Raising Power will present Asset Coaster for efficient system operation

Technical operations manager of PV systems at Booth 271 in Hall B2 during Intersolar Europe 2018

Raising Power will present Asset Coaster for efficient system operation
At booth B2.271 Raising Power GmbH presents its product portfolio at Intersolar 2018. (Bildquelle: Raising Power GmbH)

Augsburg, June 18, 2018. – Raising Power GmbH has been restructured: As a white-label provider for technical operations management of photovoltaic systems, the Augsburg-based company offers tailored solutions for technical operations managers as well as EPC and Q&M companies. At booth 271 in hall B2 of Intersolar 2018, Raising Power will demonstrate how it makes sure its services are both secure and efficient. The newly developed software tool Asset Coaster will be the main attraction at the booth.

Asset Coaster: fast workflow, short reaction times
With Asset Coaster, Raising Power has developed a unique solution which is unique within the industry and is setting standards in terms of efficient, cost-saving operation management: The new software displays the entire process related to a PV system and enables operation managers to systematically and much more efficiently complete all scheduled tasks thanks to automated processes. Asset Coaster supports synchronization with the existing monitoring system of a PV system and can be closely linked to the ERP system. Service technicians will profit from the new tool thanks to easy bid preparation and immediate authorization. Based on a pre-defined process, they work down the list of tasks that are part of an order and document their activities. The reports are sent automatically to system operators and operations managers which means the latter do not have to initiate each process separately. As a white label, Raising Power provides individual reports based on the appropriate corporate design for every user.

Legally compliant: qualified service staff in use
In accordance with legal requirements, Raising Power uses only qualified service staff to handle disruptions, perform regular inspections and do the maintenance and repair of PV systems. In southern Germany, the company uses its own service technicians. Experienced external service staff is employed in the rest of Germany. All technicians have the expertise they need and meet basic requirements. Raising Power is listed in the Skilled Trades Register, has DIN ISO 9001:2015 certification and is included in the Register of Electricians. „With Raising Power acting as their partner, EPC and O&M companies can limit their risks without having to hire their own professional staff and investing in new equipment,“ said Michele Rascher and Dirk Stahf, the Managing Directors of Raising Power „In addition to the lower liability risk, professional execution and regular maintenance prevent yield losses. As a result, our work pays off twice.“

Technical operations managers as well as EPCs and O&Ms can contract Raising Power“s services based on their individual need – from individual service modules like monitoring or the Asset Coaster to the complete execution of technical operation management.

Visit Raising Power at booth B2.271 at Intersolar Europe in Munich from June 20-22, 2018.

Raising Power is a technical operations manager for photovoltaic systems. As a white-label provider, the Augsburg-based company offers solutions for technical operations managers as well as EPC and O&M companies – from individual services like monitoring, maintenance and repairs to the complete performance of technical operations management. The international company has more than 1,500 systems under contract around the world. It also specializes in the repowering of existing systems. Raising Power GmbH is a member of the SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited Group. Further information: www.raising-power.com

Firmenkontakt
Raising Power GmbH
Michèle Rascher
Gögginger Str. 93
86199 Augsburg
+49 821 268416-00
+49 821 268416-99
info@raising-power.com
http://www.raising-power.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
0821-4508 7918
as@epr-online.com
http://epr-online.com

Raising Power präsentiert Asset Coaster für effizienten Anlagenbetrieb

Technischer Betriebsführer von PV-Anlagen auf der Intersolar Europe 2018 in Halle B2, Stand 271

Raising Power präsentiert Asset Coaster für effizienten Anlagenbetrieb
Am Stand B2.271 präsentiert die Raising Power GmbH ihr Produktportfolio auf der Intersolar 2018. (Bildquelle: Raising Power GmbH)

Augsburg, 18. Juni 2018. – Die Raising Power GmbH hat sich neu aufgestellt: Als White-Label-Provider für die technische Betriebsführung von Photovoltaikanlagen bietet das Augsburger Unternehmen maßgeschneiderte Lösungen für Betriebsführer, EPC- und O&M-Unternehmen. Wie sie ihre Services sicher und gleichzeitig wirtschaftlich macht, zeigt die Raising Power auf der diesjährigen Intersolar 2018 an ihrem Messestand 271 in Halle B2. Im Mittelpunkt des Messeauftritts steht das neu entwickelte Software-Tool Asset Coaster.

Asset Coaster: Schneller Workflow, kurze Reaktionszeiten
Mit dem Asset Coaster hat die Raising Power eine branchenweit einzigartige Lösung entwickelt und setzt damit Maßstäbe in Sachen effizienter, kostensparender Betriebsführung: Die neue Software bildet den gesamten Prozess rund um die PV-Anlage ab und ermöglicht dem Betriebsführer, alle anstehenden Aufgaben systematisch und dank automatisierter Abläufe deutlich effizienter auszuführen. Der Asset Coaster unterstützt die Synchronisation mit dem bestehenden Monitoringsystem der PV-Anlage und lässt sich eng mit dem ERP-System verzahnen. Auch Servicetechniker profitieren von dem neuen Tool durch einfache Angebotserstellung und umgehende Freigabe. Nach vorgegebenem Prozess arbeiten sie den Auftrag ab und dokumentieren die Vorgänge. Automatisch werden die Berichte an Anlagenbetreiber und Betriebsführer verschickt, ohne dass dieser die einzelnen Vorgänge anstoßen muss. Als White-Label stellt Raising Power individualisierte und dem jeweiligem Corporate Design angepasste Reports für jeden Nutzer bereit.

