Kundenzufriedenheitsbefragung 2018 der SVP: Mehr als erfreuliches Ergebnis

Kundenzufriedenheitsbefragung 2018 der SVP: Mehr als erfreuliches Ergebnis
(Bildquelle: SVP Deutschland AG)

Heidelberg, 18. Juni 2018, Kundenzufriedenheitsanalysen sind ein fester Bestandteil des Leistungsangebots der SVP Deutschland AG, da liegt es nahe, dass das Unternehmen in regelmäßigen Abständen auch seine eigenen Kunden befragt.

Das Ergebnis der Umfrage 2018: Hocherfreulich, denn die Kernfrage, „Wie zufrieden sind sie mit SVP?“ ergibt in klassischen Schulnoten ausgedrückt eine mehr als attraktive 1,7. Die wichtigsten Gründe, die Leistungen von SVP zu nutzen, sind das internationale Netzwerk wie auch die Zufriedenheit mit den persönlichen Ansprechpartnern und die Schnelligkeit bei der Recherche bei gleichzeitig kompromissloser Qualität.

Weitere Erkenntnisse: Die Kunden von SVP interessieren sich innerhalb des Market Intelligence Spektrums unverändert vor allem für Marktanalysen, gefolgt von Wettbewerbsbeobachtungen und Unternehmensanalysen. Dagegen sind Big Data Analysen für sie weniger relevant. Der Einsatz von Analysetools und Frühwarnsystemen, entwickelt und betreut von SVP, wird künftig an Bedeutung gewinnen.

Der Vorstand der SVP hebt hervor: „Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden. Für unsere Mitarbeiter ist die mehr als gute Bewertung Motivation und Bestätigung zugleich. Für jedes Unternehmen wie auch für SVP ist es wichtig, den Markt zu kennen, um die Produkte nah an den Kundenbedürfnissen entwickeln zu können. Das ist ein wesentlicher Baustein für den Unternehmenserfolg.“

Zum Setting der Erhebung: Insgesamt wurden fast 650 Kunden angefragt, von denen 66 an der Befragung teilgenommen haben, hauptsächlich aus dem B2B-Bereich. Davon haben 70 Prozent der Unternehmen mehr als 500 Mitarbeiter. Die Onlineumfrage fand im Zeitraum April bis Mai 2018 statt.

Mehr zum Market Intelligence Instrument Kundenzufriedenheitsanalysen: https://www.svp.de/market-intelligence/b2b-marktforschung/

SVP – Welcome to Your Future: Die SVP Deutschland AG und ihre 45 Mitarbeiter begleiten seit über 30 Jahren ihre Klienten als Partner für Market Intelligence auf dem Weg in die Zukunft. Unsere Experten haben langjährige Methoden- und Branchenkompetenz. Ob kurzfristig, kontinuierlich oder umfassend – sie analysieren Märkte, Unternehmen, Produkte und Geschäftsmodelle, Kunden sowie Trends und geben Handlungsempfehlungen. Dazu nutzen sie sowohl umfangreiche Datenbankressourcen als auch Experteninterviews. Unterstützt werden sie vom internationalen SVP-Netzwerk in mehr als 50 Ländern. So bietet SVP eine fundierte Grundlage für operative und strategische Entscheidungen. Außerdem beraten wir bei allen Fragen rund um das Thema MI. Unsere Klienten schätzen die iterative Vorgehensweise bei der Lösung ihrer Fragestellungen sowie unser besonderes Service-Modell, das einen permanenten, einfachen und effizienten Zugriff auf die SVP-Leistungen ermöglicht.

Firmenkontakt
SVP Deutschland AG
Lena Boden
Vangerowstraße 18
69115 Heidelberg
+49 6221/914000
lboden@svp.de
https://www.svp.de/

Pressekontakt
Donner & Doria Public Relations GmbH
Michael Weber
Gaisbergstraße 16
69115 Heidelberg
+49 176 63259045
michael.weber@donner-doria.de
https://www.donner-doria.de/

Corporate Design Preis (GrandPrix) 2018 vergeben

Der Corporate Design Preis 2018 geht an Grey Germany / KW43 Branddesign. 23 Auszeichnungen und weitere 26 Nominierungen überzeugten die 16-köpfige Jury beim zum 26. Mal ausgeschriebenen Kreativ-Wettbewerb für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Corporate Design Preis (GrandPrix) 2018 vergeben
Diese stählerne Skulptur "Wind" des deutsch/chinesischen Künstler Rong Ren erhält der Gewinner des Corporate Design Preis.

