Perspektiven der flüssigen Brenn- und Kraftstoffe

„E-Fuels“ machen den Energieverbrauch klimaneutral

Perspektiven der flüssigen Brenn- und Kraftstoffe

Grafik: Gütegemeinschaft Energiehandel (No. 6058)

sup.- Flüssige Energieträger spielen auch zukünftig eine wichtige Rolle bei der Mobilität, der Wärmeerzeugung und bei industriellen Prozessen. Der Aspekt der Treibhausgasneutralität wird dabei kein fernes Ziel mehr sein, sondern eine zentrale Herausforderung mit realistischen Perspektiven. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Prognos-Studie, die sich mit „Status und Perspektiven flüssiger Energieträger in der Energiewende“ beschäftigt. Danach ist in den nächsten Jahren von einem deutlichen Rückgang bei den Herstellungskosten für treibhausgasneutrale flüssige Brennstoffe auszugehen. Möglich machen das innovative Technologien wie z. B. Power-to-Liquid (PtL) oder Biomass-to-Liquid (BtL), mit deren Hilfe sich die so genannten E-Fuels erzeugen lassen. Diese flüssigen Energieträger haben den großen Vorteil, dass sie ihre klimaschonenden Eigenschaften im Rahmen bestehender Infrastrukturen ausspielen können. Weder die Transportmittel zur Energieversorgung noch die Heizungen oder Motoren beim Verbraucher müssen umgerüstet werden. „Durch eine problemlose Beimischung zu den heutigen fossilen flüssigen Energieträgern können CO2-neutrale Kraft- und Brennstoffe stufenweise zu einer CO2-Reduktion bis hin zur vollständigen Treibhausgasneutralität beitragen“, heißt es in einer ersten Auswertung der Studienergebnisse.

Diese Prognosen zeigen: Auch in Zukunft werden private Haushalte, aber auch Unternehmen und Gewerbebetriebe auf Energie-Lieferungen per Tankwagen angewiesen sein. Und eine zuverlässige Überwachung von Produktgüte und chemischer Zusammensetzung der Energieträger bekommt bei einer Zunahme synthetisch hergestellter Brennstoffe bzw. einer erweiterten Beimischung regenerativer Anteile einen noch größeren Stellenwert. Das geeignete Kontroll-Instrumentarium dafür existiert bereits: Mit dem RAL-Gütezeichen Energiehandel gibt es für leitungsunabhängige Brennstoffe wie Heizöl oder Flüssiggas ein anerkanntes Qualitätsprädikat zur Absicherung der Lieferungen. Bei Brennstoff-Anbietern mit dieser Auszeichnung kümmern sich neutrale Gutachter um die erforderlichen Überprüfungen ( www.guetezeichen-energiehandel.de). Nicht nur die angebotenen Brennstoffe sowie Liefer- und Abrechnungsmodalitäten werden bei diesem bundesweiten Qualitätssicherungs-System unter die Lupe genommen, sondern z. B. auch die Lagereinrichtungen der Anbieter, die Verwaltungsabläufe und der technische Zustand des Fuhrparks. Durch die strengen Prüfbestimmungen für das RAL-Gütezeichen ist gewährleistet, dass auch modifizierte flüssige Energieträger den hohen Erwartungen an Effizienz und Schadstoffminderung tatsächlich gerecht werden.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Energieverbrauch in privaten Haushalten

Höchstes Sparpotenzial bei der Wärmeerzeugung

sup.- Kein Licht in ungenutzten Räumen, Elektrogeräte nicht ständig im Stand-by-Betrieb, konsequente Nutzung der Energiespar-Optionen am Computer: Das sind wichtige Verhaltensregeln, um Energiekosten zu drosseln. Allerdings: Die Beleuchtung hat am gesamten Energieverbrauch in den deutschen Privathaushalten einen Anteil von gerade mal 1,5 Prozent. Und auch der Strombedarf für Tätigkeiten wie Kochen, Trocknen oder Bügeln erreicht bei weitem nicht die Werte des Hauptverantwortlichen beim Energieverbrauch: Drei Viertel davon gehen nämlich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes allein auf das Konto der Wärmeerzeugung für Heizung und warmes Wasser. Wer die Nebenkosten für Energie spürbar senken möchte, muss also zunächst bei der Effizienz seiner Heizungsanlage und Warmwasserbereitung sowie beim Preisvergleich von Brennstoffanbietern ansetzen. Und wenn die Wärmeenergie per Tankwagen geliefert wird, sollte ein Anbieter mit dem RAL-Gütezeichen Energiehandel gewählt werden. Dann kommt z. B. das Heizöl in einem Tankwagen, dessen Zähleranlagen kontinuierlich auf mögliche Fehlfunktionen oder Manipulationen kontrolliert werden (www.guetezeichen-energiehandel.de).