Rechtskonform: Qualifiziertes Servicepersonal im Einsatz
Entsprechend der gesetzlichen Vorgaben setzt die Raising Power bei Störungen, regelmäßigen Prüfungen sowie für Wartung und Instandhaltung von PV-Anlagen ausschließlich qualifiziertes Servicepersonal ein. Im süddeutschen Raum sind unternehmenseigene Servicetechniker vor Ort, im übrigen Deutschland wird bewährtes Servicepersonal beauftragt. Alle Techniker verfügen über die erforderlichen Fachkenntnisse und alle grundlegenden Anforderungen. Raising Power selbst ist in der Handwerksrolle eingetragen, nach DIN ISO 9001:2015 zertifiziert und im Elektro-Installateurverzeichnis geführt. „Mit der Raising Power als Partner begrenzen EPC- und O&M- Unternehmen ihre Risiken, ohne selbst Fachpersonal aufbauen, kontinuierlich schulen und in neues Equipment investieren zu müssen. Neben dem geringeren Haftungsrisiko schützt die fachmännische Ausführung und regelmäßige Wartung auch vor Ertragsausfall. Somit rechnet sich unser Einsatz gleich doppelt“, erklären Michele Rascher und Dirk Stahf, Geschäftsführer der Raising Power.

Nach ihrem individuellen Bedarf können technische Betriebsführer, EPCs und O&Ms die Services der Raising Power beauftragen – von einzelnen Bausteinen wie das Monitoring oder den Asset Coaster bis hin zur kompletten Ausführung der technischen Betriebsführung.

Besuchen Sie die Raising Power am Stand B2.271 auf der Intersolar Europe in München vom 20. – 22. Juni 2018.

Raising Power ist technischer Betriebsführer für Photovoltaikanlagen. Als White-Label-Provider bietet das Unternehmen mit Sitz in Augsburg Lösungen für technische Betriebsführer, EPC- und O&M-Unternehmen – von einzelnen Services wie das Monitoring oder die Wartung und Instandhaltung bis hin zur kompletten Durchführung der technischen Betriebsführung. Das international agierende Unternehmen hat weltweit über 1500 Anlagen unter Vertrag und ist unter anderem Spezialist für Repowering von Bestandsanlagen. Die Raising Power GmbH ist ein Mitglied der SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited Gruppe. Weitere Informationen: www.raising-power.com

Firmenkontakt
Raising Power GmbH
Michèle Rascher
Gögginger Str. 93
86199 Augsburg
+49(0)821 268416-00
+49(0)821 268416-99
info@raising-power.com
http://www.raising-power.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
0821-4508 7918
as@epr-online.de
http://epr-online.de

Intelligente Büros in nur sechs Wochen fertig

Intelligente Büros in nur sechs Wochen fertig

(Mynewsdesk) Namhafter Dialysatorenhersteller vertraut auf Algeco-Modulbauweise

Innovative Firmen wachsen sehr schnell und mit ihnen auch der Bedarf an zusätzlichen Flächen. Die B. Braun Avitum Saxonia GmbH gehört zur B. Braun Melsungen AG, einem der führenden Hersteller von Medizintechnik- und Pharma-Produkten sowie Dienstleistungen weltweit. Das Unternehmen in Sachsen fertigt Dialysatoren und Filter für die extrakorporale Blutbehandlung. B. Braun zählt zu den fünf größten Dialysatorenherstellern. Insgesamt 900 Mitarbeiter arbeiten an vier Werkstandorten. Aufgrund des hohen Personalwachstums benötigte das Werk in Berggießhübel dringend zusätzliche Büroräume.

Mit  Smart Office bietet Modulbauspezialist Algeco intelligente Lösungen für den schnellen Raumbedarf: architektonisch anspruchsvolle Büros, die in wenigen Wochen bezugsfertig sind und hinsichtlich Individualität, Komfort und Nachhaltigkeit hohen Ansprüchen genügen. Räume, die sich stets den Anforderungen ihrer agilen Nutzer anpassen und mit ihren Unternehmen wachsen.

290 Quadratmeter Bürofläche in nur sechs Wochen

Algeco verwirklichte in Berggießhübel ein anspruchsvolles Bürogebäude. In nur sechs Wochen entstand eine zusätzliche Fläche von 290 Quadratmetern – schlüsselfertig und frei nach den Wünschen des Auftraggebers geplant. Insgesamt 16 Module in individuellen Abmessungen bilden ein modernes zweistöckiges Bürogebäude. Große Fenster sowie eine lichte Raumhöhe von 2,75 Metern wirken elegant und schaffen ein offenes, angenehmes Raumgefühl. Dank der guten Kooperation und engen Abstimmung zwischen Auftraggeber und Algeco konnte das neue Bürogebäude wie geplant termingerecht übergeben werden. Heute verfügt der Neubau zudem über elektrische Außenjalousien sowie LED-Rasterbeleuchtung. Zur Klimatisierung wurden in Eigenleistung spezielle Deckenrastergeräte in die abgehängten Akustikdecken integriert.

Algeco bietet mit seinem  360° Service durch leistungsfähige Partner aus allen Segmenten einen modularen Komplett-Service, der optional alle Leistungen rund um intelligentes Bauen umfassen kann – von der Beratung und Planung bis zur schlüsselfertigen Übergabe inklusive Netzwerk, Telekommunikation und Sicherheitstechnik sowie Möblierung. Für Bauherren bedeutet das wirtschaftliches, entspanntes Bauen. Während sie sich voll und ganz auf ihr Core Business konzentrieren, entsteht leise und diskret zusätzlicher Raum für weiteres Wachstum.

Optisch wirkt der Erweiterungsbau wie ein eigenständiger Komplex. Die räumliche Distanz zu dem bestehenden Gebäude sowie die kontrastreiche Fassadenverkleidung in modernem Grafitton unterstreichen bewusst diesen Eindruck.

www.algeco.de

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Algeco GmbH

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/p6cphb

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wohnen-bauen/intelligente-bueros-in-nur-sechs-wochen-fertig-78485

Über Algeco

Algeco ist Marktführer für modulare Raumlösungen und erstellt schlüsselfertige mobile Immobilien zum Wohnen, Lernen und Arbeiten von der funktionalen Mietlösung bis hin zu Premium-Modulbaulösungen als lohnende Alternative zum Massivbau. Mit dem 360° Service aus einer Hand empfiehlt sich Algeco als Komplett-Baudienstleister. Die deutsche Algeco GmbH mit 13 Standorten bundesweit hat ihre Zentrale in Kehl. 