Aus den in diesem Jahr vergebenen 22 Auszeichnungen und 25 Nominie­run­gen bestimmte die 16köpfige Jury des diesjährigen Corporate Design-Preises einmütig den von Grey Germany / KW43 Branddesign (Düs­sel­dorf) für die Initiative „discovering hands“ (Mülheim a. d. Ruhr) konzipierten CD-Relaunch zum Gewinner des Grand Prix beim Corporate Design-Wettbewerb 2018. „Mit der Zuerkennung dieses seit nunmehr 26 Jahren vergebenen singu­lä­ren Awards“, so Organisator Odo-Ekke Bingel (Awards Unlimited Esch­born), „wurde in diesem Jahr eine gemeinnützige Unternehmer­gesellschaft für ihr mutiges wie auch treffendes CD ausgezeichnet“. Es sei beispielhaft, höchst kommunikativ und gleichermaßen schlüssig wie auch professionell umgesetzt. Der CDP-Gewinner erhält die von dem deutsch-chinesischen Künstler Rong Ren (Bonn/Nanjing) entwickelte Figur „Wind“, eine stäh­ler­ne Skulptur, die in limitierter Auflage geschaffen worden ist. Mit Auszeichnungen und der Einstufung als Nominees zeichnete die Jury weitere CD-Projekte aus, die sich als umfassende CD-Launches und Redesigns präsentierten oder in Teilbereichen des Corporate Design als herausragend und für ihren Bereich beispielhaft gut eingestuft wurden.
22 Auszeichnungen für bestes CD und Branding vergeben
In der Kategorie CD-Launch vergab die Jury sechs Auszeichnun­gen, so an tapio, die digitale Plattform der Holzindustrie (München)und HeyCar (VW Financial Services AG, Braunschweig), beide betreut von wirDesign communications AG, Berlin). Gleich­­­falls mit zwei Auszeich­nungen wurde die Agentur hauser lacour Kommunikations­gestaltung GmbH, Frankfurt belohnt für exzellentes Corporate Design der Obermark AG in Zug/Schweiz und die CD-Arbeit für die HaP Frankfurt GmbH und ihr Bau­vorhaben „160 Park View“. Die Überlinger Agentur jäger & jäger GbR und ihr Kunde, Die Brennerei Brandhaus 7 (Bad Griesbach), sicherten sich eine weitere Aus­zeich­nung, die in den Rankings den Gold-Award gleichzusetzen ist. Auf dem glei­chen Gewinnerpodest der Auszeichnungen fand sich die Bergstation Hilden (das Kletter- und Boulderzentrum) wieder und ihre Agentur, die stay golden GmbH aus Düsseldorf. Für beispielhaft realisiertes Redesign wurde die Jury bei elf der in die Endausscheidung vorgerückten gut 100 Wettbewerbs­beiträge fündig. In dieser Kategorie gingen gleichfalls goldwerte Auszeichnungen an die Römerturm Feinstpapier GmbH, Frechen (Papier wird zukunftsfähig) und die Grey Germany/KW43 Branddesign, sowie an die die KMK Kinderzimmer GmbH, Hamburg und ihr von der ortsansässigen loved GmbH betreutes kita Kinderzimmer-Projekt. Das für den russischen Mobilfunkanbieter PJSC MegaFon
ent­wickelte Transforming-CD (umgesetzt von Interbrand GmbH, Köln) fand die
Jury gleichfalls einer Auszeichnung würdig wie auch das von der hw.design gmbh,
München für die b/s/t GmbH Koch Kunst­stoff­technologie (Rimsting) neugestaltete und implemen­tierte Corporate Design. Lufthansa Brandrefresh, ein Pro­jekt von Martin et Karczinski, München fand nicht nur Aufmerk­sam­keit sondern auch Anerkennung in Form einer der begehrten Auszeichnungen beim CD-Award 2018. Eine gleiche  Bewertung erhielt das Haus der Bayerischen Geschich­te, Regensburg und sein
gelungener CD-Relaunch, den die Peter Schmidt Group, Augs­burg besorgte. Eine weitere Auszeichnung konnte sich Martin et Karczinski, München mit dem gelungenen CD-Relaunch ihres Kunden LAUDA Dr. R. Wobser GmbH(Lauda-Königshofen) sichern. Auch die Spies KG, Pflegedienstleister und Heimbetreiber aus Unna/cyclos design GmbH, Münster gehören zu den Auszeichnungsgewinnern des dies­jährigen CD-Wettbewerbs. Ferner überzeugte das Leitbild und die veränderte visuelle
Identi­tät der Wevo-Chemie, Ostfildern, betreut von Projekt­triangle DesignStudio GmbH, Stuttgart. Sie erfuhr die Anerken­nung durch die Jury und bekamen eine Auszeich­nung zuerkannt wie auch die Bank CLER (entstanden aus der Bank Coop, Zürich) zusammen mit der Baseler Agentur Scholtysik & Partner AG. Gleichfalls in die Schweiz ging die Auszeichnung für das gelungene Rebranding der Bank Vontobel, eine Arbeit, die von der MetaDesign AG, Zürich entwickelt und erfolgreich umgesetzt wurde. Eine der zwei in der Kategorie Logotype vergebenen Auszeich­nun­gen gewann der Grevener Wohndeckenhersteller Biederlack und die Grey Germany/KW43 Branddesign. Auszeichnungs-Gewinner sind auch die Novag SAS (New Generation Farming), Celles sur Belle/FR, und ihre Agentur, die Heine Warnecke Design GmbH, Hannover. In der Kategorie Staging, und damit für Exzellenz in der räum­lichen Präsentation, gingen die beiden einzigen Auszeich­nungen einerseits an die Pilzgarten GmbH, Helvesiek (let’s go mushrooming) und Heine Warnecke Design sowie an die Identity-Archi­tekten der Ippolito Fleitz Group (Stuttgart) und ihren Kunden Hunke-Juwelier und Optik in Ludwigsburg.Die Mutabor Design GmbH, Hamburg die DFL Deutsche Fußballliga GmbH, Köln gewannen ihre Auszeichnung im Bewertungs­bereich Typographie dieses Wettbewerbs.Die Nominees: 
Als Nominees (vergleichbar einem Bronze-Award bei anderen Kreativwettbewerben) wurden von der Jury des diesjährigen CDP 26 CD-Projekte von Unternehmen/ Institutionen und ihren Agen­turen ausgezeichnet. Sie haben sich damit gleichfalls die Aufnahme in das CDP Jahrbuch und damit in der Hall of Fame bester CD-Leistungen im deutsch­sprachi­gen Raum gesichert.  Das Jahrbuch:
Die ausgezeichneten Projekte (Award, Auszeichnungen,
Nominees) werden auch in diesem Jahr im Jahrbuch Corporate Design dokumentiert.
Die so erweiterte Reihe der CD-Bücher bietet inzwischen eine hervorragende
Quelle für den Qualitäts­vergleich. Sie hat aber auch eine gewichtige Lotsenfunktion bei der Suche von Auftraggebern nach geeigneten Agentur­partnern. Das Jahrbuch wird erneut von der TLD Tom Leifer Design GmbH, Hamburg konzipiert, gestaltet und betreut. Fachbeiträge werden in diesem Annual wiederum einen profunden Überblick über die aktuellen Entwick­lungen und Tendenzen im Gesamt­bereich des Corporate und Brand­ing geben. Das Annual CORPORATE DESIGN PREIS 2017, herausgegeben von
O. E. Bingel, ist erhältlich als Hardcover, 280 Seiten, ISBN 978-3-94668-830-3,
Verlag Seltmann+Söhne, Berlin, zum Preis von 29,80 €. Die Jury 2018:
Jürgen Adolph, KW43 Branddesign, Düsseldorf
Till Brauckmann, SiegerBrauckmann, Lüdenscheid
Uwe Broschk, büro bockenheim, Frankfurt
Prof. Urs Fanger, Kunst und Design, Küsnacht CH
Claudia Fischer-Appelt, Karl Anders, Hamburg
Jens Grefen, Interbrand GmbH, Köln
Henning Horn, Faber-Castell AG, Stein
Jamal Khan, UnityRealtimeGroup GmbH, Mörfelden-Walldorf
Tom Leifer, Tom Leifer Design, Hamburg
Norbert Möller, Peter Schmidt Group, Hamburg
Michael Rösch, WirDesign Communications AG, Berlin
Ludwig Schönefeld, Hoerbiger AG, Zug
Ansgar Seelen, Carl Zeiss AG, Oberkochen
Wolfgang Seidl, SeidlDesign, Stuttgart
Frauke van Bevern, Berliner Volksbank, Berlin
Regula Widmer, Perndl + Co., Wien

Hintergrund:
CDP – Der einzigartige singuläre Award
Der CORPORATE DESIGN PREIS zeichnet seit 25 Jahren
exzellentes Corporate Design, Re-Design und CD-aktualisierende Elemente aus
in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Die Jury vergibt jährlich diesen singulären German Corporate DesignAward an ein brillantes und herausragendes Designprojekt für Unternehmen, Institutionen, Behörden, Kommunen, Länder, Produkte und Dienstleistungen.Das Award-Siegel:
Die Gewinner des CORPORATE DESIGN PREIS und alle mit einer Auszeichnung prämierten oder als Nominee ausgezeichneten Einreicher und Auftraggeber haben die Berechtigung, das CDP Award-Siegel zu führen und diese Auszeichung für herausragende und beispielhafte Designprojekte in Ihrer Eigenwerbung zu nutzen.

