 440-788-5082
mckinzey.saig@hyland.com
http://Hyland.com/de-de

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications GmbH
Eva Hildebrandt
Prinzregentenstraße 89
81675 München
0049 (0)89 417761-14 / -17
Hyland@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.de

Tech Mahindra treibt Co-Innovation in Deutschland mit Telefonica

Eröffnung des neuen Büros in München, powered by „Software Factory of the Future“ und dem Forschungs- und Entwicklungszentrum „Makers Lab“, um die digitale Transformation voranzutreiben

Tech Mahindra treibt Co-Innovation in Deutschland mit Telefonica

(Bildquelle: Tech Mahindra / Tobias Tschepe)

Tech Mahindra, ein führender Anbieter von Services und Lösungen für die digitale Transformation und Business Re-Engineering-, hat strategische Investitionen in Deutschland angekündigt. Das jetzt in München eröffnete Forschungs- und Entwicklungszentrum „Makers Lab“ bietet 100 Prozent On-Site Support, um Kunden in ihrer digitalen Transformation zu unterstützen.

Gemeinsam mit Guido Eidmann, CIO und Member of the Board Telefonica Deutschland, und Sugandh Rajaram, Indischer Generalkonsul in München, haben Vikram Nair, Georg Eisenreich und Kurt Kapp die Niederlassung von Tech Mahindra mit integriertem Makers Lab im Beisein vieler Gäste und der über hundert Mitarbeiter feierlich offiziell eröffnet.

„Bayern hat ein Investitionsprogramm von über fünf Milliarden Euro für neue Schlüsselfelder wie Robotik, autonomes Fahren oder Land- und Forstwirtschaft 4.0. Deswegen freuen wir uns sehr, dass Tech Mahindra als internationales Unternehmen seine Strategie der Software Factory of the Future mit dem Makers Lab in Deutschland erstmalig in Bayern umsetzt,“ erklärte Georg Eisenreich, MdL und Staatsminister für Digitales, Medien und Europa.

Auch Kurt Kapp, stellvertretender Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft (RAW) der Stadt München, ist der Ansicht: „Tech Mahindra als Global Player und München passen hervorragend zusammen.“

„Die Eröffnung unseres Forschungs- und Entwicklungszentrums – Makers Lab ist ein klares Bekenntnis zum Wirtschaftsraum München und Bayern und ein bedeutender Schritt für Tech Mahindra in ganz Deutschland,“ sagte Vikram Nair, President EMEA Tech Mahindra. „Wir haben unsere Investition hierlangfristig angelegt und werden in der Region viele qualifizierte Arbeitsplätze schaffen. Mit dem Makers Lab bieten wir zudem ein Technologiezentrum, in dem Start-Ups, Kunden, Partnerunternehmen, Wissenschaftler und Studenten ihre Ideen und Konzepte testen können. München bietet hierfür ideale Bedingungen mit der größten Start-Up-Szene des Landes und zahlreiche Forschungseinrichtungen und Universitäten.“

In der neuen Tech Mahindra Niederlassung in der Riesstraße 20 (Moosach) sind derzeit rund 120 Mitarbeiter als Prozessberater, Solution Architects, Programmierer und Digital Coaches tätig. Innerhalb der nächsten drei Jahre soll sich ihre Zahl mehr als verdoppeln.

Makers Lab: Technologieschmiede und Co-Innovation Center

Im Makers Lab liegt der Fokus der Forschungs- und Entwicklungsarbeit auf Technologien wie Künstliche Intelligenz (KI), Machine Learning, Robotics, Internet of Things (IoT), Augmented Reality / Virtual Reality, 5G, Software-definierte Netzwerke (SDN) und Quantum Computing. Es wurden bereits einige wegweisende Lösungen im Makers Lab entwickelt, darunter „Hiro“ (Home Intelligence Robotics), ein mobiler Roboter mit Healthcare-Einheit, für den Tech Mahindra den Economic Times Award 2017 erhalten hat.

Software Factory of the Future – Blaupause für die Digitalisierung

Das Makers Lab und die NewAgeDelivery Plattform bilden die Kernkomponenten des neuen Geschäftsmodells von Tech Mahindra: der „Software Factory of the Future“. Anstelle der teilweisen Auslagerung von Services ins Ausland (Offshoring) setzt Tech Mahindra dabei auf eine enge Zusammenarbeit mit dem Kunden zu 100 Prozent vor Ort.