Firmenkontakt
Algeco GmbH
Katharina Burgmaier
Siemensstraße 17
77694 Kehl
0785174543
katharina.burgmaier@algeco.com
http://www.themenportal.de/wohnen-bauen/intelligente-bueros-in-nur-sechs-wochen-fertig-78485

Pressekontakt
Algeco GmbH
Katharina Burgmaier
Siemensstraße 17
77694 Kehl
0785174543
katharina.burgmaier@algeco.com
http://shortpr.com/p6cphb

Bauhof-Alltag: Rechtliche Neuerungen erfolgreich umsetzen

Bauhof-Alltag: Rechtliche Neuerungen erfolgreich umsetzen

Bauhofleiter und -mitarbeiter müssen bei ihren zahlreichen Aufgaben immer wieder rechtliche Neuerungen beachten. So müssen z. B. die Neuerungen der DIN EN 1176 für Spielplatzgeräte (Dezember 2017), oder die Änderungen der ZTV- Baumpflege 2017 eingehalten werden.

Da Verantwortliche die vielfältigen Vorschriften nicht im Kopf haben können, empfiehlt sich für die tägliche Arbeit das Taschenbuch „Das 1×1 des Bauhofs“.

In diesem Buch, im praktischen DIN A6 Format, haben Experten alles zusammengestellt was bei den Aufgaben im kommunalen Bauhof beachtet werden muss. Es beinhaltet u. a. hilfreiche Erläuterungen, z. B. zu Abfahrtskontrolle, zum Bibermanagement sowie zum Winterdienst und liefert darüber hinaus alle rechtlichen Grundlagen und weitere Praxistipps.

Das Buch wird in unterschiedlichen Varianten angeboten. So bietet z. B. die Premium-Ausgabe zusätzlich praktische Arbeitshilfen in digitaler Form. Diese können abgespeichert, bearbeitet und ausgedruckt werden. Die Checklisten und Vorlagen sparen Zeit und dienen der rechtssicheren Dokumentation.

Mehr Informationen finden Interessierte unter: www.forum-verlag.com

Die FORUM VERLAG HERKERT GMBH ist Spezialist für Fachmedien im B2B-Bereich. Der Verlag ist Herausgeber von Software-, Online- und Printprodukten sowie Veranstalter zahlreicher Seminare, Lehrgänge und Fachtagungen. Damit werden Themen aus Öffentliche Verwaltung, Personalwesen, Management, Arbeitsschutz, Produktion & Umwelt, Bau, Erwachsenen- und Jugendbildung sowie Außenwirtschaft & Logistik abgedeckt.

Die FORUM VERLAG HERKERT GMBH ist eine Tochtergesellschaften der FORUM MEDIA GROUP GMBH.

Die FORUM MEDIA GROUP GMBH (FMG) ist ein international tätiges Medienunternehmen mit Hauptsitz in Merching (Bayern). Die FMG zählt zu den „größten Fachverlagen Deutschlands“ (Börsenblatt, 2016). 2016 erzielte die Gruppe einen Jahresumsatz von rd. 94 Millionen Euro und beschäftigte mehr als 1.000 Mitarbeiter in Europa, Asien, Nordamerika und Australien.
Der Fokus des 1988 gegründeten Unternehmens liegt auf der Bereitstellung entscheidungsrelevanter Informationen für Geschäftskunden, beruflicher Fort- und Weiterbildung sowie Magazinen, Special-Interest-Publikationen und Events.

Firmenkontakt
Forum Verlag Herkert GmbH
M. Meier
Mandichostr. 18
86504 Merching
08233 381 123
service@forum-verlag.com
http://www.forum-verlag.com

Pressekontakt
Forum Verlag Herkert GmbH
U. Klingner
Mandichostr. 18
86504 Merching
08233 381 556
presse@forum-verlag.com
http://www.forum-verlag.com

Umweltprojekt rettet See und ermöglicht die Gewinnung eines hocheffizienten Bio-Düngers

Das Duisburger Startup-Unternehmen „Saproplant“ holt den spurennährstoffreichen Dünger nach Deutschland

Umweltprojekt rettet See und ermöglicht die Gewinnung eines hocheffizienten Bio-Düngers
Saproplant Themenbild

„Wenn es ein Wunder ist, dann ein Wunder der Natur“, sagt Vladyslav Golub und meint damit den von ihm künftig unter dem Markennamen „Saproplant“ angebotenen sapropelhaltigen Super-Dünger. Der studierte Wirtschaftsingenieur und Unternehmensgründer befasst sich bereits seit Jahren mit dem hoch effizienten Einsatz von Sapropel-Faulschlamm als Bio-Dünger in der Landwirtschaft.

Aber der Reihe nach.

„Hilfe für den Übergang der Republik Belarus zur grünen Wirtschaft“ heißt das aktuelle, von den Vereinten Nationen durchgeführte und von der Europäischen Union finanzierte Entwicklungsprogramm (UNDP) für Weißrussland.
Eine besondere Initiative, die aus diesem Programm hervorgegangen ist, widmet sich der Regeneration des größten Sees der weißrussischen Region Polesien, dem Tscherwonoje-See. Tatsächlich sieht man von ihm nicht viel. Lediglich eine Mauer aus Schilf und Rohrkolben. Bei einer Messung im Jahr 2016 soll die Wassertiefe im Schilfdickicht gerade einmal 40 Zentimeter betragen haben.

Darunter finden sich meterdicke Sedimentablagerungen, die sich in Tausenden von Jahren angesammelt haben. Eine besondere Sedimentschicht bildet das Sapropel. Es entsteht unter natürlichen Bedingungen am Grund nährstoffreicher stehender Gewässer – und zwar durch die biochemische Umwandlung organischen Materials bei Abwesenheit von Sauerstoff. Zusammen mit vorhandenen Tonpartikeln im Sediment, bildet die umgewandelte organische Substanz schlammige Massen, die durch Metallsulfide grau bis tiefschwarz gefärbt sind (Quelle: Wikipedia).