AwardsUnlimited O.E. Bingel organisiert und veranstaltet Wettbewerbe für Verbände, Branchen, Unternehmen, Institutionen und Stiftungen. Mit der eigens für Kreativ- und Konzeptwettbewerbe entwickelten Award-Plattform AVENTESSE werden Einreichungs- und Jurierungsprozesse kostengünstig begleitet. Referenzwettbewerbe: Deutscher Studienpreis, Deutscher Digital Award, Berliner Type, Corporate Design Award u.a.

Kontakt
AwardsUnlimited
Odo-Ekke Bingel
Im Tokayer 15 A
65760 Eschborn-Niederhöchstadt

oeb@awardsunlimited.eu
Https://awardsunlimited.eu

mysimpleshow startet Affiliate-Programm für B2B-Vertriebspartner

Der Online-Videocreator mysimpleshow führt ein deutsches B2B-Affiliate-Programm mit Affili.net ein.

mysimpleshow startet Affiliate-Programm für B2B-Vertriebspartner

mysimpleshow ist die intelligente Online-Anwendung zur einfachen Erstellung von Erklärvideos. Anhand eines geführten Prozesses und basierend auf einem Text-zu-Video-Algorithmus, erstellen Nutzer in Minutenschnelle leicht verständliche Erklärvideos, die komplexe Themen auf das Wesentliche reduzieren und Inhalte effizient vermitteln. 250.000 User, darunter viele große Unternehmen, nutzen die Applikation zur Optimierung der internen wie auch externen Kommunikation. Um die Reichweite in dieser B2B-Zielgruppe weiter zu erhöhen, setzt mysimpleshow nun auf eine starke Vermarktungspartnerschaft.

Der neue mysimpleshow-Partner Affili.net ist ein Teil der Awin-Gruppe und verfügt über 500.000 Affiliate-Partner in Deutschland. Dieses Netzwerk unterstützt mysimpleshow ab sofort bei seiner Mission, Bereiche wie Marketing, HR und Corporate Training mit der Kraft der Einfachheit zu revolutionieren.

„mysimpleshow wird bereits sehr erfolgreich für effektive und kreative Erklärvideos in vielen Unternehmensbereichen eingesetzt. Unternehmen jeder Größe nutzen es, um Präsentationen für Pitches, Schulungen oder ihr Marketing zu optimieren. Durch die Kooperation mit Affili.net öffnen wir einen weiteren B2B-Marketingkanal zu künftigen Nutzern, von StartUps über den Mittelstand bis hin zu Global Playern“, erklärt mysimpleshow-Marketingleiterin Susanne Ilemann das Ziel der neuen Partnerschaft. Sie betont außerdem: „Wir setzen getreu unserer Unternehmens-DNA auf gute Kommunikation und damit eine optimale Zusammenarbeit mit den Publishern.“

Das Erklärvideo-Tool mysimpleshow basiert auf der 10-jährigen Erfahrung und wissenschaftlich fundierten Erklär-Methodik auf Seiten der Macher von simpleshow. Durch einen optimalen Mix aus einfacher Sprache und Bildern, die im Gedächtnis bleiben, eignen sich Erklärvideos optimal um komplexe Themen leicht verständlich und nachhaltig zu erklären.

Die Anmeldung als Affiliate-Partner von mysimpleshow erfolgt auf der Affili.net-Webseite.

simpleshow ist Marktführer im Bereich der professionellen Erklärvideo-Produktion und hat weltweit bereits mehrere tausend Clips in über 50 Sprachen produziert. Mehr als 200 Mitarbeiter betreuen Kunden aus den Büros in Luxemburg, Berlin, Stuttgart, London, Zürich, Miami, Singapur, Hong Kong und Tokio. simpleshows erklären komplexe Themen in kurzen, unterhaltsamen und leicht verständlichen Videos. Namhafte Großunternehmen aus der ganzen Welt vertrauen simpleshow. Zum Angebot des Unternehmens zählen verschiedene Formate – von einfachen Onlinevideos, über innovative und interaktive Onlinekurse, bis hin zum Erklärvideo-Creator mysimpleshow.

Kontakt
simpleshow GmbH
Susanne Ilemann
Am Karlsbad 16
10785 Berlin
+352 20 21 00 12 24
marketing@simpleshow.com
http://www.simpleshow.com

Zum Start des Ramadans: Das müssen Etailer jetzt über die Verbraucher aus der Golfregion wissen

Im Fastenmonat steigen in arabischen Ländern die Umsätze von Online-Shops um bis zu 24 Prozent. Das zeigen die Zahlen der E-Commerce-Analyse „Annual Report 2017/2018“ von Admitad.

Heilbronn, 17. Mai 2018_ Der Fastenmonat Ramadan hat gestern, am 16. Mai begonnen und endet am 14. Juni. Daran anschließend feiern Muslime das dreitägige Zuckerfest. Kinder bekommen, ähnlich wie an Weihnachten, Geschenke – und Händler freuen sich in dieser Zeit entsprechend über steigende Umsätze. Admitad, eines der größten Affiliate-Marketing-Netzwerke, hat Anfang des Jahres ein Büro in Dubai eröffnet. Zum Start des Ramadans erklärt Admitad, was E-Commerce-Händler jetzt über die Online-Shopper aus Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wissen müssen. Dort Geschäfte zu machen, lohnt sich für Etailer, die grenzüberschreitend handeln, nicht nur in dieser besonderen Zeit: Mehr als die Hälfte der Verbraucher in beiden Ländern kauft bereits in ausländischen Online-Shops ein.

Die reichsten Länder der Region shoppen am meisten online

Die Zahlen lassen E-Commerce-Händler-Augen leuchten: Die E-Commerce-Analyse „Annual Report 2017/2018“ zeigt, dass im Fastenmonat die Zahl der Online-Verkäufe in Saudi-Arabien um 15 Prozent und in den VAE sogar um 24 Prozent ansteigen. Beide Länder sind starke digitale Märkte: In der Golfregion sind Saudi-Arabien und die VAE die reichsten Länder und sorgen für zwei Drittel der Umsätze im E-Commerce.

Darum kaufen die Verbraucher gerne in ausländischen Shops ein

Laut Euromonitor International kaufen 60 Prozent der Einwohner der VAE und 50 Prozent der Saudis in ausländischen Online-Shops ein. Als Gründe gaben die Verbraucher aus beiden Ländern an: 76 Prozent wegen besserer Preise, 65 Prozent, weil es bestimmte Produkte nicht in heimischen Shops gibt und 52 Prozent wegen der großen Auswahl.