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Erdölvorkommen für viele Jahrzehnte

Versorgungssicherheit plus Lieferqualität

Erdölvorkommen für viele Jahrzehnte

Foto: Fotolia / xmentoys (No. 6053)

sup.- Die weltweiten Erdölvorkommen werden selbst dann noch zur Verfügung stehen, wenn wir sie aufgrund neuer Technologien für Mobilität und Wärmeerzeugung wahrscheinlich gar nicht mehr benötigen. Diese Aussicht auf eine Ölversorgung ohne Engpässe geht aus der aktuellen Energiestudie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) hervor. Danach liegen die mit heutiger Technologie wirtschaftlich gewinnbaren Ölreserven bei rund 241 Mrd. Tonnen. Diese Menge würde auf der Basis des gegenwärtigen Verbrauchs bereits für mehr als 50 Jahre reichen. Der zeitliche Rahmen für die Erdölnutzung dürfte aber noch wesentlich größer sein. Denn neben den Ölreserven müssen auch noch die so genannten Ölressourcen berücksichtigt werden. Damit sind alle Vorkommen gemeint, die mit heutiger Technik noch nicht oder zumindest nicht wirtschaftlich gefördert werden können. Nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand geht es dabei noch einmal um mindestens 448 Mrd. Tonnen.

Diese Zahlen belegen nicht nur die weitreichende Verfügbarkeit des Erdöls, sondern auch seine natürliche Lagerungsfähigkeit. Denn alle Reserven und Ressourcen haben eines gemeinsam: Sie enthalten Energievorräte, die sich vor vielen Millionen Jahren aus Mikroorganismen am Meeresboden bildeten und seitdem sämtliche evolutionären Entwicklungen ohne Verluste an Leistungspotenzial und Nutzungsmöglichkeiten überstanden haben. Der Mensch ist erst dann beteiligt, wenn das Öl gefördert, in Raffinerien aufbereitet und je nach Verwendungszweck den Verbrauchern bereitgestellt wird. Hohe Sicherheits- und Gütenormen sorgen dafür, dass bei diesen Prozessen der von der Natur vorgegebene Qualitätsstandard nicht doch noch beeinträchtigt wird. Die letzte Etappe der langen Reise des Öls, also der Transport vom Lager des Brennstoffhändlers bis zum Kundentank, kann in Deutschland zudem durch ein spezielles Prädikat abgesichert werden: Das RAL-Gütezeichen Energiehandel weist auf die überprüfte Lieferzuverlässigkeit des Anbieters hin und bestätigt eine Produktgüte nach den vorgeschriebenen Normen, kompetentes Personal sowie vollständige Preistransparenz. Alle Heizöl-Lieferanten, die diese Auszeichnung führen dürfen, sind unter www.guetezeichen-energiehandel.de aufgelistet. Die engmaschige Kontrolle der Händler durch neutrale Sachverständige umfasst auch die Zähleranlagen an den Lieferfahrzeugen, um die Verbraucher vor Fehlabrechnungen zu schützen.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Relaunch von elektroauto-forum.de – Die E-Mobility Community

Relaunch von elektroauto-forum.de - Die E-Mobility Community

Nach Übernahme der Portalseite Elektroauto-Forum durch Yannik Süss startet die Seite in neuer Größe zum zweitgrößten Projekt dieser Art in Deutschland.

Unter dem Dach der Portalseite wurden neben bekannten Inhalten auch die Foren von:
Elektro-auto.net von Ralf Becker mit Inhalten zu den älteren Französischen Elektroautos und dem Nissan Leaf aufgenommen.
Ebenso wurden Foren und Inhalte der Seite elweb.info , „Informationsnetzwerk für Elektrofahrzeugfahrer“ von Ralf Wagner, mit News und Foren zu den älteren Elektrofahrzeugen, sowie allgemeinen Themen wie z.B. Fahrzeugtechnik, Batterie- und Ladetechnik integriert.

Das Elektro-Autoforum integriert unter einem Dach auch Termine zu Elektrofahrzeugveranstaltungen, einen Teile- und Fahrzeugmarkt, sowie eine Jobbörse zu Jobs in der Elektromobilität. Zusätzlich werden neue Inhalte etabliert, wie Foren zu aktuellen und kommenden Fahrzeugen.