Dies ist der Rohstoff, der zur Herstellung unterschiedlichster Industrieprodukte dient. Gerade in der Landwirtschaft spielen Sapropele ihre Vorzüge aus, denn sie sind natürliche Stimulatoren des Wachstums, umweltfreundlich und ungefährlich für Mensch und Tier.

Aufgrund der langsamen Löslichkeit, welche die Substanzen im Sapropel mit sich bringen, ist eine andauernde ausgewogene Ernährung der Pflanzen mit allen Spurennährstoffen gewährleistet. Der Einsatz von Sapropel-haltigem Dünger erhöht den Ertrag von Getreide, Gemüse sowie Wurzelgemüse. Zudem befördert er die Mengen an Vitaminen und Proteinen in den Produkten des Pflanzenanbaus.
So erreichten beispielsweise Getreidebauern mit dem Einsatz von Sapropel-Dünger in einzelnen Betrieben eine Ausbeute von 100 statt 70-80 Zentnern Getreide pro Hektar.

Besonders positiv wirkt sich auf den Abbau von Sapropel aus dem Tschernowoje-Sees aus, dass es im Umfeld des Sees keine Industrieanlagen gibt, die schädliche Abflüsse in den See einleiten könnten.

Vladyslav Golub will mit seinem Startup nun für die Verfügbarkeit des Superdüngers in Deutschland sorgen, nimmt er doch seit Jahren die erschreckenden Nachrichten über Umweltschäden durch unsachgemäßen Einsatz chemischer Düngemittel oder auch die Überdüngung von Ackerflächen durch Gülle wahr.

Weitere Informationen und wissenschaftliche Verlinkungen auf www.saproplant.com

Saproplant ist eine eingetragene Marke des gleichnamigen Startups von Vladyslav Golub aus Duisburg. Ziel des Unternehmens ist es, hauptsächlich aus Umweltprojekten und unter umweltfreundlichen Bedingungen generiertem Sapropel, hochwirksame Spurennährstoff-Düngemittel anzubieten. Ein Beispiel hierfür ist das von der EU finanzierte und den Vereinten Nationen durchgeführte Umweltschutzprojekt am Tschernowoje-See in Weißrussland. Der zugewucherte und unter Sauerstoffarmut leidende See wird wiederbelebt, das im Sediment befindliche Sapropel separiert und mit seinen hochwirksamen Düngemittel-Eigenschaften vermarktet. Weitere Informationen und wissenschaftliche Verlinkungen auf www.saproplant.com

Firmenkontakt
Saproplant Naturdünger und Spurennährstoff Dipl.- Wirt. Ing. (FH/UA) Vladyslav Golub
Vladyslav Golub
Usedomstraße 1
47167 Duisburg
0178-55 313 20
0203-3929411
info@saproplant.com
http://saproplant.com/

Pressekontakt
xsBO Agentur
Burkhard Küppers
Hansastraße 87a
47799 Krefeld
02151-1503780
02151-1503455
info@xsbo-agentur.de
http://www.xsbo.de

enviaM startet Photovoltaik-Webshop für Geschäftskunden

Chemnitz, 15.05.2018. Der neue Webshop Photovoltaik von enviaM bietet gewerblichen Nutzern die Möglichkeit, Solaranlagen bis zu einer Leistung von 10 Kilowatt peak sowie Stromspeicher einzeln oder als Paketlösung unverbindlich anzufragen. Unter www.enviaM-shop.de/photovoltaik berät der Energiedienstleister umfassend zum Produkt- und Serviceangebot. Interessenten erhalten transparent neben einer Empfehlungsliste die dazugehörigen Preise zu den gewünschten Artikeln.

Auf Hallendächern, Verwaltungsgebäuden, Werksgeländen oder Mietimmobilien – Unternehmen, die Solarstrom selbst erzeugen und nutzen, senken ihre Energiekosten und verringern die Abhängigkeit von der Strompreisentwicklung. Solaranlagen sind hocheffizient, langlebig und zuverlässig. Wird mehr Strom erzeugt als verbraucht, lässt sich der Überschuss in einem Stromspeicher für den späteren Bedarf vorhalten. Um Zusatzerlöse zu erzielen, kann der nicht benötigte Strom auch in das Netz eingespeist werden.

Geringer Aufwand, kompetente Beratung, umfassender Service
Im enviaM-Webshop Photovoltaik erhalten Interessenten mithilfe einer Filterfunktion in wenigen Schritten eine passende Produktempfehlung und auf Wunsch eine kompetente Beratung. Wer sich für das Angebot entscheidet, kann sich auf enviaM als kompetenten Partner von der Planung über die Installation bis hin zur Inbetriebnahme verlassen. Bei der Projektumsetzung arbeitet enviaM mit dem regionalen Handwerk zusammen. Darüber hinaus bietet der Webshop neben Produktinformationen auch kompakte Hinweise zum Thema Solarstromerzeugung. „Der Webshop Photovoltaik zeigt, wie sich die Potenziale der digitalen Transformation in praxisgerechte, für den Kunden nutzbringende Angebote und Services übertragen lassen“, sagt Lutz Lohse, Head of Digital der enviaM-Gruppe.

Die enviaM-Gruppe ist der führende regionale Energiedienstleister in Ostdeutschland. Der Unternehmensverbund versorgt mehr als 1,3 Millionen Kunden mit Strom, Gas, Wärme und Energie-Dienstleistungen. Zur Unternehmensgruppe mit rund 3.500 Beschäftigten gehören die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz, sowie weitere Gesellschaften, an denen enviaM mehrheitlich beteiligt ist. Gemeinsam entwickeln sie das Internet der Energie in Ostdeutschland. Anteilseigner der enviaM sind mehrheitlich die innogy SE sowie rund 650 ostdeutsche Kommunen.