Unter den ausländischen Online-Shops sind diejenigen aus den USA (30 Prozent kaufen hier ein), dem Vereinigten Königreich und Indien (je 18 Prozent kaufen hier ein) die beliebtesten. Dort kaufen die Araber vor allem Flugtickets, Kleidung, Schuhe, Elektrogeräte, Uhren und Schmuck.

MallfortheWorld und Amazon: Große Plattformen treten in den Markt

Eine Besonderheit stellt die MallfortheWorld-E-Commerce-Plattform dar, die 2017 in beiden Ländern gelauncht wurde. Über Desktop und über eine mobile App haben die Verbraucher über die Plattform einfachen Zugang zu 200 Retailern aus den USA und Großbritannien. Außerdem hat Amazon gerade die größte heimische Plattform Souq.com gekauft und verstärkt dadurch sein Engagement in der Region.

Die Golfregion kauft gerne über das Smartphone – außer es wird richtig teuer

Die Golfregion kauft gerne mobil ein: In den VAE werden 50 Prozent und in Saudi-Arabien sogar 66 Prozent aller Online-Käufe über das Smartphone abgeschlossen. Sehr teure Anschaffungen werden aber weiterhin am häufigsten am Desktop erledigt.

Bezahlt wird immer noch häufig auf Rechnung – Tendenz aber sinkend

Bei den Bezahlmethoden bevorzugen die meisten Verbraucher das Bezahlen auf Rechnung. Doch das ändert sich zusehends und Online-Bezahlmethoden und Kreditkarten werden beliebter. In den VAE sind arabische Bezahlsysteme wie CashU und Payfort weit verbreitet. In Saudi-Arabien spielt das staatliche Bezahlsystem SADAD eine immer wichtigere Rolle im E-Commerce.

„Die Golfregion ist ein schnell wachsender E-Commerce-Markt, mit einer jungen, technikaffinen Bevölkerung“, sagt Alexander Bachmann, Gründer und CEO von Admitad. „Wichtig für deutsche Etailer: Die arabischen Verbraucher kaufen gerne im Ausland ein, gerade auch online. Das ist eine Chance für alle Händler, die auf grenzüberschreitenden E-Commerce setzen. Da der Markt auch weiter wächst, gibt es trotz des Vorsprungs der Händler aus den USA und Großbritannien viele Chancen, sich hier Marktanteile zu sichern.“

Die vollständige E-Commerce-Analyse „Annual Report 2017/2018“ von Admitad steht hier zum Download zur Verfügung.

Über Admitad
admitad zählt weltweit zu den größten Affiliate-Marketing-Netzwerken und verbindet Advertiser und Publisher für die effiziente Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen im Internet. Mehr als 1.500 Advertiser und knapp 600.000 Publisher, die täglich mehr als 5 Millionen Visits generieren, profitieren von der innovativen Affiliate-Marketing-Plattform von admitad.

Das international agierende Unternehmen wurde 2010 in Heilbronn von Alexander Bachmann gegründet und beschäftigt aktuell mehr als 300 Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, Russland, der Schweiz, Weißrussland, der Ukraine, China, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Indien. admitad legt dabei größten Wert auf Transparenz, Qualität und Sicherheit. Auf admitad vertrauen zahlreiche internationale Top-Unternehmen – darunter AliExpress, Booking.com, Emirates, Qatar Airlines, ASOS, Quelle, OTTO und Decathlon.

Weitere Informationen unter: www.admitad.com/en

Firmenkontakt
Admitad
Christoph Hausel
Aberlestraße 18
81371 München
089 – 720 137 20
c.hausel@elementc.de
https://www.admitad.com/en/

Pressekontakt
ELEMENT C
Christoph Hausel
Aberlestraße 18
81371 München
089 – 720 137 20
c.hausel@elementc.de
http://www.elementc.de

Ein frisches Corporate Design – Zauberformel für den Unternehmenserfolg

Ein frisches Corporate Design - Zauberformel für den Unternehmenserfolg
Simone Brzoska – Wolfram Söll

Autoren:
Simone Brzoska, Executive Management Consultant und Gesellschafterin, SELECTEAM Deutschland GmbH
Wolfram Söll, Geschäftsführer „designwerk – Büro für Gestaltung und Kommunikation“

In Zeiten austauschbarer Produkte, zunehmender Konkurrenz und kritischer Öffentlichkeit ist es für Unternehmen essenziell, ihren Kunden, Lieferanten, Finanzgebern, aber auch Mitarbeitern und Bewerbern Orientierung und Sicherheit zu geben. Eine einzigartige Identität schafft Vertrauen und beeinflusst Kaufentscheidungen signifikant.

Das erste, das ein Kunde oder ein Kandidat bei einem Unternehmen wahrnimmt, ist das äußere Erscheinungsbild. Daher trägt ein gutes Corporate Designs stark zur Begeisterung des Kunden zur Kaufentscheidung oder Kandidaten zum Impuls für eine Bewerbung bei. Corporate Design (CD) ist der visuelle Gesamtauftritt eines Unternehmens nach außen: Logos, Farben, Visitenkarten, Briefpapier bis hin zu Katalogen, einheitlicher Kleidung und natürlich der Webpage.

Bei stagnierenden Umsätzen oder strategischen Neuausrichtungen gewinnen ein unverwechselbares Corporate Identity und gutes Corporate Design als Steuerelement entscheidend an Bedeutung.

Was ist die Zauberformel für ein gutes Corporate Design?
Ein gutes Corporate Design kann einen großen Schub auslösen. Es verleiht dem Unternehmen Frische, Seriosität, Kompetenz und kann damit helfen, die eigene Marktposition zu stärken und auszubauen. Soweit die gute Nachricht. Aber ein gutes CD zaubert man nicht so einfach aus dem Hut. Es kann nur Verbesserungen bringen, wenn es exakt auf das Unternehmen und die Bedürfnisse des Marktes abgestimmt ist. Es muss sitzen wie ein Maßanzug. Die Zauberformel bedeutet, das Corporate Design dem Unternehmen exakt auf den Leib zu schneidern. Dann erst wirkt der Auftritt beeindruckend, authentisch und glaubwürdig. Somit sorgt ein gutes CD dafür, dass die Unternehmensidentität stilistisch und inhaltlich klar kommuniziert wird. Es schafft Vertrauen beim Empfänger und bildet die Basis für die Kaufentscheidung.

Wie die Zauberformel wirkt
Stellen Sie sich vor, Sie müssen sich zwischen zwei Unternehmen entscheiden. Der Auftritt des einen Unternehmens ist langweilig in schwarz-weiß gehalten, das Look & Feel des anderen spricht Sie hingegen direkt an. Zu welcher Marke tendieren Sie wohl eher?