„Die Digitalisierung zwingt praktisch jedes Unternehmen, sein Geschäftsmodell zu überdenken und gegebenenfalls neu zu gestalten. Damit wir unsere Kunden bei dieser Transformation unterstützen können, haben wir bei uns selbst begonnen und mit der Software Factory of the Future ein Geschäftsmodell für die digitale Zukunft von Tech Mahindra entwickelt. So stellen wir das Software-Business auf eine neue Basis. Für die erwähnten Technologiebereiche bilden wir „Communities of Expertise“ in der Region“, erklärt Amit Kumar Jain, Vice President Tech Mahindra. „Unser Ziel ist es, unseren Umsatz in Deutschland so mittelfristig um den Faktor drei steigern.“

Tech Mahindra setzt das Modell der Software Factory of the Future jetzt in München bei Telefonica Deutschland um. Das Projekt zielt darauf ab, alle Geschäfts- und Entwicklungsprozesse auf Basis einer schlanken, zukunftsfähigen und skalierbaren Plattform vollständig zu digitalisieren. „Durch eine umfassende digitale Transformation wird Telefonica Deutschland bis 2022 „Mobile Customer & Digital Champion“ – der Anbieter mit dem besten Kundenerlebnis im deutschen Mobilfunkmarkt. Ein starkes Netz und ein exzellenter Kundenservice mit Self-Service-Funktionen über alle Kundenkontaktpunkte hinweg bilden die Grundlage. Die Gestaltung und Steuerung des digitalen Self-Service in Kombination mit vollständiger Prozessautomatisierung sind das Herzstück der Digitalisierung und Kernaufgabe der IT“, sagt Guido Eidmann, CIO Telefonica Deutschland und verantwortlich für die Digitalisierung & IT im Board der Telefonica Deutschland. „Wir freuen uns, dass sich Tech Mahindra als unser Partner auf die Bedürfnisse der Kunden konzentriert. Das Konzept der Software Factory of the Future ist ein vielversprechender Baustein und ein überzeugendes Konzept.“

Mit der Eröffnung des Makers Lab in Deutschland verfügt Tech Mahindra nun über sieben dieser Forschungs- und Entwicklungszentren weltweit. Im April 2018 arbeitete das global tätige IT-Unternehmen mit dem langjährigen Kunden und Partner British Telecom (BT) zusammen, um im Adastral Park Research Campus, Heimat der weltbekannten BT Labs, das erste Makers Lab in England zu eröffnen. Zudem hat Tech Mahindra Labs an vier Standorten in Indien – in Puna, Chennai, Hyderabad und Bengaluru – und hat heute die Eröffnung eines Labs in Dallas, USA, angekündigt.

Tech Mahindra repräsentiert die vernetzte Welt und bietet innovative und kundenorientierte IT-Dienstleistungen und Lösungen, die es Unternehmen, Partnern und der Gesellschaft ermöglichen, zu wachsen (Rise™). Wir sind ein Unternehmen mit einem Umsatz von USD 4,8 Milliarden und mehr als 112.900 Mitarbeitern in 90 Ländern und unterstützen über 910 globale Kunden, darunter auch Fortune 500-Unternehmen. Unsere Innovationsplattformen und wiederverwendbaren Assets verbinden sich über eine Reihe von Technologien, um unseren Stakeholdern einen greifbaren Geschäftswert zu bieten. Tech Mahindra gehört auch zu den Fab 50 Unternehmen in Asien laut der Forbes 2016 Liste.

Die Mahindra Group ist ein USD 20,7 Milliarden Unternehmensverband, der es den Menschen ermöglicht zu wachsen durch innovative Mobilitätslösungen, Förderung des ländlichen Wohlstands, Verbesserung des städtischen Lebens, Unterstützung neuer Unternehmen und Förderung von Gemeinschaften. Die Mahindra Group hat eine führende Position in den Bereichen Nutzfahrzeuge, Informationstechnologie, Finanzdienstleistungen und Urlaubseigentum in Indien und ist nach Volumen das größte Traktorenunternehmen der Welt. Darüber hinaus ist sie unter anderem in den Bereichen Agrarwirtschaft, Luft- und Raumfahrt, Nutzfahrzeuge, Komponenten, Verteidigung, Logistik, Immobilien, erneuerbare Energien, Schnellboote und Stahl stark vertreten. Mahindra hat seinen Hauptsitz in Indien und beschäftigt über 240.000 Mitarbeiter in 100 Ländern.

Firmenkontakt
Tech Mahindra
Mark Roper
. .
. .
.
Mark.Roper@TechMahindra.com
http://www.techmahindra.com

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Christine Schulze
Landshuter Straße 29
85435 Erding
+498122 559170
christine@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de