Kontakt
envia Mitteldeutsche Energie AG
Josephine Sönnichsen
Chemnitztalstraße 13
09114 Chemnitz
0371 482-1737
Josephine.Soennichsen@enviaM.de
http://www.enviaM-gruppe.de/presse

Die erste E-Ladesäule für Drolshagen steht

Bigge Energie und die Stadt Drolshagen bringen saubere Elektromobilität voran

Die erste E-Ladesäule für Drolshagen steht
Die neue E-Ladesäule für Drolshagen geht in Betrieb. (Bildquelle: BIGGE ENERGIE)

Drolshagen. Wer mit dem E-Auto in der Region unterwegs ist und zwischendurch die Batterien aufladen möchte, hat nun auch in Drolshagen die Möglichkeit dazu. Denn am Parkplatz Mühlenteich wurde jetzt die erste E-Ladesäule für die Stadt Drolshagen installiert. Bürgermeister Uli Berghof nahm gemeinsam mit den beiden Geschäftsführern von Bigge Energie, Ingo Ehrhardt und Roland Schwarzkopf, die neue Tankstelle für E-Autos in Betrieb: „Alternative und umweltfreundliche Mobilität gewinnt immer mehr an Bedeutung. Deshalb war es uns ein Anliegen, gemeinsam mit Bigge Energie eine Möglichkeit zu schaffen, damit auch Drolshagener Bürger ihr E-Auto aufladen können.“ Wie das funktioniert, erläuterte Ingo Ehrhardt: „Wie alle bereits installierten regionalen Ladesäulen ist auch die in Drolshagen in unser Tank-E-Netzwerk eingebunden. Alle weiteren Ladestationen, die wir gemeinsam mit unserem Partner Mennekes noch aufstellen, gehören dann natürlich ebenfalls dazu. Und wer sich entsprechend registriert, kann so mit seinem Zugang im gesamten Netzwerk sämtliche E-Ladestationen nutzen.“

Im Netzwerk laden per App
E-Auto-Besitzern steht dafür zum Stromladen die Tank-E-App für das Smartphone zur Verfügung, bei der ein Zahlungsmittel (z. B. Kreditkarte) hinterlegt ist. „Getankt wird dann Ökostrom unseres BIGGE pur-Tarifs. Damit ist jede Fahrt umweltfreundlich“, ergänzt Roland Schwarzkopf. Aktuell stehen bereits E-Ladesäulen vor dem Bigge Energie-Standort in Olpe, In der Wuste 8, am Parkplatz Gerlingen, Koblenzer Straße, am Parkplatz Rathaus, Wenden und am Parkplatz Hallenbad Attendorn, Sudwall 84 sowie die neue am Parkplatz Mühlenteich in Drolshagen zur Verfügung. Viele weitere sollen noch in diesem Jahr in Attendorn, Olpe, Drolshagen und Wenden folgen. Dafür arbeitet Bigge Energie mit den Kommunen zusammen. Möglich gemacht hat die umfangreiche Angebotserweiterung an E-Ladesäulen bereits 2017 das Engagement des Energieversorgers mit dem Sichern eines Förderprogramms der Bundesregierung.

BIGGE ENERGIE
BIGGE ENERGIE ist der heimische Energieversorger für Strom und Erdgas rund um die Bigge. Gleich nebenan, mit zuverlässigem Service vor Ort – ehrlich, bodenständig und zukunftsorientiert – bringt BIGGE ENERGIE Strom und Gas in die Bigge-Region mit ihren Kommunen Attendorn, Drolshagen, Finnentrop, Kirchhundem, Lennestadt, Olpe und Wenden.
www.bigge-energie.de

Firmenkontakt
BIGGE ENERGIE
BIGGE ENERGIE
In der Wüste 8
57462 Olpe
02761 896 – 2700
0 27 61 896-3333
biggeblick@bigge-energie.de
https://www.bigge-energie.de/privatkunden/bigge-energie-die-kraft-der-bigge.html

Pressekontakt
BIGGE ENERGIE
Stefan Köhler
In der Wüste 8
57462 Olpe
0271 770016-16
0271 770016-29
biggeblick@bigge-energie.de
https://www.bigge-energie.de/privatkunden/bigge-energie-die-kraft-der-bigge.html

Delfine und Wale sollen nicht länger in Geisternetzen sterben

Taucher der Ghost Fishing Stiftung und der GRD Ende August an der Küste von Irland auf gefährlicher Mission

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) möchte gemeinsam mit der niederländischen Ghost Fishing Stiftung (GF), die tödliche Bedrohung mariner Meeressäuger durch Geisternetze, insbesondere von Delfinen und Walen, an der Küste Irlands eindämmen.

Irlands atemberaubende Artenvielfalt

An Irlands Küstengewässern herrscht eine atemberaubende Vielfalt mariner Meeressäuger und Irland ist damit eines der wertvollsten Gebiete für Whale and Dolphin Watching. Irlands Gewässer beherbergen das ganze Jahr über verschiedene Delfinarten und stellen im Sommer mit Ihren nährstoffreichen Gewässern die Nahrungsgrundlage für einige Walarten dar. Finnwale, Schweinswale, Zwergwale und Buckelwale sind relativ häufig dort anzutreffen und zu beobachten. Bisher spricht man von insgesamt 24 Wal- und Delfinarten, die bisher vor Ort gesichtet wurden.

Verkannte Gefahr: Geisternetze, die „lautlosen Killer“

Geisternetze stellen weltweit mittlerweile eine enorme Bedrohung der marinen Artenvielfalt dar. Geschätzte 640.000 Tonnen Geisternetze töten jedes Jahr mehr als 136.000 Seehunde, Seelöwen, Delfine, Wale und zusätzlich Millionen von Vögel, Schildkröten, Fische und auch noch viel kleinere Organismen, die für das Ökosystem Meer notwendig sind.

Geisternetze sind Fischernetze, die absichtlich zurückgelassen oder unabsichtlich verlorengegangen sind und als tödliche Fallen – in den Meeresströmungen treibend – unselektiv und leider viel zu effektiv weiterfischen. Die ganze marine Nahrungskette ist betroffen, allesamt unschuldige Lebewesen, die den vom Menschen verursachten Gefahren in ihrem ureigenen Lebensraum nicht einfach ausweichen können.