Die Nutzer können mit modernster Forensoftware und einem Login komfortabel alle Bereiche der Homepage erreichen.

Mitglieder der drei bisherigen Foren, können über die Funktion „Passwort vergessen“ wieder ihren bisherigen account sichern und unter gleichem Nutzernamen in den aktuellen Foren schreiben. Neue Nutzer sind natürlich willkommen sich zu registrieren und mitzumachen.

Elektromobilität ist unser Antrieb.

Kontakt
Elektroauto Forum
Yannik Süss
Orionweg 5
85609 Aschheim
08921554438
pr@elektroauto-forum.de
https://elektroauto-forum.de

Superbrands Germany: eprimo zum dritten Mal unter den 100 deutschen Top-Marken

Superbrands Germany: eprimo zum dritten Mal unter den 100 deutschen Top-Marken

(Bildquelle: eprimo GmbH)

– Als einziger Energieversorger ausgezeichnet
– „Marke mit hohem Ansehen und Marktwert“
– „Überzeugt durch Qualität, Beständigkeit und Kundentreue“

Neu-Isenburg, 10. August 2018. Markendominanz, Kundenbindung sowie Langlebigkeit und Markenakzeptanz – das sind Kriterien, die für die Wahl einer Marke zur „Superbrand“ ausschlaggebend sind. Bereits zum dritten Mal in Folge konnte eprimo die hochkarätig besetzte Jury überzeugen: Sie kürte den Energiediscounter als einzigen Energieversorger in Deutschland zur „Superbrand Germany 2018/2019“.

Die weltweit größte Brandmarketing-Organisation „Superbrands“ zeichnet seit mehr als 25 Jahren in rund 90 Ländern Topmarken aus. Unabhängige Wirtschaftsfachleute nominieren in Zusammenarbeit mit internationalen Marktforschungsinstituten die herausragenden Produkt- und Unternehmensmarken eines Landes – in Deutschland schafften es 1.350 Nominierte auf die Vorschlagsliste. Die fachkompetente Jury mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Medien und Universitäten suchte nach weltweit gleich geltenden Bewertungskriterien die 100 Besten aus, darunter: der Energiediscounter eprimo. Jens Michael Peters, Vorsitzender der Geschäftsführung von eprimo: „Das positive Feedback und der konstante Erfolg sind eine tolle Anerkennung für alle, die hinter der Marke eprimo stehen.“ Weitere aktuelle Preisträger sind zum Beispiel adidas, Alpina, Katjes und Aral.

Auszeichnung wird 2019 verliehen

„Eine Superbrand ist eine Marke mit hohem Ansehen und Marktwert, die durch Qualität, Beständigkeit und Kundentreue überzeugt“, sagt Norbert R. Lux, Managing Director der Organisation „Superbrands Germany“. Die Auszeichnung wird Anfang 2019 im Rahmen einer Gala offiziell verliehen – dann wird sich auch zeigen, welche Person 2018/2019 zur „Superbrand Persönlichkeit des Jahres“ gekürt wird. Bisherige Preisträger sind u. a. Franz Beckenbauer, Iris Berben, David Garrett und Wontan Wilke Möhring. Der Energiediscounter eprimo wurde in diesem Jahr bereits vom FAZ-Institut als begehrteste deutsche Strommarke ausgezeichnet.

eprimo beliefert private Haushalte mit Strom und Gas zu günstigen Preisen und fairen Konditionen. Dabei stellt der Energiediscounter die bestehenden Kunden und nicht nur die neuen Kunden in den Mittelpunkt. Bei Strom- und Gas-Anbietervergleichen belegt eprimo immer wieder Spitzenplätze und erhält Auszeichnungen für die Servicequalität und kundenfreundliche Vertragsbedingungen. Mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis hat eprimo Öko-Produkte im Discountmarkt etabliert. Heute gehört eprimo bundesweit zu den am schnellsten wachsenden Anbietern von Öko-Energie.

Kontakt
eprimo GmbH
Jürgen Rauschkolb
Flughafenstraße 20
63263 Neu-Isenburg
069/697670-150
Juergen.Rauschkolb@eprimo.de
http://www.eprimo.de/

Buchvorstellung: „BIG BARRELS“

Afrikan. Öl & Gas und das Streben nach Wohlstand

Buchvorstellung: "BIG BARRELS"

BIG BARRELS: AFRIKANISCHES ÖL UND GAS UND DAS STREBEN NACH WOHLSTAND

Ein Jahr nach der Erstveröffentlichung in englischer Sprache erscheint nun die deutsche Fassung des internationalen Rohstoff-Bestsellers „Big Barrels: Afrikanisches Öl und Gas und das Streben nach Wohlstand“.