Ein professionelles Corporate Design steigert die Effektivität des Marketings. Der ausgelöste, gesteigerte Wiedererkennungs- oder Attraktivitäts-Effekt bei der Zielgruppe ist die wesentliche Erfolgsgrundlage. Neben dem psychologischen Wahrnehmungseffekt soll das CD Professionalität kommunizieren und somit Vertrauen beim Kunden schaffen. Denn wenn Vertrauen und Sympathie vorhanden sind, sinkt das Kaufhemmnis beim Kunden und der Umsatz steigt.

Zutaten für den Corporate Design Zauberkessel
Aber vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt. Um ein zielgerichtetes Corporate Design erstellen zu können, müssen vorab folgende Fragen beantwortet werden:

– Wie positioniert sich das Unternehmen im Markt?
– Was ist das Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens?
– Wie lautet die Vision des Unternehmens?
– Was sind die Ziele des Unternehmens?
– Wo möchte das Unternehmen in fünf Jahren stehen?

Was so einfach klingt, bringt manchen Geschäftsführer gehörig ins Grübeln. Die Antworten, die auf diese Fragen kommen, sind in vielen Fällen nicht vollständig. Es herrscht oft zu wenig Klarheit über die Position und die Vision des Unternehmens. Und auch die Einschätzung des eigenen Unternehmens entspricht zu oft nicht ganz der Realität. Deshalb empfiehlt es sich, einen externen, unvorbelasteten Corporate Design Coach zu engagieren, der mittels Interviews und Gesprächen mit der Geschäftsführung des Unternehmens diesen Fragen auf den Grund geht. Denn um ein Corporate Design nach Maß entwickeln zu können, muss erst einmal eine sorgfältige Analyse des bestehenden Erscheinungsbildes vorgenommen werden. Darauf aufbauend wird eine realistische Einschätzung der Mitbewerber und des Marktes erarbeitet und internes Optimierungspotenzial identifiziert.

Von der Analyse zur Farbwelt
In ausführlichen Interviews eruiert der Corporate Design Coach die Erwartungen des Unternehmens. Er sammelt Basisdaten zur Corporate Identity des Unternehmens wie Unternehmensphilosophie, Unternehmensstrategie, Unternehmenswerte und erarbeitet eine Zielgruppenanalyse. Daran schließt sich eine grafische Analyse bestehender Erscheinungsbilder der Mitbewerber und der Marktsituation an. Auf dieser Basis wird der zentrale Kern des neuen Erscheinungsbildes entworfen, das Logo oder die Wort-/Bildmarke. Von diesen Basiselementen ausgehend, wird die neue Unternehmens-Farbwelt definiert und die Schriftarten ausgewählt. Daraus ergibt sich dann die Gestaltung der primären Kommunikationsmittel des Unternehmens wie Briefbogen, Zweitbogen und Visitenkarten.

Schutz des Corporate Designs und Markenrecht
Ein gutes Corporate Design unterscheidet das Unternehmen von Konkurrenten. Im Rahmen des Corporate Design steht das Logo im Mittelpunkt. Ein einprägsames Logo garantiert Wiedererkennungswert und schafft Vertrauen beim Kunden. Um die Nutzung des eigenen Designs durch Dritte abzusichern, sollten bestimmte Maßnahmen ergriffen werden.

Um das Logo schützen zu lassen, sollte Kontakt mit einem geeigneten Partner aufgenommen werden. Andererseits ist darauf zu achten, dass man mit einem neuen Logo nicht die Rechte anderer verletzt. Dafür ist nicht nur eine Recherche der Logos von Mitbewerbern, sondern auch anderer Anbieter notwendig. Erst wenn diese Absicherung getätigt ist, kann der Auftritt an die Öffentlichkeit gebracht werden.

Sehr empfehlenswert ist es, das Logo im Zweifelsfall als Marke eintragen zu lassen. Eine Marke kann für bestimmte Waren oder Dienstleistungen registriert werden. Dies bietet höchste Sicherheit gegen die Verwendung des Designs durch Konkurrenten im geschäftlichen Verkehr.

Die Vollendung der Zauberformel
Je nachdem, wie umfangreich der Auftritt des Unternehmens ist, werden im Anschluß weitere Werbemittel wie Portfolio, Imagebroschüre, Messestand, Webauftritt und Social Media-Maßnahmen entwickelt. In einem internen Handbuch, dem „Styleguide“, wird der Umgang mit dem Corporate Design in allen Details festgelegt. Damit ist das Unternehmen bei der Implementierung bzw. Umsetzung seines CD nicht an einen speziellen Dienstleister gebunden, sondern besitzt alle Details zusammengefaßt bei sich im Unternehmen. Sämtliche Prozess-Schritte werden in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden generiert.

So entsteht ein neues und vor allem auf die individuellen Bedürfnisse des Unternehmens abgestimmtes CD. Mittels der gemeinsam kreierten besonderen Zutaten entfaltet sich die Zauberformel des neuen Corporate Design zu einem Bild, der das Unternehmen nicht nur beeindruckend und einzigartig macht. Denn ein Design beeinflusst eine Kaufentscheidung nur dann, wenn es für den Betrachter eine „magische Wirkung“ besitzt. Ein gelungenes und starkes Corporate Design zieht Kunden und Mitarbeiter magisch an, wie ein Magnet.

Über SELECTEAM
1981 gegründet, zählt die SELECTEAM DEUTSCHLAND GmbH mit Hauptsitz in München heute zu den ältesten Beratungshäusern in Personalfragen. Durch die bundesweit verteilten Standorte in Mün-chen, Berlin, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg und Stuttgart betreut SELECTEAM heute nationale und internationale Mandanten zu allen Themen im HR Business.

Der Bereich Executive Search stellt den größten Bereich von SELECTEAM dar. Eine professionelle, ausgefeilte Methodik und die etablierten persönlichen Beziehungen zu hochkarätigen Führungspersönlichkeiten gewährleisten auch bei schwierig zu besetzenden C-Level-Positionen eine 99-prozentige Besetzungsquote. Dafür ist SELECTEAM 2017 mit dem „Headhunter Of The Year 2017“ – Award in der Kategorie „Executive Search – Large Players“ ausgezeichnet worden.

Kontakt
SELECTEAM Deutschland GmbH
Simone Brzoska
Arabellastraße 30a
81925 München
089 – 61 46 56 40
s.brzoska@selecteam.de
http://www.selecteam.de

PR-Etat: ELEMENT C übernimmt die Kommunikation für Startup Picter

München, 15. Mai 2018__ FotografInnen und Fotografen müssen täglich mit einer Flut an Bilddaten umgehen. Das führt nicht selten dazu, dass ungewollte Duplikate beim Versand von Bilddateien entstehen: Genau dieses Problem möchte Picter mit seiner Cloud-basierten Plattform lösen, um Bildproduzenten und -verwerter an einem Ort zusammenzubringen, ohne das Bilder von A nach B geschickt werden müssen. Damit Picter für FotografInnen und Bildsuchende zur ersten Wahl für die Bilddatenlogistik wird, vertraut das Augsburger Startup ab sofort auf das Team von ELEMENT C. Die inhabergeführte Kommunikationsagentur für PR und Design legt den Fokus dabei vor allem auf die Markenpositionierung und -wahrnehmung und fungiert als direkter Ansprechpartner für die Fach- und Massenmedien.