Geisternetze: die Vermüllung der Meere mit Plastik – von makro bis mikro!

Geisternetze verschmutzen die Meere zusätzlich mit Millionen von Teilchen von Mikroplastik. Diese kleinen Teile, die kleiner als 5mm sind, entstehen, wenn sich das Plastik der ursprünglichen Fischernetze zersetzt. Dieses ökologische Problem enormen und für uns Menschen noch unvorstellbaren Ausmaßes, betrifft über die Nahrungskette auch irgendwann uns Menschen.

Delfintödliche Geisternetze bergen UND die Vermüllung des marinen Lebensraumes stoppen

Die Mission „Stone & Steel“, die Ende August stattfinden soll hat sich zur Aufgabe gemacht, delfintödliche Geisternetze zu bergen. Diese biodiversitätsvernichtenden Fallen werden mit ehrenamtlich agierenden Tauchern der Ghost Fishing Stiftung und GRD eigenen Tauchern aus den Irischen Küstengewässern geholt.
„Wenn die Netze nicht geborgen werden, werden unzählige, unschuldige marine Lebewesen weiterhin in den vor Ort treibenden Geisternetzen sterben, was die bereits sehr verwundbare Artenvielfalt stark schwächen wird“, berichtet die Diplom-Biologin Verena Platt-Till von der GRD. Unsere Partner und wir vermuten, dass es ähnlich viele Geisternetze gibt wie in der Ostsee in Polen, wo laut einer Aussage von WWF alleine im Jahr 2015 rund 270 Tonnen Fischernetze geborgen wurden.

Aufklärungsarbeit

Die ehrenamtlichen Taucher haben neben der Bergung delfintödlicher Geisternetze, vor allem auch das Ziel vor Augen mit der Mission „Stone & Steel“ ein größeres Bewusstsein in der Bevölkerung für die Problematik der Geisternetze zu schaffen. Die Videos und Fotos, die bei den Aktionen von GF entstehen, sollen dabei helfen, den Leuten zu veranschaulichen, welche Mengen an Fischernetz-Müll in den Meeren schlummert und wie viele Tiere elendig in ihnen verenden. Außerdem werden in einem weiteren Schritt die geborgenen Netze, die aus wichtigen und wiederverwertbaren Rohstoffen bestehen, von der NGO Healthy Seas gereinigt und recycelt und zu nachhaltigen Produkten, wie beispielsweise Armbändern, den Bracenets, weiterverarbeitet. Das bisher größte Netz, das geborgen und aus dem Armbänder gefertigt wurden, hatte eine Länge von 2,5km!

Weltweit einzigartig: Geisternetz-Patenschaft

Weltweit einzigartig ist nun bei der Gesellschaft zur Rettung der Delphine die Möglichkeit, eine Geisternetz-Patenschaft zu übernehmen und damit uns und unsere Kooperationspartner der Ghost Fishing Stiftung dabei zu unterstützen, biodiversitätsvernichtende und delfintödliche Geisternetze vor Irlands Küsten zu bergen und damit wertvolles Leben per Soforthilfe zu retten

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) wurde 1991 vom dreimaligen Weltumsegler Rollo Gebhard gegründet. Rollo Gebhard verstarb 2103 im Alter von 92 Jahren. Er leitete den Münchner Delfin- und Meeresschutzverein bis zu seinem Tod.

2017 übernahm der Schauspieler, passionierte Segler – er überquerte zweimal den Atlantik -, Synchronsprecher und überzeugte Buddhist Sigmar Solbach den Vorsitz.

In den Anfangsjahren bildete der Kampf gegen den Einsatz von Treibnetzen beim Thunfischfang und ähnlich destruktiv auf Meerestiere wirkendem Fischereigerät, den Schwerpunkt der Tätigkeit.

Seit Anfang der 90er-Jahre setzt die GRD das internationale Kontrollprogramm für delfinsicheren Thunfisch (SAFE) des amerikanischen Earth Island Institute (EII) in Deutschland um. Die SAFE angeschlossenen deutschen Importeure und Händler haben sich verpflichtet, nur Thunfisch anzubieten, der nicht mit Treibnetzen oder durch das Setzen von Netzen um Delfinschulen gefangen wurde.

SAFE kontrolliert heute über 90 Prozent des weltweiten Handels in Europa, Kanada, Australien und in den USA, wo der meiste Dosenthunfisch verbraucht wird. SAFE bewahrt weltweit jährlich 80.000 – 100.000 Delfine vor dem Beifangtod!

Die Münchner Delfin- und Meeresschutzorganisation unterstützt seit über 15 Jahren auch direkte Projekte und Aktionen für den Schutz wild lebender Delfine und Wale und den Erhalt ihrer Lebensräume.

Die GRD ist als ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten gemeinnützigen Zwecken dienende Körperschaft anerkannt. Wir arbeiten politisch unabhängig und finanzieren uns über Spenden und Förderbeiträge.

Firmenkontakt
Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.
Ulrich Karlowski
Kornwegerstr. 37
81375 München
089-74160410
089-74160411
info@delphinschutz.org
http://www.delphinschutz.org

Pressekontakt
Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.
Verena Platt-Till
Kornwegerstr. 37
81375 München
089-74160410
089-74160411
info@delphinschutz.org
http://www.delphinschutz.org

GS YUASA unterzeichnet United Nations Global Compact

Batteriehersteller unterstützt nachhaltiges Unternehmenswachstum

GS YUASA unterzeichnet United Nations Global Compact
GS YUASA unterstützt die United Nations Global Compact Initiative

Düsseldorf, Mai 2018 – Die GS YUASA Corporation hat die United Nations Global Compact („UNGC“) Initiative unterzeichnet, die von den Vereinten Nationen vertreten wird. Der Batteriehersteller ist seit 1. April 2018 als Teilnehmer des Programms gelistet.