„Die besondere Art der Erzählperspektive führte zum Erfolg dieses Buches“, erklärt Autor NJ Ayuk, ein fuhrender Energierechtler und erfolgreicher Anwalt afrikanischer Unternehmer, der heute als eine der wichtigsten Persönlichkeiten der afrikanischen Wirtschaft gilt. „Big Barrels erzählt eine bisher unbekannte Geschichte der afrikanischen Öl- und Gasindustrie, eine Geschichte der positiven Errungenschaften und eine Geschichte der Hoffnung. Denn letztlich ist es die Hoffnung, mit der die afrikanische Ressourcenindustrie auch die Aussichten der afrikanischen Volkswirtschaften und ihrer Menschen verändern muss.“

Die englische Version des Buches wurde im Juni 2017 auf der – Africa Oil & Power – Konferenz in Kapstadt veröffentlicht und ist seither ein großer Hit im englischsprachigen Ausland und in Afrika. Das Buch setzt sich mit dem Eindruck auseinander, dass Öl und Gas in Afrika nur Schlechtes bringen, und argumentiert gegen die Wahrnehmung eines solchen „Ressourcenfluchs“.

Big Barrels greift auf spezifische Fallstudien aus Ländern wie Nigeria, Ghana, Angola, Tansania und Äquatorialguinea zurück, um zu zeigen, wie afrikanische Volkswirtschaften auch positive Schritte bezüglich der Förderung ihrer Öl- und Gasvorkommen eingeleitet haben. Insbesondere wird auf Erfolgsgeschichten wie beispielsweise die gute Regierungsführung in Ghana, Umweltschutz in Gabun sowie Beschäftigung und Unternehmensgründung in Nigeria verwiesen. Auf diese Weise öffnet Big Barrels die Manege für eine afrikanische Perspektive rund um die Öl- und Gasindustrie des Kontinents.

Seit Erstveröffentlichung hat Big Barrels bereits mehrfach in deutschen und internationalen Medien auf sich aufmerksam gemacht, wurde wiederholt in BBC Afrika, CNBC, Forbes Afrika, Bild Zeitung, Financial Afrik, SBC, Deutsche Welle und Voice of America vorgestellt und eingehend diskutiert. In den Worten von Funke Michaels, einer Mason Fellow an der Harvard University: „Ich lerne Leser kennen, die durch dieses Werk ermutigt, ja förmlich befreit wurden von dem Mythos, dass der sogenannte „Ressourcenfluch“ in Afrika unheilbar sei.“

Die deutsche Ausgabe des Buches wird vom 5. bis 7. September 2018 auf der – Africa Oil & Power – Konferenz in Kapstadt vorgestellt. Das Buch ist bei Amazon, Barnes & Noble und anderen Händlern erhältlich.

Über NJ Ayuk:
NJ Ayuk ist führender Energierechtler, erfolgreicher Anwalt afrikanischer Unternehmer und gilt heute als eine der wichtigsten Persönlichkeiten der afrikanischen Wirtschaft. Als Global Shaper des World Economic Forums, von Forbes als einer der zehn einflussreichsten Männer Afrikas in 2015 gekurt sowie als bekannter Dealmaker im Petroleum- und Energiesektor widmet NJ seine Karriere der Unterstützung von Unternehmern und der Karrierebildung von jungen afrikanischen Anwälten. Als Gründer und CEO der Centurion Law Group, einer panafrikanischen Anwaltskanzlei, bemüht sich NJ um die Sicherstellung der positiven Beeinflussung afrikanischer Gesellschaften durch den Öl- und Gassektor. NJ Ayuk graduierte an der Universität von Maryland College Park und erwarb einen Juris Doctor am William Mitchell College of Law sowie einen MBA am New York Institute of Technology.

Kontakt:
Centurion Law Group
935 Dundas Street East Suite 303
Mississauga ON L4V 4B7
Kanada

NJ Ayuk / CEO
M: Nj.ayuk@centurionlawfirm.com
T: +16473086325
www.centurionlawfirm.com

Centurion Law Group ist eine panafrikanischen Anwaltskanzlei

Kontakt
Centurion Law Group
Nj Ayuk
Dundas Street East Suite 303
935 Mississauga ON L4V 4B7
+16473086325
Nj.ayuk@centurionlawfirm.com
http://www.centurionlawfirm.com/

Gemeinsame Presseeinladung des Fachverband Biogas e.V. und des Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerks (ThEEN) e.V.:

Das Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk (ThEEN) e.V. veranstaltet gemeinsam mit dem Fachverband Biogas e.V. am 23. August 2018 in Ranis einen Pressetermin zum Thema: „Arten-vielfalt im Energiepflanzenfeld kombiniert Klima- und Naturschutz“.