Das Team um die Mitgründer Claudio Ricci und Simon Karlstetter verbindet und treibt die Leidenschaft für die Fotografie an. Die Gründer kennen sich bereits seit Kindertagen und stehen auch hinter der 2008 gegründeten Organisation für zeitgenössische Kunst „Der Greif“. Der Greif gab 2016 den Startschuss für Picter: Da dem Team für das Fotomagazin abertausende Bilddateien zugeschickt wurden, die sie nicht auf einmal verwalten konnten, schafften sie mit Picter nun ein Tool, das große Biddatenmengen managen kann.

„Unser Ziel ist es, die internationale Präsenz von Picter in den kommenden Monaten weiter auszubauen und Picter unter FotografInnen und Bildsuchenden zu einem Standard für smarte Bilddatenverwaltung zu formen“, erklärt Claudio Ricci, Mitgründer und CEO von Picter. „Mit ELEMENT C haben wir Kommunikationsspezialisten gefunden, die für uns als starker Partner fungieren – sie sind nicht nur bestens in der Startup-Welt vernetzt, sondern verfügen auch über ein ausgezeichnetes Mediennetzwerk.“

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit einem so motivierten und vor allen Dingen lösungsorientierten Startup: Für FotografInnen und Bildsuchende wird so der gesamte Bilddaten-Workflow einfach, transparent und lässt sich auf einer Plattform abbilden“, sagt Christoph Hausel, Co-Owner und Managing Director bei ELEMENT C. „Wir sind überzeugt, dass wir gemeinsam mit Picter die Markenwahrnehmung ausbauen und den USP im Markt verankern können.“

Über Picter
Picter bietet professionellen FotografInnen und Organisationen eine Plattform zur einfachen Verwaltung und Einreichung von Fotografien. Der Cloud-basierte Service wurde 2016 von Claudio Ricci (CEO), Simon Karlstetter (CSO), Matthias Lohscheidt (CTO), Leon Kirchlechner (CDO) und Richard Stromer (CPO) in Deutschland gegründet und spricht FotografInnen und Bildschaffende auf der ganzen Welt an. Basierend auf modernen Web-Technologien, vereinfacht Picter den gesamten Prozess der Bildakquisition, -verteilung und -bewertung sowie der Bildarchivierung und bringt Bildproduzenten und -verwerter an einem Ort zusammen. Auf diese Art und Weise ermöglicht Picter große Mengen an Bilddaten einfach, transparent und sicher zu managen.

Weitere Informationen unter www.picter.com

Über ELEMENT C
ELEMENT C ist eine inhabergeführte Agentur für PR und Design in München. Seit 16 Jahren entwickelt die Agentur strategisch passgenaue und individuelle Kommunikationskonzepte. Durch das interdisziplinäre Zusammenspiel von zielgruppengenauer PR und unvergesslichem Design verankert ELEMENT C Unternehmen und Brands erfolgreich und langfristig im Markt. Mit einem eigenen, weltweiten Netzwerk an Partneragenturen deckt ELEMENT C auch optimal Herausforderungen in internationalen Märkten ab.

Weitere Infos unter www.elementc.de

Firmenkontakt
Picter GmbH
Anita Schuffert
Bismarckstr. 3
86159 Augsburg
+49 821 31930010
anita@picter.com
http://www.picter.com

Pressekontakt
ELEMENT C GmbH
Shari Lüning
Aberlestr. 18
81371 München
089 – 720 137 25
s.luening@elementc.de
http://www.elementc.de

oddity ist neuer Social-Media-Partner von Kärcher

Die digitale Kommunikationsagentur überzeugt im Screening und unterstützt den führenden Anbieter für Reinigungstechnik ab sofort bei der internationalen Social-Media-Kommunikation.

oddity ist neuer Social-Media-Partner von Kärcher

Berlin, 15. Mai 2018. Mit der Alfred Kärcher GmbH & Co KG darf sich oddity über einen neuen Kunden freuen. Die Agentur erarbeitet für das Unternehmen für Reinigungstechnik mit Sitz in Winnenden eine umfassende Social-Media-Strategie, die weltweit zum Einsatz kommen soll. Außerdem erarbeitet sie länderübergreifende Social-Media-Kampagnen.

Neben strategischer Beratung, Social-Media-Marketing und Campaigning umfasst der Etat auch die Konzeption und Produktion von digitalem Content. Im Fokus stehen die smarte Produktion digitaler Bewegtbild-Formate sowie datengetriebenes Marketing. Durch odditys Kompetenz im Bereich Channel Marketing sollen die Kunden zielgenau auf den passenden Kanälen angesprochen werden und im richtigen Moment die für sie relevanten Botschaften erhalten.

Bei der Umsetzung der Kampagnen wird auf die unterschiedlichen Kulturkreise und Zielgruppenbedürfnisse der jeweiligen Märkte geachtet. Die regionale Kommunikation im asiatischen Raum unterstützt oddity zusätzlich mit dem in 2016 gegründeten Standort in Taipeh.

Über oddity:
oddity ist eine digitale, unabhängige Kommunikationsagentur mit 150 Köpfen und fünf Standorten: Stuttgart, Berlin, Köln, Taipei und Belgrad. Die Leistungsbereiche umfassen Markenführung mit digitalem Schwerpunkt, Social Media, UX Design, Mobile Marketing, Webtechnologie und E-Commerce. Was alle Mitarbeiter verbindet, ist der Glaube an Relevanz, Bedürfnisorientierung und Liebe zum Detail. Zu den Kunden zählen unter anderem: Daimler, dm-drogerie markt, Dr Pepper, Fein, Fraport, Krombacher, Nestlé FELIX, Tchibo, Trumpf, The Walt Disney Company, Weleda, WWF Deutschland und XING. Weitere Informationen unter http://www.oddity.agency/

Firmenkontakt
oddity GmbH
Eva Reitenbach
Friedelstr. 27
12047 Berlin
+49 30-20 00 58 400
info@oddity.agency
http://www.oddity.agency/

Pressekontakt
KOSCHADE PR
Tanja Koschade
Kellerstraße 27
81667 München
+49 (0)89 / 55066850
info@koschadepr.de
http://www.koschadepr.de

Business War Gaming und Szenarioanalyse – mit Hilfe von SVP die nächsten Schritte des Wettbewerbs erkennen!