An der internationalen Initiative UNGC beteiligen sich über 13.000 Unternehmen und Organisationen, um ihre verantwortungsvolle Rolle als Mitglieder der Gesellschaft zur Verwirklichung von nachhaltigem Wachstum zu demonstrieren. GS Yuasa unterstützt das Prinzip der UNGC und setzt die Werte in ihrer eigenen Firmenphilosophie um. So engagiert sich der Hersteller hinsichtlich Innovationen und des Wachstums seiner Mitarbeiter und Wirtschaftseinheiten nicht nur für Mensch und Gesellschaft, sondern auch für die globale Umwelt.

Die zehn Prinzipien des United Nations Global Compact sind in die vier Bereiche Menschenrechte, Arbeitsbedingungen, Umwelt und Anti-Korruption aufgeteilt. Mit dem globalen Ausbau des Unternehmens will die GS YUASA Group diese Prinzipien weiter unterstützen.

Mehr Informationen zur Arbeit der GS YUASA Battery Germany gibt es hier: http://www.gs-yuasa.de

GS YUASA ist einer der größten Hersteller und Lieferanten von wiederaufladbaren Batterien mit Produktionsstätten weltweit und einem weitreichenden Marketing- und Distributionsnetzwerk in Europa. Das breite Angebot an Blei-Säure- und Lithium-Ionen-Batterien deckt die meisten bekannten Industrie-Applikationen ab, wie Sicherheits- und Alarmsysteme, USV- und Notlichtsysteme sowie OEM-Ausrüstung. Zu den drei Geschäftsbereichen zählen neben Industrial (Industriebatterien für Standby- und zyklische Anwendungen) die Bereiche Automotive und Motorcycle (Automobil- und Motorrad-Starterbatterien).
Die GS YUASA Battery Germany GmbH, gegründet 1983 als YUASA Battery (Europe) GmbH, hat ihren Sitz in Düsseldorf und betreut von dort aus 15 Länder innerhalb Europas.
GS YUASA ist offizieller Teampartner von F95 Fortuna Düsseldorf.

Firmenkontakt
GS YUASA Battery Germany GmbH
Raphael Eckert
Wanheimer Str. 47
40472 Düsseldorf
+49 (0)211 41790-0
info@gs-yuasa.de
http://www.gs-yuasa.de

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH
Sabrina Hausner
Landshuter Str. 29
85435 Erding
08122 / 559170
sabrina@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Neue Norm zum Energiemanagementsystem: Novellierte ISO 50001 steht in den Startlöchern

Neue Norm zum Energiemanagementsystem: Novellierte ISO 50001 steht in den Startlöchern
www.lrqa.de

Mit dem DIS ISO 50001 liegt der Normenentwurf internationalen Standards für das Energie-managementsystem öffentlich zugänglich vor, mit einer Veröffentlichung der Norm wird Ende 2018 bzw. Frühjahr 2019 gerechnet.
Die Nutzer wird freuen, dass die Gliederung der neuen ISO 50001 erwartungsgemäß nach der „High Level Structure“ erfolgt. Die ISO 50001 folgt damit den Normen 14001:2015 und 9001:2015 und erleichtert damit den Anwendern die Integration verschiedener Managementsystemnormen in Ihr betriebliches Managementsystem.
Die neue ISO 50001 basiert auf einem systematischen, daten- und faktenbasierten Ansatz mit dem Ziel der kontinuierlichen Verbesserung der Energetischen Leistung. Diese Verbesserung der Energetischen Leistung ist hierbei auf Basis definierter Kennzahlen im Vergleich zur zugehörigen Energetischen Ausgangsbasis zu bewerten. Diese Anforderungen aus der Revision entsprechen den bereits in den Regelungen der seit 14. Oktober 2017 geltenden Akkreditierungsnorm ISO 50003. Daher wird der Übergang auf die neue ISO 50001 den Unternehmen deutlich leichter fallen, die ihre Energiemanagementsysteme bereits an die diesbezüglichen Anforderungen der ISO 50003 angepasst haben.
Daneben setzt die neue ISO 50001 erwartungsgemäß inhaltlich neue Schwerpunkte. Wie andere Managementsysteme auch, basiert die neue ISO 50001 auf einem chancen- und risikobasierten Ansatz. Hierbei identifiziert das Unternehmen Situationen und Gegebenheiten, die für den Energieverbrauch und die Verbesserung der energetischen Leistung begünstigend sein können aber auch Situationen, bei deren Eintreten negative Auswirkungen auf den Energieverbrauch zu befürchten sind. Basierend auf dieser Analyse gilt es, im Rahmen des Energiemanagementsystems Prozesse so zu steuern und zu organisieren, dass erkannte Risiken möglichst nicht eintreten und identifizierte Chancen auch tatsächlich realisiert werden.
Wie bei den anderen Managementsystemnormen auch, erfordert auch die neue ISO 50001 eine Analyse des Kontextes des Unternehmens, sowie deren interessierte Parteien. Hierbei gewonnene Erkenntnisse sind bei der Festlegung des Anwendungsbereichs zu berücksichtigen. All dies kann dazu führen, dass der Anwendungsbereich erweitert und die energetische Planung im Rahmen der Zertifizierung angepasst werden muss.
Im Unterschied zur bisherigen ISO 50001 entfällt die Verpflichtung der oberste Leitung, einen Energiemanagementbeauftragten zu bestellen. Die diesbezüglichen Aufgaben werden durch ein zu benennendes Energiemanagementteam wahrgenommen. Diese Pflicht unterstreicht, wie wichtig die Zusammenarbeit der verschiedenen Kompetenzen im Unternehmen für die Verbesserung der energetischen Leistung ist.
Weitere wichtige Änderung resultieren aus der neuen Struktur und folgen damit den anderen Managementsystem-Normen. Mit der Revision der ISO 50001 ist eine klare Kommunikationsstrategie für die interne und externe Kommunikation von Belangen des Energiemanagementsystems gefordert. Von Bedeutung ist zudem, dass mit der neuen Norm nun auch die ausgelagerten Prozesse in den Anwendungsbereich des Managementsystems rücken.