Das Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk (ThEEN) e.V. veranstaltet gemeinsam mit dem Fachverband Biogas e.V. am 23. August 2018 in Ranis einen Pressetermin zum Thema: „Arten-vielfalt im Energiepflanzenfeld kombiniert Klima- und Naturschutz“. Vorgestellt wird die mehrjährige Anbaustaude „Durchwachsene Silphie“ in einem etablierten Bestand als Rohstoff einer Biogasanlage.
Der insektenfreundliche Korbblüter ist eine interessante Anbaukultur. Seine Vorzüge sind unter anderem der Humusaufbau, Erosionsvermeidung, Grundwasserschutz und geringer Pflanzenschutzmittelbedarf – und das bei einem ähnlichen Energiegehalt wie der Mais. Derzeit erfährt die Kultur einen enormen Aufwind in der Branche.
Auf dem Ludwigshof in Ranis haben die Teilnehmer die Möglichkeit, einen Bestand vor Ort zu besichtigen und mit dem Thüringer Umwelt- und Energiestaatssekretär Olaf Möller und den Experten ins Gespräch zu kommen. Fachlich begleitet wird die Veranstaltung neben dem Betreiber selbst durch Vertreter des Fachverband Biogas e.V., des Thüringer Bauernverband e.V. un der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft. Der Imkerverband und NABU Thüringen sind eben-falls als Partner angefragt.

23. August 2018
10 Uhr – 12 Uhr
Silphiefeld der Agrarprodukte Ludwigshof eG
Ludwigshof 14
07389 Ranis

Möglichkeit für O-Ton mit:
– Staatssekretär Olaf Möller, Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz
– Dr. Stefan Rauh, Fachverband Biogas e.V.
– Jana Liebe, Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk (ThEEN) e.V.
– Gunnar Jungmichel, Agrarprodukte Ludwigshof eG
– Martin Görner, Artenschutzzentrum Thüringen

Bitte melden Sie uns Ihre Teilnahme formlos unter folgender E-Mail Adresse an:
ursula.delbarba@theen-ev.de

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Als Kompetenznetzwerk der Erneuerbaren Energien, Energiespeicherung, Energieeffizienz und Sektorenkopplung vertritt das Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk (ThEEN) e.V. über seine Mitgliedsverbände Arbeitsgemeinschaft Thüringer Wasserkraftwerke, Bundesverband WindEnergie-Landesverband Thüringen, Erdwärme Thüringen, Fachverband Biogas-Regionalbüro Ost, SolarInput) sowie zahlreiche Einzelmitglieder, Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Kommunen und Institutionen mehr als 300 Unternehmen und vereint die Thüringer Leistungsträger aller regenerativen Energieformen.

Firmenkontakt
Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk e.V.
Ursula Del Barba
Mainzerhofstraße 10
99084 Erfurt
036166382280
036166382289
ursula.delbarba@theen-ev.de
https://www.theen-ev.de/de/

Pressekontakt
Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk e.V.
Jana Liebe
Mainzerhofstraße 10
99084 Erfurt
036166382280
036166382289
ursula.delbarba@theen-ev.de
https://www.theen-ev.de/de/

Ormazabal heißt die Zukunft willkommen

Techniktagung thematisiert lokale und globale Trends in der Energieverteilung

Ormazabal heißt die Zukunft willkommen

Ormazabal Techniktagung Nord-West im Landschaftspark Duisburg-Nord (Bildquelle: Ormazabal GmbH)

Deutschland ist angekommen in der Zukunft der Energieverteilung: Intelligente Netze werden Realität. Die zunehmende Automatisierung stellt ganz neue Herausforderungen an die Datenerfassung, Sicherheit und Schutztechnik. Wie können Projekte in der Mittelspannung heute erfolgreich und zukunftssicher gestaltet werden? Antworten auf diese Frage gab es auf der diesjährigen Ormazabal-Techniktagung in der Region Nord-West am 21. Juni 2018. In der Gebläsehalle des Landschaftsparks Duisburg-Nord kamen über 250 Kunden und Vertreter von Partnerunternehmen zusammen, um sich über aktuelle Entwicklungen des Energiemarktes zu informieren und auszutauschen.