Business War Gaming und Szenarioanalyse - mit Hilfe von SVP die nächsten Schritte des Wettbewerbs erkennen!
(Bildquelle: SVP Deutschland AG)

Heidelberg, 14. Mai 2018

Wenn ein Unternehmen eine Veränderung seiner Strategie plant oder ein neues beziehungsweise modifiziertes Produkt auf den Markt bringen möchte, sollte es wissen, wie der Wettbewerb aller Voraussicht nach darauf reagieren wird. Business War Gaming und die Durchführung von Szenarioanalysen helfen, auf Basis verschiedener Annahmen gut auf die Zukunft vorbereitet zu sein. Unternehmen erhalten so mehr Sicherheit für ihre Entscheidungen und können bereits im Vorfeld Maßnahmen festlegen, wenn bestimmte Szenarien eintreten. Bekanntlich werden ja in Stresssituationen schnell suboptimale oder gar falsche Entscheidungen getroffen.

SVP, der erfahrene Market Intelligence Experte, spielt zusammen mit den verantwortlichen Stellen im Unternehmen die Zukunft in Szenarien durch und bewertet diese nach Eintrittswahrscheinlichkeit und strategischem Impact. Anschließend werden für verschiedene Szenarien eigene Ministrategien entwickelt und Frühwarnsignale definiert, denn eine gute Vorbereitung ist die Basis für nachhaltigen Erfolg.

Der Vorteil für die Unternehmen: Für seine Klienten beschafft und analysiert SVP im Vorfeld die erforderlichen Informationen, arbeitet im Business War Gaming und in der Szenarioanalyse mit bewährten Methoden und beobachtet im Nachgang die Reaktion des Marktes, um rechtzeitig kritische Frühwarnsignale zu erkennen. SVP liefert somit alles aus einer Hand und bringt zudem den objektiven Blick von außen mit. Das Ergebnis: Eine Zukunftsstrategie mit Battleplan, Zeit- und Budgetrahmen – komprimiert auf einer Seite und von allen Teilnehmern unterzeichnet!

Ansprechpartner:
Florian Rapp, leidenschaftlicher Experte für Szenarioanalysen/War Games, freier Mitarbeiter bei SVP.
Matthias Knapp, Vorstand SVP, ausgewiesener Experte für alle Themen rund um Market Intelligence.

www.svp.de

SVP – Welcome to Your Future: Die SVP Deutschland AG und ihre 45 Mitarbeiter begleiten seit über 30 Jahren ihre Klienten als Partner für Market Intelligence auf dem Weg in die Zukunft. Unsere Experten haben langjährige Methoden- und Branchenkompetenz. Ob kurzfristig, kontinuierlich oder umfassend – sie analysieren Märkte, Unternehmen, Produkte und Geschäftsmodelle, Kunden sowie Trends und geben Handlungsempfehlungen. Dazu nutzen sie sowohl umfangreiche Datenbankressourcen als auch Experteninterviews. Unterstützt werden sie vom internationalen SVP-Netzwerk in mehr als 50 Ländern. So bietet SVP eine fundierte Grundlage für operative und strategische Entscheidungen. Außerdem beraten wir bei allen Fragen rund um das Thema MI. Unsere Klienten schätzen die iterative Vorgehensweise bei der Lösung ihrer Fragestellungen sowie unser besonderes Service-Modell, das einen permanenten, einfachen und effizienten Zugriff auf die SVP-Leistungen ermöglicht.

Firmenkontakt
SVP Deutschland AG
Lena Boden
Vangerowstraße 18
69115 Heidelberg
+49 6221/914000
lboden@svp.de
https://www.svp.de/

Pressekontakt
Donner & Doria Public Relations GmbH
Michael Weber
Gaisbergstraße 16
69115 Heidelberg
+49 176 63259045
michael.weber@donner-doria.de
https://www.donner-doria.de/

Commerce-Report: Sprachsteuerung wird noch nicht zum Shoppen genutzt

Der jährliche Benchmark-Report „Reimagining Commerce“ von Episerver zeigt, dass nur jeder dritte User von Geräten wie Amazon Echo diese beim Einkaufen im Netz einsetzt / Auch andere neue Devices wie Smartwatches spielen noch keine Rolle

Berlin, 14. Mai 2018_ Die neuen, internetfähigen Devices mit Sprachsteuerung sowie Smartwatches sind das große Gesprächsthema auf dem Gadget-Markt. Erste Shops bieten schon die Möglichkeit, über Amazon Echo sprachgesteuert einzukaufen. Doch damit sind die Händler schon weiter als die Kunden: Selbst wer ein solches Gerät bereits besitzt, kauft darüber eher selten ein. Das ist eins der Ergebnisse aus der Studie “ Reimagining Commerce„, die von Episerver, dem Anbieter für intelligentes und Cloud-basiertes Management von Content, E-Commerce und Digital-Marketing, durchgeführt wurde.

Neue Devices: Selbst zur Suche werden sie eher nicht genutzt

In der weltweiten Studie wurden 4.000 Verbraucher befragt. Demnach besitzen 39 Prozent zwar bereits ein sprachgesteuertes Gerät, doch nur ein Drittel in dieser Gruppe wiederum nutzen diese Geräte zur Produktsuche im Netz oder schließen darüber gar Käufe ab. Ein ähnliches Bild ergibt das Einkaufen über Smartwatches: Unter den Befragten besitzen bereits 35 Prozent ein solches Gerät. Doch nur 34 Prozent der Besitzer informieren sich darüber über Produkte und nur 30 Prozent kaufen darüber ein.

Smartphones sind mittlerweile etabliert: Auch Kaufabschlüsse finden darüber statt

Das heißt aber nicht, dass die Verbraucher immer noch nur über Desktop einkaufen: Die Studie zeigt, dass sich Smartphones beim Online-Shopping mittlerweile etabliert haben. 90 Prozent der Befragten besitzen ein Smartphone und 75 Prozent suchen darüber nach Produkten. 57 Prozent der Befragten kaufen auch darüber ein. 29 Prozent suchen sogar täglich und 50 Prozent wöchentlich nach Artikeln auf diesen Geräten. Allerdings gibt es auch hier ein Gefälle: Unter den Smartphone-Besitzern, die täglich damit nach Produkten suchen, schließen nur 27 Prozent den Kauf auch in der gleichen Frequenz auf diesem Gerät ab.