DIN ISO 50003:2014 – Neue Akkreditierungsbestimmungen für die Zertifizierung von Energiemanagementsystemen
Die DIN ISO 50003:2004 definiert Forderungen an Zertifizierungsorganisationen, die diese im Zertifizierungsprozess ab dem 14. Oktober 2017 umsetzen müssen. Daher sind Unternehmen, die bereits nach der ISO 50001 zertifiziert sind oder eine entsprechende Zertifizierung anstreben von einigen Forderungen betroffen. Alle bisher erteilten Zertifikate behalten aber auch nach dem 14. Oktober 2017 weiterhin ihre Gültigkeit.
Die beiden wichtigsten Auswirkungen der ISO 50003 für Ihr Unternehmen stellen wir ihnen nachfolgend kurz vor.
Verbesserung der energetischen Leistung verpflichtend
Bei der Auditierung von Energiemanagementsystemen gem. ISO 50001 wird ein deutlicher Fokus auf Leistungsverbesserung gefordert. Schon bei Erstaudits muss, wie auch bei Betreuungs- und Rezertifi-zierungsaudits, zwingend für eine Zertifizierung die kontinuierliche Verbesserung der energetischen Leistung („energy performance“) nachgewiesen werden.
Beim Audit durch die Zertifizierungsgesellschaft muss der Auditor Nachweise zur energiebezogenen Leistung sammeln und verifizieren. Nichtkonformitäten, die die Fähigkeit des Managementsystems, die beabsichtigten Ergebnisse zu erreichen beeinträchtigen , z.B. aufgrund fehlender Auditnachweise, dass eine Verbesserung der energiebezogenen Leistung erreicht wurde, sind von der
Zertifizierungsorganisation als Abweichung zu bewerten.
Neue Methode zur Kalkulation der Auditdauer
Die Dauer von Audits zur Zertifizierung von Energiemanagementsystemen gem. ISO 50001 basiert zukünftig stärker auf den unternehmensspezifischen Gegebenheiten, die die energetische Leistung beeinflussen. Die bislang gültige Kalkulationsvorgabe der DAkkS (Dokument 71 SD 6 022) tritt gleich-zeitig außer Kraft. Im Grundsatz bestimmt sich die Dauer nach wie vor anhand der Mitarbeiteranzahl und der Komplexität.
Im Unterschied zur bisherigen Kalkulationsvorgabe und aufwandsmindernd, werden bei der Anzahl der Mitarbeiter nur noch diejenigen Mitarbeiter berücksichtigt, die einen Einfluss auf die Energieeffizienz haben; Verwaltungs- oder Montagepersonal muss hierbei in der Regel nicht berücksichtigt zu werden.
Die Komplexität des Energiemanagementsystems beruht auf dem jährlichen Gesamtenergieverbrauch, der Anzahl eingesetzter Energieträger sowie der Anzahl der wesentlichen operativen Prozesse des Unternehmens.
Neu ist nun ebenfalls, dass bei Multi-Site Organisationen die Auditdauer separat nach o. g. Methode kalkuliert werden muß.
Die Änderungen richten den Aufwand der Zertifizierung zukünftig deutlich stärker an der Energie-relevanz des Unternehmens aus. Dies führ jedoch nicht grundsätzlich zu höheren Auditaufwänden. Allerdings haben die Änderungen zur Folge, dass der Zertifizierer zukünftig deutlich differenziertere Eingangsinformationen vom Unternehmen benötigt, um eine Kosteneinschätzung für die Zertifizierung des Energiemanagementsystems gem. ISO 50001 anbieten zu können.
Wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen benötigen, so stehe wir ihnen gerne zur Verfügung unter: Lloyd´s Register Deutschland GmbH, Stichwort: Energiemanagement, Adolf – Grimme – Allee 3, D- 50829 Köln, info@lrqa.de, +49 (0)221 96757700, www.lrqa.de

Über Lloyd´s Register

Wir haben 1760 als Schiffsklassifizierungsgesellschaft begonnen. Heutzutage sind wir ein weltweit führender Anbieter technischer Unternehmensdienstleistungen und Technologien und verbessern die Sicherheit und Leistung kritischer Infrastrukturen unserer Kunden in über 75 Ländern, weltweit. Mit unseren Gewinnen finanzieren wir die Lloyds Register Foundation, eine wohltätige Stiftung, die die Wissenschafts- und Technik-bezogene Forschung, Ausbildung und unser öffentliches Engagement unterstützt. All das unterstützt uns bei unserem Ziel, das uns tagtäglich antreibt: Zusammen für eine sichere Welt zu arbeiten.
Wir wissen, dass in einer immer komplexeren Welt, die mit Daten und Meinungsäußerungen überfrachtet ist, Technologie allein nicht ausreicht, um erfolgreich zu sein. Unsere Kunden benötigen einen erfahrenen Partner. Einen Partner, der genau zuhört, sich nicht ablenken lässt und sich auf das konzentriert, was für ihn und die Kunden wirklich wichtig ist. Unsere Ingenieure und technischen Experten engagieren sich für Sicherheit. Das bringt die Verpflichtung mit sich, neuen Technologien positiv zu begegnen und Leistungssteigerungen zu fördern. Wir prüfen die Bedürfnisse unserer Kunden mit Sorgfalt und Empathie und nutzen dann unsere Expertise und unsere über 250 Jahre Erfahrung, um allen eine intelligente Lösung zu bieten. Denn es gibt Dinge, die Technologie nicht ersetzen kann.
Weiter Information erhalten Sie durch info@lrqa.de oder 0221- 96757700. Den Lloyd´s -Newsletter erhalten Sie unter: http://www.lrqa.de/kontakt-und-info/news-abonnieren.aspx Weitere Infos unter: http://www.lrqa.de/standards-und-richtlinien/angebot-anfordern.aspx

Kontakt
Lloyd´s Register Deutschland GmbH
Carl Ebelshäuser
Adolf Grimme Allee 3
50829 Köln
+49 (0)221 96757700
info@lrqa.de
http://www.lrqa.de