Als Branchentreff und Gesprächsforum ist die Ormazabal-Techniktagung ein fixer Termin im Kalender vieler Spezialisten für Energieverteilung aus den Bereichen Industrie, Projektplanung, Erneuerbare Energien und Energieversorgung. Die nunmehr fünfte Auflage des Events erlaubte einen Blick in die Zukunft: „Die Notwendigkeit, CO2-Emissionen zu reduzieren, ist ein globales Thema. Deutschland ist das Herz dieser Bewegung. Hier wird viel in Erneuerbare Energien investiert, aber der Ausbau des Netzes steht noch aus“, sagte Jorge González, CEO Ormazabal. „Hierzu ist die Digitalisierung des Netzes unumgänglich. Dank der Erfahrungen aus anderen Ländern und den Kenntnissen des lokalen Marktes haben wir hierfür bereits Lösungen. Gemeinsam mit unseren Partnern und den Experten aus unseren Konzernsparten freuen wir uns darauf, die Zukunft entsprechend mitzugestalten.“ Aufgrund der Wichtigkeit des deutschen Marktes für das global agierende Unternehmen war er gemeinsam mit Javier Ormazabal, Präsident von Velatia, aus Spanien angereist, um persönlich an der Veranstaltung teilzunehmen.

Von Automatisierung bis Elektromobilität

Einer der Programmhöhepunkte war das Referat von Prof. Dr. Stefan Tenbohlen. Der Leiter des Institutes für Energieübertragung und Hochspannungstechnik der Universität Stuttgart sprach über die Herausforderungen für die Verteilnetze durch die Elektromobilität. „Köpfchen statt Kupfer ist hier gefragt. Der stark erhöhten Belastung der Verteilnetze gilt es, mit gut durchdachten Maßnahmen zu begegnen“, schloss dieser und prognostizierte eine Verdopplung der Anschlussleistung von privaten Haushalten einerseits und die Installation von Schnellladestationen an Raststätten und Einkaufszentren mit Leistung bis zu einigen MVA andererseits. Weitere Vorträge drehten sich unter anderem um die Themen automatisierte Ortsnetzstationen, regelbare Transformatoren sowie Schutz und Automatisierung.

Produktneuheiten live erleben

Neben der Ausstellung von 19 Partnerunternehmen zeigte auch Ormazabal seine Produkthighlights, darunter die ekorsys-Schutzgeräte und den neuen Sicherungsanbau aus der Produktreihe ga/gae. Ein zusätzliches Highlight war das Live-Monitoring des regelbaren Ortsnetztransformators transforma.smart aus dem Hause Ormazabal. Die Besucher hatten die Möglichkeit, den bei der EWE NETZ GmbH in Heidenau eingesetzten RONT in Echtzeit zu beobachten. Per GSM-Modem wurden die die Spannungswerte und die Schalthandlungen des Stufenschalters direkt übertragen.

Eine Premiere: die cgm.800 Schaltanlage

Aus dem internationalen Portfolio präsentierte Ormazabal eine echte Premiere: Die neue Schaltanlage cgm.800 feierte bei der Techniktagung ihr Deutschlanddebüt. Das Produkt ist die logische Weiterentwicklung der gasisolierten Systeme für Energieverteilung, die Ormazabal über mehrere Jahrzehnte für den Einsatz bei Energieversorgern, erneuerbaren Energien und Endverbrauchen auf primärer und sekundärer Verteilebene konzipiert hat. „Die cgm.800 eignet sich überall dort, wo eine Schaltanlage mit einem Nennstrom von bis zu 800 A bei 25 kA gemäß IEC-Normen (24 und 36 kV) benötigt wird. Sie kann als Alternative zu einer kostenintensiven und überdimensionierten Primärschaltanlage eingesetzt werden“, erläutert Thomas Höfkens, Produktmanager bei Ormazabal Deutschland. Die cgm.800 wurde Anfang 2018 entwickelt und wird ab Juli 2018 verfügbar sein.