Das Einkaufserlebnis muss trotz Gerätewechsel nahtlos sein

„Die Verbraucher sind es mittlerweile gewohnt, über verschiedene Kanäle und mit verschiedenen Geräten einzukaufen“, sagt Ed Kennedy, Director of Digital Commerce Strategy bei Episerver. „Doch gegenüber dem Einkaufen über die neuen Devices wie Smartwatches sind sie eher skeptisch eingestellt. Marken und Retailer können dabei helfen, diese Skepsis zu überwinden, indem sie das Einkaufen über diese Devices für die Verbraucher angenehm gestalten. Die Verbraucher erwarten schlicht ein nahtloses Einkaufserlebnis, egal auf welchem Gerät und gerade beim Gerätewechsel erwarten sie Konsistenz. Marken, die das richtig umsetzen, stehen bei den Konsumenten hoch im Kurs.“

Episerver hat für die Untersuchung je 1.000 Verbraucher aus Deutschland, den USA, Großbritannien und Skandinavien (Schweden, Finnland, Dänemark, Norwegen) befragt. Die insgesamt 4.000 Befragten waren mindestens 18 Jahre alt und haben in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal online eingekauft.

Die vollständige Studie „Reimagining Commerce“ steht hier zum Download zur Verfügung.

Über Episerver
Episerver unterstützt führende Digitalunternehmen dabei, mühelos einzigartige Kundenerlebnisse zu schaffen – an jedem Kontaktpunkt und mit messbarem Erfolg. Die Episerver Digital Experience Cloud™ vereint Content Management, E-Commerce und digitales Marketing in einer Plattform – inklusive Omnichannel-Möglichkeiten für smarte Personalisierung und intelligente Kampagnen. Das 1994 in Schweden gegründete Unternehmen verfügt über Niederlassungen in Australien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Großbritannien, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Schweden, Singapur, Spanien, Südafrika, den USA, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Vietnam.

Weitere Informationen unter: www.episerver.de

Firmenkontakt
Episerver
Katrin Menzel
Wallstraße 16
10179 Berlin
+49(0)30-76 80 78 0
katrin.menzel@episerver.com
http://www.episerver.de

Pressekontakt
ELEMENT C GmbH
Tatjana Ramerth
Aberlestraße 18
81371 München
089 – 720 137 15
t.ramerth@elementc.de
http://www.elementc.de

One Show Awards 2018: R/GA fährt 24 Auszeichnungen ein

6 x Gold, 2 x Silber, 5 x Bronze und 11 Merits für insgesamt 11 verschiedene Kunden

One Show Awards 2018: R/GA fährt 24 Auszeichnungen ein
Sascha Martini, Managing Director R/GA Berlin (Bildquelle: R/GA)

Berlin, 14.05.2018 – Was für ein Fest: Bei der Verleihung der diesjährigen One Show Awards hatte R/GA eine Dauerkarte für das Siegerpodium gezogen. Insgesamt 24 Mal wurde die kreative Innovationsschmiede für ihre herausragende Arbeit ausgezeichnet. One Show ist eine der weltweit bedeutendsten Auszeichnungen für kreative Arbeiten in den Bereichen Werbung, Interactive, Design und Branded Entertainment. Jährlich erreichen den Award über 20.000 Anmeldungen aus mehr als 60 Ländern weltweit.

Ganze sechs Auszeichnungen gingen auf das Konto der Arbeit „next Bank“, die R/GA für die brasilianische Banco Bradesco entwickelte. Per App steht den Nutzern hiermit ein ganzes Full-Service Banking-Ökosystem zur Verfügung, in dem sie mit dem Smartphone ein Konto eröffnen, Geld überweisen, Bezahlungen mit anderen teilen können und vieles mehr. Und das alles, ohne ein einziges Mal eine Bankfiliale zu betreten. Diese Leistung wurde insgesamt zwei Mal mit Gold, ein Mal mit Bronze und mit drei Merits belohnt.

Zwei Mal Bronze und zwei Merits räumte R/GA mit dem „Tokyo Pen Pixel“ für MUJI ab. Das Wandgemälde mit der Skyline von Tokyo, bestehend aus 37.968 MUJI Farbstiften, wurde als aufsehenerregendes Weihnachtsgeschenk für Tokyos Partnerstadt Paris entwickelt. Je ein One Show Award in Gold und Silber sowie ein Merit wanderten zudem für den Film „Fans of Love“ für den Kunden Ad Council auf das Konto von R/GA. Darin fängt die in amerikanischen Football-Stadien hochbeliebte Kiss Cam Liebespaare von buchstäblich unterschiedlichster Couleur ein und macht so sichtbar, dass Liebe keine Grenzen bei Hautfarben, Nationalitäten oder Behinderungen kennt.

Ein weiterer Abräumer gelang R/GA mit „Snaptivity“. Anstelle des Geschehens auf dem Spielfeld macht das neuartige Robokamera-System in Sportstadien Fotos von den Fans und schafft somit einen völlig neuen Weg, Teams und Sponsoren mit den Fans zu verbinden. Für diesen einzigartigen Selfie-Service erhielt R/GA ein Mal Gold, ein Mal Bronze und einen Merit.

Zu den weiteren Preisträgern zählten die folgenden R/GA-Projekte: Gold und Bronze für ShotTracker/KeeMotion – Autonomous Broadcast Network; Gold für The Muse, Ladies Get Paid, PayScale, Reply.ai – Ask For A Raise; Silber für Flock sowie je einen Merit für DIGISEQ, Emirates National Bank of Dubai – liv., LIFEWTR – Open Gallery und Beats by Dr. Dre – Above the Noise.

„One Show gehört zu den wichtigsten Kreativwettbewerben der Welt. Umso größer ist die Ehre, gerade hier mit einer so enormen Menge an Auszeichnungen bedacht zu werden. Ein toller Beweis für die herausragende Kreativität unserer Agentur, die sich über so viele Projekte hinweg bewiesen hat“, so Sascha Martini, Managing Director R/GA Berlin.

Über R/GA

Vernetzung als Prinzip: R/GA ist eine kreative Innovationsfirma, die seit ihrer Gründung im Jahr 1977 ein Angebot entwickelte, das neben preisgekröntem Design auch Unterstützung in den Bereichen Beratung, Ventures, Technologie, Marketing, Architektur und IP Entwicklung bietet. Ihr Leistungsumfang reicht von Web, Mobile und Social Communications über Retail und eCommerce bis hin zu Produktinnovation, Brand Development und Business Transformation. R/GA ist radikal kollaborativ – sowohl hinsichtlich der Verwendung von Tools, als auch in der internen und externen Zusammenarbeit. Weltweit arbeiten 2.000 Mitarbeiter an 19 R/GA Standorten in den USA, Europa, Südamerika und Asien-Pazifik. R/GA gehört zu The Interpublic Group of Companies (NYSE: IPG), einer der weltweit größten Organisationen auf dem Gebiet von Werbung und Marketingservices. Weitere Informationen über R/GA gibt es auf der Website www.rga.com sowie auf Facebook und Twitter.

Kontakt
forvision
Anke Piontek
Lindenstraße 14
50674 Köln
0221-92 42 81 4 -0
0221-92 42 81 4- 2
piontek@forvision.de
http://www.forvision.de/de/