Fokusthema Erneuerbare Energien

Zum ersten Mal bot Ormazabal einen Infostand speziell zum Thema Erneuerbare Energien. Im direkten Gespräch mit Produktmanagern aus der Ormazabal Transformatoren- und Renewable-Energy-Sparte wurden hier Projektlösungen in diesem Bereich sowie weltweite Referenzbeispiele für Wind- und Solarenergie vorgestellt. Generell stand der Austausch von Erfahrungen und Kenntnissen zwischen Fachleuten im Vordergrund. „Ich freue mich sehr, den Kunden in der Region Nord-West nicht nur unser lokales Knowhow, sondern auch die Erfahrung und Kompetenz unseres weltweit tätigen Unternehmens zur Seite stellen zu können“, resümiert Thomas Tenten, Regionalleiter Nord-West. „Als Gastgeber bin ich stolz, ein solch großes Spektrum an Lösungen anbieten zu können und bedanke mich herzlich bei den internationalen Gästen und Partnern für den anregenden Dialog.“

Ormazabal ist einer der weltweit führenden Hersteller von Schaltanlagen, kompletten Transformatorstationen und Verteiltransformatoren für die Mittelspannung. Mehr als 2.000 Mitarbeiter in über 100 Städten auf fünf Kontinenten sorgen mit hochwertigen Produkten und Dienstleistungen für eine sichere Energieverteilung. Ormazabal gehört zu Velatia, familiengeführt und mit Hauptsitz in Zamudio, Spanien. Der Sitz der deutschen Fertigungs- und Vertriebsgesellschaften von Ormazabal mit über 250 Mitarbeitern in Krefeld ist zugleich Headquarter der Region Europa/Mittlerer Osten/Afrika. Mit seinen zukunftsweisenden Lösungen rund um die Mittelspannung reagiert der Anbieter flexibel und pragmatisch auf individuelle Kundenwünsche und ist wichtiger Partner für Energieversorger, Planer sowie Installateure. Die Produkte von Ormazabal kommen u.a. im Bereich Erneuerbare Energien, in der Kunststoff- und Autoindustrie, an Flughäfen, Bahnhöfen, Krankenhäusern oder Fußballstadien zum Einsatz. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ormazabal.com/de

Firmenkontakt
Ormazabal GmbH
Judith von Ameln
Am Neuerhof 31
47804 Krefeld
02151 4541411
02151 4541429
judith.vonameln@ormazabal.de
http://www.ormazabal.de

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
0231 5326253
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

FAIE Weidezaunrechner

FAIE Weidezaunrechner

FAIE Weidezaunrechener für eine perfekte Weidesaison

FAIE – Ihr Weidezaunprofi

Damit Sie überall, zu jeder Zeit und von jedem Endgerät Ihren perfekten, maßgeschneiderten Weidezaun selbst zusammenstellen können, haben wir den FAIE Weidezaunrechner entwickelt.
Nach 1 Jahr Entwicklungszeit und viel Kundenfeedback ist der Weidezaunrechner jetzt bereits seit einigen Monaten erfolgreich online. Tausende Zugriffe, viele erfolgreiche Bestellungen und zufriedene Kunden stimmen uns positiv – das heißt allerdings nicht, dass wir uns auf unseren Lorbeeren ausruhen! Der Weidezaunrechner wird ständig gewartet und Verbesserungsvorschläge seitens unserer Kunden werden, wo möglich, umgesetzt.
Probieren Sie es doch selbst aus: Einfach unter www.faie.at/weidezaunrechner Weidezaundaten eingeben, die für Sie passenden Produkte auswählen und fertig ist Ihre individuelle Weidezaunanlage!

Kontakt
FAIE Handelsgesellschaft mbH
Handelsstraße 9, A-4844 Regau
Telefon: +43(0)7672/716-0
Fax: +43(0)7672/716-34
E-Mail: info@faie.at
Internet: www.faie.at

Europas umfangreichstes Versandprogramm für die Landwirtschaft seit 1964

Seit 1964 beschäftigen wir uns mit dem Katalogversand von landwirtschaftlichen Bedarfsartikeln. Seit also über 50 Jahren sind wir im Dienste der Landwirtschaft tätig. Wir bieten Europas umfangreichstes Versandprogramm für die Landwirtschaft und sind die Nr. 1 bei unseren Kunden.

Wir bieten Produkte aus den Bereichen: E-Geräte und Maschinen, Werkzeuge, Haus Hof und Garten, Fischereiartikel, Direktvermarktung, Milchwirtschaft, Tierzuchtartikel, Forstartikel, Hydraulikprogramm, Landmaschinenersatzteile, Fahrzeugbau, Haushalt und Spielsachen, Hebezeuge und Werkstatteinrichtung.

Besonders beliebt bei unseren Kunden sind die vielen tollen Einkaufsvorteile wie bis zu 10% Jahresbonus, 30 Tage Rückgaberecht mit Geld-Zurückgabe-Garantie ohne wenn und aber, Bestpreisgarantie, frachtfreie Lieferung ab EUR 150,- und vielem mehr.

Am Standort Regau in Österreich arbeiten über 60 Mitarbeiter, von denen viele auch selbst aus der Landwirtschaft kommen und daher ausgesprochene Experten in landwirtschaftlichen Fragen sind. Fachliche Beratung, das steht bei FAIE an vorderster Stelle und das schätzen täglich viele unserer Kunden.

Am Firmenstandort in Regau betreibt die Firma FAIE auch einen 2.000 m² großen Fachmarkt – Europas größten Fachmarkt für Landwirte.

Firmenkontakt
FAIE Handelsgesellschaft mit beschränkter Haftung
Victoria Hauer
Handelsstraße 9
4844 Regau
+43 7672/715-0
+43 7672/715-34
info@faie.at
http://www.faie.eu

Pressekontakt
FAIE Handelsgesellschaft mit beschränkter Haftung
Lisa Scheubmayr
Handelsstraße 9
4844 Regau
07672/715-56
lisa.scheubmayr@faie.at
http://www.faie.at

Strompreisvergleich von Verivox und Focus-Money: eprimo günstigster Ökostrom-Anbieter im Test

Strompreisvergleich von Verivox und Focus-Money: eprimo günstigster Ökostrom-Anbieter im Test

(Bildquelle: eprimo GmbH)

– Familien sparen mehr als 400 Euro im Jahr

– Stromtarife in 50 deutschen Städten untersucht

– eprimo auch beim Normalstrom unter den Top 3

Neu-Isenburg, 7. August 2018. eprimo ist bundesweit der günstigste Anbieter von Ökostrom. Beim Normalstrom zählt der Energiediscounter zu den Top 3. Das ermittelte das Wirtschaftsmagazin Focus-Money in Kooperation mit dem Vergleichsportal Verivox. Ausgewertet wurden die Stromkosten unterschiedlicher Haushaltsgrößen. Familien können demnach jährlich bis zu 439 Euro sparen, Singles bis zu 139 Euro. Kaum zu glauben: Jeder dritte Haushalt ist nach Angaben der Bundesnetzagentur immer noch Kunde beim örtlichen Grundversorger und zahlt bis zu 53 Prozent mehr als beim günstigsten Anbieter.

Um die günstigsten Stromanbieter zu ermitteln, hat das unabhängige Vergleichsportal Verivox die Preise der 50 größten Grundversorger mit den jeweils günstigsten Alternativangeboten verglichen. Auf dem Prüfstand standen die Kosten für ein Jahr Strombezug im günstigsten vom Grundversorger angebotenen Tarif in 50 ausgewählten Städten. Abgefragt wurden die Preise für einen Jahresverbrauch von 1.500, 2.800 und 4.000 Kilowattstunden.

Nur zertifizierter Ökostrom im Test

Bei den günstigsten Ökotarifen kamen nur solche in die Auswertung, die ein Gütesiegel tragen. Focus-Money überprüfte außerdem die Vertragsmodalitäten und das Ansehen der Stromversorger. Ausgezeichnet wurden nur Anbieter mit einer Kundenempfehlungsquote von mindestens 70 Prozent innerhalb der letzten sechs Monate. Weiterempfehlungen können dabei nur von Kunden abgegeben werden, die über Verivox auch tatsächlich einen Vertrag bei dem entsprechenden Versorger abgeschlossen haben. Es zählen also nur Empfehlungen „echter“ Kunden. „Unser Ziel ist es, Ökostrom zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis anzubieten – umso mehr freut uns die Bestätigung im Wettbewerbsvergleich“, sagt Jens Michael Peters, Vorsitzender der Geschäftsführung von eprimo.

eprimo beliefert private Haushalte mit Strom und Gas zu günstigen Preisen und fairen Konditionen. Dabei stellt der Energiediscounter die bestehenden Kunden und nicht nur die neuen Kunden in den Mittelpunkt. Bei Strom- und Gas-Anbietervergleichen belegt eprimo immer wieder Spitzenplätze und erhält Auszeichnungen für die Servicequalität und kundenfreundliche Vertragsbedingungen. Mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis hat eprimo Öko-Produkte im Discountmarkt etabliert. Heute gehört eprimo bundesweit zu den am schnellsten wachsenden Anbietern von Öko-Energie.

Kontakt
eprimo GmbH
Jürgen Rauschkolb
Flughafenstraße 20
63263 Neu-Isenburg
069/697670-150
Juergen.Rauschkolb@eprimo.de
http://www.eprimo.de/